Posts Tagged ‘NKWD’

Der Rote Faden: Der Friedenskämpfer Nr. 1

8. August 2017

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER ROTE FADEN:

1. Aktion und Reaktion

a. Der Weg in den Kommunismus

b. Der Weg in den Faschismus (Wien)

c. Rassenhygiene

d. Der Weg in den Faschismus (Berlin und Kopenhagen)

e. Der Übermensch

f. Die Untermenschen

2. Der Weg in den Kalten Krieg

a. Das rote Berlin

b. Der rote Parasit

c. Der Friedenskämpfer Nr. 1

Reich und die Roten Faschisten

4. Oktober 2015

Als sein Mitarbeiter Sharaf ihn nach der Beziehung zwischen Dialektischem Materialismus und dem orgonomischen Funktionalismus fragte, antwortete Reich:

Ich versuchte fortwährend meine Ideen in deren Rahmen zu halten. Es war der Kleine Mann in mir. Diese Sachen waren nicht bei Freud oder Marx. Ich war zu loyal. (Journal of Orgonomy, 1971)

Fast alle Marxisten greifen bei Reich den „Primat der Genitalität“ an. Wir ersparen uns die Begründungen zu referieren, weil sie einfach zu blöd, eben marxistisch, sind. Wichtig ist einzig, daß scheinbar in ihrer Genitalität schwerstens gestörte Menschen sich zu Marx hingezogen fühlen und dann von dort auf Reich einschlagen. Letztlich haben wir es mit dem Kampf der Emotionellen Pest gegen die Genitalität zu tun.

Man denke nur an den „guten Menschen“ Erich Fromm und seine Angriffe auf Reich. In seinem Marxismus ging er so weit, daß er Freud jede weltgeschichtliche Potenz absprach und sie allein Marx zuschanzen wollte! Bemerkenswert ist, wie dies mit Fromms Verwendung des Marxschen Entfremdungsbegriff zusammenhängt. Fromm schwärmt von der prä-ödipalen polymorph-perversen Glückseligkeit und in Analytische Sozialpsychologie und Gesellschaftstheorie gar von der „Idee des Gruppensex“ „die große Ähnlichkeit mit Bachofens Schilderung der frühen, matriarchalischen Entwicklungsstufe der Menschheit“ hätte.

Während bei Fromm die Entfremdung durch die Erniedrigung und Vergewaltigung der Frau aufgehoben wird, war es bei seinem Mitmarxisten Ernest Borneman das Kind, das dran glauben mußte. Er propagierte in seinem Geschlechtsleben des Kindes vom „Orgasmuszwang“ befreiten Sex zwischen Erwachsenen und Kindern. Wieder wird hinter der Maske der Emanzipation das Lebendige um so besser hingemordet! Später beklagte er „den ‚Triumph‘ der Konfromisten in den USA“, „die Verwandlung linker Reichianer in Orgon-Mystiker“.

Aber gehen wir auf den Vorwurf ein, den der Psychologe Frederick Wyatt Mitte der 1980er Jahre wie folgt ausdrückte:

Selbst wenn [die Psychoanalytiker], wie damals Wilhelm Reich es tat, eine Deutung der NS-Katastrophe veröffentlichten, so hat dies weder etwas geändert, noch den Autor, wie seine weitere Entwicklung zeigte, als besonders gesinnungsfest erwiesen.

Reich war also in den Augen von der Realität entfremdeten linken Intellektuellen ein gesinnungsloser Verräter an „der Sache“. Der amerikanische Historiker Wilfred M. McClay sagte über die New School for Social Research in New York, an der auch Reich zuerst nach der Emigration lehrte, die dort betriebene Soziologie habe die traumatischen Erfahrungen der Emigranten den ganz andersgearteten amerikanischen Verhältnissen in unzulässiger Weise aufgepfropft: Adorno und der „polternde Junker“ Herbert Marcuse hätten auch in ihrer neuen Heimat überall autoritäre Strukturen und „repressive Toleranz“ gewittert. Während der Watergate-Krise habe Hannah Arendt ernsthaft die Rückkehr nach Europa erwogen – wie sie ihren Freunden anvertraute: „rasch, solange noch Zeit dazu ist“. Die Dämonisierung der amerikanischen Gesellschaft sei schließlich in einem solchen Ausmaß Gemeingut unter den Intellektuellen geworden, daß die revolutionäre Bewegung der sechziger Jahre ihren Kampf gegen das „Establishment“ ganz mit deutschen Argumenten habe führen können – der klassische Fall einer self-fulfilling prophecy.

