Diskussionsforum 2017a (geschlossen)

225 Antworten to “Diskussionsforum 2017a (geschlossen)”

  1. JanDavid Says:

    http://www.spiegel.de/panorama/kinderbraeute-in-georgien-fotografin-daro-sulakauri-ueber-arrangierte-ehen-a-1136572.html

    • Robert (Berlin) Says:

      Interessant fand ich den Hinweis, dass sie nichts über sexuelle Aufklärung wüßten. Erstens gibt man wissen mündlich weiter, zweitens sehen sie es anhand der Anderen, drittens benötigt der Sexualtrieb keine Anleitung.

  2. Robert (Berlin) Says:

    Inzest und Nekrophilie
    Jugendpartei will Sex mit Leichen und Geschwistern erlauben

    „Die Gesetzgebung kann nicht auf Ekel basieren“, findet die Liberale Jugend von Schweden und fordert die Legalisierung von Sex mit Leichen und Geschwistern. Verbote würden niemandem nützen.

    http://www.stern.de/politik/ausland/schweden–liberale-fordern-legalisierung-von-inzest-und-ne-k-ro-phi-lie–6717384.html

  3. Robert (Berlin) Says:

    ACO Movie Night
    Saturday, March 18, 2017
    With Raymond Mero, D.O. and Susan Marcel, D.O.

    28 Days is a dramatic comedy that takes a serious look at the problem of substance abuse and its consequences, starring Sandra Bullock starring as Gwen, a woman caught up in a lifestyle of hard partying with alcohol and drugs that is destroying everything, including herself.

    Forced to go into rehabilitation by the court, she rebels against the program until she gets a wake-up call and finally sees what addiction is doing to herself and to others. Raymond Mero, D.O. and Susan Marcel, D.O. will lead the open discussion following the film.

    The evening begins at 7:00PM at the ACO Campus, Princeton NJ. Join us as we take a deeper look at the effect of addiction on Gwen’s personality, character and core nature through her 28-day rehabilitation.

  4. Robert (Berlin) Says:

    Frauen, verteidigt euch endlich!

  5. JanDavid Says:

    aus „es reicht: der Marsch“ – Zitat:

    Links und Rechts ist eine Erfindung des Systems (Teile und herrsche). Wir stehen zu unseren Heimatländern, denn jeder Mensch braucht eine Heimat. Fordern wir die Beendigung der Kriege um Ressourcen und damit die Vertreibung der dort lebenden Menschen. Die Länder Europas brauchen wieder eine Identität und menschliche Werte und die Kinder eine Zukunft.

    Zitat Ende.

    Wobei selbstverständlich „das System“ die Tatsache ausnutzt, dass es die verschiedenen sozialen bzw. politischen Charaktertypen gibt.

  6. Peter Nasselstein Says:

    Reich auf der Kinoleinwand:

  7. Claus Says:

    (Ist das jetzt doppelt? Eben auf „DeMeo und Saharsia“ versucht:)

    http://www.suppressedhistories.net/saharasia.html

    Helene Claudot-Hawad (who married into a Tuareg community) rejected the presentations as “essentialist.” It collapses the origin of patriarchy down to a single factor, and failed to address the presence of the Tuareg in the Sahara. This striking survival of mother-right culture was simply deleted from the maps De Meo showed, which depicted all of North Africa as one bleak expanse of patriarchy.

    I haven’t read De Meo’s book, but I did look it over carefully at the conference. A chapter head claiming that women were just as responsible for patriarchy as men didn’t inspire my confidence. (This feeling only deepened when the author sent out a promotional email shortly afterwards asserting, “The lecture by Dr. DeMeo was well-received but stirred a bit of controversy in some quarters where „politically correct“ thinking prevailed.” This is not only inaccurate–there was more than “a bit of controversy”–but offensive as well, using the stock rhetoric used to attack feminism and anti-racism. What follows is based upon De Meo’s own exposition of his desertification theory at the conference, including slides he showed of charts from his book.

