Posts Tagged ‘Ufologie’

Die beiden Probleme der Außerirdischen mit spontanem Funktionieren

5. August 2017

Die Distanzen im Universum sind unüberbrückbar, da der Preis durch die Dauer des Fluges, die notwendige Abschirmung, den „Treibstoff“, etc. zu hoch ist. Seit der Quantenphysik wissen wir jedoch, daß man auch etwas weit unter Wert erhalten kann. Etwa Elektronen, die ob einer zu niedrigen Energie eine Hürde unter keinen Umständen überwinden können, können sie praktisch „kostenfrei“ durchtunneln, wenn man davon absieht, daß das Durchtunneln unvorhersehbar und nicht manipulierbar ist. Genauso ist es mit der Überbrückung von imgrunde unüberbrückbarer kosmischer Distanzen: es bedarf unkalkulierbar langer Zeit, um sich auf einem anderen Planeten zu „materialisieren“. Ein Prozeß mit einer spontanen Eigendynamik, der nicht manipulierbar ist. UFOs sind wirklich „Energie alpha“ (Ea), d.h. Ausdruck der kosmischen Orgonenergie.

Die Außerirdischen bewegen sich auf einer Ebene ähnlich der des besagten Elektrons im „Tunnel“, das gemäß der Heisenbergschen Relation irgendwo im Nirgendwo jenseits von Raum und Zeit schwebt. Was das ist, wissen wir alle aus eigener Erfahrung, denn unser Bewußtsein ist nichts anderes, da es keinen Ort hat, keine „Teile“ und es zeitlos ist. Dazu hat David Jacobs eine sehr interessanten Aspekt vorgebracht: Es ließe sich ein Projekt nachweisen, daß die Außerirdischen seit den 1890er Jahren mit einem ungeheuren Aufwand verfolgen, um auf der Erde heimisch zu werden. Nach und nach würden sie Mischwesen erzeugen, die immer mehr uns gleichen, bis sie von uns ununterscheidbar sind, bis auf eine alles entscheidende Ausnahme: sie sind vollständig telepathisch und können unsere Gedanken lesen, so daß wir ihnen in jeder denkbaren Situation hoffnungslos unterlegen sind. Dabei tritt aber ein Paradoxon auf: trotz ihrer telepathischen Fähigkeiten wissen die Außerirdischen praktisch nichts über uns und können sich nicht in unser Erleben hineindenken, sondern müssen Menschen entführen, die die Mischwesen in unsere Gewohnheiten einführen. Das zeigt, daß „Geist“ etwas anderes ist, als wir uns das gemeinhin vorstellen. Er ist ähnlich fix und unflexibel wie die tote Materie. Die Lebenswirklichkeit spielt sich auf einer tieferen Ebene, in einem dritten Bereich ab:

Eine Ergänzung zu „nachrichtenbrief47“: Schimpansenbabys und OROP Desert Ea

19. Juli 2017

Nach Fertigstellung des Videos ist mir heute ein Gedanke gekommen, der bereits seit vielen Jahren in mir gärt. Es geht um zwei Stränge:

  1. Es wird immer wieder vorgebracht, daß die gängigen UFO-Geschichten, die ja hauptsächlich aus den USA stammen, an eine ganz andere amerikanische Besessenheit gemahnen: Abtreibungen. Nächtliche Besucher, „Operationssäle“, Manipulationen am Unterbauch und den Geschlechtsorganen und vor allem „Außerirdische“, die aussehen wie „wandelnde Embryonen“.
  2. Häufig wird die Theorie vorgebracht, bei den „Außerirdischen“ handele es sich gar nicht um „Raumreisende“, sondern um Zeitreisende aus einer fernen Zukunft. Wir würden also von unseren fernen Nachfahren besucht, die sich entsprechend evolutionsbiologisch weiterentwickelt hätten. Das würde zwanglos erklären, warum sie „nicht einfach auf dem Rasen vor dem Weißen Haus“ landen. Sie dürfen nicht in ihre eigene Vergangenheit eingreifen! Vielleicht erklärt das sogar, daß wir von uns aus keinen Kontakt aufnehmen können und alles so verschwommen und schimärenhaft bleibt. Ein solcher Kontakt ist mit den Naturgesetzen schlichtweg nicht vereinbar und deshalb unmöglich!

Wir sehen wie unreife Schimpansen aus, „sie“ wie unreife Menschen. Ich verweise auf meine Ausführungen im Video. Es schmeichelt mir als „treuer Reichianer“, daß unsere Nachfahren wissen, was das ORANUR-Experiment bedeutet, und sie Reich in Orgonschiffen („Ea“) besucht haben. Wildeste Spekulationen, die alles in Frage stellen, was ich zum Thema je gesagt habe, aber was soll‘s…

nachrichtenbrief36

18. Juni 2017

Unser Glaube und die kosmischen Laboranten

3. Juni 2017

Fangen wir mit 9/11 an. Ohne Zweifel ist es eines der wichtigsten Wendepunkte der Geschichte. Aber was ist wirklich passiert?

Selbst dieser kleine Ausschnitt bringt es fertig, auf verquere Weise antisemitische Verschwörungstheorien zu verbreiten… Aber bleiben wir beim Judentum: Ein Rabbi sollte in einer Vortragsreihe, die von verschiedenen Religionsvertretern gegeben wurde, erklären, warum man ausgerechnet seiner Religion Glauben schenken sollte. Mit einem schlagenden Argument ging er als Sieger hervor. Der mosaische Glaube beruhe im Gegensatz zu allen anderen Religionen auf der Zeugenaussage eines ganzen Volkes. Absolut Spektakuläres ist geschehen beim Auszug aus Ägypten und am Sinai.

Und schließlich die Marienerscheinungen, die teilweise kaum weniger sensationell sind:

Und dort wo keine Menschenmassen, die die heilige Jungfrau sahen, gibt es zumindest Unerklärliches und Wunderbares, etwa bei Unserer Lieben Frau von Guadalupe, die in einer Zeit, als die Missionierung zu scheitern drohte, dafür sorgte, daß sich Südamerika dem Katholizismus unterwarf.

Rationalisten und „Aufklärer“ wenden sich angewidert ab… Ich wende mich voll Verachtung von akzeptableren Verschwörungstheorien ab, weil diese nicht annähernd weitgenug gehen. Ich muß dabei an Laborratten denken, die spüren, daß etwas nicht stimmt, aber immer auf andere Laborratten, etwa „jüdische“, als okkulten Ursprung ihrer prekären Lage verweisen und dabei geflissentlich die menschlichen Laboranten außerhalb ihres Käfigs übersehen, die ihre gesamte Existenz bestimmen.

Ein Mann auf einem Boot mit seinen beiden Hunden

3. September 2016

In Ea und die Wellenfunktion habe ich beschrieben, daß sich das UFO-Phänomen über das Zwischenreich des Ungefähren sozusagen „materialisiert“. Ein schönes Beispiel ist folgendes Video eines Sees, auf dem zufällig und ziemlich verschwommen ein Boot zu sehen ist. In einem entsprechend vergrößerten Bildausschnitt (mit entsprechend größeren Pixeln) sieht man, daß um den schemenhaft erkennbaren Mann, der im Boot steht, sich merkwürdige „gespentische Gestalten“ bewegen. Skeptiker sehen rein gar nichts (ein Mann mit seinen beiden Hunden oder so) und „Gläubige“ sehen typische Greys. Es scheint zum Wesen des Phänomens zu gehören, sich nur in solchen „obskuren“ Grenzbereichen zu manifestieren. (Absurderweise ist durch die Entwicklung der Technik mittlerweile die Situation eingetreten, daß scharfe Photos und Videos von UFOs und Aliens sowieso vollkommen wertlos geworden sind, da sie jeder halbwegs begabte Realschüler auf seinem Heimcomputer selbst produzieren kann.)

Wilhelm Reich und die Men in Black

8. Juli 2015

Viele werden nach diesem Blogeintrag sagen, wirklich, Nasselstein gehöre nun endlich in die Gummizelle gesperrt. Aber wer Angst hat, sich lächerlich zu machen, hat keine Eier! Reich war ständig „peinlich“, angefangen von seinem „Steckenpferd“, dem genitalen Orgasmus, bis hin zu den UFOs.