Daß Reich bei diesem Spiel der paranoiden Irren nicht mitgemacht hat, aber ihm Realitätsverlust vorgeworfen wurde, ist der Triumph und das schlimme Schicksal der Orgonomie. Er sah, was wirklich lief und wo die faschistische Gefahr wirklich herkam!

Unglückseligerweise traten fünf Elemente zusammen, die zur Vernichtung Reichs führten:

  1. war Reich zu vertrauensvoll seinen Mitmenschen gegenüber;
  2. war er für viele „ein Verräter an der Sache“;
  3. hatte er bei ihnen die Emotionelle Pest hinter der Maske des Menschenfreundes aufgedeckt – so mußte er sterben, wenn sie überleben wollten;
  4. kam Reich in ein Land, das durch die Depression der 1930er Jahre, die Nazi-Bedrohung, den Emigranteneinfluß und die Waffenbrüderschaft mit der UdSSR jede Widerstandskraft gegen den Roten Faschismus verloren hatte; und
  5. war er durch diesen Umstand in den Machtbereich der roten Faschisten geraten.

Vor und während des Krieges hatte die UdSSR mit der tatkräftigen Hilfestellung „progressiver“ Kreise nachrichtendienstlich alle wichtigen Bereiche der amerikanischen Gesellschaft, vom Pressewesen bis zu höchsten Regierungsämtern, unterwandert. Es gab

in den USA verschiedene Agentenringe des sowjetischen Generalstabs und des NKWD bzw. NKGB. Die sowjetischen Nachrichtendienste haben in mehreren zivilen und militärischen Verwaltungen, einschließlich des amerikanischen Nachrichtendienstes, ein Netz von Mitarbeitern und Informanten eingebaut. In Washington arbeitete ein Ring sowjetischer Spione, zu denen u.a. auch der Vater des Morgenthauplanes, Harry Dexter White, Major William Ullman vom militärischen Nachrichtendienst, Maurice Halperin vom Außenministerium und andere gehörten. Präsident Roosevelt stand unter dem Einfluß zahlreicher Berater, die jahrelang Verbindungen zum sowjetischen Geheimdienst unterhielten. (Borys Lewytzkyi: Vom roten Terror zur sozialistischen Gesetzlichkeit, München 1961)

Solche Leute sollte Reich später als Hoodlums in Government (Higs) bezeichnen und sie für seine organisierte Verfolgung verantwortlich machen.

Nach Jean-Michel Charlier und Pierre Demaret (Der Bulle – Hoover vom FBI, Wien 1977) teilte 1945 der FBI-Chef J. Edgar Hoover Präsident Truman mit, „daß in den letzten beiden Jahren zwölf hohe Staatsbeamte Nachrichten (…) an sowjetische Spione weitergegeben hatten“. Dabei erwähnt Hoover auch den Unterstaatssekretär im Finanzministerium White, „der aus seinen kommunistischen Sympathien keinen Hehl machte“. Aber Truman antwortete nicht auf dies Schreiben und wollte White zum Chef der Vertretung beim Internationalen Währungsfond ernennen. Darauf Hoover im Kreis seiner Mitarbeiter:

„Dieser Truman ist entweder ein Dummkopf oder ein Kryptokommunist. Wobei das eine das andere nicht ausschließt. Wenn er glaubt, daß ich diese Angelegenheit auf sich beruhen lasse, täuscht er sich gewaltig.“ Diese Aussage wurde Truman hinterbracht. Sie dürfte dazu beigetragen haben, daß der Präsident Allan Dulles an die Spitze des 1947 geschaffenen CIA berief, um Hoover in Schach zu halten.

Übrigens wurde White schließlich von Hoover gegen den Widerstand des Weißen Hauses entlarvt.

