Posts Tagged ‘Gesellschaftspolitik’

Blogeinträge September 2011

18. August 2017

Im September 2011 stellte Dr. Konia folgende Blogeinträge ins Netz. Angesichts von Andreas Peglaus von mir besprochenem Buch Rechtsruck ein Beispiel dafür, wie Massenpsychologie nach Wilhelm Reich im 21. Jahrhundert wirklich aussehen muß:

Blogeinträge September 2011

  • Was am schwersten zu sehen ist
  • Die Ausbreitung der Emotionellen Pest in der heutigen Welt
  • Das Problem mit den heutigen psychiatrischen Therapien
  • Es gibt jetzt eine wahrhaftig funktionelle wissenschaftliche Soziologie
Advertisements

Der Links-Reichianismus und die Links-„Orgonomie“

29. Juli 2017

Ihr Grundfehler liegt, wie könnte es anders sein, in der Vernachlässigung der soziopolitischen Charakterologie nach Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker und Charles Konia. Im Einzelnen:

  1. Die mechanische Übertragung einer Analyse der autoritären Gesellschaft, wie Reich sie bis etwa 1947 vorgelegt hat, auf eine anti-autoritäre.
  2. Die unterschiedslose Vermengung von „Pegida, AfD und Trump“ mit dem Rechtsextremismus (schwarzer Faschismus).
  3. Dabei wird die generelle „Rotverschiebung“ (Konia) der Gesellschaft verkannt, bei der die scheinbare „Mitte“ weit nach links wanderte und deshalb klassisch liberale und traditionell konservative Haltungen plötzlich als „rechtsextrem“ dastehen.
  4. Die Verkennung der heutigen durchweg linksextremen „Rechtsextremismus-Forschung“, die mehr Ausdruck der Charakterstruktur der Autoren ist als „Wissenschaft“. Siehe hier.
  5. Die Verkennung der ökonomischen Gegebenheiten: heute wird die linksextreme Ideologie bzw. die Propaganda für sie von „globalistischen“ Großkonzernen finanziert, die schlichtweg alles tun, um „Pegida, AfD und Trump“ in Schach zu halten. Im Kampf gegen „Pegida, AfD und Trump“ werden ganz konkrete Wirtschaftsinteressen der Superreichen verteidigt. Sie finanzieren und verbreiten den Großteil der „Rechtsextremismus-Forschung“.
  6. Der Verrat an der Arbeiterklasse durch die Intellektuellen, um eigene „psychologische“ (charakterologisch bedingte) Bedürfnisse zu befriedigen: „Ausländerfeindlichkeit“, „Waffengesetze“, „Hate Speech“ stehen für Lohndrückerei und Wohnungsnot, d.h. die Erzeugung willenloser Sklaven für die Reichen und Mächtigen; dafür, daß nur die Bodyguards der Reichen und Mächtigen bewaffnet sind; und schließlich, daß der Protest dagegen, daß das unmittelbare Lebensumfeld der Werktätigen sich zunehmend in eine veritable Hölle verwandelt, durch selbsterhaltende Selbstzensur von vornherein abgewürgt wird.
  7. Es wird nicht zwischen Politik („Staatskunst“, die rational sein kann) und Gesellschaftspolitik unterschieden. Letztere ist immer irrational. Ganz im Gegenteil wird Reich dazu mißbraucht, um im Namen der „Sexualökonomie“ für gesellschaftspolitische Interventionen zu werben bzw. ihnen den Weg zu ebnen.
  8. Das fast schon verächtliche Wegwischen von Reichs Beiträgen über den Roten Faschismus nach ca. 1947. Man lese nur einmal das skandalöse Vorwort zur Korrespondenz von Reich und Neill, Zeugnisse einer Freundschaft. Reichs späte Ausführungen unterscheiden sich prinzipiell in nichts von denen Bakers oder Konias. (Siehe nochmals Punkt 1!)

