Posts Tagged ‘Leben’

nachrichtenbrief96

10. Dezember 2017

Advertisements

Der Kern des orgonomischen Funktionalismus, die Orgonometrie

27. Oktober 2017

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Teil 7

nachrichtenbrief69

13. September 2017

Die Lebensenergie

8. November 2016

Reich betrachtete sich als „Entdecker der Lebensenergie“. „Lebensenergie“ bedeutet aber nicht, daß tote Materie lebendig wird, wenn diese „Energie“ hinzutritt. Das wäre ja auch widersinnig, denn Lebensenergie ist überall vorhanden, d.h. auch auf dem Mond! „Lebensenergie“ bedeutet, daß Materie lebendig werden kann, wenn sie sich genauso verhalten kann, wie diese Lebensenergie. Zunächst wäre da die Pulsation eines abgegrenzten aber elastischen Bereichs, der entsprechend als Ganzheit pulsieren kann. Zweitens formt sich dieses „membranöse“ Gebilde entsprechend der kreiselförmigen Bewegung der Lebensenergie. Praktisch alles Lebendige (die Organismen und so gut wie alle ihre inneren Organe) hat die Orgonom-Form. Auf dem Mond hat buchstäblich nichts eine Orgonom-Form! Und drittens funktioniert ein Organismus als Einheit, d.h. jenseits von Raum und Zeit. Die Gene und deren Funktionsweise sind ein Beispiel. All das tritt rudimentär auch in der toten Natur auf, etwa die Pulsation der Atmosphäre, die Orgon-Form der Wirbelstürme und ihr einheitliches Funktionieren, aber es bedarf besonderer Bedingungen, die Reich beispielsweise in den Bion-Experimenten erforscht hat, bevor die Lebensenergie tatsächlich die spezifische Energie von Organismen werden kann, sich sozusagen vollgültig manifestieren kann.

Elsworth F. Baker: Was ist Orgonomie?

15. Mai 2014

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Elsworth F. Baker: Was ist Orgonomie?

acologo

Was ist Leben?

13. Oktober 2012

In der heutigen Biologie wird „Leben“ über die DNA definiert. Wie in Die Gene oder die Umwelt? Nein, die Bioenergetik! dargestellt, ist diese Sichtweise zwar nicht ganz falsch, aber doch weitgehend überholt. Henri Bergson hat recht behalten!

Die Vererbung überträgt nicht nur die Eigenschaften, sie überträgt auch die Schwungkraft, dank deren die Eigenschaften sich wandeln; und diese Schwungkraft ist die Lebensaktivität selbst. (Schöpferische Entwicklung, Zürich 1967, S. 241)

Leben ist, um mit Bergson zu reden, „Schwungkraft“. Das ist das Primäre. Diese Schwungkraft arbeitet sich an der Umgebung ab, was die unterschiedlichen Lebensformen erklärt. Organismen streben von ihrem bioenergetischen Kern nach außen und reagieren auf die Umgebung, um in dieser überleben zu können.

Zu dieser Umgebung gehören aber in erster Linie natürlich andere Lebewesen mit jeweils ihrer eigenen „Schwungkraft“. Der Reiz, auf den reagiert werden muß, des einen ist die spontane Bewegung des anderen. Es ist ein Einpendeln zwischen spontaner Bewegung und Reaktion (sozusagen „unspontaner Bewegung“). Ein Vorgang, den man beispielsweise im Kindergarten direkt beobachten kann, wo sich nach einigem Gerangel die „spontanen Bewegungen“ der Kinder aufeinander abstimmen.

Tatsächlich ist das ein zu mechanistisches Bild, denn die Welt ist nicht nur eine von Aktion und Reaktion wie zwischen Billardkugeln, sondern auch eine der wechselseitigen Erstrahlung. Die besagten Kinder finden nicht nur ein sozusagen „entropisches“ Gruppengleichgewicht, das auch Roboter, in die Zufallsgeneratoren eingebaut wurden, finden würden, sondern sie erregen sich gegenseitig, wodurch es zu einer „anentropischen“ Energiesteigerung und zunehmenden Strukturierung kommt („Erstrahlung“).

Wir haben also Bewegung, d.h. Distanz L gegen Zeit t (L/t), und wir haben Erstrahlung, die unabhängig von Bewegung ist. Sie ist gekennzeichnet von den folgenden beiden heterogenen Funktionsgleichungen:

Die erste Gleichung besagt, daß in diesem Funktionsbereich die Distanz keine Rolle mehr spielt. Man denke in diesem Zusammenhang an das „EPR-Paradoxon“ der Quantenmechanik oder an das einheitliche Funktionieren von Galaxien, die einen Durchmesser von 10 000 bis 200 000 Lichtjahren haben.

Die zweite Gleichung beschreibt beispielsweise das Gedächtnis oder die Formierung der Erbinformation in den Zellen.

Das Lebendige bewegt sich nicht nur, beispielsweise in der Pulsation oder der Fortbewegung, sondern erstrahlt auch, d.h. es ist nicht nur eine Bewegung von Punkt a nach Punkt b, sondern auch ein einheitliches Gesamtphänomen, das gleichzeitig Punkt a und Punkt b umfaßt. Auf diese Weise ist Erinnerung und sind „Erbprogramme“ (die DNA-Sequenz) überhaupt erst möglich: zeitliche Abfolgen gehen in „zeitlose“ Strukturen über. Auf diese Weise kann man auch Bereiche, die außerhalb von „Bewegung, Trieb und Pulsation“ stehen, orgonomisch einordnen. Siehe dazu Orgonomie 4.0.

Natürlich wird Erinnerung und Erbinformation von äußeren Reizen bestimmt (was sollte sonst „erinnert“ werden?!), aber dem liegen doch autonome orgonotische Prozesse zugrunde.

Die mechanistische Wissenschaft kennt an sich nur Billardkugeln. Eine Billardkugel liegt da, erhält von einer anderen Kugel einen „Reiz“ (einen Impuls) und bewegt sich nach festen Gesetzen. Beim Lebendigen haben wir:

  1. spontane Bewegung, d.h. die besagte Kugel bewegt sich aus sich heraus;
  2. Einheitlichkeit, d.h. die Kugel funktioniert als Einheit, ohne daß intern ein Teil mit dem anderen kommunizieren muß, wie die besagten „Billardkugeln“ miteinander „kommunizieren“.

Beides zusammen erklärt was „Spontanität“ ist. Ohne den zweiten Aspekt wäre es doch nur wieder ein „Billardspiel“. Diese Spontanität, diese Bergsonsche „Schwungkraft“, macht das Phänomen Leben aus. Oder anders ausgedrückt: Leben ist kosmische Orgonenergie, die in einer Membran gefangen ist.