Posts Tagged ‘Sozialfaschismus’

DER ROTE FADEN: Der Weg in den Faschismus (Wien)

15. Mai 2017

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER ROTE FADEN:

1. Aktion und Reaktion:

a. Der Weg in den Kommunismus

b. Der Weg in den Faschismus (Wien)

 

 

Robert (Berlin) schrieb 2011: Lebt zusammen mit seinem Bruder Robert und einem Mitstudenten, der später Psychoanalytiker wird (er wurde m.W. nie identifiziert)
Könnte es Edward Bibring gewesen sein?

O. schrieb: Was mit dem Bruder Robert passierte wird immer nur am Rande erwähnt oder mal in einem Gerücht ausgeschmückt, vielleicht gibt es dazu ja noch differenzierte Informationen. Um es mal einfach anzusprechen, angeblich hätte es einen Identitästausch zw. Robert u. Wilhelm gegeben, nach dem Tod eines der beiden (wie man es dann sehen möchte). Das klingt nach totalem Schwachsinn, soll aber mal intern benannt worden sein. – Das mal so als Hinweis, in welche Richtung man auch mal schauen könnte, wenn da was dran wäre.

Dazu Peter: 1922 hat Robert Ottilie Heifetz geheiratet. Mit der hat Myron Sharaf noch Anfang der 70er Jahre gesprochen. Es ist schlichtweg kein Raum für irgendein „Szenario“. BTW: Ich habe noch nie ein Photo von Robert gesehen. Kennt jemand eins?

Jonas: „Auf Wilhelm Rouxs zum gleichen Thema erschienenem Buch fußend, führt Kammerer den Begriff „Selbstregulation” ein, die als Fähigkeit des Organismus definiert wird, die unterschiedlichsten Eingriffe durch die Umwelt aufzufangen.“
Evt. lohnt es sich, Reichs späteres Verständnis von „Selbstregulation“ mit anderen Konzepten zu vergleichen, die sich direkt oder indirekt von Roux/Kammerer herleiten. Ich denke da z.B. an die Affekt-Theorie von Silvan Tomkins, in der auch gelegentlich die Orgasmusfunktion gestreift wird.
http://atheoryofmind.wordpress.com/2011/06/15/affect-week-part-2-silvan-tomkinss-affects/

Pierre: „Ab wann „zählen“ dann seine Schriften? Für Reich selbst war diese Wasserscheide ungefähr 1940 erreicht, als er sich der Entdeckung des Orgons sicher wurde und sich an das Verfassen seiner „wissenschaftlichen Autobiographie“ Die Entdeckung des Orgons: Die Funktion des Orgasmus machte.“
Dort lesen wir gleich zu Beginn, datiert Nov. 1940,
was so ganz anders klingt:
„Es ist nützlich, wissenschaftliche Biographien in jungen Jahren zu schreiben … Auch ich könnte nachgeben und ableugnen, was in jungen Kampfjahren ehrliche wissenschaftliche Überzeugung war.“
Wenig später, am 2. April 1941 schrieb er an Neill:
„1. Ich verfüge über die Orgonstrahlung … und niemand außer mir weiß, wie man mit ihr umgeht.
2. …
3. …
4. …
5. …
Mein lieber Neill, das bedeutet MACHT, und Du kannst sicher sein, ich werde sie gegen jeden gebrauchen, der …“
Was kann diesen Umschlag bewirkt haben? Das zwischenzeitliche Treffen mit Einstein?

Robert schrieb 2013: „Im ursprünglichen Manuskript“
Was ist damit gemeint. Etwa nicht die deutsche Ausgabe, sondern eine Xerox-Kopie?
„Folgende Sätze aus dem Originalmanuskript von 1937 strich er ganz“
Passt zu Bennets Theorie, dass Reich sich an die USA im Politischen anpasste.

Dazu Peter: In der vom Verlag Stroemfeld/Nexus zu verantwortenden Ausgabe von 1995 ist in spitzen Klammern eingefügt, was Reich aus dem ursprünglichen Manuskript von 1937 für die amerikanische Ausgabe von 1953 gestrichen hat. Es handelt sich dabei meistens um Interna aus der psychoanalytischen Bewegung und um Stellen, wo Reich als politischer Kommunist sichtbar wird. Er hat das alles damals mit Myron Sharaf zusammen gemacht, der bezeugt, wie Reich sich gewunden und mit sich gekämpft hat: nicht aus Angst vor „McCarthy“, sondern weil er sich selbst kaum widererkannt hat. Er habe dann aber der historischen Wahrheit nachgegeben – bis eben auf seine Tätigkeit als „Revolutionärer Sozialdemokrat“ und KP-Funktionär. Was idiotisch war, denn das hätte bewiesen, daß Reich in Moskau durchaus eine bekannte Größe war – von wegen der kommunistischen Verschwörung gegen ihn!
Es ist etwa so wie mit den Grünen: Ich kenne Leute, die haben sich Anfang der 80er Jahre bei denen engagiert und haben damals die Kinderfickerei mitgekriegt (NICHTS ist übertrieben – eher im Gegenteil!!!) und können heute nur noch den Kopf über sich selbst schütteln: „Wie blind und blöd konnte ich bloß sein!“ Andererseits ist die damalige Situation heute kaum nachvollziehbar. Damals waren die Grünen noch nicht flächendeckend in kommunistischer Hand wie heute.

Peter: Was bleibt, ist EKEL:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paedophilie-debatte-um-gruene-volker-beck-taeuschte-oeffentlichkeit-a-923357.html

Zeitgenosse: Eine Schande ist auch, dass sich viele Grüne der 68er, wie dieser Daniel Cohn-Bendit, auf Wilhelm Reich berufen haben.
Willy muss tatsächlich für vieles herhalten – auch posthum. Oder man fragt halt einen Hrn. Fischer um die Meinung eines toten Reichs.

Peter: „Sexualpolitik“ (Sexpol) heute…
http://www.spiegel.de/media/media-32292.pdf
Allein schon dafür werde ich die GRÜNEN ewig hassen!!!

Zeitgenosse: Ob Reich sich nun aus Überzeugung oder Opportunismus gewandelt hat, spielt im nachhinein kaum eine große Rolle. Es unterstreicht einfach nur, dass WR ein normaler Mensch und Forscher war und kein Halbgott, Prophet oder Mr.perfect (also nicht so, wie in manche Reichianer gerne hinstellen).
Auch aus diesem Grunde bin ich sehr vorsichtig bei der Interpretation von Reden und Äußerungen von Menschen – denn man weiß nicht in welchem genauen Kontext man sie einordnen kann. Auf alle Fälle keine unumstößliche Wahrheit und kein Bibel.
Hinsichtlich Anpassung: Ich kann es schon irgendwie nachvollziehen. Zuerst war die kommunistische Bewegung in Kontinentaleuropa eine Enttäuschung, der Rauswurf bei der Psychoanalytischen Vereinigung, der Kampf in Skandinavien und am Schluß das trügerische angeblich so „Freieste Land der Erde“; also die USA.

Zeitgenosse: Nachtrag: Daher meine Meinung, dass die Orgonomie in politischer Hinsicht keine absolute Wahrheit darstellen kann. Dafür ist zu viel Wendehals dabei in meinen Augen. Immerhin kann man sogar die Orgontherapie (wie alle anderen Therapien) als eine Art der Gehirnwäsche interpretieren. Man kann eine leere Hülle hinterlassen, die man mit „genehmen“ Ideologien wieder auffüllt. Daher mache ich auch keine.
Wo allerdings für mein dafürhalten die Orgonomie tatsächlich FAST an eine absolute Wahrheit hereinreichen kann, sind die Erkenntnisse in den Bereichen Medizin, Biologie und Physik. Aber diese Bereiche sind mir selber auch die liebsten wie ich zugeben muss.

Peter 2014: Die heutige SPÖ ist genauso verachtenswert wie ihre Vorgängerin, die SDAP zu Reichs Zeiten. Halt Sozialdemokraten… Ausspuck!!!
http://www.pi-news.net/2014/12/oesterreich-identitaere-stellen-neues-holzkreuz-auf/

Robert 2013: „Die Weltliga war 1928 in Kopenhagen gegründet worden als internationales sexualwissenschaftliche Diskussionsforum von den Deutschen Magnus Hirschfeld, Max Hodann, August Forel, Helene Stöcker,“
Auguste Forel ist meines Wissens Schweizer.

David: „Reich versucht in Massenversammlungen durch die kollektive Atmosphäre der Sexualbejahung den neurotischen Widerstand und die moralistische Hemmung des Einzelnen zu umgehen. Deshalb war Reich in gewisser Weise Begründer der Gruppentherapie.“
Begründer der Gruppentherapie – und auch eine Antithese zu Hitler und Goebbels, die auf ihre Weise die Hemmungen der Einzelnen umgingen („Wollt Ihr den Totalen Krieg?“)
Zu dieser Zeit wußte Reich nicht, daß die KPD nur an der parteipolitischen Mobilisierung der Massen interessiert war, aber nicht an Massen, die eigene Bedürfnisse vorbringen.
Nein, der Kommunist will nur die Massen anlügen, ausbeuten, sie vor seinen Karren spannen. Die Massen befreien will er nicht; das täuscht er nur vor. Nicht anders als die Nazis.

O.: Gibt es eine Quelle, die belegt, dass Emmy Rado beim OSS war (in leitender Funktion) und (daher auch) mit Reich Kontakt pflegte?
Robert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Geheimreport

O. schrieb 2013: Sehr schöner klarer Artikel. Gibt es den Brady Artikel irgendwo zum Lesen? „Masse und Staat“ (Kap. 9 in Massenpsychologie d. Faschsimus) war also der direkte Auslöser, wo sich Frau Brady provoziert fühlte. Auch hier gibt es ein Auflagen-Wirrwarr mit hinuzgefügten Kapiteln, so dass sich Raubdrucke der 70-er (Nachdrucke der ersten Auflagen) und spätere Auflagen (meist auch unter Berücksichtigung der Orgonthese) unterscheiden. Dieses Kapitel ist aber auch nicht mit „Menschen im Staat“ zu verwechseln, wenn ich das richtig sehe. (Habe die Bücher nicht griffbereit.)