nachrichtenbrief41

2. Juli 2017

nachrichtenbrief27

29. Mai 2017

nachrichtenbrief26

27. Mai 2017

Die bioenergetische Grundlage des Euro

7. Mai 2017

Die unterschiedlichen Währungen spiegeln die unterschiedliche Arbeitskapazität der Völker wider. Wegen des signifikant höheren Arbeitsethos haben beispielsweise die Währungen protestantischer (oder zumindest protestantisch geprägter) Länder eine höhere Kaufkraft als die katholischer Länder. Das gleiche gilt für klimatische und genetische Unterschiede (der IQ ist weitgehend angeboren). Nicht zuletzt spielen auch sexualökonomische Elemente mit hinein, d.h. je weiter das Land von „Saharasia“ entfernt liegt, desto durchschnittlich freier fließt die Orgonenergie durch den Körper. Eine freiere Sexualität entspricht einer größeren Arbeitsleitung. All das spiegelt sich im Nord-Süd-Gefälle innerhalb Europas wider. (Hinzu kommen Mitte-West- und Mitte-Ost-Gefälle.) Deshalb konnte man früher die Deutsche Mark oder den niederländischen Gulden nicht mit der italienischen Lira, der spanischen Peseta oder der griechischen Drachme vergleichen. Es waren zwei Welten, die miteinander auskamen, weil die unterschiedliche Kraft der Währungen das Gefälle zu etwas Positivem machten, d.h. etwa die Schwäche der Drachme machte es möglich, daß der Norden griechische Waren und Dienstleistungen nachfragte und so kostbare Devisen nach Griechenland flossen. Eine Situation, von der alle profitierten!

Dann kam in Gestalt des Euro der Angriff der Emotionellen Pest (d.h. der Gesellschaftspolitik). Rational wäre es gewesen, etwa die Währungen der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands zu vereinigen und das dann langsam auszuweiten. Aber nein, gegen alle wirtschaftliche und bioenergetische Vernunft wurden den unterschiedlichsten Völkern die gleiche Währung aufoktroyiert. Griechenland wurde so zerstört, zu einem Bittsteller ohne jede Zukunftsaussicht degradiert, und Deutschland hat sich Verpflichtungen aufgebürdet, die uns eines Tages das Genick brechen werden.

Warum dieser Wahnsinn? Der Euro wurde durchgepeitscht, weil der „Zeitgeist“, d.h. die dominierende linksliberale Charakterstruktur, keine Unterschiede, letztendlich keine bioenergetische Erregung ertragen kann. (Sie wollen sogar die Geschlechter abschaffen!) Alles andere als ein europaweiter Euro wäre „rassistisch“ gewesen! Und das ist keine Theorie, so hat die SPD explizit argumentiert, als es um die Aufnahme Griechenlands ging.

Das Zerstörerische an der Politisierung

29. April 2017

Dr. Charles Konia befaßt sich mit der Ersatzreligion der atheistischen Linken:

Das Zerstörerische an der Politisierung

Grausam entstellte Leichen am Wegesrand der Orgonomie

28. Februar 2017

Die Bösewichter sind Elsworth F. Baker und Charles Konia. Baker habe nach Reichs Tod die Orgonomie bis zur Unkenntlichkeit entstellt, insbesondere mit seiner soziopolitischen Charakterologie. Nach Bakers Tod 1985 habe Konia das seit Anfang der 1990er Jahre noch weiter ins Extrem getrieben, insbesondere mit seiner Darstellung der antiautoritären Gesellschaft. Seine Artikel und Bücher zeigten, daß er keine Ahnung von der Emotionellen Pest hätte. Man bräuchte doch nur Reich selbst lesen und mit den „Machwerken“ Bakers und Konias vergleichen. Außerdem hätte Baker ein Doppelleben geführt, heimlich eine zweite Frau und eine zweite Familie gehabt. Als sein Sohn Courtney F. Baker das entdeckt habe, habe er sich von seinem Vater losgesagt und 1982 das Institute for Orgonomic Science gegründet. Baker, ein durch und durch verlogener Mensch, habe das American College of Orgonomy wie eine Sekte geführt und Konia das nach Bakers Tod bruchlos weitergeführt, sei extrem autoritär, etc.

Da weiß man kaum, wo man anfangen soll. Baker hat eine Familie hintergangen, die aus erwachsenen Kindern in ihren besten Jahren bestand, die selbst bereits Familien hatten, und seine Gattin war selbst bereits Greisin. Wäre das nicht rausgekommen, wo ist das Problem? Und die Sache mit der Sekte: Ja! Aber es fällt mir schwer, da einen großen Unterschied zu Reich zu sehen. Kaum ist der organisatorischer Druck und der Einfluß der Führerpersönlichkeit weg, verflüchtigt sich die Sache in nichts. Das hat man gesehen, als Reich nacheinander Wien, Berlin, Kopenhagen, Oslo und New York verließ. (Mit „New York“ meine ich den Wechsel ganzjährig nach Maine und die Entwicklungen, die etwa gleichzeitig mit dem ORANUR-Experiment ihren Anfang nahmen.) Jeweils verflüchtigten sich all die Leute, die zuvor unaufgefordert „unverbrüchliche Treue“ geschworen hatten. Erst Recht nach seinem Tod. All diese Helden waren denkbar unproduktiv, nachdem sie „frei“ waren. (Was ich in den letzten 40 Jahren schon mit „ultra-orgonomischen“ und entsprechend ultra-kritischen Wichtigtuern zu tun hatte – die sich durchweg nach kurzer Zeit buchstäblich in Luft aufgelöst haben und mittlerweile kaum noch „Wilhelm Reich“ buchstabieren können!)