Wenn irgendwas die Menschheit vor der letztendlichen Domestikation (der vollkommenen Abpanzerung und DORifikation) retten kann, ist es die Orgonomie. Dies bedeutet logischerweise auch, daß die Orgonomie von jenen unterdrückt und/oder mißbraucht werden wird, die die Welt erobern wollen. So wie Reich in den 1950er Jahren Angst hatte, daß die Kommunisten die Orgonomie vernichten und gleichzeitig für ihre endgültige Eroberung dieser Welt mißbrauchen würden – und er starb beim Versuch, die antikommunistische Integrität der Orgonomie zu wahren. Aber sein letztes Buch Contact with Space (Das ORANUR-Experiment II) spielte auf ein weit schlimmeres Szenario an: die Beobachtung und Behinderung von Reichs CORE und seinen damit verbundenen Tätigkeiten durch die Außerirdischen.

Die Charakterstruktur des Roten Faschisten war, da vollkommen vom Kern abgeschnitten, einfach zu mechanistisch, um mit dem lebendigen ökonomischen Organismus der Gesellschaft umzugehen, zu mechanistisch, um überleben zu können, geschweige denn orgonomisches Wissen anzuwenden. Jetzt stellt sich die Frage, ob „Moskau“ der pestilente Drahtzieher hinter den Kulissen ist, wie Reich vollständig überzeugt war, oder vielmehr eine Kraft, die viel älter ist als die kapitalistisch/kommunistische Gesellschaftsordnung (200 Jahre) und sogar älter als das irdische Patriarchat selbst (6000 Jahre), eine Kraft, die die dämonische Fähigkeit hat, als Parasit zu überleben, bis sie zusammen mit ihrem Wirt zugrundegeht, wenn sie nicht weiterwandern und einen neuen Planeten infizieren würde.

In diesem Rahmen gibt es jene, die keine bewußten „außerirdischen Undercover-Agenten“ sind, da der pestilente Charakter einem strukturellen Zwang gehorcht, wie ein Fluß, der seinem Bett ins Meer folgt (es ist einer Sucht oder Fetischismus vergleichbar). Es ist keine bewußte und willentliche Verschwörung, denn die Emotionelle Pest ist eine emotionale Verschwörung. Das „Mobbing“ ist ein alltägliches Beispiel für solcherart emotionaler Verschwörung – es gibt keine Absprachen, keinen „Geheimplan“ und doch funktioniert es mit tödlicher Sicherheit. Auf Weltebene war der Holocaust eine solche emotionale Verschwörung. Man hat es gewußt und doch geschehen lassen; Industrieanlagen in der unmittelbaren Nähe von Auschwitz bombardiert, aber das Vernichtungslager geschont. Jerome Eden schrieb mir einst: „Es gibt eine historische Parallele zwischen der ‚Ablehnung‘ an die Wirklichkeit des jüdischen Holocaust und an die der UFO-‚Pest‘ zu glauben!“

Ich spiele auf einen autonomen orgonotischen Prozeß an, nicht auf willentliche Machenschaften. Ich betrachte die Geschichte als Entwicklung der irdischen Orgonenergie-Hülle selbst. Reichs Ea („UFOs“) sind ein funktioneller Teil des kosmopathischen Prozesses. Sie sind kosmische „T-Bazillen“, die in den Krebs des Planeten Erde involviert sind. Wenn wir ihnen also nicht erlauben, frische Energie von uns abzuziehen, werden sie einfach in ihre Einzelteile zerfallen oder den Platz räumen.

Es wäre zu einfach, meine Überlegungen als eine paranoide, lächerliche, xenophobische, antisemitismus-artige Kuriosität zu belächeln („kosmische Untermenschen, die unsere Mama Gaia vergewaltigen“). Auch wenn es lächerlich wie Science Fiction wirkt und klingt, wie z.B. Richard Grossinger in seinem Buch über Wege des Heilens (München 1982):

Gegen Ende seiner Lebens behauptete Reich, er habe den kosmischen Ursprung des DOR gefunden – es seien feindliche Streitkräfte, die die Erde bombardierten, vielleicht sogar Überbleibsel intelligenter Wesen, die mit uns im Krieg lägen. In seltsamer Ähnlichkeit mit den Theorien von G.I. Gurdjieff und Immanuel Velikovsky gab er einer äußeren Katastrophe im Weltraum die Schuld an der Geißel der Menschheit, der planetaren Pest. Der Mensch war schließlich doch unschuldig, aber er war dafür verantwortlich, die Eindringlinge zurückzuschlagen. Die auf den Himmel gerichteten Kanonen sollten die Erde vor ungeheuren kosmischen Übeln bewahren. Reich benützte jedoch die Orgonenergie hauptsächlich als besondere therapeutische Substanz.

Weiter schreibt Grossinger:

Außerdem brauchte Reich das Orgon, um seine Theorie zu vollenden. Ohne es war seine universelle Sexualmedizin unmöglich. Das Orgon wiederum brauchte fliegende Untertassen und Angreifer aus dem Weltraum.

Ich muß auch an einen Artikel von mir über die Emotionelle Pest denken. Er wurde in der „Fachzeitschrift für UFO-Forschung und Prä-Astronautik“ Mysteria Nr. 2, 1982 veröffentlicht. In dieser Art von Zeitschrift finden wir die übliche beschwichtigende, mystifizierende, verlagernde Haltung vor, die als „energetischer Dämpfer“ wirken soll, da diese Leute einem größeren „energetischen Druck“ durch ihre Beschäftigung mit orgonotischen Ea-Phänomenen ausgesetzt sind. Daß diese „Sexualökonomie“ manchmal versagt und dann schlimme Früchte trägt, zeigt der Anschlußartikel zu meinem in der gleichen Ausgabe. Auf meinen Artikel folgte einer über „MiBs“ – Men in Black. Das sind dementsprechend gekleidete Personen, die vorgeben Regierungsvertreter zu sein und die UFO-Zeugen und -Forscher bedrohen. Eine Legende, die vielleicht durch das merkwürdige Auftreten amerikanischer Regierungsbeamter in den 1940er und 50er Jahren aufkam. Man lese z.B. die Beschreibung dieser Leute in Peter Reichs Erinnerungen Der Traumvater. Es ist offensichtlich, daß ein Artikel über „MiBs“ zu einem über die Emotionelle Pest paßt.

Lesen wir jedoch den „MiBs“-Artikel, spüren wir sofort jene krankhafte, altjüngferliche Atmosphäre, die über toten Genitalien das Böse ausbrütet, meist Antisemitismus. Hier werden die „MiBs“ auf eine typisch faschistische Art und Weise mit der „internationalen und sehr alten Verschwörung der Freimaurerei“ in Verbindung gebracht.

In diesem Zusammenhang möchte ich aus Hitlers Mein Kampf zitieren:

Der Jude hat in der ihm vollständig verfallenen Freimaurerei ein vorzügliches Instrument zur Verfechtung seiner Ziele. Die Kreise der Regierenden sowie die höheren Schichten des politischen und wirtschaftlichen Bürgertums gelangen durch maurerische Fäden in seine Schlingen, ohne daß sie es auch nur zu ahnen brauchen.

Schließlich bricht unser Mystiker in Mysteria aus seinem verspiegelten Verschwörungslabyrinth mit faschistischer Gewalt zu seinem Orgasmus durch: „Vielleicht wäre es die sicherste Methode den MiBs auf die Spur ihrer ‚Dirigenten im Hintergrund‘ zu kommen, indem man von der Schußwaffe Gebrauch macht, denn: es handelt sich um mechanische Apparate, nicht um menschliche Wesen!“

Ja, und nun kommt es: Ich frage mich mittlerweile allen Ernstes ob Reich nicht tatsächlich selbst mit Men in Black zu tun hatte! Zwischen Mitte der 1950er Jahre und der jüngsten Zeit sind diese Figuren immer und immer wieder aufgetreten, wenn es darum ging Zeugen von Ea einzuschüchtern und Beweise für Ea an sich zu bringen. Dabei schienen sie mehr an den Reaktionen der Zeugen als an Ea selbst interessiert zu sein. Kaum schickte jemand einen Bericht über seine Sichtung an die US-Luftwaffe wurde er von Men in Black besucht. Reich hatte das gleiche und weitaus mehr getan, warum sollte ausgerechnet er ausgespart worden sein?! Und welchen Eindruck mögen diese Figuren bei ihm hinterlassen haben? Zumal er ja ständig von Agenten der US-Gesundheitsbehörde heimgesucht wurde. Kann das seine Fehleinschätzungen und sein teilweise irrationales Verhalten erklären? Man denke nur an seinen festen Glauben, er hätte „heimliche Freunde“ in höchsten Regierungskreisen.