Dazu Peter: Hier das, was neben dem Mord an Reich, von Wertham übriggeblieben ist:
http://www.decaturdaily.com/stories/Anti-comics-crusader-seduced-himself,113321

Peter weiter: Und hier die Geschichte aus einer zugegeben bizarren Quelle:
http://books.google.de/books?id=VTx9dI9Iw4MC&pg=PT281&lpg=PT281&dq=wertham+brady&source=bl&ots=Aa0v9mog3_&sig=L-b9mmhMbBZQC1Gd0W9U6SnAy0s&hl=de&sa=X&ei=NAiUUZvzApHltQaaxoC4Dg&ved=0CFYQ6AEwBA

O.: Aus dem Turner Buch kann man nicht einen Satz zitieren, Ernst nehmen, aber es zeigt, zu was Reich-Hasser imstande sind, zu erfinden. Das Buch muss er doch in der geschlossenen Psychiatrie geschrieben haben als ihm langweilig wurde, normal ist das nicht.

Robert schrieb 2011: Zu Marie Frischauf:
http://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Pappenheim

Zur Broschüre:
http://www.file-upload.net/download-3448844/Frischauf_Reich-Ist-Abtreibung-sch-dlich.pdf.html

Robert weiter: Siehe auch:
http://www.schoenberg.at/index.php?option=com_content&view=article&id=701%3Asatellite-collection-p10&Itemid=330&lang=de
„Zeitdokumente
Zeitungsartikel aus der Reichspost vom 5.5.1933/7, Nr. 124 „Wien die neue Zentrale der kommunistischen „Sexualreformbewegung“? – Hände weg von Österreich!“ 1 Seite
Der Artikel wirft Maria Frischauf vor in Österreich an der Verbreitung und Organisierung der Kommunistischen Sexualreformbewegung in Österreich beteiligt zu sein.
Bericht über Hausdurchsuchung des Münster-Verlag in Wien wegen Verbreitung unzüchtiger Duckwerke. Von der Bundes-Polizeidirektion in Wien an das Landesgericht für Strafsachen Wien I, Abt.26. am 25. März 1934. Es wurden 95 Stück des Buches von Dr. Marie Frischauf und Dr. Anni Reich: „Ist Abtreibung schädlich?“ gefunden. 3 Seiten“

Peter: Auch sei [so Reich] eine „sexualbejahende Ethik“ de facto ein Widerspruch in sich selbst.
Allgemein zur Lebensfeindlichkeit der Ethik siehe
http://www.pi-news.net/2011/05/weltwoche-die-ethik-und-moralseuche/

Robert 2014: Zu Arnold Deutsch
„Der Österreicher Arnold Deutsch hatte seinen Doktortitel mit 24. Er fing zuerst an als einfacher Geheimdienstkurier, dann schloss er sich Wilhelm Reichs Sex-Bewegung an, leitete einen Wiener Verlag für “sexuelle und politische Befreiung”. 1932 bekam er seine Ausbildung zum Auskundschafter für geheime Übergangsstellen und Kommunikationspunkte an den Grenzen zu Holland, Belgien und Deutschland. Später wurde er in England eingesetzt. In London gelang es ihm, 20 Personen als Agenten anzuwerben, darunter die Cambridge-Absolventen Anthony Blunt, Guy Burgess, John Cairncross, Donald MacLean und Kim Philby.“
http://recentr.com/2014/07/der-kunstliche-mythos-cia/

David 2016:

Geht die Sexualreformbewegung auf die damals vorhandene – eher bürgerliche – Lebensreformbewegung zurück?

Robert 2011: Siehe auch die Doku bei Laska
http://www.lsr-projekt.de/wrb/revsozdem.html
auf die sich Fallend ohne Quellenangabe bezieht.
Die Politik der Sozialdemokraten war leider tatsächlich so, alle Errungenschaften der erkämpften Republik zu verspielen. Sie redeten unentwegt von der Revolution, es war eine reine „Als-Ob“-Rhetorik, aber praktisch war es ein ständiges Zurückweichen vor der reaktionären Rechten, die quasi einen Faschismus a la Franco errichten wollten.
Insofern blieb Reich gar nichts anderes übrig, als bei dem winzigen Haufen der KPÖ anzuklopfen.

O. 2013: Wie ist das zu verstehen?
„…, daß seine charakterologische Forschung z.B. für die Durchsetzung der Kollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion nutzbar zu machen sei.“
Wollte er die Arbeitskraft durch Steigerung der Liebeskraft und Liebesfähigkeit steigern, um so mehr zu Essen für die Menschen zu produzieren?
Gibt es Quellenangaben zu den spannenden Vorgängen dieser Zeit?

Peter antwortet: 1933 begrüßte er die Kollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion (Massenpsychologie des Faschismus, Fischer TB, S. 64) – was er in späteren Ausgaben nicht mal kommentierte. Die Stelle, die ich referiert habe findet sich im vorletzten Absatz des 1. Vorwortes der Charakteranalyse.

Robert 2013: Die Massenpsychologie wurde übrigens bei
Frantz Christtreu’s
Bogtrykkeri, København K.
gedruckt und kostete
8 Dän. Kr (steht auf dem Buchrücken)

Bogtrykkeri heißt Buchdruckerei. Frantz Christtreu’s Bogtrykkeri hat meines Wissens bis 1974 bestanden.

O. 2013: Wäre die Massenpsychologie des Faschismus ein intellektuelles Aufklärungsbuch gegen den Faschismus gewesen, wie es mir in der dritten (amerikanisch-orgonomischen Version) Auflage erscheint, hätte es zur Charakteranalyse noch gepasst und hätte Reich Karrieres als Lehrpsychoanalytiker nicht geschadet.
In der ersten Auflage mit dem sozialistischen Vokabular und der Forderung nach einer straffen Organisation für eine kampfbereite Gegenbewegung mit Reich als kommunistisches Mitglied (also noch verwoben in dieser Struktur und Organisation und diese gleichzeitig in Seitenhieben angreifend) muss die Psychoanalytische Vereinigung (Freud) seine Psychoanalytikerkarriere unwiderruflich beenden.
Reich war gewarnt worden, seine politischen Ansichten nicht weiter (mit der Psychoanalyse in Verbindung) für 1-2 Jahre fortzusetzen. Doch was macht Reich? Er versucht sich zu versichern, ob er nicht trotzdem politisch weitermachen könne und Psychoanalytiker beliben könne, er bringt nach der Charakteranalyse auch die Massenpsychologie selbst heraus.
Hinter diesem Hintergrund – und alleine schon aus der sexpolitischen Haltung (mit „sozialistischem“ Parteibuch) – muss die Psychoanalyse ihn ausschließen und auch die Kommunisten folgen seinen Angriffen nur rational mit Ausschluss.
Reich ist danach in der Defensive. Von beiden Organisationen wird er als „gefährlich und radikal“ eingestuft und muss/ wird zeitlebens bekämpft. Nur sieben Jahre später formuliert Reich seine „Orgontheorie“ und entwickelt bis 1942-45 diese zur Orgonomie, in dem er seine Schriften Funktion des Orgasmus, Charakteranalyse und Massenpsychologie orgonomisch umschreibt.
Die Psychoanalytiker und Kommunisten haben ihn aber nicht vergessen und auch die Amerikaner (FBI) überprüfen seine „Gesinnung“, ob sie noch kommunistisch sei.
Ich stelle nach diesem Blogbeitrag die These auf, dass 1933 Reichs Schicksalsjahr war, in der er die kommende Forschung schon eigens zerstörte, bevor sie entwickelt war. Unter diesen Vorzeichen hatte die Orgonomy im Wissenschaftsbetrieb keine Chance mehr – nicht unter Reich.
Konsequent als Reaktion wurde Reich 1934 ausgeschlossen, dies als emotionelle Pestreaktion zu deuten (wie ich es auch schon gemacht habe) finde ich wenig haltbar.
Natürlich hätte Freud aus persönlichen Gründen (Charakteranalyse) Reich auch ausgeschlossen, zumal er ihm die Show zu stehlen vermochte. Auf dieser Ebene hätte/ hatte Freud pestig reagiert.

O.: Eine Übersicht zur Sexpol:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1544963

Jean:
„Ich stelle nach diesem Blogbeitrag die These auf, dass 1933 Reichs Schicksalsjahr war, in der er die kommende Forschung schon eigens zerstörte, bevor sie entwickelt war.“
Nachdem ich einiges aus „My eleven years…“ mehrfach gelesen habe, habe ich mich gefragt, warum er sich in den USA auch noch mit den Gerichten angelegt hat. Inhaltlich natürlich voll nachvollziehbar. Aber hätte er auch anders gekonnt, oder gab es etwas in ihm, was ihm gar keine Wahl ließ, war kein Finger breit mehr zwischen seinen Strömen und der Blockade draußen.
Er hat es sich aus Überzeugung mit allen verscherzt, was für ihn und seine wundervolle Arbeit in einer Tragödie geendet hat.