    If we can say anything about the Sahara, it is not a region that stands out as a historical bastion of male supremacy. Rather, it has been characterized by the persistence of mother-right cultures and female liberty. The Tuareg, who have been in the Sahara for a very long time, remained a matrilineal society into the 20th century, and the less-islamicized groups of the north still are today. Another major Saharan people, the Wodaabe, also show significant retentions of female liberty and are less patriarchal than many of the cultures DeMeo counts as matristic (such as in the Pacific and South America). The Fulani and Hausa have become quite patriarchal in modern times, but historical sources are clear that the picture looked very different 400 or 500 years ago.

  8. Robert (Berlin) Says:

    Kleiner -noch geschönter- Einblick in die Realität

  9. 12345 Says:

    ich schrieb, dass ich in der Psychiatrie war und im Moment Fluanxol einnehme. Jetzt nicht mehr, da die Haut am Fuß Blasenbildung gezeigt hat. Mal gucken, was es noch so gibt, und ob, ich das überhaupt vertrage.

  10. walter Says:

    https://cointelegraph.com/news/chinas-central-bank-hires-blockchain-experts-to-launch-cryptocurrency

  11. Tzindaro Says:

    http://oregonstate.edu/ua/ncs/archives/2017/mar/maintaining-active-sex-life-may-lead-improved-job-satisfaction-engagement-work

    What a surprise! Who would have guessed?

  12. O. Says:

    Zufallsfund:
    Lieselotte Diem (geb. 1952 in Berlin) ist „Heilpraktikerin für Psychotherapie“ – ohne Studium.

    Beeinflusst von den italienischen Reichianern wie Francesco Dragotto und Navarro.
    Angeblich auch von Eva und R. Blasband in „Fortbildungsseminaren“, was auch immer das heißt, ich kann mich an keine kontinuierliche Fortbildung erinnern.

    Die Homepage ist so „dark“, dass es mir auf den Magen schlägt.

    http://www.vegetotherapie-berlin.de/index.html

    Sie bietet sowas wie ein Studium und V.-Therapie an.

  13. O. Says:

    Siehe Konferenz 2013: Immer wieder in friedlicher Einigkeit – für was?

    http://www.orgone.org/index.htm

  14. Peter Nasselstein Says:

    Orgonomie in Darmstadt:

    Saturday, April 1, 2017 | Master Class in Functional Singing with Donna Reid, Voice Teacher

    Do you ever wonder why some days you can sing easily and other days you can’t? Or why you always seem to be stuck singing in a lower voice when you really want to hit those high notes? Whether you are someone who just loves singing in the shower, a voice student or professional vocalist, you can find out the answers to these questions by attending voice teacher Donna Reid’s “Master Class in Functional Singing” on April 1, 2017 at the American College of Orgonomy campus in Princeton, NJ from 4:00 PM to 6:00PM. $45 per person.

    Ms. Reid will explain her approach in this master class about how the voice functions, with a focus on how emotional tension may affect it. The class will include live vocal demonstrations. Anyone interested in volunteering to work with Ms. Reid in front of the class as part of a demonstration should send an email to aco@orgonomy.org.

    Ms. Reid maintains a private studio on the Upper West Side of Manhattan where she teaches musical theater performers and classical singers. She was on the faculty of The American Musical and Dramatic Academy for 19 years. She attended the School of Music at Northwestern University and sang professionally in Europe for nine years specializing in contemporary opera. She has performed in concerts and operas throughout Europe, appeared on Italian and German television, and has recorded various contemporary songs and operas. She was associate (and wife) to Cornelius L. Reid from 1994 until his death in 2008. Cornelius Reid was a noted singing teacher, author of five books on vocal pedagogy and the father of Functional Vocal Training. She assisted Mr. Reid in the numerous master classes he presented in the United States, Canada and Europe and acted as translator during those classes given in various cities in Germany and Austria. Ms. Reid teaches master classes in Germany in connection with MusikWerkstatt Darmstadt, a music school in Darmstadt (http://www.musik-unterricht.info) and she also teaches in Paris, France in association with Broadway in Paris (https://www.broadwayinparis.com).