Und zu Dr. Konia und dem heutigen ACO: Mir persönlich zieht diese Art von Kritik die Schuhe aus! Erst plärren diese Kritiker, daß es in der Orgonomie keine Weiterentwicklung gibt, dann, nachdem Baker und Konia sie im Bereich des Verständnisses der Emotionellen Pest um Riesenschritte vorangebracht haben, verweisen die gleichen Leute, die eben noch von „Sektiererei“ sprachen, auf die heiligen Schriften Reichs. Leute, die im Gegensatz zu Konia kaum eine orgonometrische Gleichung zustandebringen und auch ansonsten durchgehend ein schrecklich plattes Zeugs fabrizieren. Tatsächlich hassen sie Baker und Konia so sehr, weil die gefährlich nahe an ihre Charakterstruktur gekommen sind. Und wenn ich die peinlichen Ergüsse der Baker- und Konia-Kritiker lese, die Trump indirekt (wenn nicht sogar direkt) mit Hitler gleichsetzen und dabei eins zu eins auf die Massenpsychologie des Faschismus verweisen – und wirklich nichts merken… Leute, macht das, was ihr für „Orgonomie“ hält, und ich frage mich währenddessen, warum ich mir euren Müll ständig zu Gemüte führe. Es ist wie bei einem schweren Unfall mit grausam entstellten Leichen – man muß hingucken, auch wenn man es sogleich bereut…

Die Funktion der Parteipolitik (Politik wie gehabt)

14. Februar 2017

Dr. Charles Konia über die aktuelle politische Lage in den USA:

Die Funktion der Parteipolitik (Politik wie gehabt)

Soziale Demokratie und Arbeitsdemokratie

27. November 2016

Im Rahmen der Aufarbeitung von Reichs Gesamtwerk, und nicht zuletzt infolge der Öffnung des Reich-Archivs im Jahre 2007, sind Bestrebungen imgange Reichs Konzept „Arbeitsdemokratie“ mit den linken Konzepten einer „sozialem Demokratie“ zu verknüpfen, wie sie seit Anfang des 19. Jahrhunderts von Sozialdemokraten, Kommunisten und Anarchisten entworfen wurden. Reich war schließlich in der „sozialen Demokratie“ des „Austromarxismus“, der kommunistischen Massenparteien (jedenfalls war die KPD eine und vieles war wie ein Probelauf der späteren „DDR“) und der linkssozialistischen Splittergruppen im Skandinavischen Exil politisch sozialisiert worden. Sie alle sahen sich als die einzig konsequenten „Sozial-Demokraten“, im Gegensatz zur rein formalen Demokratie bürgerlicher Provenienz.

Leider ist die Vorstellung, daß die Arbeitsdemokratie in irgendeiner Weise eine Fortführung der sozialen Demokratie sei, irreführend. In der sozialen Demokratie geht es nämlich

  1. um die Demokratisierung aller Lebensbereiche („Demokratie darf am Werkstor nicht aufhören!“),
  2. die Durchsetzung von Interessen mit demokratischen Mitteln („Frauenbewegung“, „Schwulenbewegung“, „zivilgesellschaftliches Engagement“, etc.) und
  3. die Ersetzung der üblichen bürgerlichen Politik, bei der es nur um „harte Themen“ geht (Handelsabkommen, Militärfragen, Fragen der Staatsorganisation, etc.), durch Gesellschaftspolitik, bei der es um „weiche Fragen“ geht, etwa um das Familienleben, insbesondere aber um die Frage der „sozialen Gerechtigkeit“.

Man muß diese drei Punkte nur kurz überfliegen, um sofort zu sehen, daß sie das genaue Gegenteil der Arbeitsdemokratie darstellen, nämlich ein Agierfeld der Emotionellen Pest. Das fängt damit an, daß der Schriftsetzer mitbestimmen will, was der Redakteur in der Zeitung abdruckt. Eine krassere Negierung der Arbeitsdemokratie kann man sich kaum vorstellen! Quer zu allen Arbeitsbeziehungen werden die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Vorlieben, etc. gegeneinander in Position gebracht und damit die Arbeitsdemokratie ebenfalls im Kern angegriffen. Ähnlich ist es damit bestellt, wenn sich die Politik in jeden Bereich der Gesellschaft einmischt. Beispielsweise werden Frauen gedrängt, ihre Kinder so früh wie nur irgendmöglich Kinderkrippen zu überantworten, um wieder für den Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Mit immer neuen Vorgaben, wird es den Ärzten praktisch unmöglich gemacht, ihren Beruf vernünftig (d.h. arbeitsdemokratisch) nachzugehen – und so in praktisch allen Berufen.