O.: Nachdem Reich sich mit dem Faschismus angelegt hatte, was jeder junger anständiger Menmsch mit Weitblick und Mut wohl ähnlich gemacht hätte, ließ er sich mit dem zweiten Todfeind und Diktator Stalin (indirekt über die Kommunistischen Organisationen) ein und erkannte auch hier schon deren Destruktivität. Letztere halfen nicht – und dies hat Reich schon 1933 bloßgestellt – den Hitlerfaschismus zu zerstören.
In Amerika über Umwege (Kopenhagen und Oslo) angekommen, hielt sich Reich politisch bedeckt und konzentrierte sich auf seine eigene Forschung. Vielleicht hätte er so einer weiteren Verfolgung entkommen können, doch Reich war gekränkt, von Freud (und den Kommunisten) enttäuscht und wollte bzw. brauchte Anerkennung.
Er versuchte seine Orgonforschung der Atom-(Waffen-)Forschung entgegen zu stellen. Er kontaktierte das AEC und hielt die Regierungsorganisationen aktiv über die Orgonforschung auf dem laufenden. Er diskutierte mit Einstein über den ORAC (Temperaturdifferenz). Einstein wusste dies könnte eine „Bombe für die Physik bedeuten“. Tatsächlich wurde seine Bion und Orak Forschung zur Bombe für die Medizin und damit für die Chemieindustrie (= Pharmaindustrie), denn er versuchte das Krebsproblem zu lösen.
Reich hat sich mit seinem Geltungsbedürfnis und seiner rechthaberischen Art – stets bestehend auf die Wahrheit – naiv auf „Amerika“ vertrauend mit den größten „Menschheitsfreunden“ angelegt.
Dem natürlich nicht genug – Reich saß schon in der Tinte – und gerichtliche Aktionen über die FDA liefen vor Gericht, er musste nach dem ORANUR Disaster, dass das AEC sicherlich nicht erfreute, da der tödliche Charakter der atomarer Niedrigstrahlung schon erkennbar wurde, auch das Militär, speziell die ATIC (Luftwaffengeheimdienst) über seine Oranur 2 Experimente informieren: Er hatte sich nach eigener Vorstellung mit außeriridschen Raumschiffen angelegt. Die CIA trat hier auf dem Plan und kassierte Reichs Dokumente auf dem Treffen mit der ATIC ab. Nun waren auch Militär, CIA und Außerirdische alarmiert.
Doch Reich sollte schon 1947 mit der Entwicklung des ORAK vernichtet werden. Wen schickt man vor, wenn man jemanden loswerden will? Natürlich nicht gleich die eigene Armee, sondern für die Drecksarbeit werden Unterorganisationen zur Ablenkung aktiviert: Mafia oder „Kommunisten“. Brady schrieb ihren Schmierartikel über den „Sexbesessen“ und „Kurpfuscher“ Reich der mit „Sexboxen“ seine PatientInnen zum Orgasmus gegen den Krebs bringen möchte (Turnerstyle eben). Dann müsse eine „Gesundheitsbehörde“ (Amt für Chemie und Pharmaindustrie) handeln und brachte den „Fall Reich“ vor Gericht. Die AMA hielt sich im Hintergrund.
Das Gericht war nur ein Instrument, als der Richter zu weich war, wurde er ausgetauscht, damit das richtige Urteil gesprochen werde: Inhaftierung. In seinem Prozess glaubte Reich an die Gerechtigkeit (Amerika, den Präsidenten und an das Recht) und dass die Wahrheit siegen müsse. Er hat sich nicht mit dem Gericht angelegt!
Wundervoll ist seine Arbeit nur für Leute, die an die Wissenschaft glauben, als sei sie nicht Teil der privaten Industriekonzerne, für Menschen, die an die „Wahrheit“ glauben als wäre die Lüge nicht allgegenwärtig.
Ob Reich auch anders gekonnt hätte? Reich hätte von seiner Persönlichkeit her nicht anders gekonnt und die Pest kann nie anders in ihrem Zwang als Mr. Goodguy aufzutreten und im Stillen zu zerstören. Reich hat uns aufgezeigt, warum wir nicht anders können. Das macht ihn für alle Seiten sympatisch und sein Werk unsterblich; selbst wenn sein letztes Buch verbrannt werde – fast jeder kennt seine „Wahrheit“, ob er sie charakterlich ertragen kann oder nicht.

Der Rote Faden: Die Leninistische Organisation (Teil 1)

17. Juni 2016

Walter Löwenheim alias Miles war Gründer der Widerstandsgruppe Neu Beginnen. Jahrgang 1896 war Löwenheim nach dem Ersten Weltkrieg zunächst in der „Freien Sozialistischen Jugend“ tätig, danach in der KPD. Er war Schüler des legendären Kommunisten Paul Levi. Aufgrund von Stalins desaströser linksextremer und sektiererischer Politik verließ er die KPD, schloß sich jedoch nicht, wie es Levi bereits 1922 getan hatte, der SPD an (Kurt Klotzbach [Hrsg]: Drei Schriften aus dem Exil, Berlin 1974 und Hartmut Soell: Fritz Erler, Berlin 1976).

1928/29 kam Löwenheim zu dem Schluß, daß Stalins Planwirtschaft, die die „Neue Wirtschaftspolitik“ Lenins ersetzte, eine Katastrophe für die gesamte sozialistische Bewegung darstellte. Eine Erneuerung der Arbeiterbewegung betrachtete er nur als möglich durch Überwindung einerseits des linksextremistischen Sektierertums der Kommunisten und andererseits der reformistischen Politik der Sozialdemokraten. Diese Erneuerung sollte von einer konspirativen Gruppe von Berufsrevolutionären ausgehen.

Löwenheim sammelte eine kleine Gruppe von jungen KPD-Mitgliedern, Leuten der KPD(O), d.h. Kommunisten vom rechten Flügel, und revolutionären SPD-Mitgliedern vom linken Flügel um sich. Mit Beginn der Weltwirtschaftskrise formte diese Gruppe „die Organisation“ (kurz „Org.“).

Hinter der Org. (auch als „Leninistische Organisation“ oder „O“ bekannt) stand die Theorie, daß

  1. es nichts bringt eine sektiererische Splitterpartei nach der anderen zu gründen;
  2. die quasi-revolutionäre faschistische Bewegung der Hauptfeind ist, nicht die „Sozialfaschisten“ und nicht einmal die Großindustrie; und
  3. die alten Methoden der illegalen Arbeit wertlos sind, stattdessen müssen längerfristige Strategien ausgearbeitet werden.

Die organisatorische Struktur der Org. gestaltete Löwenheim nach Lenins Konzept einer Kaderpartei. Das bedeutete strikter Zentralismus, das Zentrum hat die Autorität Direktiven auszugeben und die Arbeit erfolgt nach den Gesetzen der Konspiration. Löwenheim war „der deutsche Lenin“.

Die Org. weigerte sich, einen Namen anzunehmen, der ihr den Charakter einer Partei verliehen hätte. Sie betrachtete sich als den „subjektiven Faktor“ innerhalb der Arbeiterbewegung, als eine bewußt handelnde Minderheit, die in den vorhandenen Parteien arbeitet, um den Graben innerhalb der Arbeiterbewegung zu schließen. Deshalb war die Existenz der Org. streng geheimzuhalten. Lokale Zentren waren Berlin und Frankfurt.

1931 füllten zwei Gruppen die Ränge der Org.: zunächst die „Kommunistische Studentenfraktion“ („Kostrufa“) in Deutschland (mit der Österreichischen Kostrufa haben wir uns bereits befaßt), die 1929 aus der KPD ausgeschlossen worden war (Leute wie Richard Löwenthal [alias Paul Sering] und Stefan Eliasberg), und zweitens der Berliner Regionalvorstand der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ). (Das waren so ziemlich jene Gruppen, deren Wiener Entsprechungen sich für die Ideen Reichs begeistern konnten: potentiell Reichsches Klientel.)

Anfang 1933 hatte die Org. vielleicht 100 Kader, während etwa 200 Personen der Peripherie der Org. zugeordnet werden konnten. Die einzige Organisation, die bis dahin von der Org. erfolgreich „erobert“ worden war, war die SAJ. Als die Nationalsozialisten die Macht übernahen, mußte die Org. einsehen, daß ihr langfristig angelegter Plan die beiden großen Arbeiterparteien SPD und KPD zu unterwandern und schließlich zu übernehmen, zunächst ad acta gelegt werden mußte. Die Org. ging in den Untergrund und versuchte eine eigene unabhängige Identität in der internationalen Öffentlichkeit anzunehmen. Beispielsweise warb sie um Anerkennung bei der Sozialistischen Arbeiter-Internationale (der Nachfolgerin der Zweiten Internationale). In Prag wurde ein Auslandsbüro eingerichtet, das seit Mai 1933 von Dr. Karl Frank geleitet wurde.

Im Frühsommer 1933 schrieb Löwenheim das Programm der Org., die bald „Neu Beginnen“ genannt wurde, als Löwenheims Broschüre September 1933 unter dem Titel Neu Beginnen von der SPD in Prag veröffentlicht wurde (Miles: Neu beginnen! Faschismus oder Sozialismus. Als Diskussionsgrundlage der Sozialisten Deutschlands, Karlsbad 1933. In: Probleme des Sozialismus, Sozialdemokratische Schriftenreihe, Heft 2). Die Schrift wurde viel beachtet.

Im Unterschied zu allen anderen sozialdemokratischen und kommunistischen Theorien der Zeit betrachtete Löwenheim den Faschismus nicht als ein instabiles Phänomen, das schnell verschwinden würde. Stattdessen war für ihn der Faschismus eine politische Revolution, die aus tiefreichenden sozialen Ursachen und Kräften hervorgegangen sei. Der faschistische Staat sei ein durchorganisiertes System, so daß der antifaschistische Kampf ein langfristiges Projekt sein müsse. Da der Faschismus ein monolithischer Block sei und jede Möglichkeit dagegenzuhalten verunmögliche (keine freie Presse, keine Gewerkschaften, etc.), wäre mit der Verschärfung der ökonomischen Krise die gesamte Zivilisation gefährdet, weil in der ökonomischen Krise die Massen ihren bourgeoisen Führern folgten!

Diese Analyse war einzigartig, wenn man von Reichs Faschismus-Theorie absieht, die der von Löwenheim, jedenfalls oberflächlich betrachtet, ziemlich ähnlich ist. Soell deutet übrigens an, direkt sagen tut er es nicht, daß der Name „Neu Beginnen“ tatsächlich von Reich inspiriert sein könnte. Siehe Charakteranalyse (KiWi, S. 267), wo Reich über den intensiven Wunsch des Zwangscharakters spricht, das Leben „neu zu beginnen“.

Die Ereignisse in Deutschland seien, so Löwenheim weiter, unvermeidlich, wenn man sie aus machtpolitischer Warte aus betrachte. Sie seien das Ergebnis der universellen Tendenz zu einem zentralistischen Parteistaat. Löwenheim vergleicht die Sowjetunion sogar mit Hitler-Deutschland und dem faschistischen Italien: alle drei seien zentralisierte Parteistaaten. Solch ein Staat sei unvermeidlich, aber seine sozialistische Natur sollte sichergestellt werden.

Löwenheim lehnt den traditionellen Determinismus der sozialistischen Bewegung ab, d. h. daß der Sozialismus historisch unvermeidlich ist. Während die bürgerliche Revolution ein natürlicher sozialer Prozeß war, sei die proletarische Revolution nur eine historische Chance. Die proletarische Revolution müsse durch die historische schöpferische Kraft des fortgeschrittensten Teils der Gesellschaft bewußt geplant werden; durch den historisch bewußten Kopf der Arbeiterklasse (d. h. durch bürgerliche Intellektuelle wie Löwenheim!). Am Ende des langen Kampfes müsse der sozialistische Staat stehen mit der gesamten Staatsmacht in den Händen der Sozialistischen Partei.