    The cost to attend the class is $45. Seating is limited, registration required. Call (732) 821-1144 or use the Register and Pay option below. Flyer

    • Peter Nasselstein Says:

      On Saturday, April 1, 2017, Voice Teacher and Mezzo-Soprano Donna Reid will be teaching a Master Class in Functional Singing at the American College of Orgonomy Campus in Princeton, NJ. Ms. Reid shares some insights about the class.

      What can participants in your upcoming Master Class in Functional Singing expect?

      Donna Reid: „First, we are definitely going to have a good time! We will be doing some group participation exercises that I think everyone will enjoy. I will also work with volunteers, as well as with two of my regular students, so participants will have a chance to see and hear me work with several different people of varying abilities. I’m also happy to answer questions if anyone is having a particular problem they would like me to address. When a singer can’t sing it can be devastating. That’s why when I work with someone and can help them get their voice back, the feeling of joy for both myself and the student is immeasurable.“

      Why did you decide to become a voice teacher as opposed to continuing with your singing career?

      Donna Reid: „Through my work and life with my late husband Cornelius Reid, I discovered that my love and passion was for helping people with their voices. Cornelius was a noted vocal pedagogue and authored six books on singing. I studied with him, assisted in his master classes, and then learned how to teach from him. His approach was very closely tied with Dr. Wilhelm Reich and Reich’s ideas about functional thinking. Cornelius was heavily influenced by his therapy with Dr. Elsworth Baker. Cornelius used to say, „If you free the voice, you free the self.“ He didn’t try to do therapy or talk to his students about their personal lives, but he noticed that as their voices became freer, they themselves became freer. I can’t begin to tell you how many people at his memorial service said he changed their lives, even saved their lives, just by giving them voice lessons and teaching them to sing freely.“

      What is different about teaching functional singing?

      Donna Reid: „Most of the teaching methods out there are mechanistic. They treat the singing voice like a machine, using the same exact exercises for every single student that comes in front of them instead of teaching them as individuals. Just look at how many instructional videos on singing appear on YouTube, all with the same message. „Just do this and you too will sing well!“ In addition, most teachers emphasize breath support, but unfortunately the way it is taught actually inhibits breathing. What I try to achieve with my students is freedom — freedom of breathing and freedom of sound, in other words, a sound that is healthy and enables them to sing in a way that isn’t damaging or fatiguing.“

      Do you have any particular teaching moments that you would like to share?

      Donna Reid: „Honestly, it makes me so happy to hear any of my students sing with a healthy, free sound, but I have to say that when I saw two of my students on stage performing together as Glinda and Elphaba in Wicked on Broadway, I think I almost exploded from happiness!“

      Can you give a few examples of singers who have a free sound?

      Donna Reid: „Celine Dion is a good example of someone who sings freely. Kristin Chenoweth, Kelly O’Hara, and Christine Ebersole, three Broadway performers who people may be familiar with, also have what I would call free voices. Cornelius always said that Barbra Streisand had a free sound.“

      Who would you consider to be an example of a constricted sound?

      Donna Reid: „Adele. Her chest voice is very aggressive in a constricted way which eventually caused a vocal hemorrhage. She had vocal cord surgery in 2011. Also Tina Turner has a constricted sound. You can hear it in that raspy quality she gets when she sings.“

      How do you teach someone who is constricted?

      Donna Reid: „I first observe how the vocal mechanism is functioning in that particular individual. To give you an example, if someone is having a problem hitting high notes, there could be several reasons why. It’s not always the same reason and the same fix for everyone. The vocal cords may be too thick, or the larynx may rise too high. There’s not a „do x, y and z“ exercise that can help a person sing more easily in the higher pitch range. I will be showing how to help achieve this in my class. I’m really looking forward to working with the class in this way and sharing with them the experience of what a joy it is to sing with a free voice!“

      The cost to attend the class is $45. Seating is limited, registration required. Call (732) 821-1144 or visit our website.