Was sind denn nun die Men in Black? Zunächst einmal ist festzuhalten, daß wir hier einen greifbaren Hinweis darauf haben, daß die Außerirdischen die Machtstrukturen der Erde (Militär, Geheimdienste, „Behörden“) an der Spitze durchdrungen haben. Die Men in Black verkörpern diese Überschneidung, wirken sie doch teilweise wie Hybridwesen.

Ich kann und will dazu hier nicht mehr sagen, weil das Thema – nun ja, ich verweise zurück auf den ersten Absatz dieses Blogeintrags… Ich habe das Thema angeschnitten, weil es m.W. noch niemand getan hat – und wer soll es auch sonst tun 😉 Im übrigen verweise ich auf die drei englischsprachigen Dokumentationen unten, die teilweise in formaler Hinsicht (Tonqualität, Werbepausen) unerträglich sind, aber sie zeigen, daß es ernstzunehmende Menschen gibt, die sich mit so etwas beschäftigen. Es ist nicht nur alles Spintisiererei, sondern es gibt jede Menge Zeugen, die mit ihren Berichten keinen Blumentopf gewinnen, Dokumente und zumindest ein Video von Men in Black, das nachweisbar kein Fake ist.

Bisher hat kein Reich-Biograph adäquat erfaßt, in was für einen unglaublichen Schlamassel Reich da hineingeraten ist.

Und noch etwas, um diesen Blogeintrag abzurunden: Ich denke nicht nur an Reich als Opfer jener, die alles tun, um Energie alpha (Ea) zu unterdrücken, sondern natürlich auch an das Schicksal der Orgonomie – die eine abwegige Randexistenz fristet, obwohl es bis etwa zum ORANUR-Experiment so aussah, als würde sie unaufhaltsam expandieren.

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=tSQBHq2tAy4%5D

 

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=kpAAJiJk1i0%5D

 

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=5SLKEd2qOnY%5D

Die DOR-Menschen (Teil 1)

27. Mai 2015

2006 hat der Astronom Sean Raymond von der University of Colorado, Boulder, darauf hingewiesen, daß entgegen pessimistischer Einschätzungen die neusten Modelle der Planetenentstehung darauf hinauslaufen, daß jedes dritte bisher entdeckte Planetensystem einen erdähnlichen Planeten beinhalten könnte.

Obwohl es im Laufe der letzten Jahre ein gewisses Auf und Ab in der Einschätzung der Häufigkeit bewohnbarer Planeten gegeben hat, wird unterm Strich das Rätsel immer aktueller, warum wir nicht schon längst von außerirdischen Raumschiffen besucht werden!

Ja, es ist wirklich so, auch wenn uns die populärwissenschaftlichen Medien das Gegenteil weismachen wollen. Wie ich in Ea und die Wellenfunktion ausgeführt habe, ist es aus „streng wissenschaftlicher Sicht“ ein echtes Problem, daß es keine Besucher von fernen Planeten gibt! Oder sind wir doch stärker in die galaktische Realität verwoben, als wir ahnen? Vielleicht sind ja die angeblich „kritischen Geister“ doch nicht so „schlau“, die es fertig gebracht haben, daß im Vergleich zu früher die meisten Menschen über UFOs und Außerirdische nur noch müde lächeln können.

Immerhin gibt es immer wieder Stimmen der Vernunft:

Der britische Kosmologe Stephen Hawking hat erneut vor einer technisch überlegenen Zivilisation im All gewarnt, die mit feindlichen Absichten die Erde unterwerfen könnte. (…) Wenn Außerirdische die Erde besuchen würden, könne man das womöglich mit Columbus‘ Entdeckung Amerikas und der darauf folgenden Kolonialisierung vergleichen (…) „Solche fortschrittlichen Aliens wären vielleicht Nomaden, die darauf aus sein könnten, was immer sie erreichen können, zu erobern und zu kolonisieren“, führte der Physiker seine Warnung aus (…).

Es bedarf danach nur noch eines Schrittes: Leute vergeßt Raumschiff Enterprise und ähnliche „Space Operas“! Wie jeder weiß, der überhaupt irgendetwas mit Technik zu tun hat, sind mechanische und elektronische Systeme aber einem gewissen Grad der Komplexität prinzipiell derartig störfällig, daß es schon einem Wunder gleicht, daß ein einfaches Büro funktioniert – tatsächlich funktioniert praktisch nie alles reibungslos.

Etwas derartig Komplexes wie „intergalaktische Raumfahrt“ kann nur so funktionieren, wie uns das UFO-Phänomen entgegentritt: auf eine Weise, die, wenn überhaupt an irgendetwas, dann an die „Parapsychologie“ gemahnt.

Es wird kein „Independence Day“ a la Hollywood geben, sondern eher etwas, was Reich in Contact with Space (Das ORANUR-Experiment II) beschrieben hat: die schleichende und „unheimliche“ Verwandlung des Planeten in eine Wüste. Oder mit anderen Worten: das, wovor Hawkins warnt, ist vielleicht schon längst eingetreten!

Von dieser Warte aus, kann ich auch Szenarien wie die folgende durchaus ernstnehmen:

Offenbar arbeitet die US-Luftwaffe mit den Außerirdischen zusammen, offenbar benutzt sie die von Reich entwickelte Technologie und offenbar gibt es eine Verschwörung, um all dies geheim zu halten. Reichs aberwitzigsten „Wahnvorstellungen“ aus den letzten Jahren seines Lebens könnten sich als vollkommen realitätsgerecht erweisen. Reichs einziger grundlegender Irrtum lag wohl in der Annahme, daß die US-Luftwaffe vertrauenswürdig ist. Nicht nur, daß sie ihn, Reich, vor die Hunde gehen ließ, sondern offenbar verraten sie bis heute die gesamte Menschheit.

Die Atomskandale in den USA (man denke nur an die seit der Clinton-Zeit publik gewordenen Menschenversuche) und der ehemaligen UdSSR zeigen, wie bestimmte Regierungskreise unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit (Kalter Krieg) sich zu einer regelrechten Mafia entwickelt haben. Am Ende seiner Präsidentschaft warnte Eisenhower das amerikanische Volk vor dem militär-industriellen Komplex, der sich jeder Kontrolle entziehe.

Nachdem sie ein Monopol über die Atomenergie erlangt und mit dem Plutonium alle Menschen und sogar alle zukünftigen Generationen als Geiseln genommen hatten, wandten sie sich der kosmischen Lebensenergie zu, mit der man z.B. die Gravitation überwinden kann. Alle freie Lebensenergie-Forschung wurde behindert, heruntergespielt und lächerlich gemacht, um ein neues Monopol zu erlangen. Genau das gleiche trifft auf die UFO-Forschung zu. Reich ist diesem Machtspiel zum Opfer gefallen.

Werden wir alle, die gesamte Menschheit, von diesen machtbesessenen Kindsköpfen verraten? Eines der wildesten UFO-Legenden lautet wie folgt:

Die Regierung der USA arbeite mit den Außerirdischen zusammen. Es wäre eine Art „Handelsabkommen“ abgeschlossen worden. Anfang der 1970er Jahre sei man miteinander übereingekommen, daß die Außerirdischen „uns“ ihre Technologie zugänglich machen, wenn wir es im Gegenzug tolerieren, daß sie unsere Entwicklung untersuchen, indem sie Menschen entführen und individuell begutachten. Die US-Regierung habe den Außerirdischen einige unterirdische Militärbasen überlassen, in denen die Außerirdischen ihre Technologie installierten. Um die Erdbevölkerung auf eine enge Zusammenarbeit mit den „Brüdern aus dem All“ vorzubereiten, habe die US-Regierung Publikationen und Filme wie Spielbergs Begegnung der dritten Art heimlich gesponsert.

Doch Anfang der 1980er Jahre sei die Situation der US-Regierung vollkommen aus den Händen geglitten und sie stand vor einem Scherbenhaufen, als sich nicht nur herausstellte, daß von einem „Technologie-Transfer“ keine Rede sein konnte, sondern daß die Außerirdischen weit mehr Menschen entführten, als sie der US-Regierung wie vereinbart namentlich meldeten. Darüber hinaus hätte man festgestellt, daß die Außerirdischen bei vielen Entführungsopfern Sonden in die Nase eingeführt und kleine Kugeln als Aufzeichnungs- wenn nicht sogar Steuerungselemente in das Gehirn ihrer Opfer verpflanzten; daß sie den Menschen posthypnotische Befehle für einen späteren Zeitpunkt eingaben und außerdem auch noch die armen Entführungsopfer für bizarre genetische Kreuzungsexperimente zwischen Außerirdischen, Mensch und Tier mißbrauchten.