Unmittelbares Ziel ist ein enges Zusammengehen aller sozialistischen Kräfte unter der Schirmherrschaft der Sozialistischen Arbeiter-Internationale (SAI) und die Zerschlagung der Komintern, da die Komintern Illusionen über die spontane revolutionäre Kraft des Proletariats verbreite. Auch habe die Komintern den Graben, der die Arbeiterbewegung spaltet, verbreitert. Natürlich kritisiert Löwenheim auch die Sozialdemokraten. Weil diese nicht mehr auf eine Marxistische Revolution ausgerichtet seien, fordert er, daß seine eigene Organisation die Führung der sozialistischen Bewegung auf der Grundlage dieser Druckschrift übernimmt.

Löwenheim forderte die Einheitsfront mit allen antifaschistischen Kräften innerhalb der Bourgeoisie. Seit Ende 1933 unternahm Neu Beginnen Anläufe in diese Richtung mit der Bildung „gesellschaftlicher Arbeitsgemeinschaften“ (Gesag). Schon vor 1933 hatten einige Mitglieder der Org. Kontakte mit dem Management der Großindustrie geknüpft.

Die meisten emigrierten Führer der Arbeiterparteien reagierten negativ auf Löwenheims Forderungen. Die stärkste Reaktion kam von der KPD, da sie im Gefolge ihrer „Sozialfaschismus“-Kampagne insbesondere den linken Flügel der Sozialdemokratie bekämpfte. Entsprechend war für sie Neu Beginnen das Böse schlechthin. Für die SPD in Prag wies der alte Karl Kautsky offiziell fast alles zurück, was Löwenheim geschrieben hatte, insbesondere dessen Ablehnung des historischen Determinismus und dessen Plädoyer für eine zentralisierte Parteidiktatur. Kautsky bezeichnete dieses Konzept als „faschistisches Kuckucksei“ im sozialistischen Nest. 1934 wurde Miles‘ Pamphlet übersetzt und in England, Frankreich, und den USA veröffentlicht.

Im Sommer 1935 versuchte das Auslandsbüro von Neu Beginnen eine bessere Beziehung zur Exil-SPD herzustellen. Dies führte zum Beispiel zu einer Zusammenarbeit mit der von der Exil-SPD herausgegebenen Zeitschrift für Sozialismus. Möglich wurde das wegen der Revision von Hauptpunkten im Programm von Löwenheim, die den Anspruch auf die Führung und die zentralistische Parteidiktatur betrafen. Diese Annäherung fand ein Ende, als sich Neu Beginnen im März 1941 der „Vereinigung deutscher sozialistischer Organisationen“ in Großbritannien anschloß. Nach dem Krieg traten viele Mitglieder von Neu Beginnen der SPD bei.

In der Ende Juli 1934 erschienenen Broschüre Was ist Klassenbewußtsein? (S. 9f) schrieb Reich:

In der vor kurzem erschienenen Broschüre Neu beginnen wird sehr richtig die Forderung nach einer „revolutionären Partei“, nach einer im vollen Sinne des Wortes revolutionären Führung gestellt, das Vorhandensein von Klassenbewußtsein im Proletariat jedoch geleugnet:

„Die Grundlage aller ihrer (der II und III. Internationale) Einsichten und Handlungen bildet der Glaube an eine dem Proletariat innewohnende revolutionäre Spontaneität … Wie aber, wenn eine solche revolutionäre Spontaneität nur in den Köpfen der sozialistischen Parteien, aber nicht in der Wirklichkeit existierte? — Wenn das Proletariat von sich aus, also von natürlichen gesellschaftlichen Kräften, gar nicht zum ‚sozialistischen Endkampf‘ getrieben würde … Unfähig anders zu denken als in ihren Dogmen und Thesen, glauben sie mit geradezu religiöser Inbrunst an spontane Revolutionskräfte…“ (S. 6)

Der beispiellos heroische Kampf der österreichischen Arbeiter vom 12.— 16. Februar 1934 beweist, daß es sehr wohl revolutionäre Spontaneität ohne ein Bewußtsein vom „sozialistischen Endkampf“ geben kann. Revolutionäre Spontaneität und Bewußtsein vom „Endkampf“ sind zwei verschiedene Dinge.

Die Führung muß also, so lautet die Konsequenz, das revolutionäre Bewußtsein in die Masse tragen. Zweifellos muß sie das! Aber wie, fragen wir nun, wenn wir noch gar nicht genau Bescheid wüßten über das, was wir revolutionäres Bewußtsein nennen?

Man sieht, daß bei Löwenheim einige Elemente des Reichschen Denkens anklingen – und wie gleichzeitig dessen auf den Staat fixierte Vorstellungen und dessen Konzept einer Konspiration einer Kaderorganisation, die wie ein Nachrichtendienst organisiert ist, all dem zuwiderläufen, wofür Reichs sich damals zu entwickeln beginnendes Konzept der Arbeitsdemokratie steht. Es ist nicht übertrieben Löwenheim als „Roten Faschisten“ zu bezeichnen!

Und das ist mehr als bloße Theorie, denn Nachkriegsdeutschland wurde in entscheidenden Bereichen von der Ideologie und sogar den Kadern Neu Beginnens geprägt, wie bereits in Der Rote Faden: William S. Schlamm (Teil 3) erläutert. Heute, wo „Wissenschaft“, Medien und Politik flächendeckend vom linken Geist durchdrungen sind, leben wir mehr in einer „Neu-Beginnen-Welt“ als je zuvor. Es ist eine zutiefst totalitäre Welt, die instinktiv Reich-feindlich ist.

Reich war von sozialistischen Geheimorganisationen nach Art von Neu Beginnen geradezu eingekreist. Er selbst war nie Mitglied eines dieser Kulte, wenn man mal von der sektiererischen KPÖ absieht. Mit der genannten kurzzeitigen Ausnahme hat Reich nie einen Hehl aus seinen Ansichten gemacht, während er von Leuten umgeben war, die fast durchweg eine Maske aufgesetzt hatten und geheimen Agenden folgten. Den Grundunterschied zwischen der Orgonomie und der „Neu-Beginnen-Mimikry“ hat Theodore P. Wolfe in einem ganz anderen Zusammenhang beschrieben:

Auch hört man oft das Argument, daß Theorie und Praxis nicht notwendigerweise miteinander verbunden sind; daß man die eine Art von theoretischem Konzept und eine andere Art von Praxis haben kann. Das ist ein gefährlicher Irrtum und Selbstbetrug. (Translator’s Preface to Second Edition, Character-Analysis, New York 1949, S. XIV)

Reich hätte niemals ein Mitglied dieser Politkulte sein können, aber seine damaligen Anhänger waren es, zumindest Sympathisanten. Betrachten wir Willy Brandt als Beispiel:

Während des Zweiten Weltkriegs hielt sich das SAP-Mitglied Jacob Walcher in den USA auf, wo aus ihm ein Kommunist wurde. Nach Ende des Krieges ging er in die sowjetisch besetzte Zone und war dort Herausgeber einer Gewerkschaftszeitung. Einige Jahre später fiel er in Ungnade. Schon 1931 war Walcher als „Rechtsabweichler” aus der KPD ausgeschlossen worden. 1932 trat er der Führungsriege der SAP bei und leitete die Auslandsabteilung der Partei. Aber bereits aus seiner Zusammenarbeit mit kommunistischen Gruppen, die sich in Opposition zu Moskau befanden („Kommunistische Opposition“), kannte Walcher die norwegische Gruppe „Mot Dag“.

Mot Dag war ein Unikum. Die ordensartige Organisation entstand kurz nach dem Ersten Weltkrieg als eine Gruppe von Studenten und jungen Akademikern, die Mitglied der Norwegischen Arbeiterpartei waren. 1923 verließ Mot Dag die Komintern zusammen mit der Mehrheit der Norwegischen Arbeiterpartei. Zwei Jahre später wurde Mot Dag jedoch von der Norwegischen Arbeiterpartei ausgeschlossen und schloß sich für einige Zeit der KP an. Im Sommer 1933, also gleich nach seiner Ankunft in Norwegen, brachte Walcher Brandt mit Erling Falk in Kontakt, dem Leiter von Mot Dag (Willy Brandt: Mein Weg nach Berlin, München 1960).

Brandt war bei Mot Dag sehr aktiv und ab Juni 1934 gehörte er sogar dem Vorstand an, wurde u.a. Vorsitzender und Verkaufsleiter. Er hatte viele Funktionen in den Unterorganisationen von Mot Dag inne. Außerdem gehörte er der Redaktion der Zeitschrift Mot Dag an. Falk und sein innerer Zirkel hatte den Willen und die Fähigkeit Leute an sich zu binden. Brandt brauchte mehr als ein Jahr, um sich wieder zu befreien. Er hatte der Mot Dag mitzuteilen, was im Jugendverband der Norwegischen Arbeiterpartei vor sich ging. Dergestalt wurde er in etwas verstrickt, was ihm zuwider war, vor allem, weil sie aus allem ein so großes Geheimnis machten, auch wußte er nicht, was Sinn und Zweck des ganzen sein sollte (Willy Brandt: Links und Frei. Mein Weg 1930-1950, Hamburg 1982).

Von allen Organisationen in Norwegen kam Mot Dag einer Kaderorganisation am nächsten. Die elitäre Gruppe war wie eine Sekte organisiert. Sie hatte in Oslo etwa 100 Mitglieder, einige Dutzend in Trondheim und einige andere in anderen Städten. Die Mitglieder waren Intellektuelle, die fast durchweg aus bürgerlichen Familien stammten. Es waren Rechtsanwälte, Ärzte, Architekten, Gymnasiallehrer, wissenschaftliche Mitarbeiter, etc. Ursprünglich war Mot Dag eine reine Männergruppe, erst später traten ein paar Frauen bei. Einen nicht geringen Anteil ihres Einkommens hatten die Mitglieder abzutreten. Wer zusätzliches Geld benötigte, mußte einen entsprechenden Antrag stellen. Es war eine Selbstverständlichkeit sein Erbe zu überschreiben und Mitglieder mußten sich in fragwürdigen Wirtschaftsaktivitäten von Mot Dag engagieren. Brandt war ein Sonderfall, da er aus der Arbeiterklasse kam. Aus diesem Grund fiel er nicht lange auf den Elitismus und die Losgelöstheit Mot Dags von der gesellschaftlichen Realität herein. Im Frühjahr 1935 trennte er sich von der Gruppe. Brandt vergleicht ihren Elitismus mit dem der Bolschewisten und ihrer französischen Vorgänger und auch so manchen Ideologen der Neuen Linken Ende der 1960er Jahre (ebd.).