Aus solcher Perspektive erscheint es wohl kaum als abwegig, daß das CIA von den Sowjets von Anfang an unterwandert war. (Heute wird immer öffentlicher, in welchem schier unglaublichen Ausmaß das britische Nachrichtenwesen es war!) So drückte z.B. 1967 Barry Goldwater

seinen Ärger über den Umstand aus, daß die Agentur Gruppen des „linken Flügels“ finanziert habe. „Warum haben sie das Geld nicht überallhin verteilt? Mit anderen Worten – sie haben, soweit ich sehen kann, den Sozialismus in Amerika finanziert!“ (David Wise und Thomas B. Ross: Das Spionage Establishment, Berlin 1968)

Wie steht es nun mit Sowjetagenten im näheren Umkreis Reichs? Hat Reich nicht das medizinische Establishment mit dem Roten Faschismus in Zusammenhang gebracht? Hier möge das folgende Zitat von Wise/Ross als Fingerzeig dienen: der KGB-Agent „Dr.“ John Gilmore –

ohne Zweifel war er ein bekannter medizinischer Illustrator (…) der von einer Anzahl angesehener Fachverlage und von großen pharmazeutischen Häusern beschäftigt wurde. 1953 scheint er eine medizinische Ausstellung für die Tagung der American Medical Association (…) in New York vorbereitet zu haben. Wahrscheinlich war es das erste Mal, daß ein Sowjetspion für die so überzeugungstreue konservative AMA gearbeitet hat. Er war auch eine Autorität für Sexfragen: Zusammen mit Samuel A. Lewin war er Koautor von zwei illustrierten Büchern mit den Titeln „Sex Without Fear“ (…), erschienen 1950, und „Sex After Forty“, erschienen bei der Medical Research Press und vertrieben durch Grosset & Dunpal, 1952.

Aber war nicht trotz allem Reichs Angst vor den „Roten Faschisten“ maßlos übertrieben? Groteskerweise haben dies immer wieder „Reichianer“ gefragt, die selber in ihren Publikationen dem Kommunismus Vorschub leisteten. Diese Leute sind selbst die Antwort!

Wurde Reich vom KGB (oder gar der GRU) in einem US-Gefängnis ermordet? Unmöglich ist es nicht, man lese z.B. bei John Barron (KGB, München 1982) nach, wie ein ungarischer Überläufer, der Geheimpolizeileutnant Béla Lapusnyik, in einer Sicherheitszelle im Wiener Polizeipräsidium vom tschechoslowakischen STB drei Tage vor seinem Abflug in die sichere (?) USA ermordet wurde. „Bei der Autopsie wurden keine Spuren irgendeines Gifts gefunden.“ Vergessen sei auch nicht, daß Reich mit vielen zusammen einsaß, die im Laufe der McCarthy-Kampagne in den Knast gewandert waren.

Wie läuft so ein sowjetischer Mordplan ab? Ersteinmal können die Mord- und Entführungsaktionen der Abteilung 13 der ersten Hauptverwaltung des KGB „in dieser Ära [den 1950er Jahren] nicht als zufällige Übertretungen des KGB oder gar seiner Agenten und Offiziere gewertet werden. Vielmehr handelte es sich um sorgfältig geplante Akte der sowjetischen Führung“ (Barron). Aber „ohne Rücksicht darauf, ob dieser oder jener Spitzenfunktionär in Moskau beseitigt wurde oder Karriere zu machen begann, arbeiteten alle Residenten der Sicherheitsorgane mit ihrem Geheimnetz im Ausland ungestört. Das war einer der Gründe für ihre Erfolge nach Stalins Tod“ (Lewytzkyi).

Gewalttaten (…) sind nach Aussagen Nikolaj J. Chochlovs, der 1954 überlief, Routinearbeiten des sowjetischen Nachrichtendienstes. Er sagte, er habe den MWD verlassen, um nicht in jenem Jahr einen Mordauftrag ausführen zu müssen, und erzählte folgende Geschichte: Alexander S. Panjuschkin, der von 1947 bis 1952 während der Regierung Truman Botschafter in den Vereinigten Staaten gewesen war, befahl ihm persönlich, Georgij S. Okolowitsch, einen Führer der antisowjetischen Exilorganisation NTS (Nationalbund russischer Solidaristen), zu ermorden. Panjuschkin überwachte die Vorbereitung einer (als Zigarettenpäckchen getarnten) geräuschlosen elektrischen Pistole, deren Geschosse mit Zyankali gefüllt waren. (Wise/Ross)

Reich selber erwähnt diesen Alexander Semjonowitsch Panjuschkin (Paniushkin, Panjuskin) sogar in seinem Prozeßmaterial.