Als die US-Regierung gemerkt habe, daß sie einem Täuschungsmanöver aufgesessen war und dadurch das Überleben der Menschheit in Gefahr gebracht hatte, hätte sie das SDI-Projekt in Angriff genommen, das in Wirklichkeit für die Abwehr einer außerirdischen Invasion bestimmt sei. Zum Glück gäbe es aber neben diesen bösen Außerirdischen auch „gute Außerirdische“, die genauso wie Menschen aussehen. Mit ihnen verbündet sei eine andere „sehr große Rasse, die wie Menschen aussehen, aber 2,10 oder 2,40 m groß sind“ (Timothy Green Beckly: MJ-12 & The Riddle of Hangar 18, New Brunswick, N.J. 1989).

Ist es nicht auffallend, daß in Kino und Fernsehen vom lieben „E.T.“ keine Rede mehr war; wir psychologisch nicht mehr auf eine kosmische Verbrüderung, sondern einen interplanetaren Krieg vorbereitet werden? Wie in Zukunft mit der Orgonomie umgegangen werden wird, wird zeigen, ob ein wirklicher Umschwung eingetreten ist oder ob der Verrat anhält.

Vielleicht ist derartiges einfach nur vollständiger Quatsch. Der Punkt ist, daß solche Szenarien eine reale Möglichkeit sind und daß jene, die jetzt hämisch grinsen, die wahren Trottel sein könnten. Ihre Heimat wird erobert und kolonisiert, ohne daß sie auch nur ahnen, wie ihnen geschieht…

Reich hat die Insassen bzw. „Piloten“ von UFOs, die UFOnauten, als „CORE-Menschen“ (Wesen, die ingenieursmäßig mit dem Orgon umgehen) bezeichnet. Jerome Eden hat das später durch einen weniger mißverständlichen Begriff ersetzt. Für ihn waren es „DOR-Menschen“, da, wie Reich entdeckt hat, diese offensichtlich das DOR dem Orgon vorziehen. Sie ähneln darin den Ameisen: ähnlich wie UFOnauten DOR bevorzugen, errichten Ameisen ihre Haufen grundsätzlich über radiästhetischen Reizzonen, die der gesunde Mensch instinktiv flieht.

Auch ansonsten gibt es viel, was die Insekten mit DOR verbindet. So geht man davon aus, daß einige Insektenarten zusammen mit verwandten Arten wie den Skorpionen im Gegensatz zu den Wirbeltieren einen weltumspannenden Atomkrieg überleben würden. Außerdem entsprechen die Insekten ganz dem von Reich beschriebenen sekundären Leben, das unter dem ständigen Druck von DOR entsteht. Reichs Beschreibung der Kakteen in „Die emotionale Wüste“ (Ausgewählte Schriften), mit ihrer lederartigen äußeren Panzerung, ihrer röhrenförmigen Morphologie und ihren Stacheln entspricht ganz dem chitingepanzerten Insekten mit ihren stacheligen Fortsetzen (Fühler, Beine, Kauwerkzeuge und Stacheln). Auch die UFOnauten, bzw. DOR-Menschen hat man ihrem inneren Aufbau nach und auch etwas von ihrer äußeren Gestalt her mit Insekten verglichen.

Das rätselhafte Größerwerden des Menschen in aufeinanderfolgenden Generationen seit dem Zweiten Weltkrieg zeigt, daß offensichtlich schon heute ORANUR so stark auf uns einwirkt, daß sich unsere körperliche Struktur verändert und die Kinder in die Höhe schießen. Theoretisch müßte auf diese Reaktion auf ein übererregtes Orgon das genaue Gegenteil folgen. Wenn sich ORANUR immer mehr in DOR umwandelt, werden die Menschen immer kleiner, bis wir Zwerge mit übergroßen Köpfen vor uns haben: die typischen UFOnauten.

Bei den DOR-Menschen scheint es viele unterschiedliche Formen, bzw. „Rassen“ zu geben, wobei sich zwei Hauptformen herauskristallisieren: eine kleinere gedrungenere und eine größere langgestreckte schlanke. Der schlankere Typ der DOR-Menschen ist etwa 1,50 Meter groß, die kleineren zwischen 1,00 und 1,40 Meter. Das Körpergewicht beträgt etwa 25 Kilogramm. Sie besitzen zwei lange und zwei kurze Finger, keinen Daumen. Sie haben spitze, dolchartige Fingernägel. Zwischen den Fingern tritt so etwas wie „Schwimmhäute“ auf. Wie man sagt, wirken sie wie „gutentwickelte Menschenembryonen“.

Interessanterweise sieht entsprechend auch der Mensch wie ein „gutentwickeltes Affenembryo“ aus. Hauptmerkmal unserer Entwicklung vom Affen zum Menschen war natürlich die Zunahme an Hirnvolumen. Die mit diesem quantitativen und qualitativen (steigende Komplexität) Wachstum des Gehirns einhergehende höhere Energieladung scheint bei den DOR-Menschen ins Extrem gegangen zu sein. Den Beschreibungen zufolge haben die UFOnauten riesige überproportionale Köpfe mit „hochenergetischen Augen“. Jerome Eden schreibt dazu folgendes:

Der Kopf der Außerirdischen wurde als „nach menschlichen Maßstäben groß beschrieben, verglichen mit der Größe von Körper und Gliedern“. Er macht den Eindruck, wie man so schön sagt, eines typischen „Eierkopfes“, mit einem enormen Schädel, was darauf hinweist, daß sich der Kopf zu einen Kraftspeicher entwickelt hat, der die biologische Energie aus dem schwachen Körper, Hals und Armen abzieht. Die Augen, die eine direkte Verlängerung des Gehirns sind, sind ebenfalls sehr groß, tiefsitzend und schrägliegend. Die Fähigkeit ihre Gehirn- und Kopfenergie zu benutzen, um Energie von einem Erdenmenschen abzuziehen, wurde reichlich dokumentiert. Viele Augenzeugen berichteten, sie wären fast sofort in Hypnose gefallen, nachdem sie in die machtvollen Augen der Außerirdischen geblickt haben. (EDEN Bulletin 6[2])

Eden fährt fort:

Diese Außerirdischen sind im Grunde „Gehirnmenschen“, denen es an allen natürlichen Gefühlsäußerungen fehlt, wie wir sie kennen. Man hat sie nie Lachen, Weinen, bei der Äußerung unverfälschter Liebe oder von rationaler Wut gesehen. Kurz gesagt sind sie vollkommen bar jedes emotionalen Lebens und drücken sozusagen die kalt berechnende Haltung der typischen Robot-Maschine aus. Wie sie diese körperlichen Merkmale entwickelt haben oder warum, ist ein großes Rätsel. Sie vermitteln den Eindruck von fast künstlichen Organismen, einem Amalgam von etwas einst „Menschlichem“, das künstlich in eine Entwicklung gepreßt wurde, die entfernt menschlich aber insgesamt mechanisch ist – der mechanische Herren-Geist, der durch den anhaltenden Kontakt mit dem Mechanischen selber zur Maschine geworden ist.

Die Verbindung zum gehirnzentrierten mechanistischen Charakter (der modern liberal [siehe Der politische Irrationalismus aus orgonomischer Sicht]) ist offensichtlich, insbesondere was das Überwiegen von Sensationen gegenüber Emotionen betrifft. Eine seiner Grundcharakteristiken ist seine Flucht vor der Genitalität, die sich gerade darin ausdrückt, daß er die Sexualität leicht nimmt. Oberflächlich macht es einen sexualbejahenden Eindruck, in Wirklichkeit ersetzt aber sein Gehirn immer mehr das Genital. Reichs Schüler Elsworth F. Baker schreibt hierzu:

Sein Gehirn ist sein Ersatz für genitale Potenz; es gibt ihm eine Grundlage dafür, sich überlegen zu fühlen, ähnlich wie der Mensch mit einem phallischen Charakter seinen erigierten Penis benützt, um sich überlegen zu fühlen. (…) Anstelle der phallischen Verachtung benützt der Liberale intellektuelle Verachtung, Arroganz und geschickte verbale Kastration.

Und weiter:

Man kann sein Interesse an Pornographie verstehen, die im Grunde ein intellektualisiertes Ventil für Sexualität ist. (Der Mensch in der Falle)

Sein Gehirn wird zum „intellectualiced sexual outlet“ – zum Ersatz für das Genital. Man betrachte dazu das Orgonom, bei dem es zwei „Ausgänge“ für die Energie gibt: die Kreiselwelle verläßt den Körper am Kopfende („intellektualisiertes Ventil“) oder am Schwanzende („genitales Ventil“) (siehe Reichs Darstellung des „lebendigen Orgonoms“ in Die kosmische Überlagerung, S. 63).