Es wurde auf strikte Disziplin gehalten. Jeder hatte seine spezielle Aufgabe. Führende Mitglieder hatten Schlüsselpositionen in Frontorganisationen inne. Mot Dag hatte eine Büroetage mit einer Bibliothek und einer Küche, wo viele Mot Dagisten aßen, sogar frühstückten. Die Freizeit wurde gemeinsam verbracht. Unter Falks autoritärer aber auch inspirierender Führung konnte eine verhältnismäßig kleine Gruppe sehr viel erreichen. Sie gab die bereits erwähnte Zeitschrift Mot Dag heraus (1933-1936), führte ein Verlagshaus, stellte eine sechsbändige „Arbeiter-Enzyklopädie“ zusammen, beherrschte wichtige Studentenbünde, hielt eine Abendschule aufrecht. Pionierarbeit wurde geleistet mit einer Zeitschrift für Sexualerziehung. (ebd.) (Wahrscheinleich meint Brandt die Populärt tidsskrift for seksuell oplysning.)

Mot Dag hatte großen Einfluß auf das akademische Leben Norwegens, weniger auf die Politik. Das änderte sich erst als ihre Mitglieder der norwegischen Arbeiterpartei beitraten und in höchste Positionen aufstiegen.

Der Rote Faden: Der Reichsverband für proletarische Sexualpolitik

6. Juni 2016

Heute ist der deutschsprachige Student der Orgonomie in der Lage Reichs Lebensweg im Detail in weitgehend kritischen und objektiven Studien zu verfolgen: Die Zeit bis 1922 wird durch das selbstkritische und schonungslose Leidenschaft der Jugend abgedeckt, die Wiener Zeit von Karl Fallend (Reich in Wien, Wien-Satzburg 1988), Berlin von Marc Rackelmann und neuerdings extrem ausführlich von Andreas Peglau, Skandinavien von Christiane Rothländer (Karl Motesiczky (1904-1943): Eine biographische Rekonstruktion, Wien 2010), die Zeit von der Ankunft in New York bis zum Auftauchen von Mildred Brady kann man in den entsprechenden Abschnitten der Reich-Biographie seiner damaligen Ehefrau Ilse Ollendorff verfolgen und schließlich die letzten zehn Jahre in USA gegen Wilhelm Reich (Frankfurt 1995) von Jerome Greenfield.

Im folgenden beziehe ich mich weitgehend auf Marc Rackelmann: Der Konflikt des „Reichsverbandes für proletarische Sexualpolitik“ (Sexpol) mit der KPD Anfang der dreißiger Jahre. Zur Rolle Wilhelm Reichs bei Entstehung und Arbeit des kommunistischen Sexualreformverbandes, Dissertation, Freie Universität Berlin, 1992 (siehe auch hier).

In Berlin war Reich Mitglied des Vereins sozialistischer Ärzte und schrieb in deren Organ Der sozialistische Arzt. 1924 aus dem sozialdemokratischen Ärzteverein hervorgegangen, war der Verein eine gesundheitspolitische Plattform für Linke, die parteipolitisch offen waren. In der Vereinigung waren 50% Mitglieder bei der SPD, 20% bei der KPD und 30% nicht parteipolitisch gebundene. Viele Aktivisten der Sexualreform-Bewegung waren Mitglied wie etwa Martha Ruben-Wolf, Richard Schmincke (der kommunistische Stadtrat von Berlin-Neukölln), Max Hodann, Otto Fenichel, Wilhelm Reich und viele andere.

Im Mitteilungsblatt des Vereins Sozialistischer Ärzte Der sozialistische Arzt veröffentlichte Reich ein Referat, das er am 16. Januar 1931 vor der Ortsgruppe Groß-Berlin des Vereins Sozialistischer Ärzte gehalten hatte (Bd. 7, Nr. 4, S. 111-115 und Bd. 7, Nr. 5, S. 161-165). Nach Reichs Erfahrung sind etwa 90% der Frauen und etwa 60% der Männer genitalgestört und befriedigungsunfähig. Diese mangelhafte Regulierung des sexuellen Haushalts ist für die Neurosen verantwortlich. Allein schon äußere Einwirkungen auf das Individuum, wie mangelnde Empfängnisverhütung, Wohnungsnot, insbesondere der Jugend, und die Ehemisere, hintertreiben eine befriedigende Sexualität. Zu diesem unmittelbaren kommt der mittelbare Einfluß der Gesellschaftsordnung, die durch sexuelle Unterdrückung der Kinder und Jugendlichen den Charakter formt. Da Neurosen Sexualerkrankungen sind, kann die Neurosenprophylaxe nur in sexueller Befreiung bestehen, die wiederum in der kapitalistischen Gesellschaft unmöglich ist. Deshalb kann sich die Bewältigung des Neurosenproblems nicht auf die ärztliche Privatpraxis beschränken, sondern ist nur im politischen Raum möglich.

Reich betrachtete seine politische Tätigkeit nur als konsequente Fortführung seiner Arbeit als Psychoanalytiker, genauso wie er seine Orgasmustheorie nur als konsequente Fortführung der Freudschen Libidotheorie betrachtete.

Die Komintern war 1919 als Kommunistische Weltpartei gegründet worden, die von einem Exekutivkomitee geleitet wurde. Seit Mitte der 1920er Jahre wurde sie von der KPdSU dominiert, d.h. streng in Moskau zentralisiert. Die innerparteiliche Demokratie wurde in den KPs mehr und mehr eingeschränkt. Sogar die Parteien selbst verloren ihre Unabhängigkeit und wurden zu bloßen Anhängseln der KPdSU. Zu der Zeit als Reich die kommunistische Szene betrat, war die Zentralisation fast abgeschlossen. Auf dem 12. Parteitag im Juni 1929 war die Stalinisierung der KPD offiziell vollendet, d.h. jede innerparteiliche Opposition zerstört. Die Tätigkeit innerhalb der Partei konzentrierte sich nun hauptsächlich auf die Anwerbung neuer Mitglieder. Aus diesem Grund wurden verschiedene Massenorganisationen eingerichtet, um eine vereinigte Arbeiterfront von unten gegen die „sozialfaschistische“ Führung der SPD zu mobilisieren. Offiziell waren diese Massenorganisationen parteipolitisch ungebunden, standen aber tatsächlich unter vollständiger kommunistischer Kontrolle. Der ursprüngliche Zweck einer solchen Massenorganisation war nur Fassade. Die KPD war nicht im geringsten an wirklichen gesellschaftlichen Problemen interessiert, sondern ausschließlich an der politischen Organisation der Arbeiterklasse, insbesondere aber am Kampf gegen die SPD.

Eine dieser Massenorganisationen war Reichs Sexpol. Sie trug jedoch nicht den Namen, den Reich gewählt hatte und den er auch später stets angab („Reichsverband für proletarische Sexualpolitik“), sondern offiziell „Einheitsverband für proletarische Sexualreform und Mutterschutz”. Der Name „Einheitsverband” spiegelt auch genau die wahren Intentionen der Komintern wider. Seine Bildung kann man direkt auf die Politik der KPD während ihrer ultralinken Phase am Ende der 1920er und frühen 1930er Jahre zurückführen. Der Einheitsverband war der Versuch der KPD, die von der SPD dominierte Sexualreformbewegung der Weimarer Republik hinter der Fahne der KPD zu vereinigen. Das widersprüchliche Bild, das der Einheisverband uns bietet, stammte vom Konflikt zwischen den straffen Organisationsprinzipien der KPD und Reichs Herangehensweise: „Entwicklung sozialer Anschauungen aus der praktischen Erfüllung menschlicher Bedürfnisse statt Mißbrauch menschlicher Bedürfnisse zur Gewinnung politischer Macht“ (Menschen im Staat, S. 154).

Als loyaler Leninist war Reich anfangs willens sich den organisations-politischen Vorgaben der KPD unterzuordnen, doch im Verlauf der praktischen Arbeit zeichneten sich die Unterschiede zwischen den beiden Herangehensweisen immer deutlicher ab und führten zum Bruch und dem Ausschluß aus der KP.

Es begann mit:

Ich belebe deine Massen, kleiner Revolutionär, zeige ihnen die Misere ihres kleinen Lebens. Sie horchen meinen Worten, glühen vor Begeisterung und Hoffnung, rennen in deine Organisationen, weil sie glauben, mich dort zu finden. (Rede an den kleinen Mann, S. 42)

Und endete mit der Drohung von Seiten der Kommunisten:

Wenn ich meine Führer aller Proletarier aller Länder in Deutschland zur Macht schwingen werde, werde ich ihn (Reich) an die Wand stellen! Er verdirbt die Ehre unserer proletarischen Jugend! (…) Er macht Bordelle aus meinen Jugendkampfesorganisationen. (…) Er zerstört mein Klassenbewußtsein! (ebd., S. 81)

In die Bildung des Einheitsverbandes waren zwei kommunistische Schirmorganisationen involviert: die „Arbeitsgemeinschaft sozialpolitischer Organisationen“ (ASO) und die „Interessengemeinschaft für Arbeiterkultur“ (ifa). Zur Führung der ASO gehörten Schröter und Rädel, die neben anderen mit Reich zu tun hatten. Der ASO waren Unterorganisationen wie beispielsweise „Rote Hilfe“ und „Internationale Arbeiterhilfe“ angeschlossen. Sie gab die Zeitschrift Proletarische Sozialpolitik heraus. Alle Organisationen innerhalb der ASO und ihre Funktionäre waren verpflichtet, diese Zeitschrift zu beziehen.

Zur ifa gehörte beispielsweise die Marxistische Arbeiterschule MASCH, in der Reich aktiv war. Die ifa gab die Zeitschrift ifa-Rundschau heraus.

Zur Vorbereitung eines für April 1931 geplanten Vereinigungs-Kongresses der sexualreformerischen Bewegung hielt die ASO Ende 1930 zwei Konferenzen mit den größten deutschen Sexualreform-Vereinigungen ab, eine in Berlin und eine in Leipzig.

In Berlin fanden sich einige Verbände in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen, die provisorisch von Hans Hexel (Liga für Mutterschutz und soziale Familienhygiene), Wilhelm Kauffmann (World League for Sex-Reform), Karl Klein (Reichsverband für Geburtenregelung) und Felix Theilhaber (Gesellschaft für Sexualreform) geleitet wurde. Sie machte sich die Richtlinien der KPD zur Geburtenkontrolle eigen.