Zwischen 1939 und 1944 war Panjuschkin sowjetischer Botschafter bei Tschiang Kai-Schek, danach Spitzenbeamter im Außenministerium. 1947 bis 1952 war er dann Botschafter in den USA. Nachdem er Washington verlassen hatte, war er ein Jahr lang Botschafter in Rotchina. Fünf Tage nach Stalins Tod 1953 wurde er nach Moskau zurückberufen, um die Auslandsabteilung des MWD zu übernehmen, die über politische Morde im Ausland entschied. Schon im Herbst 1953 hatte er in dieser Funktion Chochlow losgeschickt. Der KGB-General gehörte später dem ZK der KPdSU an und leitete dort die wichtige „Abteilung für diplomatische Kader“, die mit dem KGB in enger Verbindung steht und entscheidet, welche Parteimitglieder und Wissenschaftler ins Ausland reisen dürfen. So wird sich der General wohl auch ausgiebig mit der wissenschaftlichen Entwicklung im Westen und mit deren Sabotage und Beschaffung für die SU beschäftigt haben. Übrigens: als Panjuschkin Botschafter und Leiter des KGB in den USA war, orderte die russische Botschaft die Literatur zur Orgonenergie.

Der Rote Faden: Mildred Brady

1. September 2012

(…) die „Partei“ schickte den Idioten mit einer Botschaft auf den Marktplatz; der Polizist hörte es und leitete es an die Kommission für Nahrungs- und Medikamentensicherheit weiter; von hier gelang es in mehrere Zeitungen, von dort in eine psychiatrische Zeitschrift und das Büro des für den Landkreis zuständigen Staatsanwalts (…). („Public Responsibility in the Early Diagnosis of Cancer“, Orgone Energy Bulletin, 1(3), July 1949, S. 113)

Ohne Frage lag Reich mit dieser Beschreibung richtig. Die einzige kritische Frage ist, ob Mildred Edie Brady wirklich auf Anweisung Moskaus handelte. Dies ist der eine kritische und entscheidende Punkt in Reichs Argumentation. Und da Karl Frank Reichs Hauptquelle war, ist Frank so wichtig. Der „ein gewisser Karl Frank“ bei Jerome Greenfield (USA gegen Wilhelm Reich, S. 85). Myron Sharaf spricht über „a friend of Reich’s“ (Fury on Earth, 1983, S. 366). Sowohl Greenfield als auch Sharaf legen nahe, daß die Hauptquelle für Reichs Verdacht, daß Brady im Auftrag Moskaus handelte, eine unbedeutende Person war, die Reich nur eine zufällige Beobachtung und nicht weiter ins Gewicht fallende Einschätzung mitteilt. In Wirklichkeit war dieser „Informant“ eine sehr bedeutende Figur und ein Experte, wie an anderer Stelle dargelegt.

Von Anfang an war das Unterwandern und Wühlen Taktik von GPU/NKWD/KGB. Später versuchten sie Immigranten zu eliminieren und zwar nicht nur solche, die aus Rußland, sondern auch jene, die aus der Komintern geflohen waren. Dimitri Wolkogonow berichtet über Angelika Balabanowa (1878-1965), eine ehemalige Freundin des Sozialisten Benito Mussolini und spätere Sekretärin der Komintern. Kurz vor der Oktoberrevolution wurde sie nach Schweden gesandt, um sich im Auftrag der Bolschewisten mit linksgerichteten Organisationen in Europa zu befassen. Jeden Samstag kamen Schiffe in Stockholm an mit Geldern aus Rußland, die sie weiterleitete. Ihr wurde gesagt, sie solle das Geld verwenden, um linksgerichtete Organisationen zu unterstützen, anti-bolschewistische („oppositionelle“) Gruppen zu untergraben und einzelne Personen zu diskreditieren (Wolkogonow: Lenin – Utopie und Terror, Düsseldorf 1994).

Genau das hat später Mildred Brady getan: Unterstützen linksgerichteter Gruppen in den Vereinigten Staaten, Untergraben von progressiven Gruppen, die dem Kommunismus gegenüber feindselig eingestellt sind und Diskreditieren bestimmter Personen, in diesem Fall Wilhelm Reich. Diese drei Punkte haben die Politik der Komintern bereits charakterisiert, bevor diese überhaupt offiziell gegründet wurde. (Das Büro für Auslandsarbeit wurde am 8. Oktober 1918 gegründet und bestand aus Balabanowa, Worowski, Bucharin und Axelrod.)

