Posts Tagged ‘Schwerkraft’

Orgonenergie, Liebe und Raumschiffe (1955) (Teil 8)

2. Juni 2018

von David Boadella, B.A.*

TEIL 5

Es ist nicht einfach über das Verhältnis von Gravitation zu Orgon zu sprechen, weil noch niemand die Frage vollständig beantwortet hat: Was ist Schwerkraft? Newtons Theorie wird nicht mehr als endgültig akzeptiert und in den letzten Jahren gab es viele neue Versuche, zu einem grundlegenderen Verständnis dessen zu gelangen, was die Schwerkraft ist. Unter diesen müssen wir Einsteins einheitliche Feldtheorie, Cramps Hypothese und die orgonomische Theorie von Reich zählen.

Reichs Gravitationstheorie ist an sich ziemlich leicht zu verstehen, aber sie wurde noch nicht in praktisch verwertbare Begriffe übersetzt. Es ist auch sehr schwierig, dreidimensionale Konzepte ohne die Hilfe von Diagrammen oder Modellen zufriedenstellend zu erklären. Er kritisiert die Vorstellung, daß tote, träge Masse eine Gravitationskraft ausüben kann, und legt nahe, daß die Gravitation eher als eine Funktion von zwei sich überlagernden Orgonströmen verstanden werden kann, die er durch die Hurrikanforschung nachweisen konnte. Nach dieser Theorie umkreist weder der Mond die Erde, noch die Erde die Sonne, da sowohl die Sonne als auch die Erde sich selbst im Raum bewegen. Die geschlossene Umlaufbahn wird nur gefunden, indem man das Zentrum des Kreises oder der Ellipse stationär macht. Wer eine Orange und eine Erbse nimmt und gerne experimentiert, kann dem selbst nachgehen. Die Form der Bahnen von Erde und Sonne ist die von zwei Linien, die immer wieder konvergieren, divergieren und wieder zusammenlaufen. Reichs Theorie geht davon aus, daß sowohl die Bahn der Erde als auch die der Sonne jeweils von einem eigenen Orgonenstrom bestimmt wird, und daß es also diese beiden Ströme sind, die zueinanderfinden, sich überlagern und wieder trennen.

Cramps Gravitationstheorie ist in vielerlei Hinsicht ausgeklügelter und ausgearbeiteter als die von Reich, aber man kann nicht umhin zu spüren, daß Cramp mit einem enormen Handicap ringt. Seine Theorie, die sich auf den „Raumäther“ bezieht, bleibt halt, so wertvoll und anregend sie auch ist, als Konzept eine Abstraktion. Anstelle eines rein theoretischen und substanzlosen Äthers haben wir eine praktisch nutzbare und nachweisbare Orgonenergie.

Obwohl die Hypothese der Gravitation als Funktion zweier sich überlagernder Orgonströme eher spekulativ erscheint, liegt ihr Wert doch darin, daß sie jedem, der das Verhalten des Orgons im Weltraum hinreichend verstanden hat, die Möglichkeit eröffnet, die Gravitation zu kontrollieren bzw. ihr entgegenzuwirken

Kann das atmosphärische Orgon überhaupt auf gerichtete Weise genutzt werden? Die Antwort ist nochmals ein Ja.

Durch die Verwendung von langen Stahlrohren, 30-40 Fuß lang, ist es Reich gelungen, die Konzentration von Orgon am Himmel über uns zu verändern. Aus dieser Grundtechnik hat sich ein ganz neuer Arbeitszweig herausgebildet, nämlich die Wetterkontrolle.

Diese Arbeit besteht aus einer Anzahl von geschickten Operationen, die nach dem Prinzip arbeiten, Wolkenformationen zu zerstreuen, indem Energie aus ihnen abgezogen wird, oder Energie aus einem klaren Himmelsteil so zu ziehen, daß ein Energiefluß von einem niedrigeren zu einem höheren Potential erzeugt wird, um damit die Bildung von Wolken und Niederschlägen in Dürregebieten zu induzieren.