In Leipzig war nach einigen Auseinandersetzungen Martha Arendsee, Funktionärin der ASO, als Hauptrednerin in der Lage den größten Teil der teilnehmenden sexualreformerischen Organisationen zu überzeugen. Der geplante Vereinigungskongreß wurde zunächst vom April in den Mai und schließlich in den Juni 1931 verlegt.

Der nationale Vereinigungskongreß in Berlin am 20. und 21. Juni gestaltete sich dann auch schwieriger als gedacht. Er stand von Anfang an unter dem unheilverkündenden Vorzeichen von Machtquerelen zwischen den großen Reichs-Verbänden. Es gab Widerstand gegen eine Gleichschaltung durch die KPD vom „Reichsverband für Geburtenregelung“ und der „Liga für Mutterschutz und soziale Familienhygiene“. Der Kongreß scheiterte schließlich daran, daß der „Einheitsverband für proletarische Sexualreform und Mutterschutz“ mit seinen etwa 3000 Mitgliedern den anderen Organisationen mit ihren zusammen etwa 50 000 Mitgliedern ein Ultimatum stellte in ihn aufzugehen.

Der „Einheitsverband“ war in Westdeutschland entstanden. Im Mai 1931 hatte die ASO-Funktionärin Luise Dornemann in Düsseldorf die Sexual-Reform-Verbände der nordrheinischen Region im „Einheitsverband für proletarische Sexualreform und Mutterschutz“ zusammengeführt. Die bereits existierende Zeitschrift Die Warte wurde ihr offizielles Organ, in dem auch Reich veröffentlichte.

Unter dem Pseudonym Ernst Roner führte Reich in Die Warte, dem „Kampforgan für proletarische Sexualpolitik und für die Herstellung der Einheit aller sexualpolitischer Organisationen“ des „Einheitsverbandes für proletarische Sexualreform und Mutterschutz“ u.a. aus, es gelte den Massen neben ihrer materiellen auch die unlösbar damit verknüpfte sexuelle Not vor Augen zu führen. Reich ging es dabei darum, den Menschen ihre Bedürfnisse bewußt zu machen, deren Befriedigung sie dann erkämpfen sollten.

Zu dieser Zeit war ihm noch nicht bewußt, daß die KPD zwar an einer Mobilisierung der Massen interessiert war, weshalb sie Reich anfangs gewähren ließ, aber diese Massen sollten altruistisch-bedürfnislos, militärisch form- und von oben herab dirigierbar sein. Während Menschen, die an ihren eigenen individuellen Bedürfnissen ausgerichtet waren, den „kleinbürgerlichen Anarcho-Syndikalismus“ oder den reformerischen „Sozialfaschismus“ verkörperten. Reich war demnach kein Kommunist, und wurde als solcher auch nie anerkannt, aber auch kein „Anarchist“ und alles andere als ein kompromißlerischer „Liberaler“: Reich war Charakteranalytiker, der die verdrängten Leiden und Bedürfnisse bewußt macht, damit das Individuum wieder Verantwortung übernehmen und sich selbst regulieren kann.

In dem Artikel „Auflösung der Familie?“ führt Reich in Die Warte aus, daß mit der Entwicklung der Produktivkräfte nicht nur die Produktionsverhältnisse in eine Krise geraten, sondern es kommt auch, trotz der verzweifelten ideologischen Gegenwehr der Reaktion, zu einer fortschreitenden Zersetzung der Familie. Man kann sich nicht mehr hinter der Privatheit verschanzen, wenn man diesen Prozeß bewußt fördern und lenken will, so daß es zu einer befriedigenden Regelung des Sexuallebens kommt, genauso wie die ökonomische Umwälzung dank der bewußten Lenkung durch die KP die soziale Misere aufheben wird. Dazu braucht es eines detaillierten Wissens über die sexual-politische Rolle der Familie.

Die provisorische Führung des Einheitsverbandes lud für den 14. Juni 1931 zu einem Vereinigungskongreß in Barmen, im heutigen Nordrhein-Westfalen ein. Das war typische KP-Strategie: die Organisation von unten, von der Provinz her, um die sozialdemokratische Führung der meisten Sexualreform-Verbände zu unterminieren. Der Vereinigungskongreß in Barmen wurde durch einen großen Vortrag des „Genossen Dr. Reich“ eröffnet, der die Beziehung zwischen Sexualnot und Kapitalismus aufzeigte. Der regionale Vereinigungskongreß hatte Erfolg.

Diese Organisation, die von Reich beherrscht wurde, versuchte nun vergebens den im ersten Teil erwähnten nationalen Vereinigungs-Kongreß vom 20. und 21. Juni 1931 in Berlin zu dominieren. Eine kleine Minderheit versuchte der Mehrheit ihren Willen aufzuzwingen – ganz entsprechend Reichs politischen Manövern zuvor in Wien.

Zwei Wochen zuvor, am 9. Juni 1931 hatte die ifa in Berlin Reichs sexualpolitische Plattform eines geplanten „Reichsverbandes für proletarische Sexualpolitik“ herausgegeben. Dazu müssen wir kurz zurück nach Wien blicken:

Im September 1930 hielt der seit kurzem in Berlin lebende Reich in Wien einen Vortrag vor der Weltliga für Sexualreform. Der 4. Kongreß der Weltliga dauerte vom 16. bis 23. September 1930 und stand unter dem Motto „Sexualnot und Sexualreform”. Die Weltliga war 1928 in Kopenhagen als internationales sexualwissenschaftliches Diskussionsforum von den berühmten Sexualforschern Magnus Hirschfeld, Max Hodann, August Forel und Helene Stöcker, dem Engländer Havelock Ellis, den Russen Alexandra Kollontai und Pasche-Oserski und dem Schweizer Ehepaar Brupbacher gegründet worden. In seinem letzten öffentlichen Auftreten in Wien verlaß Reich seinen radikal kommunistischen Aufsatz „Die Sexualnot der werktätigen Massen und die Schwierigkeiten der Sexualreform“, der 1931 in Sexualnot und Sexualreform (Verhandlungen der Weltliga für Sexualreform, Elbemühl-Verlag, Wien) veröffentlicht wurde.

Nach seinem Referat wurde Reich von einem Komitee der Weltliga gebeten, für sie eine sexualpolitische Plattform auszuarbeiten. Doch das Komitee lehnte sie dann als zu kommunistisch ab. Schon vorher hatte Reich die Plattform beim ZK der KPD vorgelegt. Nach Genehmigung durch die „Ärztefraktion der KPD“ schlug Reich vor, sie zur Plattform eines sexualpolitischen Einheitsverbandes der in viele Organisationen zersplitterten deutschen Sexualreformbewegung zu machen. Am 9. Juni 1931 verschickte, wie bereits erwähnt, die ifa Reichs Plattform und lud zum 17. Juni zu einer Diskussion darüber ein. Nach Reichs Vorschlag sollte der sexualpolitische Einheitsverband „Reichsverband für proletarische Sexualpolitik“ heißen. Man gab in einer Auflage von 100 000 eine bereits nach einer Woche vergriffene Broschüre heraus, die weiter für die Einheit der sexualpolitischen Organisationen unter dem „Einheitsverband“ warb.

In der Broschüre Liebe verboten (Verlag für Arbeiterkultur, Berlin 1931) wurde über den gescheiterten Berliner Kongreß berichtet und für eine Lösung der Sexualnot nach sowjetischem Vorbild geworben, außerdem enthielt sie die Auseinandersetzung mit einer Papstenzyklika. Ihr Kern bildete aber eindeutig Reichs Plattform.

Reich wurde langsam bewußt, daß es der KPD bei dieser ja auch von ihm getragenen Machtpolitik in keinster Weise um Sexualreform oder gar um Reichs Theorien ging, sondern nur um die Einbindung weiterer Massen in ihre Unterorganisationen. In dieser Erfahrung, daß es hinter einer „sozialen“ Fassade dem Kommunismus ausschließlich um schiere Macht geht, er nichts weiter als „organisierte Emotionelle Pest“ ist, die letztendlich „die Liebe verbieten“ will, ist der Ursprung des unerbittlichen, von niemandem zu übertreffenden Antikommunismus der Orgonomie zu suchen.

Nach dem Scheitern des Reichsverbandes für proletarische Sexualpolitik konzentrierte sich Reich auf seine eigene im Sommer 1931 ins Leben gerufene Sexualberatungs- und Schutzmittelstelle (bzw. „Arbeitersexualklinik“) in Berlin-Charlottenburg. Als Reich im Einheitsverband mit Anschauungen, die der Sexualökonomie widersprachen, konfrontiert und er von KP-Funktionären zunehmend behindert wurde, entschloß er sich aus Hörern seiner Kurse an der „Marxistischen Arbeiterschule“ eine Mustergruppe zu gründen (die man in der KPD „Reichwehr“ nannte), nach deren Erfahrungen sich der Einheitsverband hätte ausrichten können. Die im Organ des „Einheitsverbandes“ Die Warte angekündigten regelmäßigen Informationsabende sollten die sexualpolitische Arbeit neu von „unten nach oben“ strukturieren und so dem lebensfremden Einfluß der Funktionäre entgegenarbeiten, die von der Basis vollkommen isoliert sind. Reich beschreibt die Abende in Was ist Klassenbewußtsein? Diese praktische Arbeit sollte seine Trennung von der KP einläuten. In einer Rückschau von 1944 sollte Reich noch immer empört darüber sein, wie die politischen Funktionäre in die Facharbeit der Sexpol eingriffen (Wilhelm Reich: „Work Democracy in Action“, Annals of the Orgone Institute, Vol. 1, S. 19).

Es kam nur zu drei Informationsabenden, der geplante vierte wurde von den Parteivertretern nicht mehr einberufen, da es im Oktober 1932 zum faktischen Bruch der KPD mit Reich kam. Zum Beispiel nannte Die Warte unter der Rubrik „Literatur die Du brauchst“ in der Oktober-Ausgabe noch drei Schriften von Wilhelm und Annie Reich. Im Heft des folgenden Monats fehlten sie in der Bücherliste. Auf dem Jugend-ZK-Plenum am 14. und 15. November 1932 wurde Reich der Verbreitung bürgerlicher Ideologien bezichtigt; die sexuelle Frage in den Vordergrund zu stellen, wie er es tut, würde die Jugend vom wirklichen Kampf ablenken. In der Fichte-Zeitung Rot-Sport vom 5. Dezember, fand sich die Notiz, der Vertrieb der Reichschen Schriften aus Reichs „Verlag für Sexualpolitik“ werde eingestellt.