      American College of Orgonomy
      http://www.orgonomy.org

  15. Claus Says:

    Arbeitsdemokratie – Hayek (1949) ist nahe dran:
    „The class [of intellectuals] includes many professional men and technicians, such as scientists and doctors, who through their habitual intercourse with the printed word become carriers of new ideas outside their own fields and who, because of their expert knowledge of their own subjects, are listened to with respect on most others. […]
    Professor Schumpeter […] has not unfairly stressed that it is the absence of direct responsibility for practical affairs and the consequent absence of first-hand knowledge of them which distinguishes the typical intellectual from other people who also wield the power of the spoken and written word.“ (Hayek: „The Intellectual and Socialism“)

  16. Peter Nasselstein Says:

    Eine „Orgon-Arbeiterin“ gegen „Chemtrails“ und ähnlicher Quatsch:

  17. Tzindaro Says:

    I have been aware of that and similar websites for a long time. I do not think much of them and their theories. Frankly, while real conspiracies do exist, none of the fantasies propagated by the modern conspiracy theory movement has any basis in fact and none of the real ones are ever mentioned by the on-line conspiracy theory movement. All the so-called „conspiracies“ you can find on these websites are nothing but a distraction from the real ones.

    „Geoengineering“, formerly known as „terraforming“, is an old science fiction concept that has been brushed off in recent years and advocated by some scientists looking for grant money to research the possibilities of it. There have been a few suggestions that it could be used to offset the effects of global warming. Most of the scientific community is against it on obvious environmental grounds and it is not likely that anything will be done with it anytime soon, though some small scale experimental projects have been suggested.

    Since the main concepts upon which it is based are wrong and it would not work if it was ever tried, any research in the field would be a disappointment to it’s advocates, though the scientists working on it would get their grants, of course. If it was ever tried, it would be a BIG environmental disaster and the irresponsible and incompetent scientists who hope to gain grant money from researching it would probably end up being lynched.

    The whole current scientific understanding of how the atmosphere functions is simply dead wrong and no method known to the mainstream scientific community is capable of modifying weather in any controllable or predictable way. All they can do is add to the confusion of the atmosphere and increase the chaos. The only way to modify weather in any desired way is with the cloudbuster.

    Cloudseeding is an idea that has been around since 1946. It does not do anything worth mentioning. It is a scam that makes money for some companies that do it. That is all it does. ( And that happens to be one of the REAL conspiracies. )

    Dispersing chemicals from aircraft is illegal without a permit and all permits issued are public record. Some conspiracy theorists mistake the exhaust contrails of aircraft for chemicals being sprayed and call them „chemtrails“ There is no such program and if there were, it would not be possible to keep it a secret because too many other pilots would notice and report what they could see happening to the FAA and whoever was doing it would lose their pilot’s license.

    And if it was a military program it would be in violation of the 1978 United Nations Convention On The Use Of Weather Modification As A Weapon Of War and you can be sure the Russian government would know it and publicize it. They keep a close watch on what the United States is doing and Putin would not allow that to go unchallenged.

    http://www.nmsr.org/chemtrls.htm

    http://www.nmsr.org/mkjrept.htm

    http://www.nmsr.org/pilotsvu.htm

    • O. Says:

      When they vorbid in 1978 weather weapons, they vorbid what the other side still have and what they need to have.

      Weather modifikation exits nearly daily since more than 20 years. That is a fact. So what? – I didn´t hear a word from Putin about it.

      • Tzindaro Says:

        And how do you know this is a fact? Have you visited the location of the operations and seen the equipment? Have you spoken to any of the people working on the project? Have you seen photographs of the equipment?

        In a courtroom the Rules Of Evidence say that a witness can only testify to what he has PERSONALLY witnessed. Anything he heard from anyone else is heresay and not acceptable as testimony.

        Seeing an allegation on a conspiracy theory website is not evidence,. If you know the names and addresses of the people in charge of the project, please tell me so I can write to them and ask them about it.