Mechanistische und funktionelle UFO-Forschung

24. April 2015

Tja, UFOs, immer diese blöden UFOs auf diesem Blog! Die einen halten mich für irgendwie durchgeknallt, wenn ich UFOs immer wieder zum Thema mache. Nun, ich betrachte die vermeintlichen „Skeptiker“ als sonderbar. Man schaue sich etwa an, was am 16. September 1994 bei der Ariel School in Ruwa, Zimbabwe geschehen ist. Es ist mir unbegreiflich, wie man so etwas vom Tisch wischen kann.

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=TeXq-ifs5JY%5D

Man kann sich alles Mögliche ausdenken, um UFOs zu erklären. Sinnvoller ist es, nacheinander die Theorien zu betrachten, die seit Ende der 1940er Jahre die jeweils aktuelle Diskussion bestimmt haben.

The Mammoth Encyclopedia of Extraterrestrial Encounters (editor R.D. Story, London 2001) führt acht „UFO-Theorien“ an:

  1. In den 1950er Jahren (und wieder in neuster Zeit) glaubten viele, daß man es mit geheimen Waffenprojekten insbesondere der US-Regierung zu tun hat. Möglicherweise in Zusammenhang mit erbeuteten „Wunderwaffen“ Nazi-Deutschlands.
    Seit etwa 1990 beobachtet man in den USA große „Dreiecke“ mit „Positionslichtern“, die am Rande der Städte und Highways in geringer Höhe lautlos durch den Nachthimmel schweben und sich manchmal wie aus dem Nichts „materialisieren“. Vor einiger Zeit gab es auch in Mitteleuropa öffentliches Aufsehen wegen einer Häufung ähnlicher Sichtungen. Die manchmal recht drolligen „Skeptiker“ hatten instantan eine abschließende Erklärung zur Hand: nächtliche Drachenflieger! Noch weltfremder: Drachenflieger, die Drogen über die offenbar ansonsten hermetisch abgeschotteten Grenzen zwischen den Beneluxländern und dem restlichen Europa schmuggeln. Aber im Ernst: Worum handelt es sich wirklich? Militärische Testflugzeuge? Die würden wohl kaum über dicht bewohntem Gebiet Testflüge absolvieren!
  2. Vielleicht noch älter ist die Theorie der „Hohlerde“, die 1945 aufkam, als in einem zeittypischen amerikanischen Schundblatt die Wahnvorstellungen eines gewissen Richard Shaver veröffentlicht wurden, der an paranoider Schizophrenie litt. Unter der Erde würden zwei Rassen, Überlebende der untergegangenen Zivilisationen von Atlantis und Lemurien, hausen, die mit ihren bewußtseinsverändernden „Strahlen“ das Weltgeschehen kontrollieren. Das Blatt wurde mit Tausenden von Leserbriefen überschwemmt, die nicht nur Shaver bestätigten, sondern teilweise auch mit eigenen Erlebnisberichten und neuen „Fakten“ anreicherten.
  3. Als Basen für UFOs wurden die unerforschten Tiefen der Ozeane ins Spiel gebracht, die uns tatsächlich unzugänglicher und fremder sind als die Weiten des Weltraums. Bisher haben mehr Menschen den Mond betreten als den Grund der Ozeane!
  4. Bereits bei den ersten Untersuchungen des UFO-Phänomens Ende der 1940er Jahre hat man das „Flugverhalten“ von atmosphärischen Leuchterscheinungen mit dem von Tieren verglichen. Trevor James Constable hat sogar von einer speziellen „amöbenartigen“ Tierart gesprochen, die in der oberen Atmosphäre lebt – siehe dazu meine Ausführungen über sein Buch The Cosmic Pulse of Life. Weitaus interessanter wäre es, von einem bisher unbekannten orgonotischen „Erstrahlungs-Phänomen“ zu sprechen, auf das Reich beim Cloudbusten zufällig gestoßen ist und im Sinne der damaligen UFO-Euphorie falsch interpretiert habe.
  5. UFOs mit außerirdischen Raumschiffen gleichzusetzen, wie auch Reich es getan hat, wäre vielleicht am naheliegendsten, wäre da nicht das Problem der schieren Masse der Erscheinungen. Der „Flugverkehr“ würde jedes vernünftige Maß übersteigen. Außerdem gäbe es keinen sinnvollen Zusammenhang zwischen Aufwand und Resultat.
  6. Das Mißverhältnis zwischen den ungeheuren kosmischen Entfernungen und dem Fehlen jeder offensichtlichen Einflußnahme auf das Weltgeschehen mußte logisch zur Theorie der Zeitreisenden führen: die UFOs und ihre Insassen kommen aus der Zukunft und sind deshalb darauf bedacht, eben diese Zukunft nicht durch eine Kontaktaufnahme mit uns zu gefährden. Das würde auch erklären, warum sie uns so ähnlich und den Bedingungen auf diesem Planeten so gut angepaßt sind. Vertreter dieser These vergessen gerne, daß, wer derartige Zeitreisen beherrscht, wohl erst recht die Weiten des Weltalls überwinden könnte – und es ohnehin sinnlos ist, diese beiden „Reisen“ voneinander trennen zu wollen.
  7. Hat man einmal die exotische Theorie einer „Manifestation aus der Zukunft“ in Erwägung gezogen, ist die „ultraterrestrische“ Theorie kein großer Schritt mehr: man hat es mit „Manifestationen aus anderen Dimensionen“ (was immer das auch sein soll!) zu tun. Eine gewisse Nähe zu Shaver ist unverkennbar – mit dem Unterschied, daß die „ultraterrestrische“ Theorie, die zunehmend die extraterrestrische verdrängt und die „seriöse“ UFO-Debatte zu dominieren beginnt, nicht klar formuliert ist und prinzipiell auch gar nicht klar gefaßt werden kann. Es ist deshalb unmöglich sie zu widerlegen. Ohnehin vertritt jeder Autor seine persönliche Sondertheorie, die sich kaum mit anderen „extradimensionalen“ Theorien zur Deckung bringen läßt.
  8. Ähnlich vage und inhärent willkürlich sind die auf C.G. Jung zurückgehenden Theorien der „psychischen Projektion“. Demnach sind UFOs sozusagen „Veräußerungen“ unseres unbewußten Seelengrundes und haben dabei möglicherweise, ähnlich wie Poltergeist-Phänomene, eine durchaus materielle Komponente.

In Ea und die Wellenfunktion habe ich versucht derartige Fallstricke zu umgehen und eine orgonomische Theorie zumindest anzudeuten. Beispielsweise habe ich das „Fermi-Paradoxon“ diskutiert: Es ist ein wissenschaftliches Rätsel, warum wir nicht von Außerirdischen besucht werden!

In Bild der Wissenschaft wird dieses Paradoxon erneut aufgerollt. Abwegige Theorien werden ventiliert, etwa, daß die Außerirdischen Angst vor unserem Waffenarsenal haben könnten oder uns isolieren, weil wir noch nicht geistig hoch genug entwickelt sind, um in die galaktische Konföderation aufgenommen zu werden. Nur eins wird nicht in Erwägung gezogen: UFOs – und daß sich die UFOs genau so verhalten, wie man es von Außerirdischen erwarten sollte, wenn man die Theorien, die das Ferrni-Paradoxon erklären sollen, ernstnimmt.

Der Mechanismus zeichnet sich dadurch aus, daß die lebendigen Zusammenhänge ausgeblendet werden. Das zeigt sich sogar in der UFO-Forschung selbst. Was nützt es beispielsweise, wenn man sorgfältig Dutzende von UFO-Sichtungen untersucht, in denen die Zeugen schwere körperliche Schäden davontrugen, darüber jedoch den grundsätzlich feindlichen Charakter dieser Aktionen aus den Augen verliert und sich im Gegenteil gegen „voreilige“ Schlüsse verwahrt?

Wie ist Reich in seiner UFO-Forschung vorgegangen? Er ging zuallererst nicht mit einer vorgefaßten „wissenschaftlichen“ Meinung ans Werk, sondern er ließ zuerst einmal die Beobachtungen in sich einströmen und entfalten.