Seit Mitte des Jahres 1953 werden die Stahlrohre mehr oder weniger ständig genutzt, um die von Dürre betroffenen Gebiete an der Nordostküste der USA zu entlasten. Zu den spektakulärsten Ergebnisse, die bisher in diesem Bereich erzielt wurden, zählt ein Hurrikan, der im Oktober letzten Jahres drohte New York zu treffen und der erfolgreich auf die offene See abgelenkt wurde. Das New Yorker Wetterbüro gab bekannt, daß es ein Wunder wäre, wenn der Hurrikan die Stadt nicht frontal träfe, da er keine Anzeichen dazu gezeigt hätte, auf die offene See zu schwenken. Am nächsten Morgen kommentierte das Bostoner Radio: „Das fast Unmögliche ist passiert, der Sturm wendet sich ab … Letzte Nacht wurde gesagt, daß nur ein Wunder verhindern könne, daß der Hurrikan New York trifft. New York hat sein Wunder bekommen. Es sieht so aus, als ob New England dasselbe widerfahren könnte.“ Fünf Stunden später berichteten sie: „Der Orkan ist nach Osten weitergezogen … keine Schäden … geringe Schäden … für ganz New England ist die Gefahr vollständig gebannt, außer der Ostküste von Maine … Uns sind die Verwüstungen erspart geblieben, die noch vor wenigen Stunden uns unmittelbar bevorzustehen schienen.“

Wenn man den Bericht im neuesten Bulletin des Orgone Institute (Core Vol. 7, Nr. 1,2) liest, sieht man wie dieser Hurrikan angegangen wurde, die Details der Technik, um ihn umzulenken, und wird sich plötzlich der Tatsache bewußt, daß erstmals die Orgonenforschung in kosmische Funktionen mündet, Funktionen jenseits des Erdballs. Es ist interessant, die gewaltigen Kräfte, die der „Cloudbuster“ anzapft, mit dem zu vergleichen, was die Atomic Energy Commission der Vereinigten Staaten über die Nützlichkeit der Atomkraft als Mittel zur Kontrolle von Hurrikanen zu sagen hat.

In ihrem Bericht über die Auswirkungen von Atomwaffen schreiben sie:

Es wurde der Vorschlag gemacht, daß bestimmte zerstörerische Naturphänomene wie Hurrikane, Tornados oder Kältewellen durch eine plötzliche Freisetzung der großen Energiemengen, die von einer Atombombe geliefert wird, abgewendet werden, aber es ist sehr zweifelhaft, ob dies getan werden könnte, weil die Energiemengen, die notwendig erscheinen, eine höhere Größenordnung haben als die gegenwärtig erreichbaren. (aus The Effects of Atomic Weapons)

Reich ist in seinen Berichten unmißverständlich, daß der Umgang mit der ungeheuren Kraft, die im Orgon steckt, eine Haltung äußerster Demut erfordert und den Operatoren Verantwortung aufbürdet.

In seinem ersten technischen Bericht über Wetterkontrolle gibt er seinen Mitarbeitern folgenden Rat:

Versuche nie, jemanden mit Cloudbusten zu imponieren. Regenmachen und Cloudbusten tut man nicht zum Spaß. Die Orgon-Hülle, mit der du es zu tun hast, wenn du der Atmosphäre Energie entziehst, ist ein energetisches Kontinuum von hoher Potenz. Du könntest unbeabsichtigt Schäden anrichten. Tue nie etwas, das nicht zwingend notwendig ist. Beim Cloudbusten wird kein Regen „erzeugt“ und werden keine Wolken „zerstört“ – kurz, man spielt nicht Gott. Man hilft der Natur nur etwas in ihrem natürlichen Ablauf nach. (Core, Bd. 6, S. 105)

In seinem Buch über Fliegende Untertassen erklärt Cramp: „Selbst im Äther selber gibt es eine Kraft, die jenseits unserer kühnsten Träume liegt. Es geht auch nicht darum, etwas umsonst zu bekommen, wie manche denken mögen. Betrachten wir das physikalische Universum, so wie wir es vor uns haben, als eine riesige Weite von Energie. Wir, die wir uns in diesem Universum bewegen, können nichts dazu hinzufügen oder etwas vernichten. Allenfalls können wir die Form ändern, in der es uns entgegentritt. (S. 99) Die Orgon-Wetterexperimente erweisen die Wahrheit dieser Aussage und stellen den ersten Schritt zum Anzapfen dieses gewaltigen Kraftreservoirs dar. Jene, die Raumschiffe bauen und nutzen, aus welcher Region des Weltraums sie auch immer kommen mögen, sind einen Schritt weiter gegangen in diese Richtung.

* Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgone Energy, Love and Space Ships“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 2 (1955), No. 5, S. 287-306.

Advertisements

Orgonenergie, Liebe und Raumschiffe (1955) (Teil 7)

31. Mai 2018

von David Boadella, B.A.*

TEIL 4: BEWEGUNGSFORM

Ich wende mich nun dem vierten Unterscheidungsmerkmal der Untertassen zu, einer der am schwersten zu verstehenden, ihrer Bewegungsform. Gegen Ende seines Buches über den Weltraum, Schwerkraft und Fliegende Untertassen (Space, gravity and the flying saucer) macht Leonard Cramp folgende bemerkenswerte Aussage:

Wir sind jetzt in einer Phase angelangt, in der wir uns vergegenwärtigen können, was zweifellos der wichtigste Schlüssel für die Phänomene ist, die mit der Fliegenden Untertasse verbunden sind. Wir alle wissen, daß im Kern der Materie selbst das Elektron sich in einer Umlaufbahn dreht. Wir haben gesehen, daß Staubpartikel durch den Einfluß von Licht zum Drehen gebracht werden können. Satelliten, Planeten, Sonnen und sogar Galaxien rotieren und mit diesem universellen Phänomen ist die sogenannte Schwerkraft verbunden. Und – Fliegende Untertassen rotieren ebenfalls. (S. 165)

Sie rotieren nicht nur, sondern in ihrer Bewegung von Ort zu Ort wurden sie häufig als „pendelartig“ oder „zickzackförmig“ oder wie ein „Stein, der über einen Mühlenteich hüpft“ beschrieben. Cramp legt nahe, daß dies einfach der visuelle Effekt eines Objekts ist, das sich auf einer länglichen Spirale bewegt.

Wenn wir davon ausgehen, daß Fliegende Untertassen Orgonenergie nutzen, dann sollten wir erwarten, eine Beziehung zwischen Orgonenergie und Spiralität zu finden. Finden wir eine solche Beziehung tatsächlich?

Anfang 1940 hatte Reich seinen Eindruck festgehalten, daß die pulsierenden Punkte des violetten Lichts, die er im Orgon-Dunkelraum beobachtet hatte, sich in Form einer bestimmten Flugbahn zu drehen schienen, als „Kreiselwellen“. Viele Jahre später war er in der Lage, bestimmte Probleme, die durch Naturphänomene wie die Galaxie und das Nordlicht auftraten, zu lösen, indem er annahm, daß zwei Orgonströme mit anfänglich unterschiedlichen Richtungen aufeinander zufließen, konvergieren und sich schließlich überlagern. Die Form, die die beiden sich überlagernden Ströme annehmen, ist die einer Spirale.

Dies wird durch Reichs Studie über die Entstehung von Hurrikanen bestätigt. Reich konnte zeigen, daß ein Hurrikan ebenfalls durch die Überlagerung zweier Orgonströme entsteht, wobei das Auge des Hurrikans dem Zentrum der resultierenden Spirale entspricht. Diese Forschung entwickelte sich folgerichtig zu einer praktischen Technik zur Veränderung des Wetters.

Wir sehen mit Interesse, daß Reichs Vermutungen hier durch die Forschungen eines Mannes namens James Pettigrew [1834-1908, PN] weitgehend bestätigt werden; einem englischen Arzt, der sehr detailliert zeigen konnte, wie eine erstaunliche Vielfalt natürlicher Manifestationen in der Tat spiralförmig sind. Unabhängig von Reich machte er auf die Ähnlichkeit in der Grundform zwischen Phänomenen wie den Spiralnebeln, dem Pflanzenwachstum, einem Tornado und der Entwicklung und Struktur der verschiedenen Knochen, Muskeln und Gewebe des menschlichen Körpers aufmerksam.

Seine Untersuchungen waren so gründlich und umfangreich, daß man mit Fug und Recht Spiralität als grundlegendes Merkmal der Natur betrachten kann. Die Frage lautet dann: Was im menschlichen Körper und in der Galaxie, im Nordlicht und in der Fliegenden Untertasse, bewegt sich spiralförmig?