  18. Tzindaro Says:

    https://www.washingtonpost.com/local/social-issues/americans-having-less-sex-than-they-once-did/2017/03/06/e367ce58-0298-11e7-b9fa-ed727b644a0b_story.html?utm_term=.1042a2bd8306

  19. Tzindaro Says:

    http://www.alternet.org/sex-amp-relationships/harvard-study-aging-liberal-men-have-more-sex-conservative-counterparts

  20. Peter Nasselstein Says:

    Erfahre gerade, daß in der März-Ausgabe des CICERO ein sehr guter Artikel über die Orgonomie erschienen ist. Ursprünglich sollte ich dafür interviewt werden, ist aber an mangelndem Enthusiasmus von meiner Seite (ich wittere überall Mildred Brady!) und weil wir uns zum anberaumten Interviewtermin slapstickartig verfehlt haben, anders gekommen… Ach Peter…

    • Robert (Berlin) Says:

      CICERO ist eigentlich eine seriöse Zeitung. Jetzt kannst du nicht mehr die Welt retten, armer Peter…

      • Robert (Berlin) Says:

        Der Artikel ist wirklich sehr gut und könnte von Peter stammen (allerdings ist er wesentlich literarischer als Peters Schreibe). Keine Spur von Diffamierung. Klarstellung von Falschaussagen über Reich. Seitenhieb auf die WRG Berlin, die das Orgon wegerklärte. Plädoyer für den späten Reich. Erklärung des 2-Schichten Modells. Baker als Reichs Nachfolger. Kein Wort über Konia.

        „CARSTEN PRIEN ist Herausgeber der bald erscheinenden kommentierten Ausgabe von Wilhelm Reichs Zeitschrift für politische Psychologie und Sexualökonomie“

        Haha, ‚bald‘ meint wohl 2020 oder später.

    • O. Says:

      Da meinte es das Schicksal wohl noch einmal gut. Wie sie deine Worte verdrehen werden, kannst du dir doch vorstellen.

    • Kokolastro Says:

      Der Autor hat zwar an Reich einen Narren gefressen. Aber das macht seinen Artikel nicht gut. Im Gegenteil ! Da ist mir ein selbstentlarvender Hetzartikel lieber.

    • Kokolastro Says:

      „Fickt euch frei!“ – »Dies war die Botschaft, die sich Wilhelm Reichs Buch ›Die sexuelle Revolution‹ entnehmen ließ, und sie war kein Missverständnis.« (Franz Oberlehner in: Die Zeit, 27.12.1991).

      Der Autor des o.g. Cicero-Artikels, Carsten Prien, nimmt das Oberlehner-Zitat zum Anlass, im heutigen Neues Deutschland gegen diese verbreitete These anzuschreiben:
      „Dass dieser Art sexueller ›Befreiung‹ nicht, wie erhofft, die sozialistische Revolution folgte, gilt der Linken seither überdies als Beweis für die Falschheit der Reichschen Theorien über das Verhältnis von Sexualunterdrückung und Politik….“
      Was Prien weiter schreibt, ist für Nicht-Abonnenten aber nicht zugänglich.
      Vielleicht kann ein Forist mit Zugang zum Text hier weiter berichten.

      Im übrigen: dieser Auftakt zum „Reich-Jahr“ 2017 verheißt nichts Gutes. Leider erwartungsgemäß.

  21. Robert (Berlin) Says:

    Unglaublich angenehm, eine österreichische Talkshow

    Warum die deutschen Talkshows allesamt Hetze sind

    http://www.macht-steuert-wissen.de/2100/insider-steckt-ein-geheimplan-hinter-den-lanz-will-und-co-talkshows/

  22. Robert (Berlin) Says:

    AfD Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali im Interview Thema Islam

  23. Peter Nasselstein Says:

    Der Orgonm Karl Fossum ist tot:

    http://www.legacy.com/obituaries/nytimes/obituary.aspx?n=karl-fossum&pid=184138783

    • Peter Nasselstein Says:

      Der gute Mann hat, übrigens zusammen mit George Soros ( http://cwps.org/who-we-are ) folgendes unterstützt:

      Another major CWPS project is a book being written by Tad Daley, Ph.D, on the abolition of war through the establishment of a world republic. Dr. Daley was the author of Apocalypse Never: Forging the Path to a Nuclear Free World which was published by Rutgers University Press in 2010. This first book by Dr. Daley was very positively reviewed by former White House Chief of Staff John Podesta, Emmy Award winner Martin Sheen, retired U.S. Army Lt. General Robert Gard, Academy Award winner Michael Douglas, Pentagon Papers protagonist Daniel Ellsberg, and Pulitzer Prize winner Martin Sherwin. Dr. Daley has stated that, “It is my ambition today to write a popular book, aimed at engaging a broad general audience, about the history and future of an ancient idea that someday the human race might establish what the late University of Chicago president Robert Maynard Hutchins called ‘A Federal Republic of the World’ – in order to bring about the abolition of war, the elimination of national military forces, and global solutions to a large universe of global challenges that will be designed not to benefit individual interests, but instead the common human interest and the global public good.” http://cwps.org/

      Klingt gut. Aber… Europa war so toll, weil man immer in ein anderes Land fliehen konnte, später nach Amerika, etc. In einer „Weltrepublik“ wird man nirgendswo mehr hinfliehen können.

      Der Kinderfreund John Podesta wurde ganz wuschig angesichts des „Weltfriedens“.

  24. Tzindaro Says:

    There is already a world government. It is called „the United States government“. There are very few places other than Russia where you could go and not be extradited by this global power. Swiss bank secrecy has been broken by this government, refuge in the Equadorian Embassy in London is the only hope of avoiding extradition to Sweden and then onward to America for Julian Asague because the Swedish Proscecution Service has been bought by America and Great Britain is under US control.

    Bobby Fisher was probably poisoned by the CIA after Iceland gave him refuge, and murderers sitting safe in bunkers in Maryland, USA, can kill people on the other side of the world by remote control and receive medals for their „brave service to democracy“.

    G.W. Bush promised to invade the Netherlands to rescue any US troops who were charged with war crimes by the International Court. He got Congress to pass a law aurthorizing that invasion without any further consultation with Congress. So US military might outranks the consensus of the rest of the world.

    https://en.wikipedia.org/wiki/American_Service-Members'_Protection_Act

    . The Sea Shepherds were ordered by an American court to pay Japanese whalers for interfering with the whale killing in Antarctica, Panama was invaded to punish Manuel Noriega for increasing the price to use his airports for CIA drug-smuggling flights, Grenada was occupied to prevent construction of an airport the US did not want them to have, and the American courts have ruled that citizens of other countries have to obey American laws even if their crimes were committed in their own countries.

    Any claim that any country other than the USA is really independent is a fantasy. Even Russia is no guarantee of safety. If the US really wanted to reach out and kill somebody there they probably could. A formal world government would only amount to open recognition of what already exists in reality.

  25. walter Says:

    Jesus war Illuminat, Echsenmensch und steril

  26. walter Says:

    What is the financiality of ORANUR?

  27. Tzindaro Says:

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/mar/13/utopian-thinking-children-in-charge-schools

  28. Robert (Berlin) Says:

    Sehr stimmige Analyse der antiautoritären Gesellschaft in Deutschland

    Wie der Frosch im heißen Wasser

    http://www.achgut.com/artikel/wie_der_frosch_im_heissen_wasser

  29. Claus Says:

    http://www.n-tv.de/wissen/Mehr-Teenager-erkranken-an-Krebs-article19744603.html
    „Die Zahl der Krebserkrankungen weltweit steigt. Das hängt vor allem mit einer steigenden Lebenserwartung und mit immer besser werdenden Diagnoseverfahren zusammen. Doch […] Das Forscherteam um Jessica Burkhammer, David Kriebel und Richard Clapp wertete Daten des SEER-Krebsregisters aus. Es beobachtete die Entwicklung über einen Zeitraum von 1975 bis 2012 und stellte einen Anstieg der Krebserkrankungen von mehr als 25 Prozent bei heranwachsenden Mädchen und Jungen fest. Das sind jährlich Zunahmen von 0,67 Prozent bei den Jungen und 0,62 Prozent bei Mädchen im Teenageralter.“

    • Peter Nasselstein Says:

      Das Einführen von T-Bazillen und T-Bazillen-erzeugenden Substanzen in den Organismus, etwa durch immer umfangreichere Impfprogramme?