Messungen jeder Art waren vollständig wertlos, bevor nicht zuerst die Qualitäten des untersuchten Phänomens verstanden waren: welche Eindrücke, welche emotionalen Empfindungen riefen diese „Dinger am Himmel“ im Beobachter hervor?“ (Jerome Eden: Planet in Trouble)

Man zergliedert also nicht ein Phänomen, um es dann zu verstehen, nachdem man es aus dem lebendigen Zusammenhang gelöst hat, sondern man nimmt zuerst den Gesamteindruck auf, bemüht sich die Funktion bestimmter Dinge im Gesamtprozeß zu erspüren, und versucht erst nach dieser intuitiven-empathischen Phase die verschiedenen Variationen eines Phänomens mit Meßinstrumenten so gut wie irgend möglich zu verifizieren. Dann wird man auch die Gesamtheit der UFO-Erscheinungen in das Gesamtbild einer globalen Bedrohung einordnen können und nicht Gefahr laufen, durch intensives Forschen das wichtigste am erforschten Phänomen aus den Augen zu verlieren. Es geht hier um den instrumentellen Charakter „der“ Wissenschaft als Mittel des Ausweichens vor dem Wesentlichen. Tausende von Wissenschaftlern leben davon, daß die Probleme nicht gelöst werden.

Für den Mechanisten sind alle Naturerscheinungen isoliert zu betrachten, z.B. käme es ihm kaum in den Sinn, eine Amöbe und eine Wolke einheitlich als Systeme zu sehen, deren Entropie im Laufe der Entwicklung bis zu einem bestimmten Niveau abnimmt, konkret also Orgonenergie akkumuliert, bis ein Punkt erreicht ist, an dem es zur Entladung kommt: zur Zellteilung, beim Metazoon zur orgastischen Plasmakonvulsion und bei Wolken zu Blitzen und Abregnen.

So sieht er auch keine Verbindung zwischen der Wirkung der Radioaktivität auf Organismen und der Wirkung von UFOs auf die Atmosphäre, die ja immer wieder mit einer erhöhten Hintergrundstrahlung in Zusammenhang gebracht werden. Er begreift nicht, daß grundsätzlich alle Funktionsgebiete der Natur gemeinsamen Funktionsprinzipien folgen, da alle von der Lebensenergie durchströmt werden.

Reich zufolge entsprechen die „Eindrücke“ eines Menschen den „Ausdrücken“ der Natur. Wir können die Natur erkennen, weil wir in uns empathisch empfinden, was außerhalb von uns der gleichen Lebensenergie folgt, deren Produkt auch wir sind. Der mechanistische Wissenschaftler, dessen Aufgabe es doch sein sollte, diese „Eindrücke“ in sich aufzunehmen und danach möglichst unabhängig von der spezifischen Struktur seiner Wahrnehmungsorgane (inklusive dem Gehirn) zu verifizieren und quantitativ zu erfassen, blockt diese Empfindungen von vornherein als subjektiv ab – so als ob es so etwas wie „freien Geist“ unabhängig von der Natur gäbe, also wirkliche Subjektivität überhaupt möglich wäre. Dem steht Reichs Ansicht gegenüber, daß „körperliche Empfindungen die wichtigsten Werkzeuge der Naturforschung sind“.

Dem Mechanisten entgeht z.B. der „energetische“ (orgonotische) Zustand der Atmosphäre nach UFO-Sichtungen – er fühlt nicht, wie die Atmosphäre „bedrückend“ wird oder für ihn hat dieses Gefühl keinerlei Relevanz im Zusammenhang mit UFOs. Ihm fällt auch nicht weiter auf, daß dieses Gefühl immer dann wahrnehmbar ist, wenn sich etwa keine Kondensstreifen mehr am Himmel bilden bzw. sich schnell verflüchtigen, daß die Bläue des Himmels „milchig“ wird und daß das Licht greller und blendender wirkt, wobei objektiv die Lichtintensität bei DOR in der Atmosphäre abnimmt (Stichwort „Global Dimming“).

Auch wird er es kaum in den richtigen Zusammenhang bringen, daß in solchen atmosphärischen Zuständen bestimmte Orgonenergie-Experimente schlecht oder überhaupt nicht mehr funktionieren. Und selbst wenn, er würde nie eine Verbindung zu den UFO-Manövern in unserer Atmosphäre ziehen und von dort zur Ausbreitung der Wüstengebiete und dem allgemeinen Wetterchaos und auch zur allgemeinen emotionalen und körperlichen Verfassung der Menschen.

Eine Lösung des UFO-Problems wird nur dann möglich sein, wenn die Wissenschaft die Funktionen der primordialen kosmischen Energie und ihre Derivate (OR, ORANUR und DOR) verstanden hat. „Die“ Wissenschaft in ihrem heutigen Zustand kann den Leuten nicht sagen, was ihnen und ihrer Umwelt widerfährt – was wirklich das allgemeine Unwohlsein, meßbar an den steigenden Profiten der Pharmaindustrie und anderer Drogenhändler, die ansteigende irrationale Aggressivität und das zunehmend chaotischere Wetter verursacht.

„Die“ Wissenschaft weiß auch nicht, daß bestimmte seltsam eckig geformte Wolken, die wie Stahlwolle am Himmel hängen und bei sensiblen Beobachtern ein starkes Unwohlsein hervorrufen, fast immer die Präsenz oder die ehemalige Anwesenheit von UFOs anzeigen, und daß ihr Erscheinen zumeist Dürreperioden oder zerstörerisch starke Regengüsse ankündigt. (Was kein Widerspruch ist, wenn man nur an die periodisch wiederkehrenden verheerenden Regenfälle etwa in der Sahara denkt, die nur die Wüstenentwicklung vorantreiben).

Ihr ganzer Forschungsansatz macht es der offiziellen Wissenschaft schwer, überhaupt erst zur Problematisierung dieser Wolken zu gelangen. Sie mit atmosphärischen und emotionalen Einwirkungen in Zusammenhang zu bringen, ist ihr letztlich mangels eines adäquaten Forschungsansatzes unmöglich, da sie nicht die gemeinsamen Funktionsprinzipien der Natur zum Forschungsgegenstand hat, sondern nur deren unendlich vielfältigen Variationen und deren Wechselwirkungen. Sie betrachtet die Dinge nicht vom Blickpunkt der Energie, sondern der Masse.

UFOsfunkmyme

Der Schatten über der Welt (Teil 2)

4. April 2015

Der Orgonomische Funktionalismus verwahrt sich gegen eine mechanistische Einstellung, die sich in zwanghafter Weise an kleinen nebensächlichen Widersprüchen und Ungewißheiten festbeißt und dabei das Wesentliche aus dem Auge verliert. In dieser zwanghaften Haltung erschöpft sich ein großer Teil der Kritik an den späteren Arbeiten Reichs.

Andererseits jedoch bringt der Orgonomische Funktionalismus eine gewisse „Geradlinigkeit“ mit sich, die zur Erstarrung in einer Orthodoxie führen kann, in der souverän über angeblich „unwesentliche“ Widersprüche hinweggegangen und berechtigte Zweifel als angeblich „unfunktionell“ weggewischt werden. Damit schleicht sich der Mechanismus, der, wie Reich sagt, hauptsächlich dadurch gekennzeichnet ist, daß er keine Unsicherheiten verträgt, durch die Hintertür wieder in die Orgonomie ein.

Letztendlich geht es darum, es ertragen zu können, daß „alles in der Schwebe“ ist – ohne sich gegen diese freie Bewegung abzupanzern. Ohne diese „Freigeistigkeit“ ist die Orgonomie kaum mehr als eine weitere wissenschaftlich verbrämte Pseudoreligion; eine „Weltanschauung“, der man sich anschließen kann, wenn man die „richtigen“ Ansichten vertritt.

Ursprünglich war mir das UFO-Phänomen nichts weiter als ein desinteressiertes Achselzucken wert, ähnlich wie es mir später während meiner Beschäftigung mit der „UFOlogie“ etwa mit Spukgeschichten ging. Als ich mich dann näher mit der Orgonomie beschäftigte und auf Reichs UFO-Forschung stieß, dachte ich, daß Reich bei seiner Interpretation des UFO-Phänomens als außerirdische Raumschiffe dem Zeitgeist der 1950er Jahre (als, wie heute offen zugegeben wird, selbst US-Regierungsstellen angesichts dieser Himmels-Phänomene einen „Krieg der Welten“ für möglich hielten) zum Opfer gefallen war. Ich betrachtete UFOs, getreu Reichs eigener Namensgebung für sie (Ea = Energy alpha oder Enigma = Rätsel), als exotische Orgonenergie-Phänomene in der Atmosphäre (man denke nur an die bis heute unerklärt gebliebenen Kugelblitze), die nichts mit außerirdischen Besuchern zu tun haben. Ich vermute, so reagieren die meisten ernsthaften Studenten der Orgonomie.