Paul Ritter hat einiges geleistet, was die Untersuchung der Beweise von Pettigrew und vielen anderen Forschern betrifft, die über Spiralformationen geschrieben haben, und gezeigt, wie ihre Arbeit vor dem Hintergrund orgonotischer Funktionen einen umfassenderen Sinn ergibt.

Die genaue Mechanik der Bewegung der Fliegenden Untertasse muß noch untersucht werden. An dieser Stelle genügt es, die Tatsache festzuhalten, daß ihre schwingende, spiralförmige Bewegung in voller Übereinstimmung mit dem steht, was hinsichtlich der Bewegung des Orgons in anderen Funktionsbereichen entdeckt wurde.

Dies bringt mich zum Ende des ersten Abschnitts meines Vortrags und rundet ab, was ich über die beobachteten Eigenschaften von Untertassen und ihre Beziehung zum Orgon zu sagen habe.

Es hat sich erwiesen, daß die Hauptmerkmale der Fliegenden Untertassen in erstaunlicher Weise den Funktionen der Orgonenergie entsprechen, die Reich viele Jahre bearbeitet hatte, bevor es überhaupt so etwas wie ein „Untertassenproblem“ gab. Darüber hinaus entwickelten sich die Beziehungen, die Reich 1953 erstmals entdeckte und die ich heute abend ausgearbeitet habe, unerwartet aus dieser früheren Arbeit und ohne besondere Absicht bzw. den Versuch, irgendein „Untertassenproblem“ zu lösen.

In der verbleibenden Zeit möchte ich kurz auf die Beziehung des Orgons zur Schwerkraft und auf die Arbeit von Leonard Cramp eingehen. Welchen Beweis gibt es dafür, daß das Orgon in der Atmosphäre technologisch kontrolliert und gesteuert werden kann? Und was bewog die Fliegenden Untertassen unsere Atmosphäre seit etwa 1947 in einer derartigen Anzahl zu besuchen.

* Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgone Energy, Love and Space Ships“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 2 (1955), No. 5, S. 287-306.

ZUKUNFTSKINDER: 7. Das Drogenproblem, e. Die Orgonometrie des Kiffens

28. April 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

7. Das Drogenproblem, e. Die Orgonometrie des Kiffens

nachrichtenbrief46

15. Juli 2017

OTS44 und die Grenzen der mechanistischen Naturwissenschaft

23. Mai 2017

Nehmen wir die Meteorologie. Die mechanistische Naturwissenschaft versucht das Geschehen in der Atmosphäre mit wenigen Parametern zu erklären: Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag und Windgeschwindigkeit, also das, was Wetterstationen normalerweise messen. Was vollkommen unter den Tisch fällt, ist die atmosphärische Orgonenergie, die man nachweislich mit dem Cloudbuster beeinflussen kann und deren überlagernde Bewegungen wir auf Satellitenbildern bewundern können. Das Wesentliche findet nicht statt bzw. wird nicht mit in Erwägung gezogen.

In der Astronomie ist es ähnlich. Dort gibt es nur einen einzigen Parameter, der die Himmelsmechanik bestimmt: die Masse. Fehlt es an sichtbarer Materie, um das Geschehen zu erklären, wird unerkennbare „Schwarze Materie“ aus dem Zauberhut gezogen, die für die notwendige Masse sorgt. Aber manchmal wollen die gängigen Modelle einfach nicht passen. Das ist der Fall bei OTS44, einem 500 Lichtjahre entfernten Objekt, das mit 12 Jupiter-Massen für einen Planeten zu groß und für einen Stern zu klein ist. Doch offenbar entstand OTS44 ähnlich wie ein Stern durch den gravitativen Kollaps einer Gaswolke, woraufhin sich eine Art rotierender Diskus bildete, so als formierte sich ein Stern mit seinen Planeten. Schön und gut, aber mangels Masse dürfte es OTS44 nach den gängigen Modellen gar nicht geben!