      • Tzindaro Says:

        The vast increase in radioactivity and carcinogenic chemicals in the environment and food supply is more likely as a cause.

        Since 1975 there have been Three Mile Island, Chernobyl, and Fukishima, plus at least one space launch that burned up in the upper atmosphere with a kilo of plutonium on board. If the increase in cancer is from vaccinations, where then are the effects from those events?

      • Zeitgenosse Says:

        Ich sehe das Impfen ebenfalls kritisch. Vor allem in Hinblick auf die jährlich wiederkehrenden, Umsatzsteigernden Massnahmen wie Grippeimpfungen. Es gibt durchaus Impfungen die ich zumindest als notwendig erachte. Die Kampagne zur Ausrottung der Pocken war ja ein Erfolg. Auch Diptherie und tetanus sind sinnvoll. Im medizinischen Bereich kommt man an Hepatitis A und B nicht herum. Gegen die echte Bedrohung in dieser Krankheitsfamilie – der C Form gibt es ohnehin keinen Schutz. Also es ist nicht alles schlecht.

        Meiner unmaßgebenden Meinung nach sind viele der Grippewellen sowie die immer wieder auftretenden, überraschenden Epidemien Ausdruck der Dor-Kontamination bzw. einer latenten Oranur-Reaktion. Ich glaube Jerome Eden vertrat eine ähnliche These. Und gegen Erkrankungen die direkt auf die pathologische/n Panzerung(en) zurückgehen gibt es ohnehin keinen echten Schutz ausgenommen die Beseitigung derselben. Lediglich die Symptome lassen sich unter Kontrolle halten und/oder lindern.

  30. Peter Nasselstein Says:

    Es ist nur noch lächerlich:

    Groß, breit, lang… Warum unterscheiden sich die Nasen-Formen zwischen Menschen verschiedener Herkunft in typischer Weise? Einer Studie zufolge hat das Klima, in dem sich eine Menschengruppe ursprünglich entwickelt hat, die Merkmale der Nase geprägt. In der Regel gilt demnach: Breite Nasen sind typisch für warm-feuchte Klimazonen, während schmalere Nasen häufiger in kalt-trockenen Klimazonen entstanden sind. http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/biologie/-/journal_content/56/12054/16688226

    „Menschen verschiedener Herkunft“. Es geht um BIOLOGIE! Es sind unterschiedliche RASSEN! Aber undenkbar, daß „Wissenschaftler“ sich heute so ausdrücken.

    Das wissenschaftliche Zeitalter ist vorbei und wir sinken zurück ins Mittelalter.

    • Robert (Berlin) Says:

      Außerdem hätte es nach Merkel-Sprech heißen müssen:
      „Die, die schon sehr viel länger dort leben.“

  31. Jonas Says:

    Ein weiterer Reich-Beitrag von Carsten Prien, Autor des Cicero-Artikels zu Wilhelm Reich:

    http://www.deutschlandfunk.de/psychoanalytiker-wilhelm-reich-das-goettliche-im-leiblichen.886.de.html?dram:article_id=381704

  32. Claus Says:

    Ich wurde gestern auf diese Dame aufmerksam gemacht – offenbar außerhalb der USA wenig bekannt:
    Ayn Rand […] war eine russisch-amerikanische Bestseller-Autorin jüdischer Herkunft, die sich auch zu Themen der Ökonomie, politischen Philosophie und Ethik äußerte. Dabei vertrat sie eine Variante des Libertarismus und u. a., dass Moralität in rationalem Selbstinteresse gründe,

    • Peter Nasselstein Says:

      Rand war in den 70er und 80er Jahren ein Thema im Umfeld von Baker: einerseits entsprach sie dem Idealbild eines konservativen Charakters (Unabhängigkeit, freies Unternehmertum, libertär), andererseits ganz und gar nicht (kein Gefühl für die Natur, das „Religiöse“, „Objektivismus“, Rand als Kult-Führerin).