Den Rest des UFO-Phänomens konnte ich mir gleichfalls erklären: jene exotischen atmosphärischen Phänomene mußten mit extrem hohen Orgonenergie-Konzentrationen verbunden sein, die, entsprechend Reichs Erfahrungen während des ORANUR-Experiments, eine unmittelbare Wirkung auf das Gehirn, das Bewußtsein ausüben. Inzwischen hat z.B. der kanadische Psychologe Michael Persinger seine Theorie im Labor nachweisen können, daß bestimmte elektromagnetische Felder, die mit den besagten außergewöhnlichen Phänomenen einhergehen könnten, ähnlich auf das Hirn einwirken wie etwa LSD. Die Probanden haben das Gefühl, daß jemand hinter ihnen steht, sie frei im Raum schweben, sie von Zwergen angegrapscht werden, etc.

Meine Haltung änderte sich, als ich Jerome Edens EDEN Bulletin abonnierte und seine Bücher las. Eden hatte praktisch alles, was Reich zu seiner Theorie geführt hatte, nachvollzogen und verifiziert. Was mich bei Eden aber sehr bald irritierte, war seine Veröffentlichungspolitik. In seiner Zeitschrift brachte er viele ungeprüfte UFO-Berichte, die die Dringlichkeit der Lage dokumentieren sollten. Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist jedoch, daß, wenn ein Bericht sich als unverifizierbar, als Fälschung oder grobe Fehlinterpretation erweist, infolge die gesamte Aufreihung entsprechender Fälle wertlos wird. Deshalb sind viele aneinandergereihte UFO-Berichte, deren schiere Masse Widerstände überwinden soll, weniger überzeugend als die Präsentation einzelner wirklich fundierter Fallgeschichten. Hinzu kam, daß viele UFO-Berichte, die Eden publizierte, aus Publikationen stammten, die sich in etwa auf dem Niveau der Bild-Zeitung bewegen.

Ich selbst habe ihm mal einen solchen Bericht aus der Regenbogen-Presse übersetzt zugeschickt. Dort war die Rede davon, daß ein UFO bei einem Kraftwerk einen Leistungsabfall verursacht hatte. Eden war begeistert und wollte es in seinem Bulletin bringen. Daraufhin schrieb ich den Kraftwerksbetreiber an, weil ich nicht für eine weitere Fehlmeldung verantwortlich sein wollte. Zurück kamen technische Unterlagen, die zeigten, daß zu der fraglichen Zeit im Netz kein Leistungsabfall zu verzeichnen gewesen war. Wenn das aber nicht stimmte – wenn ein so leicht überprüfbarer Fall in einer seiner Hauptaussagen einfach nur eine Zeitungsente war, wie sollte man da unüberprüfbaren Berichten etwa aus Südamerika glauben schenken?

Auch empfand ich im Laufe der Zeit Edens konzeptionelle Herangehensweise als unangemessen. Wie bei Reich klang alles so fatal nach den 1950er Jahren. Was Verhalten und Motivation betrifft behandelte Eden, genauso wie es vor ihm Reich getan hatte, die Außerirdischen wie Menschen („CORE Men“ bei Reich und „DOR Men“ bei Eden). Das fängt z.B. mit der naiven Vorstellung an, unsere Atomwaffen könnten eine Bedrohung für fremde Zivilisationen darstellen (angesichts der ungeheueren Weiten des ohnehin bereits „radioaktiven“ Weltalls eine absurde Vorstellung) und endet damit, sie kämen hierher, weil sie unser Wasser benötigen. Nun ist es aber einfach eine Tatsache, daß es außerhalb der Erde jede Menge Wasser und damit gleichzeitig auch die Möglichkeit gibt, Sauerstoff und Nahrungsmittel in beliebigen Mengen herzustellen, solange nur genügend Energie vorhanden ist.

An diesem Beispiel sieht man auch, wie nahe sich „hemdsärmelige“ und ausgesprochen skeptizistische Herangehensweisen an das UFO-Problem kommen. Beide projizieren ihre Alltagserfahrung auf ein ungewöhnliches Phänomen und reihen es dann entweder gewaltsam in ihre „gewöhnliche“ Welt ein oder sie verwerfen das Phänomen, da es in die Alltagswelt nicht hineinpaßt und deshalb keinerlei Realität haben kann. Immerhin sind die entsprechenden Äußerungen der Skeptiker manchmal recht erhellend, in jedem Falle aber anregender als manches bei Reich und Eden.

Man nehme z.B. den immer wieder vorgebrachten schlagenden Einwand der Skeptiker, es wäre doch widersinnig, daß man die Reise zu einem fernen Planeten auf sich nimmt, in diesem Fall zig Lichtjahre zur Erde fliegt, um dann jene albernen Dinge zu tun, die eine typische UFO-Sichtung ausmachen: etwa Katz und Maus mit einem Passagierflugzeug spielen, Haustiere erschrecken und nachts in fremde Schlafzimmer eindringen, um einen lächerlichen Spuk zu veranstalten.

Auf diese Weise wurde ich zu jenen Überlegungen gezwungen, die ich in Ea und die Wellenfunktion ausführe.

Hier der Film Earth Vs. Flying Saucers aus dem Jahr 1956, über einen Wissenschaftler, der eine Waffe gegen UFOs entwickelt hat – die Reichs Cloudbuster auf verblüffende Weise ähnlich sieht:

Der Schatten über der Welt (Teil 1)

3. April 2015

Orgonon, ein ehemaliges Farmgelände in der Nähe des Dorfes Rangeley, Bundesstaat Maine, war seit 1942 während der Sommermonate, in den 50er Jahren permanent, Ort von Reichs Laboratorium und Lebensmittelpunkt. Im Laufe der Jahre sammelte sich durch die vielen Orgonenergie-Akkumulatoren und die diversen Experimente über dem Gebiet eine hohe Orgonenergie-Konzentration an. Im sogenannten „Studentenlabor“ hatte Reich sogar einen ganzen Raum mit Stahlplatten ausgekleidet. In diesem sogenannten „Orgonraum“ standen zusätzlich jede Menge weiterer Orgonenergie-Akkumulatoren.

Ausgerechnet in diesem Orgonraum vollzog Reich Anfang 1951 sein „ORANUR-Experiment“, das zeigen sollte, wie Orgonenergie die Nuklearenergie eindämmt, möglicherweise sogar neutralisiert: ORgone Against NUclear Radiation. Seine Experimente bis dato hatten ein solches Ergebnis nahegelegt, doch es sollte ganz anders kommen:

Als Reich hochradioaktive Radiumnadeln (wie man sie damals In Arztpraxen für die Krebstherapie benutzte – sie wurden einfach ins Krebsgewebe gesteckt und zerstörten es) in einen besonders leistungsstarken kleinen Orgon-Akkumulator legte, der sich in einem Standardakkumulator befand, der wiederum im Orgonraum stand, brach buchstäblich die Hölle los. Obwohl aus schulphysikalischer Sicht dergestalt das Radium wirklich denkbar gut abgeschirmt war, wurde die Orgonenergie übererregt und veränderte ihre Qualität drastisch. Statt wohltuend und heilend zu wirken, machte sie die Menschen krank und aktualisierte bisher brachliegende Krankheitsanlagen.

Reich bezeichnete diesen Zustand der Orgonenergie zunächst als „DOR“ (Deadly ORgone energy). Später wurde er dann schlicht „ORANUR“ genannt, da sich im weiteren Verlauf herausstellte, daß die Orgonenergie nach dieser Phase der Übererregung abstarb; buchstäblich „schwarz wurde“, ähnlich entzündetem Gewebe, das schließlich abstirbt (Gangrän). Diese abgestorbene Orgonenergie ist das eigentliche DOR.

In der Zeit nach dem verheerenden ORANUR-Experiment sammelte sich über Orgonon das schwarze DOR auf ähnliche Weise an wie zuvor die blaue Orgonenergie. Reich entwickelte 1952 den „Cloudbuster“ (Wolkenbrecher) nicht etwa, um „Regen zu machen“, sondern um Orgonon von diesen „DOR-Wolken“ zu befreien.