Jürgen Kuczynski war ein enger Freund von Mildred Bradys späterem Ehemann Robert A. Brady, einem Wirtschaftswissenschaftler, und dessen erster Frau. Im September 1926 ging Kuczynski in die Vereinigten Staaten, um an der Brookings School zu studieren. Viele Studenten dieser kleinen Eliteeinrichtung mit nur 20 bis 30 Studenten wurden später Mitglieder der Roosevelt Administration. Und sie waren alle untereinander befreundet und viele heirateten auch untereinander. Kuczynski zufolge hielten viele dieser Bekanntschaften und Freundschaften Jahrzehnte an und schlossen weitere Freundeskreise mit ein. Da die meisten Studenten wegen ihres Talents interessante Jobs bekommen hatten und einige hohe Positionen in der Roosevelt Administration innehatten, war Kuczynskis USA-Reise von 1938 in die USA, wo er für den kommunistischen Geheimsender „29,8“ um Spenden warb, so überaus erfolgreich. Er kehrte als der damals erfolgreichste Spendensammler für die KP heim (Kuczynski: Freunde und gute Bekannte. Gespräche mit Thomas Grimm, Berlin 1997, S. 115f).

Kuczynski war an der Brookings School von Sept. 1926 bis Juni 1927. Danach arbeitete er für die American Federation of Labor, die von William Green geleitet wurde. Sept. 1928 kehrte er zum Brookings Institute zurück, um ein Buch über Arbeitslosenstatistik zu schreiben. 1929 kehrte er nach Deutschland und seinem Familienstammsitz am Schlachtensee zurück. Ein Jahr später schloß er sich der Partei an, besuchte die UdSSR, usw.

Wir zeichnen das Jahr 1931. Kuczynski berichtet, daß viele Briefe mit den Freunden in Amerika ausgetaucht wurden. Elsie Gluck, Bob und Dorothy Brady besuchten ihn am Schlachtensee (Kuczynski: Memoiren, Köln 1983).

Die letztere schrieb damals an Kuczynski, daß ihr Ehemann Bob Brady mit ganzem Herzen auf ihrer Seite, d. h. auf Seite der Kommunisten stünde, aber leider gezwungen sei, an der Universität von Berkeley jede Menge Quatsch zu lehren. Zurück in den USA habe er das Gefühl seine Seele an den Mammon zu verkaufen. Kuczynski fügt jedoch an, daß sich Bob Brady keine Sorgen um seine Seele hat machen müssen, da er gute Bücher gegen den deutschen Faschismus und den Monopolkapitalismus im allgemeinen geschrieben habe. Zwar sei auch Dorothy nicht in der Partei gewesen, aber, wie Bob, auf kommunistischer Seite mit voller Überzeugung gesellschaftlich aktiv (ebd., S. 214f).

1934, ein Jahr bevor die damalige Mildred Edie ihren späteren Mann Bob Brady kennenlernte, wurde die junge Journalistin auf Reich aufmerksam, als sie den Psychoanalytischen Kongreß in Luzern besuchte. Siehe dazu Item 178 (Statement by Angelica M. Haymes on Masters [Consumer Reports], Dec. 7, 1948) von Reichs The Red Threat of a Conspiracy (Rangeley, Maine: Orgone Institute Press, 1955). Zusammen gründeten sie 1936 die kommunistisch inspirierte Consumers Union, eine Art „Stiftung Warentest“, um das kapitalistische System nicht nur von der Seite der „Produzenten“ (Werktätigen), sondern auch von der Seite der Konsumenten her zu untergraben. Ein Opfer dieser kapitalismuskritischen „Warentests“ sollte Wilhelm Reich werden.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=rbMw_0yYdPY%5D

Kuczynski hat seine Wirtschaftsstudien (besonders über die Wirtschaftsstruktur des Nazistischen Deutschland) beim Verlagshaus der englischen KP veröffentlicht, in Amerika beim dortigen KP-Verlag. Dennoch hat 1944 die amerikanische Botschaft (d. h. dieselbe Botschaft, die einige Jahre später Neill die Einreise in die Vereinigten Staaten verwehrte) den Erzkommunisten Kuczynski eingeladen, sich dem United States Strategic Bombing Survey anzuschließen. Er und seine Mitarbeiter (z.B. Paul Baran, später der erste Marxistische US-Professor mit Lebensanstellung) hatten täglichen Kontakt mit dem Office of Strategic Services. Dort gab es ebenfalls, so Kuczynski, jede Menge „progressive Leute“. Die Amerikaner haben sich einfach nicht darum geschert, ob man ein Kommunist war oder nicht, soweit man für sie nützlich war. Kuczynski hat dort viele Freunde gefunden und hielt später Kontakt zu ihnen, mit einigen bis zu seinem Tode 1997. Als ziviler Fachmann bekam Kuczynski den militärischen Rang eines Oberst verpaßt. Der United States Strategic Bombing Survey wurde von vier Generälen befehligt, Alexander, George Ball, Paul Nitze und Ken Galbraith, aber nur einer von ihnen sei, so Kuczynski, „progressiv“ gewesen, Galbraith. Er blieb ein lebenslanger Freund. Damals sei Galbraith in der politischen Mitte verortet gewesen, er habe sich aber später mehr nach links entwickelt. Er wurde Freund und Berater von JFK. In seiner Autobiographie erwähnt Galbraith Kuczynski: dieser sei ein sowjetischer Spion gewesen.

