Posts Tagged ‘Kunduz’

Die Massenpsychologie der Friedensbewegung

9. Juni 2014

Orgonenergie steht für die funktionelle Einheit von spontaner, unvorhersehbarer Freiheit auf der einen Seite und harmonischer Regelhaftigkeit auf der anderen Seite. So funktionieren die Organismen, ja die gesamte Natur, die uns umgibt. Das Leben zerbricht, wenn zwanghafte Uniformität und Chaos die Oberhand gewinnen. Das tritt uns beispielsweise im wuchernden Krebsgewebe oder in der sich ausbreitenden Wüste entgegen. Im gesellschaftlichen Bereich ist es der Gegensatz zwischen lebendigen Demokratien und toten Diktaturen.

Demokratien beruhen auf der möglichst breiten Selbstregulierung der Massen. Ein Maximum an Freiheit unterstützt ein Maximum an Selbstverantwortung und umgekehrt.

Die Freiheitskrämer von Links und von Rechts versprechen demgegenüber „Freiheit von Verantwortung“ etwa durch immer weiter ausufernde Sozialleistungen und durch alle Lebensbereiche in ein Korsett pressende Gesetze, die uns schützen sollen.

Aber was ist, wenn die Menschen von ihrer Charakterstruktur her nicht in der Lage sind, ein eigenverantwortliches Leben zu führen?

Das ist eine weltfremde Frage, denn jeder Erwachsene (selbst, bzw. gerade, wenn er im Gefängnis sitzt) muß sich ohnehin im sozialen und ökonomischen Leben über Wasser halten. Niemand wird unvorbereitet ins Wasser gestoßen! Die Massen so zu behandeln, als wären sie Kinder, die bei der Hand genommen und Stück für Stück auf das Erwachsenenleben vorbereitet werden müssen, entspricht der überheblichen „volkspädagogischen“ Geisteshaltung von Roten Faschisten!

Derartige Diskussionen sind so unerquicklich, weil nicht bedacht wird, daß das Leben selbst die einzige Schule sein kann. Genauer gesagt, die unaufhebbare stets funktionierende Arbeitsdemokratie. Siehe Massenpsychologie des Faschismus.

Aber ist das Aufzwingen der offenen Gesellschaft und des freien Marktes, vielleicht sogar mit militärischer Gewalt, nicht das Nonplusultra an „Freiheitskrämerei“, die Reich in Christusmord angeprangert hat? War George W. Bush nicht ein weitaus schlimmerer Freiheitskrämer als alle Linken?

Aus den Anfangs erläuterten Gründen sind Demokratien inhärent nach außen hin aggressive und intolerante Gebilde mit einem nach innen hin starken Konformitätsdruck. Deshalb all die wütenden und verzweifelten Proteste von den linken und rechten Feinden der Demokratie, die den „Imperialismus“ und die „Unmenschlichkeit des Kapitalismus“ anprangern.

Es hat seit 1816 zwar keine Kriege mehr zwischen Demokratien gegeben, doch, frei nach Kant, streben sie nach dem ewigen Frieden, indem, wie im Irak und in Afghanistan versuchen, diktatorische Regime durch demokratische zu ersetzen.

Letztendlich ging es bei den Kriegen gegen Hitler, den Tenno, Ho Chi Minh, etc. um die Sequestration von abgestorbener, giftiger Orgonenergie (DOR) durch die lebendige Orgonenergie (OR).

Das gleiche gilt für den latenten Bürgerkrieg gegen das linke und rechte Ungeziefer, das insbesondere im Internet mit absurden Verschwörungstheorien die Demokratien und ihren verzweifelten Kampf gegen die Tyrannei unterminiert. Man denke aktuell an die Diskussion um die Krim-Krise und die Ukraine.

I would remind you that extremism in the defense of liberty is no vice! And let me remind you also that moderation in the pursuit of justice is no virtue! (Barry Goldwater)

Für den linken Friedensbewegten sind solche Aussagen schlichtweg unerträglich. Fanatismus! Grenzen werden gezogen! Gegensätze postuliert! Dabei sind wir doch alle Brüder und Schwestern! Im Verlauf der sprichwörtlichen „60er Jahre“ setzte sich ein alles bestimmendes Dogma durch: Es gibt keine Unterschiede!

Gestern las ich auf dem S-Bahnhof Sternschanze das Graffiti: „Kack Nazi HVV“. Was macht den Hamburger Verkehrsverbund zu einer faschistischen Organisation, die auf der gleichen Ebene wie „Auschwitz“ funktioniert? Die Kontrolleure und das Wachpersonal „selektiert“ zwischen Besitzern- und Nichtbesitzern eines gültigen Fahrtausweises. Sie machen Unterschiede! Warum sind heute die Kinder so schlecht erzogen und gibt es so viele Schulversager? Die Eltern trauen sich nicht, als „Nazis“ aufzutreten, d.h. Unterschiede zwischen unterschiedlichen Verhaltensweisen zu machen. In jedem „aufklärerischen“ Artikel, in jeder Sendung, geht es immer darum, daß man keine Unterschiede machen darf, etwa zwischen unterschiedlichen Kulturen. Und wenn sich die Unterschiede nicht leugnen lassen, muß man das Gemeinsame sehen – und auf diese Weise erkennen, daß es „auf einer tieferen Ebene“ keine Unterschiede gibt.

Kein Wunder, daß Linke, also Menschen die diesem nivellierenden Denken verfallen sind, sich ausgerechnet auch zu Reich verirren: schließlich wird auch im Orgonomischen Funktionalismus nach dem jeweiligen „gemeinsamen Funktionsprinzip“ gesucht. Ebenso klar ist, warum sie sich sehr bald wieder abwenden, und warum jene, die sich nicht abwenden, ständig damit beschäftigt sind, die „orthodoxe“ Orgonomie und sogar Reich persönlich abzuwerten. Reich hat nämlich denkbar radikale Unterschiede gemacht. Das beginnt schon beim Unterschied zwischen Prägenitalität und Genitalität. Oder man denke nur an sein Konzept der „Arbeitsdemokratie“, in der alles auf Unterschieden zwischen denen beruht, die das jeweilige Fachwissen haben und jenen, die es nicht haben.

Es ist allzu offensichtlich worauf das Dogma der 60er Jahre hinausläuft: auf die klassenlose Gesellschaft. Das Ziel und der Weg zum Ziel sind ein und dasselbe: Unterschiede müssen beseitigt werden. Ich für meinen Teil sehe keinen Unterschied zwischen den linksliberalen „Kulturträgern“ und den Roten Khmer unter Pol Pot. Und es gibt in diesem Fall wirklich keine Unterschied!

Advertisements