In Die kosmische Überlagerung hat Reich die Entstehung der Himmelsobjekte mit Verweis auf die Überlagerung masseloser kosmischer Orgonenergie erklärt.

nachrichtenbrief19

6. Mai 2017

Bioenergetik und Tod

29. November 2016

In seinem Buch Der Urschock stellt der italienische Reichianer Luigi DiMarchi die These auf, daß alles menschliche Elend aus einem „existentiellen Schock“ stammt, der dem „menschlichen Affen“ widerfuhr, als er spürte, daß er sterblich ist. Wir alle sind zum Tode verurteilt und perverserweise wissen wir nicht mal, wann denn das Urteil vollstreckt wird: morgen oder erst in 50 Jahren! Alle Kultur, Philosophie, Religion und alle politischen Aufstände dienten nur dem Ziel mit dieser unerträglichen Angst fertigzuwerden, die so letztlich die Ursache der Panzerung sei. Gefährlich wird diese Angst dadurch, daß die Menschen ihre Angst paranoid nach außen projizieren würden, und die vermeintlich „bösen“ Gruppen wie „die Juden“, „die Kapitalisten“, „die Roten“, etc. sterben müssen, um so irgendwie mit dem eigenen Tod fertigzuwerden. Aber nicht unsere Mitmenschen, sondern die böse „Stiefmutter Natur“ sei unser wirklicher Gegner, gegen den wir uns humanistisch solidarisieren müßten. Wir müßten unsere Wissenschaft danach ausrichten, endlich mit dem Tod fertigzuwerden. Letztendlich wird dieser Ansatz in die Unmenschlichkeit eines „unsterblichen“ kybernetischen künstlichen Wesens führen, das alle Verbindung zur Natur verloren hat.

Die Alternative zu diesem Ausweg vor dem Tod, eine, die praktisch alle Menschen vor dem Zeitalter der Aufklärung beschritten haben, ist der Mystizismus. Der Mechanist wird sagen, daß dies alles nur Träumereien seien und daß der einzige reale Weg zur Überwindung des Todes in der medizinischen Forschung und der technischen Weiterentwicklung liege. Tatsächlich hängt jedoch der Mechanist weit eher einer Scheinlösung an und dies in zweifacher Hinsicht:

Die Frage nach dem Tod und dem Sinn des Lebens ist eine Frage, „die das Gehirn stellt“. Warum glauben wir, daß diese Frage irgendeine Bedeutung hat?! Das Zentrale Nervensystem, bzw. das Bewußtsein ist nicht die höchste Ausdrucksform des Lebendigen, sondern ein bloßes Werkzeug, um uns in unserer Umwelt zurechtzufinden. Vor vielen Jahren ist die Narbe meiner Fahrradpedalen blockiert, als ich mit ganzer Kraft losradeln wollte. Mit dem Gesicht voran bin ich mit voller Wucht auf den Asphalt geknallt – hätte mein Bewußtsein die Herrschaft behalten, stattdessen hat mein Körper in Bruchstücken einer Sekunde so reagiert, daß mir rein gar nichts passiert ist. Was genau er gemacht hat, weiß ich nicht. Als mein Bewußtsein die Kontrolle wieder innehatte, stand ich verdutzt vor dem vor mir auf dem Boden liegenden Fahrrad. Oder eine Klassenfahrt, als ich ein Kind war: im Kinderheim tobte und alberte ich auf dem Stockbett herum, verfing mich im Bettlacken und knallte mit dem Genick voran aus zwei Meter Höhe auf den Betonboden, – wenn sich nicht mein Körper in der Luft gedreht hätte, so daß ich in einer artistischen Nummer, die ich bewußt nie hingekriegt hätte, irgendwie so flog, daß ich plötzlich unter dem oberen Etagenbett hing und mich kopfüber mit allen Vieren am Bettgitter festklammerte. Eine artistische Spitzenleistung! Das Bewußtsein ist, wenn es wirklich ums Überleben geht, nichts weiter als ein alberner Störfaktor. Zu glauben, daß das Denken uns irgendwas über „Leben und Tod“ sagen könnte, ist eine Idiotie! Der Mystiker versucht zumindest Zugang zu diesem Geheimnisvollen zu finden, das jenseits des Denkens in uns wohnt – das wir sind: „Hinter deinen Gedanken und Gefühlen, mein Bruder, steht ein mächtiger Gebieter, ein unbekannter Weiser – der heißt Selbst. In deinem Leibe wohnt er, dein Leib ist er“ (Nietzsche).