Die geheimen Berichte des Office of Strategic Services, Vorgänger des CIA, über die Ökonomie des Deutschen Reiches wurden nur an vier Empfänger gesandt: Roosevelt, Eisenhower, Churchill und Ismay (der „englische Eisenhower“). Kuczynskis Schwester war die berühmteste Sowjetspionin (Ursula Kuczynski war identisch mit „Ursula-Marie Hamburger“, „Ruth Werner“ und der berühmten „Sonia“) und über sie gelangten diese hochgeheimen Berichte auf den Schreibtisch Stalins.

Beim „Office of Strategic Services” befand sich ein ganz besonders linker Linker: Joseph. Bis zu seinem Tode 1993 blieb er ein sehr enger Freund Kuczynskis. Gould erkundigte sich bei Kuczynski, ob es nicht gut sei fünf deutsche Kommunisten von England nach Deutschland mit amerikanischen Flugzeugen zu schicken. Kuczynski wählte fünf Kommunisten und informierte gleichzeitig seine Schwester. So warfen die Amerikaner fünf OSS-Agenten über Deutschland ab, die gleichzeitig über Kuczynskis Schwester für Stalin arbeiteten. Kuczynskis Schwester brachte auch Klaus Fuchs’ Dokumente über die Atombombe in die Sowjetunion. Kuczynski höchstpersönlich vermittelte den Deal.

Fuchs war Kommunist und als er in England eintraf, hatte er sich direkt an Kuczynski gewandt, da dieser der politische Führer der deutschen KPler in England war. Etwa 1942 erzählte Bernal, ein enger Freund Kuczynskis, diesem auf eine sehr vage Weise über eine hochgeheime Superwaffe. (John Desmond Bernal [1901-1971] war ein britischer Naturwissenschaftler, nach 1945 aktiv in der Weltfriedensbewegung und 1950 Präsident des Weltfriedensrates.) Klaus Fuchs teilte Kuczynski Details mit und fragte ihn, ob das nicht für die Sowjetunion von Bedeutung sei. Kuczynski brachte ihn in Kontakt mit den Sowjets. Als die Sowjets plötzlich alle Verbindungen mit Fuchs kappten, wandte sich dieser wieder an Kuczynski, der ihn in Kontakt mit seiner Schwester brachte (Kuczynski: Freunde und gute Bekannte).

Der Rote Faden nach Christopher Turners ADVENTURES IN THE ORGASMATRON

20. September 2011

Der 1000ste Blogeintrag:

In seiner Reich-Biographie Adventures in the Orgasmatron (S. 283-291) beschäftigt sich Christopher Turner mit einigen Punkten des „Roten Fadens der Verschwörung“, die zu einem Gutteil bereits bei Jim Martin (Wilhelm Reich and the Cold War) aufgetaucht sind. Es lohnt sich sie nochmals zusammenzufassen:

Dwight MacDonald, ein ehemaliger Trotzkist, war in den 1940er Jahren ein bekannter Pazifist und Anarchist an der Ostküste. Er gab die Zeitschrift Politics heraus. Inspiriert durch die Schriften Reichs versuchte er politische Befreiung mit sexueller Befreiung zu verbinden. Resultat war eine Art „Swinger“-Ideologie mit „Nacktpartys“ und „Orgien“, an denen u.a. Fritz Perls, Paul Goodman und Norman Mailer teilnahmen. Im Spätsommer 1945 erschien in MacDonalds Zeitschrift Goodmans Artikel „The Political Meaning of some Recent Revisions of Freud“, der Reichs Theorien der „sexuellen Befreiung“ (so wie sie der bisexuelle Goodman sah) bei den nicht-kommunistischen Progressiven allgemein bekannt machte.