Aus vollkommener Interesselosigkeit am Kern von Reichs sexualpolitischer Arbeit und weil er ein effektiver Anwerber neuer Mitglieder war, ließ ihn die KPD zwei Jahre lang ziemlich frei gewähren, erst als er die hierarchische Machtstruktur und das Wahrheitsmonopol der Führung gefährdete war Schluß.

In ihren „Erinnerungen einer Kommunistin in Deutschland 1920-1933“ schreibt die Zeitzeugin Rosa Meyer-Leviné, daß ein Symptom des Niedergangs der KPD am Ende der Weimarer Republik das rasche Überhandnehmen der Promiskuität gewesen sei. Karl Radek habe ihr erzählt, daß im Gegensatz zu allen Vorurteilen die ersten Jahre der russischen Revolution durch außerordentliche sexuelle Zurückhaltung gekennzeichnet waren, insbesondere innerhalb der Partei. Er habe ihr gesagt, daß dies ein Hinweis auf die Gesundheit der Revolution war, daß sie noch immer im Aufwind gewesen sei, denn alle waren vollkommen von der großen Aufgabe in Beschlag genommen. Meyer-Leviné zufolge war die Schlußfolgerung naheliegend: Eine gut funktionierende Partei wird in Zeiten wie denen am Ende der Weimarer Republik vollkommen von der großen Sache beherrscht, so daß es keinen Raum für „sexuelle Exzesse“ gebe (Rosa Meyer-Leviné: Im inneren Kreis, Köln 1979. S. 282f).

Das ist „Stalinismus” auf den Punkt gebracht: in Zeiten des sich verschärfenden Klassenkampfes – und der Klassenkampf wird auf dem Weg zur klassenlosen Gesellschaft natürlicherweise immer schärfer – kann es keinen Platz für die schönen Dinge des Lebens geben. So wandelt sich das Versprechen der „Befreiung“ in das Nonplusultra von Tyrannei. Reich sollte das später als „Roten Faschismus“ bezeichnen und vom Grunde seines Herzens hassen.

100 000 000 Millionen Ermordete und das zerstörte Lebensglück von Milliarden mahnen uns.

Der Rote Faden: Sexualreform und Arbeiterbewegung (Teil 1)

20. Oktober 2013

Reich war mit Max Hodann, dem wohl wichtigsten sozialistischen Sexualreformer seiner Zeit, auf unterschiedlichste Weise verbunden. Beispielsweise war Hodann genau wie Reich in Berlin Mitglied im Verein sozialistischer Ärzte, der die Zeitschrift Der sozialistische Arzt herausgab. 1928 war Hodann eines der Gründungsmitglieder der Weltliga für Sexualreform, in der Reich eine wichtige Rolle spielen sollte. Auch war Hodann in Wien Gastdozent bei Reichs Sozialistischer Gesellschaft für Sexualberatung und Sexualforschung.

Als Hodann im Dezember 1933 mit Reich in der Schweiz zusammentraf, willigte er ein, ihm bei dessen geplanter Zeitschrift für Sexualökonomie und politische Psychologie zu helfen. Welche Haltung er gegen Reich einnahm, wird aus einem Brief von Traute Hodann an den Schweizer Sexualreformer Fritz Brupbacher und dessen Frau deutlich: Sie amüsiert sich köstlich darüber, daß die Dänen ihn als „Schwanzpolitiker“ bezeichnen. Die Reichianer seien isoliert und nur wenige Anhänger seien übriggeblieben. Reichs Zeitschrift sei eine große Enttäuschung gewesen.

1936 nahm Hodann wiederholt an Diskussionen mit Reich teil und er erwähnt, Reich sei dabei einmal so brutal angegriffen worden, daß selbst er (Hodann) sich gezwungen sah, Reich zu verteidigen. Lise Lindbäk, mit der Hodann seit 1934 nach der Trennung von seiner Frau zusammenlebte, spiegelt vielleicht auch seine Haltung wider, als sie nach einem Abend mit Reich in ihr Tagebuch schrieb, Reich sei zwar charmant aber gefährlich, er wolle Hodann einspannen. Sie bezeichnet Reichs Anhänger entsprechend als „Bande“ bzw. „Gemeinde“. Über Reich lernte Hodann den norwegischen Schriftsteller Sigurd Hoel kennen und Arnulf Överland besuchte ihn im Krankenhaus, wo die beiden die deutsche Übersetzung von Överlands Gedichten diskutierten. (Hans Uwe Petersen: Hitlerflüchtlinge im Norden. Asyl und politisches Exil 1933-1945, Kiel 1991, S. 192f)

Im folgenden beziehe ich mich auf Hartmann Wunderer: Arbeitervereine und Arbeiterparteien (Kultur- und Massenorganisationen in der Arbeiterbewegung (1890-1933), Frankfurt 1980).

Hodann war aktives Mitglied des „Bundes der Freunde der Sowjetunion“ gewesen. Als im Jahr 1928 der Bund in Berlin gegründet wurde, war Hodann, obwohl nicht Mitglied der KPD, eine der führenden Persönlichkeiten. Er gab das offizielle Organ des Bundes Der drohende Krieg heraus, das im März 1930 in Freunde der Sowjets und im Juni 1932 in Sowjetrußland von heute umbenannt wurde. Hauptthema der Zeitschrift war, wie sich der Westen auf einen Krieg gegen die Sowjetunion vorbereite. Im März 1930, als der Name des Magazins anläßlich des II. Internationalen Kongresses des Bundes der Freunde der Sowjetunion geändert wurde, forderte die KP ein Bekenntnis zum Kommunismus. Als Ergebnis zogen sich Hodann und andere unabhängige Linke zurück. Es war ein weiterer der zahllosen selbstzerstörerischen und törichten politischen Manöver der KP.

In diesem Zusammenhang ist interessant, daß im offiziellen Bericht der KP über den II. Internationalen Kongreß von 1930 Reich als Vertreter der „sozialdemokratischen Opposition“ in Österreich Erwähnung findet, obwohl zu diesem Zeitpunkt Reich bereits aus der SDAP ausgeschlossen worden war und in Organisationen arbeitete, die der KP angeschlossen waren. Reich wurde als Vertreter einer „sozialdemokratischen Opposition“ präsentiert, um den Bund als „Organ der Vereinten Arbeiterfront“ erscheinen zu lassen – als gleichzeitig die KP eben diese Arbeiterfront durch ihre sektiererische Politik zerstörte.

Seit 1928 gab es im Umfeld der KPD mehr und mehr sexualpolitische Bestrebungen. Aber die KPD nutzte diese Bemühungen nur in so weit, wie sie politisches Potential versprachen und für politische Unruhe im kapitalistischen System sorgen konnten, während zur gleichen Zeit die KPD alle anderen Aspekte dieser Bewegung ignorierte und sogar unterdrückte. (Reich war das Hauptopfer dieser Politik der KPD.) Später wurde die Sexualreformbewegung in der Geschichtsschreibung der „DDR“ ignoriert, insbesondere aber die Rolle Reichs.

Die Sozialdemokratische Partei war sogar noch schlimmer, weil sie eine vollkommen konventionelle und kleinbürgerliche Haltung zur sexuellen Frage hatte. Zum Beispiel sagte Carl Schreck, ein führender Sportfunktionär der SPD, auf dem SPD-Parteitag im Jahre 1929, Sport sei seiner persönlichen Einschätzung nach eines der besten Mittel zur Bekämpfung jener Sexualnot, über die in den vorangegangenen Jahren so viel geschrieben und gesprochen worden sei. Die sexuelle Not der Jugend sei schon immer vorhanden gewesen, doch heute gäbe man der Jugend die Möglichkeit zum sportlichen Ausgleich auf Übungsplätzen und in der freien Natur. Er spricht sogar vom Schwimmen in kühlen Gewässern! Das sei die beste Art und Weise den „dunklen Instinkt“ zu bezwingen und jene Kraft zu formen, die dem Menschen eine Zierde sei. Sportliche Aktivität sei deshalb für die Arbeiterklasse eine hohe soziale Pflicht. (Es sollte offensichtlich sein, warum Reich als „Revolutionärer Sozialdemokrat“ dazu kam, Vertreter der Sozialdemokratie als „Sozialfaschisten“ zu betrachten!)

Sexualreformer wie Hodann und Magnus Hirschfeld blieben auf den kleinen Bereich der Sexualberatung beschränkt. Die Politik lief unabhängig davon sozusagen nebenher. Hirschfeld nutzte beispielsweise die Publikationsmöglichkeiten des „Münzenberg-Konzerns“. (Willi Münzenberg war Leiter der Propaganda-Aktivitäten der KPD mit Zeitungen, Zeitschriften, Filmen, etc.). Reichs sexualpolitische Ambitionen gingen viel weiter. Mit seinem sexualpolitischen Programm hoffte Reich zunächst die Arbeiterjugend gegen das kapitalistische System zu mobilisieren, das freie genitale Befriedigung als produktive Lebenskraft per se unterdrückt. Er wollte nicht nur Agitation für die KPD betreiben, um ihr neue Wähler und Mitglieder zuzutragen, vielmehr waren die Partei und ihre Anhängerschaft die ersten Adressaten seiner Sexualökonomie. (Dieses Tatsache macht klar, warum die KPD ihn zu hassen begann: Reich verhielt sich wie ein Krebsgeschwür in der KPD, das das gesamte ideologische und moralische Gefüge des organisierten Kommunismus zerfrißt.)

Reichs Idee war, daß die Avantgarde die neue freie Sexualität zu antizipieren habe. Auf diese Weise könnte sich die „revolutionäre Sexualpolitik“ verbreiten und zur sozialistischen Revolution beitragen, indem der ansonsten desinteressierten Jugend die Verbindung zwischen sexueller Unterdrückung und der Angst politisch zu handeln, aufgezeigt wird. Durch die Befreiung der Sexualität sollte die subjektive Fähigkeit geschaffen werden, gegen die kapitalistische Gesellschaft zu kämpfen.