Über diesen Umweg fand Reich, daß das DOR ein weltumspannendes Problem ist, das sich hauptsächlich in zwei Regionen konzentriert: über den großen Städten bzw. Industrieballungen und über den Wüstengebieten. Dies ist der Hintergrund von Reichs „Wüstenexpedition“ nach Arizona im Winterhalbjahr 1954/55. Er beschreibt sie eingehend im zweiten Band von Das ORANUR-Experiment II (Contact with Space).

Reichs Schüler und Mitarbeiter Elsworth F. Baker besuchte Reich in Arizona und machte dabei die folgenden drei Beobachtungen:

Ich drehte einen Film über Reichs Arbeit in Arizona und merkte bald, daß es notwendig war, einen Lichtmesser zu benutzen. Obwohl die Sonne sehr stark und heiß strahlte, zeigte der Lichtmesser eine weit größere Verschlußöffnung an, als man es normalerweise für nötig erachtet hätte. Eines morgens zeigte der Lichtmesser eine Verschlußeinstellung von 8 an. Zu diesem Zeitpunkt begann Reich mit dem Cloudbuster abzuziehen. Ohne daß sich in der Zwischenzeit sonst etwas am Wetter geändert hätte, begutachtete ich den Lichtmesser nach zehn Minuten und fand, daß die Anzeige für die Verschlußöffnung auf nur 11 stand. Eine weitere Veränderung wurde wahrgenommen: nach dem Abzug schien die Sonne nicht mehr so grell oder heiß zu sein, obwohl es in der Tat mehr Licht gab. Das DOR hatte das Licht absorbiert und sowohl die Grelle als auch die Hitze verursacht.

Bei einer anderen Gelegenheit beobachteten wir die Flugmanöver eines Düsenjägers, der einen langen, ununterbrochenen Kondensstreifen hinter sich herzog. Vor ihm beobachteten wir ein Gebiet voll DOR. Als der Düsenjäger in das DOR eindrang, verschwand der Kondensstreifen sofort. Das DOR hatte die Feuchtigkeit absorbiert, so daß kein Kondensstreifen entstand.

Meine letzte Beobachtung hat mit Raumschiffen zu tun. Bis jetzt wurde keines aufgebracht, und noch immer glauben viele Leute, daß es sie nicht gibt. Ich werde hier einfach berichten, was neben Reich sieben von uns sahen. Eines Tages um etwa 21 Uhr zeigte Reich auf einen sehr hellen Stern im Südwesten, etwa 40 Grad über dem Horizont. An ihm war ungewöhnlich, daß er heller war, als ich es je bei der Venus gesehen hatte. Auch änderte er regelmäßig seine Farbe in der Reihenfolge: rot, blau, grün, orange, gelb und weiß – dann wieder zurück zu rot. Wir beobachteten ihn einige Minuten und betrachteten ihn dann mit einem 3 Zoll-Fernrohr, wodurch er größer erschien, aber immer noch bloß als Lichtfleck. Als wir ihn mit ortsfesten Objekten in Bezug setzten, entdeckten wir, daß er sich langsam in nordöstliche Richtung bewegte und in Relation zu anderen Sternen allmählich seinen Standort veränderte. Dann richtete Reich seinen Cloudbuster auf ihn, und nach drei oder vier Minuten erschien die rote Farbe nicht mehr. In der Folge verschwanden nacheinander die blaue, grüne, orange und gelbe Farbe. Alles was nun übrigblieb, war das Weiß, das immer schwächer wurde, bis wir es nicht mehr ausmachen konnten.

Durch seine Beobachtungen war Reich zu dem Schluß gekommen, daß zu einem Gutteil UFOs für die DOR-Verschmutzung verantwortlich zeichneten.

Hier ein kurzer Überblick über die orgonomische UFOlogie:

1. Die Haltung der Orgonomie zum UFO-Problem basiert nicht nur auf Beobachtungen außergewöhnlicher Phänomene am Himmel, sondern auch auf reproduzierbaren Experimenten auf dem Erdboden.

1948 hatte Reich entdeckt, wie man einen Elektromotor mit der motorischen Kraft in der Orgonenergie antreibt, die Reich mit Hilfe des Geiger-Müller-Zählers entdeckt hatte. (Siehe dazu die kurze Mitteilung in Der Krebs.)

Das Leuchten und die Bewegungen von UFOs verweist auf gewisse Eigenschaften der VACOR-Röhre und des Orgonmotors.

Als weiteres Experiment wäre das ORANUR-Experiment zu nennen, wo Reich rote (also niedrigfrequente-energetische) Strahlung mit einer erhöhten „Erregung“ der Orgonenergie grob verbinden konnte, im Vergleich zum hochfrequenten Blau, das den normalen Zustand der Orgonenergie auszeichnet. Es wurde beobachtet, daß der Geschwindigkeitsanstieg von UFOs mit Licht näher zum roten Ende des Spektrums verbunden ist. Das Gegenteil trifft bei Abnahme der Geschwindigkeit zu. Daß wir es bei Geschwindigkeitszunahme mit einer höheren Orgonenergie-„Erregung“ zu tun haben, zeigt sich auch an der Zunahme der Helligkeit.

Weiter wären zu erwähnen: Cloudbuster-Funktionen (Änderungen des Schwerefeldes um einen arbeitenden Cloudbuster herum), die Gesamtheit von Reich’s „OROP Desert Ea“-Expedition nach Arizona und seine Pendel-Experimente. Sie weisen vielleicht darauf hin, daß die Gravitation gequantelt ist und bestimmte Beziehungen zwischen der Bewegung der Orgonenergie-Hülle um den Planeten und seine Schwerebeschleunigung bestehen. (Reichs Pendel-Experimente konnten jedoch nur teilweise verifiziert werden und die mit ihnen verbundenen Überlegungen sind theoretisch problematisch.)

So verweist die orgonomische UFO-Forschung auf ein funktionelles Verständnis des UFO-Antriebssystems: Änderungen des Gravitationsfeldes während des ORANUR-Experimentes (und beim Cloudbuster), die mögliche Rolle, die Anion-Generatoren spielen (Produktion von Melanor – sozusagen das „UFO-Abgas“), der direkte Einfluß des Cloudbusters auf UFOs, der erwähnte Orgonmotor selber, etc. Vielleicht sollte man auch das „Angel Hair“ und „Devils‘ Jelly“ in Bezug zur ORANUR-Chemie setzen.

2. Die orgonomische Physik im Zusammenhang (der von der Psychologie bis zur Meteorologie reicht) im Vergleich zur mechanistischen Physik. Die Orgonphysik ermöglicht uns eine grundsätzlich neue Sicht des Universums und seines Funktionierens und läßt viele „Unmöglichkeiten“ der heutigen Physik möglich erscheinen.

In diesem Zusammenhang sind auch Erscheinungen erklärbar, welche der von Reich vertretenen Einschätzung von UFOs, die stark durch die 50er Jahre geprägt war, zu widersprechen scheinen. Ich rede von der Überlappung des UFO-Phänomens mit „Geistererscheinungen“, „Kobolden“ und anderen „Trickstern“ der Folklore. Reich selbst hatte nach dem ORANUR-Experiment mit unerklärlichen Vorfällen auf Orgonon zu tun. Offensichtlich sind Raum und Zeit orgonometrisch nicht so fundamental, wie bisher angenommen.

3. Die orgonomische UFO-Forschung gebraucht das sensitivste Meßinstrument, das uns zur Verfügung steht: den menschlichen Organismus selber. Sie ist dergestalt in der Lage, auch qualitative energetische Zustände in der Umwelt und im eigenen Organismus wahrzunehmen und in ein wissenschaftliches Weltbild zu integrieren. Der Kosmos selber wird als Organismus verstanden. Goethe und Newton sind keine Gegensätze mehr, denn die Orgonomie nutzt natürlich auch die Meßtechnik ausgiebig.

4. Die Integration der verschiedenen Aspekte der Auswirkungen der Emotionellen Pest im Gemeinsamen Funktionsprinzip (CFP) der Erzeugung von äußeren (atmosphärischen) und inneren (emotionalen) Wüsten. Entsprechend kann man die DOR-erzeugenden Außerirdischen grundsätzlich im gleichen Licht betrachten wie Eltern, die Panzerung (DOR) erzeugen, d.h. als Wüstenverursacher (vgl. Jerome Edens Interview).

5. Die Verbindung zwischen der Beeinflussung der atmosphärischen Orgonenergie mit dem Cloudbuster (CORE) zur Beseitigung von DOR aus der Atmosphäre und die Reaktion der UFOs auf diese OROPs (ORgonenergie-OPerationen).