Fünf Jahre später, 1950, plante MacDonald, der in der Zwischenzeit regelmäßig einen Orgonenergie-Akkumulator benutzt hatte, einen Artikel in Politics zu veröffentlichen, in dem er Reichs Orgontheorie mit Berufung auf den befreundeten Krebsspezialisten Theodore Hauschka als Pseudowissenschaft bloßstellen wollte. Politics mußte jedoch vorher eingestellt werden, so daß dieser Artikel nie erschienen ist. MacDonald sah sich zu diesem Schritt gezwungen, weil er glaubte, daß die Kommunisten (via Mildred Edie Brady) die zu dieser Zeit sehr erfolgreichen Anarchisten lächerlich machen und ins Abseits stellen wollten, indem sie sie mit Reichs „absurden Theorien“ in Verbindung brachten.

Tatsächlich verabscheute Brady Reich, weil er, in Bradys Augen, einen snobistischen Sexualkult inspiriert hatte, der die amerikanische Avantgarde zu entpolitisieren drohte; Politik wurde durch eine Art Sexualmystik ersetzt (S. 276f). So Bradys erster Artikel „The New Cult of Sex and Anarchy“, der 1947 in Harper’s Magazine erschien. Aber war Brady eine Kommunistin? Sie hatte 1936 zusammen mit ihrem Ehemann, dem Ökonomen Robert Brady, und anderen die Consumers Union ins Leben gerufen, eine Art kapitalismuskritische „Stiftung Warentest“. Nicht nur als Produzenten, sondern auch als Konsumenten sollten sich die Arbeitenden organisieren. 1939 wurde die Consumers Union von der HUAC, dem Komitee zur Untersuchung unamerikanischer Aktivitäten, das später durch McCarthy berühmt wurde, in die Liste der subversiven Organisationen aufgenommen, von der sie erst 1954 nach einer langen „Bürgerrechtskampagne“ wieder gestrichen wurde.

Im selben Jahr wurde Robert Oppenheimer, der „Vater der Atombombe“, der durch die Bradys für die Consumer Union rekrutiert worden war, vom FBI über seine Beziehung zu dem Ehepaar befragt. Die Bradys waren enge Freunde von Alger Hiss [einem Sowjetagenten!] und Haakon Chevalier, der Mann von dem Oppenheimer behauptet hatte, er hätte versucht ihn 1942 als sowjetischen Agenten zu rekrutieren. (S. 284)

1949 sagte MacDonald zu Reichs Mitarbeiter Myron Sharaf, daß Robert Brady „definitiv ein Kommunist“ war. Auf Anfrage Reichs berichtete Karl Frank Ende 1947, daß er den Bradys 1936 in Kalifornien begegnet war und sie definitiv „Fellow Travellers“ seien. Robert sei, so Frank, ein bekannter Kommunist gewesen und seine Frau Mildred hatte deutlich gemacht, daß ihre kommunistischen Überzeugen noch stärker seien als die ihres Ehemannes. 1937 verlieh Brady in seinem Buch Spirit and Structure of German Fascism seiner Hoffnung Ausdruck, daß sich Amerika vom „zum Faschismus neigenden Kapitalismus“ abwenden möge.

Und schließlich ist da noch der anarchistische Poet Kenneth Rexroth und seine Aussage: „It did’t take the Communist Party long to attack us“ (S. 289). Das bezieht sich auf den Libertarian Circle in San Francisco, den Brady in ihrem Artikel über „Sex und Anarchie“ mit Reich in Verbindung gebracht hatte. Neben Rexroth gehörte auch der berühmte „erotische Autor“ Henry Miller und der Poet George Leite zu diesem Umfeld. Später behauptete Rexroth, Miller und die anderen angeblichen „Reichianer“ an der Westküste hätten vor dem Erscheinen von Bradys Artikel nie Reich gelesen und jene, die es taten, hätten Reich als Scharlatan betrachtet. Turner zieht diese nachträgliche Distanzierung in Zweifel. Diese Anarchisten wollten sich von der Kommunistin Brady (sie wurde wie selbstverständlich von ihnen als eine solche betrachtet) nicht in den „Reichianischen Dreck“ ziehen lassen…