Die KPD reagierte auf Reichs Sexpol-Arbeit mit skeptischem Unbehagen – weil die Arbeiter und die Arbeiterparteien im Wesentlichen kleinbürgerliche Werte vertraten. Die KPD war da keine Ausnahme. Der einzige Unterschied waren (und dieser Unterschied zog Reich und die anderen Sexualreformer, etwa Hodann, an) einige spezielle weniger sexuelle, sondern eher gesellschaftspolitische Themen wie die Emanzipation der Frau, vor allem die Frage der Abtreibung. Hier war die KPD sehr fortschrittlich. (Die KPD betrachtete die Arbeiterfrauen als den am wenigsten klassenbewußten Teil der Arbeiterklasse und ihre Kampagne gegen die Abtreibungsgesetzgebung zielte darauf die Frauen zu politisieren.)

In einer Studie von Michael Rohrwasser über die kommunistische Unterhaltungsliteratur, die während der Weimarer Republik veröffentlicht wurde (Saubere Mädel – starke Genossen. Proletarische Massenliteratur?, Frankfurt 1975), fand er in den Romanen eine generell anti-sexuelle Haltung der kommunistischen Protagonisten, z.B. seien Frauen nur „Hindernisse in der politischen Arbeit“. Rohrwasser spricht von einem „maskulinen Kommunismus“. (In dieser Hinsicht gibt es keinen Unterschied zur „maskulinen“, heimlich homosexuellen nationalsozialistischen Bewegung, vor allem der SA.)

arbeiterkultur1

Der Rote Faden: Der Hitler-Stalin-Pakt

25. Juni 2012

2004 hat der Journalist Hans-Werner Klausen einen Aufsatz über den 65 Jahre zuvor unterschriebenen Hitler-Stalin-Pakt veröffentlicht. Im folgenden werde ich diesen Text referieren und versuchen Reich in diesen Kontext zu stellen.

September 1939 nahm der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall Deutschlands auf Polen seinen Anfang. Zwei Monate später, am 29. November 1939, gab Stalin im Moskauer Rundfunk die Auskunft, daß nicht Deutschland Frankreich und England überfallen habe, sondern umgekehrt Frankreich und England Deutschland. Deutschland habe daraufhin alles getan, um den Frieden wiederherzustellen. Das werde von der Sowjetunion unterstützt, doch, so Stalin weiter,

die herrschenden Kreise Englands und Frankreichs lehnten schroff sowohl die Friedensvorschläge Deutschlands als auch die Versuche der Sowjetunion ab, die rascheste Beendigung des Krieges zu erzielen.

Der Völkische Beobachter brachte diese Worte Stalins auf seiner Titelseite, genauso wie Auszüge einer Rede Molotows vor dem Obersten Sowjet der UdSSR vom 31. Oktober 1939. Liest man diese Rede „Über die Außenpolitik der Sowjetunion“ vermeint man sich in die Jetztzeit versetzt. Nichts hat sich an der Polemik der (Neo-) Nazis und Roten Faschisten geändert. Ging es damals um den vermeintlichen „Angriffskrieg“ der Westmächte gegen Deutschland, so geht es heute um die „völkerrechtswidrigen Angriffskriege“ gegen Irak, Afghanistan, Libyen und Iran. Molotow:

In der letzten Zeit bemühen sich die regierenden Kreise Englands und Frankreichs, sich als Kämpfer für die demokratischen Rechte der Völker gegen den Hitlerismus auszugeben, wobei die englische erklärt hat, das Ziel des Krieges gegen Deutschland bestehe angeblich in nicht mehr oder weniger als in der „Vernichtung des Hitlerismus“. Es ergibt sich also, daß die englischen und mit ihnen auch die französischen Kriegsanhänger gegen Deutschland so etwas wie einen „ideologischen Krieg“ erklärt haben, der an die alten Religionskriege erinnert. (…) Daher ist es nicht nur sinnlos, sondern auch verbrecherisch, einen Krieg wie den Krieg für die „Vernichtung des Hitlerismus“ zu führen, einen Krieg, der drapiert wird mit der falschen Flagge eines Kampfes für die „Demokratie“.

Molotow fuhr fort:

Die regierenden Kreise Englands und Frankreichs haben selbstverständlich andere, realere Motive für ihren Krieg gegen Deutschland. Diese Motive liegen nicht auf dem Gebiet irgendeiner Ideologie, sondern in der Sphäre überaus materieller Interessen als mächtige Kolonialreiche.

Das könnte so heute, gemünzt auf die Nahostpolitik der USA, im Parteiorgan der NPD oder im Stern stehen!

Spätestens ein Monat nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges stellte die gesamte Komintern ihre „antifaschistische“ Propaganda ein und konzentrierte sich wie einst wieder vollkommen auf „Antikapitalismus“, „Antiimperialismus“, nicht zuletzt aber auf den sozialdemokratischen „Sozialfaschismus“ (wenn auch nunmehr für letzteres natürlich eine andere Begrifflichkeit benutzt wurde!). Das alles in geradezu wunderbarer Harmonie mit der zeitgleichen Propaganda des Nationalsozialismus. Sogar antisemitische Stereotype waren gemeinsam! Man fand unter dem Banner des Kampfes gegen den (jüdischen) „Trotzkismus“ zueinander.

Die pro-nazistische Sowjetpropaganda hatte ganz praktische Auswirkungen auf den Kriegsverlauf. Klausen führt dazu aus, daß die Propaganda der Kommunisten zwar in England keine Auswirkungen hatte, da es an der notwendigen Massenbasis fehlte, doch

dürfte sie in Frankreich, wo der Krieg unpopulär war, dazu beigetragen haben, ohnehin vorhandene defätistische Stimmungen zu verstärken. „Kommunistische“ Propaganda besonderer Art kam 1939/40 aus Deutschland nach Frankreich. Das Reichspropagandaministerium betrieb damals den Schwarzsender „Humanité“ (zu dessen Mitarbeitern der ehemalige Vorsitzende der KPD-Reichstagsfraktion Ernst Torgler gehörte), der sich zwecks Zersetzung von Front und Hinterland in Frankreich der kommunistischen Rhetorik bediente.

In den USA, wo Reich mit Kriegsausbruch angekommen war, entzog die Kommunistische Partei Roosevelt ihre Unterstützung, weil dessen Neutralitätsversprechen ganz offensichtlich nicht ernstgemeint waren. Über Norwegen, wo Reich zwischen 1934 und 1939 gelebt hatte, berichtet Klausen:

Nach der deutschen Besetzung Norwegens (April 1940) schrieb das norwegische KP-Organ Arbeideren (erschien bis zum August 1940 als legale Zeitung) am 18. April 1940: „Wenn wir nun Deutschland sowie jeder anderen Macht das Recht bestreiten, solche Okkupationen vorzunehmen, so dürfen wir nicht davon absehen, daß diese Aktion Deutschlands eine Antwort auf die kurz vorher erfolgte Verletzung unserer Neutralität und Integrität durch die Engländer darstellte. Daher ist England der Schuldige an unserer heutigen Lage. England trägt auch die Verantwortung für das norwegische Blut, das jetzt fließt.“

Man kann sich ausmalen, wie die damalige Lage auf Reich gewirkt haben muß! Die Genugtuung der Sozialdemokraten, die schon immer behauptet hatten, daß Bolschewisten und Nationalsozialisten ein und dieselbe Wixe sind, wird ihn ziemlich kaltgelassen haben. Doch bei der Reaktion seines linkssozialistischen Umfeldes, zu dem nicht zuletzt seine neue Frau Ilse Ollendorff gehörte, muß ihm zu denken gegeben haben, wenn es nicht sogar seiner eigenen Reaktion entsprach. Dazu wieder Hans-Werner Klausen:

Bei den Linkssozialisten (…) – etwa bei der Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP), dem Internationalen Sozialistischen Kampfbund (ISK), „Neu Beginnen“ oder bei der Gruppe von Willi Münzenberg (der in Moskau in Ungnade gefallene „rote Hugenberg“ hatte seit 1938 mit französischen Subventionen die Zeitung Die Zukunft herausgegeben, an der die späteren Kalten Krieger Arthur Koestler und Manès Sperber mitarbeiteten) – führte die Wendung der kommunistischen Politik zu einem Aufschrei. Für sie war der Antifaschismus der kleinste gemeinsame Nenner mit der Sowjetunion und der Komintern (…). Jetzt mußten sie feststellen, daß der Antifaschismus für die Sowjetunion keine Sache des Prinzips war und daß auch für die kommunistischen Parteien außerhalb der Sowjetunion der Antifaschismus im Zweifelsfall der Moskauer Staatsräson untergeordnet war (…). Der Hitler-Stalin-Pakt erleichterte die sich ab 1939 vollziehende Annäherung von Linkssozialisten und rechten Sozialdemokraten. Gleichzeitig wurden Verbindungen von Linkssozialisten und Sozialdemokraten zu westlichen Geheimdiensten und Propagandadienststellen geknüpft und bereits bestehende Verbindungen verstärkt.

Klausen führt weiter aus:

Die Grundlagen für die in der Zeit des Kalten Krieges bestehende internationale antikommunistische Front unter Einbeziehung früherer Linkssozialisten (z.B. Willy Brandt, Rix Löwenthal und George Orwell), Kommunisten (z.B. Koestler und Sperber) und Trotzkisten (z.B. James Burnham, Melvin Lasky und Irving Kristol) sind Ende der dreißiger und Anfang der vierziger Jahre geschaffen worden.

Hier reiht sich letztendlich auch der spätere „Eisenhower-Freund“ und „Kommunisten-Fresser“ Reich ein. Zu dieser Zeit wurden auch viele der späteren Orgonomen aus dem Umfeld von Elsworth Baker geprägt (der selbst wiederum von James Burnham stark beeinflußt wurde). Sie waren in jungen Jahren ursprünglich fast durchweg Trotzkisten gewesen oder standen dem Trotzkismus zumindest nahe. Sie wurden allesamt durch ihren Antifaschismus zu beinharten Antikommunisten und „Kalten Kriegern“.

Welches Ausmaß der Niedertracht die Kommunisten damals erreichten… – ich verweise auf Klausens Aufsatz in seiner Gesamtheit. Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte.

Zum Abschluß sei daran erinnert, daß Deutsche und Russe als „Waffenbrüder“ gemeinsam in Polen einmarschierten und beim Zusammentreffen der beiden Armeen wie selbstverständlich gemeinsame Truppenparaden abhielten:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=DyU4GfqF54o%5D