Überhaupt unser ach so wertvolles Bewußtsein! Bewußtsein ist kein „Ding“, keine „Seele“, kein „kleiner Mann im Kopf“ oder sonst etwas, was eine Ausdehnung und einen Ort hätte. Es gehört, zusammen mit Phänomenen wie die Genetik oder die Gravitation, zum orgonotischen Funktionsbereich der „gleichzeitigen Wirkung“, die dem Mechanisten prinzipiell nicht zugänglich ist. Ohne „Fernwirkung“ wäre die Gravitation unerklärlich oder wie in jeder einzelnen Körperzelle der gesamte Körper codiert sein kann – oder wie ein materieller Zellhaufen so etwas wie „Bewußtsein“ entwickeln kann. Mystiker mit ihrem Glauben an die Unsterblichkeit haben zumindest ein Gespür dafür, daß das Bewußtsein außerhalb der materiellen Welt steht.

Die Schwerkraft funktioniert so, als gäbe es zwischen den Objekten keinen Raum. Die Gene funktionieren, als gäbe es keine Zeit, die die aufeinanderfolgenden Ereignisse voneinander trennt. Das Bewußtsein hat keine räumliche Ausdehnung, im Gedächtnis ist die Zeit aufgehoben. Die Mystiker liegen nicht vollkommen falsch!

Der kosmische Energiewirbel

15. Dezember 2015

Es war eine halsbrecherische Gradwanderung, als sich Reich von der Psychologie und Soziologie der Biologie, Physik und schließlich der Astronomie zuwandte. Als sozial engagierter Psychoanalytiker war es ihm ein Leichtes in den ersten beiden Bereichen die damals führenden Wissenschaftler zu kritisieren. In den drei anderen Bereichen war er jedoch Laie, d.h. er hätte einer Fachdiskussion zwischen den Vertretern der jeweiligen Disziplinen kaum folgen, geschweige sich kritisch einbringen können. Das wird unmittelbar evident, wenn in seinen späteren Werken beispielsweise die eine oder andere Auslassung über die Physik schlichtweg falsch ist bzw. deutlich wird, daß er die entsprechenden Konzepte der Physik nicht wirklich verstanden hat.

Umso erstaunlicher ist es, daß umgekehrt so manche Theoriebildung in den Naturwissenschaften ihrerseits laienhaft, teilweise geradezu lächerlich wirkt, wenn man die betreffenden Phänomene von der Entdeckung des Orgons her betrachtet. In dieser Hinsicht ist Reich die eine große Anomalie in der Geschichte der Wissenschaften.

Betrachten wir dazu die Zwerggalaxie Segue 1, die knapp außerhalb unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße, liegt. Mit seinen gerade mal 1 000 Sternen ist Segue 1 wirklich winzig. Trotzdem hat die Zwerggalaxie ein Gewicht von 600 000 Sonnenmassen. Daß die Zwerggalaxie nach neusten Forschungen 3 400 mal mehr Masse besitzt als man aus ihren sichtbaren Sternen schließen kann, gehe auf die „Dunkelmaterie“ zurück, von der Segue 1 mehr beherberge als jede andere Galaxie, die bisher beobachtet wurde.

Hat man Segue 1 „gewogen“, um seine Masse zu ermitteln? Hat man die dunkle Materie „gesehen“? Nein, natürlich nicht. Auf die Masse schließt man über die „Himmelsmechanik“. Auf die Dunkelmaterie schließt man wegen der Diskrepanz zwischen der sichtbaren Materie und den tatsächlich beobachteten Auswirkungen der Gravitation. Dunkelmaterie ist per Definition unsichtbar, d.h. „dunkel“.

Um bestimmen zu können, wieviel Dunkelmaterie sich in der Galaxie befindet, untersuchten die Forscher die Bewegung ihrer sichtbaren Sterne und stellten fest, daß sich die Galaxie nicht einfach als Sternenhaufen als Ganzes bewegt, sondern die Sterne sich auch untereinander bewegen.