Handelt es sich aber um eine „konzertierte kommunistische Aktion“? Nachdem Goodman 1945 von MacDonald beauftragt worden war den bereits erwähnten enthusiastischen Artikel über Reich für Politics zu schreiben, beauftragte ihn The New Republic eine Besprechung des soeben erschienenen Buches The Masspsychology of Fascism zu verfassen. Die Besprechung wurde von den Herausgebern jedoch abgelehnt, weil Goodman zu begeistert mit Reich umgegangen sei. Stattdessen wurde eine vernichtende Besprechung von Frederic Wertham veröffentlicht. Reichs Denken sei, so Wertham, „neo-faschistisch“, Reich vertrete eine Art „Psycho-Faschismus“. Alle Intellektuellen wurden aufgerufen dieser neuen faschistischen Gefahr, d.h. Wilhelm Reich, entgegenzutreten. Entsprechend war die Besprechung mit „Calling All Couriers“ überschrieben! Sechs Monate später erschien Bradys erster Artikel „The New Cult of Sex and Anarchy“ in Harper’s Magazine, im darauffolgenden Monat „The Strange Case of Wilhelm Reich“ in The New Republic.

In ihren Artikel in Harper’s knüpfte Brady an den Faden an, den Wertham gesponnen hatte, als er Reichs Konzept der „Arbeitsdemoktratie“ als gefährlich reaktionär und Reich als „Psychofaschisten“ hingestellt hatte. Brady zog eine Verbindung zwischen dem neuen, angeblichen „Reichianischen“ Kult von „Sex und Anarchie“ und der völkischen Bewegung im vorfaschistischen Deutschland. In diesem Zusammenhang erwähnte sie Stefan George und dessen snobistischen Appell an die „schöpferische Persönlichkeit“. Genau wie die „Reichianer“ hätte George die Instinkte glorifiziert und einer Sexualmystik gehuldigt. Die „Reichianer“ seien deshalb „Neofaschisten“. (Manchmal erinnert Brady verdammt an Jutta Ditfurth…)

MacDonald berichtete Sharaf, daß Wertham ein führendes Mitglied der American-Soviet Friendship League war und ein „Fellow Traveller“. The New Republic selbst reihte sich hier perfekt ein. Im September 1946 übernahm Henry Wallace, einst Vizepräsident unter Roosevelt, die radaktionelle Leitung von The New Republic. Präsident Truman hatte ihn kurz zuvor als Handelsminister entlassen, nachdem Wallace Trumans antikommunistische Außenpolitik kritisiert hatte. The New Republic nutzte er nun als Sprachrohr, um gegen den beginnenden Kalten Krieg anzukämpfen und für einen Ausgleich mit der Sowjetunion zu werben. Turner schreibt dazu:

Der Artikel von Brady könnte tatsächlich in diesem Zusammenhang interpretiert werden: Sie schrieb, daß Reich Rußland als „sexual-reaktionär“ und als „antisexuell“ betrachtete, und offensichtlich verteidigte sie die Familienwerte dieses Landes. (S. 285)

1948 war Wallace Präsidentschaftskandidat der Progressive Party, erhielt aber nur drei Prozent der Wählerstimmen. Er war aufgrund der enthusiastischen Zustimmung der Kommunisten in New York einer horrenden Fehleinschätzung aufgesessen. Später stellte sich heraus, daß Laurence Duggan, der unter Wallace Außenminister werden sollte, und Harry Dexter White, der Finanzminister werden sollte, sowjetische Agenten waren!

Nach Wallace‘ Präsidentschaftskandidatur übernahm Michael Straight die radaktionelle Verantwortung von The New Republic, er war bereits der Herausgeber des Magazins. Straight war selbst Sowjetagent gewesen. 1937 war er von Anthony Blunt für den NKWD rekrutiert worden, spionierte für die Sowjets im Außenministerium, hatte den späteren Sowjetagenten Alger Hiss als möglichen Rekruten vorgeschlagen und er hatte The New Republic benutzt, um einem Sowjetagenten einen Presseausweis zu verschaffen. Ab 1942 weigerte er sich jedoch mit den Sowjets weiter zusammenzuarbeiten.

Anthony Blunt und die anderen vier der berühmten „Cambridge Five“ Kim Philby, Guy Burgess, John Cairncross und Donald Maclean waren von Arnold Deutsch, einem ehemaligen Anhänger und Mitarbeiter Reichs, rekrutiert worden. Mit Deutsch haben wir uns bereits beschäftigt. Turner führt aus, daß Deutsch‘ „sexualökonomische“ Haltung seine Sache sehr attraktiv für die „Cambridge Five“ machte, durchweg Bisexuelle. Die Sowjetunion wurde von Deutsch als ein Land der Gleichheit und der sexuellen Toleranz gezeichnet. Praktisch in jeder Beschreibung der „Cambridge Five“ wird Philbys Satz zitiert: „An orgasm a day keeps the doctor away.