Wenn die vielleicht 1 000 Sterne alles wären, was Segue 1 ausmacht, mit einem klitzekleinen Zusatz an Dunkelmaterie, würden sich die Sterne ungefähr mit der gleichen Geschwindigkeit bewegen. Die (…) Daten zeigen jedoch, daß sie es nicht tun. Statt sich relativ zur Milchstraße mit einer stetigen Geschwindigkeit von 209 km/sec zu bewegen, bewegen sich einige der Segue 1-Sterne mit einer Geschwindigkeit von nur 194 km/sec, während andere 224 km/sec schnell sind. „Das sagt dir, daß Segue 1 weit mehr Masse besitzen muß, um die Sterne auf diese Geschwindigkeiten zu beschleunigen”, sagte Marla Geha, eine Astronomin von der Yale University in einer Mitteilung. Geha, zusammen mit Joshua Simon von der Carnegie Institution of Washington und Kollegen gaben 2008 das erste Mal Hinweise auf die Gehalt der Galaxie mit Dunkelmaterie bekannt, die neue Untersuchung liefert jedoch stärkere Belege.

Segue 1 sei aber nicht nur wegen der Dunkelmaterie von Interesse, sondern auch weil es eine außergewöhnliche Ansammlung „fast primordialer Sterne“ sei, d.h. Sterne, die kurz nach dem Urknall entstanden seien und entsprechend noch kaum schwere Elemente enthalten, die erst später in Sternen „erbrütet“ wurden. Unsere Sonne hätte den 2 500fachen Eisengehalt als die sieben Segue 1-Sterne, die untersucht wurden. Von den Milliarden Sternen der Milchstraße kennen wir gerade mal 30 mit einem ähnlich niedrigen Eisengehalt.

Außerdem hofft man, daß Segue 1 endlich Licht auf die geisterhafte Dunkelmaterie werfen wird. Man erwartet eine schwache Gammastrahlung, die durch die Kollision der Teilchen entstehen könnte, aus denen sich die Dunkelmaterie vielleicht zusammensetzt, konnte bisher aber nichts in dieser Richtung registrieren.

So bleibt das vielleicht größte Rätsel der modernen Wissenschaft, die Dunkelmaterie, vorerst ungelöst. Ein Rätsel, das Reich bereits vor 70 Jahren gelöst hat, denn mit Hilfe seiner Entdeckung des Orgons und seiner daraus abgeleiteten Theorie der „kosmischen Überlagerung“ sind die hier aufgeworfenen Probleme spielend leicht zu erklären.

Die Milchstraße ist nichts anderes als ein Orgonenergie-Wirbel, in den ständig frische kosmische Orgonenergie einfließt. Dies wird u.a. daran evident, daß sich die Galaxie nicht nach den von Kepler bei unserem Sonnensystem entdeckten Gesetzen bewegt. Trotzdem die Sterne ähnlich wie die Planeten um die Sonne um einen gigantischen massereichen Galaxiekern kreisen, durchqueren sie ihre Kreisbahnen zum Rande der Galaxie hin nicht immer langsamer, wie es etwa bei den Planeten der Fall ist, man vergleiche nur die Umlaufzeit des Pluto mit dem des Merkur, sondern die Bewegungskurve der Galaxie ist „flach“, d.h. die Milchstraße dreht sich fast wie eine Schallplatte.

Als die Astronomin Vera Rubin die Bewegungskurven von Spiralgalaxien Anfang der 1970er Jahre maß, postulierte sie die „Dunkelmaterie“, die sich (ausgerechnet, d.h. gegen alle Gesetze der Physik!) am Galaxierand ansammelt und so der Gravitation des Galaxiekerns etwas entgegenzusetzen hat.

Reichs Theorie kommt ohne diese absurden Hypothesen aus: die kosmische Orgonenergie fließt von außen („vom Rand her“) in die Spiralgalaxien hinein und treibt entsprechend die äußeren Sterne zusätzlich an. Im Gegensatz zum unsichtbaren Gespenst „Dunkelmaterie“ kann man diese blaue Energie sogar sehen:

Sternenansammlungen („Zwerggalaxien“), die sich in unmittelbarer Nähe von Spiralgalaxien befinden, werden von diesen sich überlagernden kosmischen Orgonenergie-Strömen ähnlich beeinflußt wie die „randständigen“ Sterne der Spiralgalaxien selbst.

Tatsächlich handelt es sich bei den Sternen von Segue 1 höchstwahrscheinlich nicht um besonders alte, sondern um besonders junge Sterne. „Frische“ Produkte der kosmischen Überlagerung am Rande der Milchstraße. Die Schöpfung findet (in kosmologischen Zeitbegriffen) hier und heute statt, nicht in einem hypothetischen „Urknall“ vor zig Milliarden Jahren!

Ein anderes Beispiel fand sich bei der Erforschung der beiden kleinen elliptischen Galaxien Fornax und Sculptor (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Spiralgalaxie!), die beide fast identisch aussehen. Hier die Sculptor-Zwerggalaxie:

Beide Zwerggalaxien sind genauso wie Segue 1 Satelliten der Milchstraße.

Matt Walker vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics und Jorge Peñarrubia, University of Cambridge haben die Dunkelmaterie in diesen Galaxien untersucht und sind erneut zu einem Ergebnis gekommen, das die mechanistische Astronomie in ihren Grundfesten erschüttert.

Man stellt sich die dunkle Materie als eine Art zähen Brei vor, der sich, wie bereits gesagt, nur anhand seiner Schwerkraft äußert. Die entsprechenden Computermodelle zeigen, daß die Dunkelmaterie im Zentrum der jeweiligen Formation am dichtesten sein muß. Klar, sie verhält sich ganz nach den Gesetzen der Schwerkraft! Die neueren Messungen zeigen aber, daß die Dunkelmaterie mehr oder weniger gleichmäßig über die Zwerggalaxien verteilt ist.

Das ist ganz ähnlich wie ich es bei Segue 1 für Spiralgalaxien erläutert habe, wo die Dunkelmaterie ausgerechnet am Rande der Galaxien wirksam wird – dort wo frische Orgonenergie spiralförmig einfließt.

Neuere Forschungen weisen sogar darauf hin, daß das Universum als Ganzes vom kosmischen Energiewirbel geprägt ist. Wie in Überlagerung und Teilung in galaktischen Systemen erwähnt, ist die Drehrichtung der Galaxien (nach links oder nach rechts) nicht gleichmäßig verteilt, sondern die Anzahl der Galaxien, die sich gegen den Uhrzeigersinn drehen, ist statisch signifikant höher. Das deutet darauf hin, daß sich das gesamte Universum dreht! Hinzu kommt die Partikularbewegung des Lesers des NACHRICHTENBRIEFs:

  1. Die Erde kreist mit 29,78 km/sec um die Sonne.
  2. Die Sonne kreist mit 249 km/sec um das Zentrum der Milchstraße.
  3. Die Milchstraße wird mitsamt ihren Nachbargalaxien mit etwa 400 km/sec in Richtung des „Großen Attraktors“ gezogen.
  4. Die Lokale Gruppe, zu der die Milchstraße gehört, und weitere Millionen Galaxien in einer Entfernung von bis zu drei Milliarden Lichtjahren rasen mit über 700 km/sec in Richtung des Sternbilds Wasserschlange: der „Dunkle Fluß“.

Orgonometrie (Teil 1): Kapitel VII.4.e.

26. August 2015

orgonometrieteil12

VII. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra

b. Differenzieren

c. Integrieren

d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse

b. Jenseits der Masse

c. Himmelsmechanik

d. Die Kreiselwelle

e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)

b. Wellen im Orgonenergie-Medium

c. Von der Thermodynamik zum Orgonenergie-Akkumulator

d. Von der Elektrostatik zum Orgonenergie-Akkumulator

e. Elektrotechnik

f. Orgontechnik

4. Kosmogonie

a. Gravitation im Funktionsbereich „Bewegung“

b. Gravitation im Funktionsbereich „Erstrahlung“

c. Quantenmechanik

d. Spezielle Relativitätstheorie

e. Allgemeine Relativitätstheorie

Orgonometrie (Teil 1): Kapitel VII.4.b.

3. August 2015

orgonometrieteil12

VII. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra

b. Differenzieren

c. Integrieren

d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse

b. Jenseits der Masse

c. Himmelsmechanik

d. Die Kreiselwelle

e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)

b. Wellen im Orgonenergie-Medium

c. Von der Thermodynamik zum Orgonenergie-Akkumulator

d. Von der Elektrostatik zum Orgonenergie-Akkumulator

e. Elektrotechnik

f. Orgontechnik

4. Kosmogonie

a. Gravitation im Funktionsbereich „Bewegung“

b. Gravitation im Funktionsbereich „Erstrahlung“