      Branden: The Passion of Ayn Rand (F. Miller) JO 21(1), May 1987, pp. 113-118

      Her luminous novels and essays mirror the best and the worst of the present human condition: tremendous aliveness and creative inspiration within a trap almost as old as man himself.

    • Jonas Says:

      Bekanntester und wirkmächtigster Ayn Rand-Anhänger in Deutschland ist wohl Andreas Müller:

      https://feuerbringer.wordpress.com/

  33. Tzindaro Says:

    In the years immediately following Reich’s death, many of the right-wing Reichians, most of whom had been communists or socialists earlier in their lives, became followers of Rand. Eventually, they left that movement when they became aware of her authoritarian tendencies and the slave-like devotion she demanded from her followers.

    She was abusive and tolerated no dissent. The Libertarian movement, with it’s strange mixture of lip service to personal liberty and reactionary policies that would destroy the lives of most people if ever actually implemented, is largely an outgrowth of her popularity among right-wingers in the 1950s and would not exist without her having paved the way for it.

  34. Claus Says:

    Dass offenbar v.a. Jugend jetzt zur SPD-Wahl und Schulz-Begeisterung neigt, ist verständlich: der Fun-Kandidat schlechthin.
    Ich befürchte Schlimmstes für heute Abend. Und ein SPD-Sieg würde das für den Bundestag ebenfalls wahrscheinlicher machen, auf Kosten der AFD.

    • O. Says:

      Man kann einen Schulz-Hype herbeireden. Und Hoffnung in einen SPD Kandidaten legen, der sooo anders ist, wie das langweilige Trio vorher. SPD ist vor der Wahl wieder mal so sozial. Und das Ende vom Lied kennt jeder etwas ältere Mensch: Wer hat uns verraten …

      Ihr wisst schon Kameraden. Da sagt der Wähler im Saarland lieber CDU auf 40%. Danke SPD, habt ihr gut gemacht.

  35. walter Says:

    http://www.economist.com/news/china/21719508-can-money-buy-sort-thing-china-spending-billions-make-world-love-it
    China gibt Geld aus Imagegründen für deutsche Sprachkurse aus. Das selbe gilt für die deutsche Sprache und Flüchtlingsgkurse.

  36. Peter Nasselstein Says:

    Reich und lebendig, im Reich der Lüste und und und – würgggg:

    http://www.wilhelm-reich-gesellschaft.de/sites/default/files/Programm%20Jahrestagung%202017.docx

    • O. Says:

      wtf!
      es war zu erwarten, immer noch ein meeting. und wenn mir nichts zur w(ü)rg einfällt, kein wort der kritik mehr möglich erscheint, ist ein neuer tiefstand erreicht.
      by the way: Reich ist nicht lebendig, er ist tot. und deren orgon ist auch tot – seit Mai 1995 per abstimmung gestorben. was für basics also?

  37. JanDavid Says:

    Bekanntermaßen sind in der Welt, in der wir leben, die Berufsausbildungen, vor allem die Studiengänge, also die theoretischen Ausbildungen, ganz dysfunktional. Ein Betriebswirt, ein Psychologe, ein/e Arzt/Ärztin lernt im Studium ganz andere Dinge, als die, die er/sie braucht.

    In den Lehrplänen der Allgemeinbildung sieht es absolut nicht besser aus!

    Zitat:

    „Im Mathematikunterricht werden Logarithmen und Integralrechnung unterrichtet. Gleichzeitig haben die wenigsten Schüler bis zu diesem Zeitpunkt vermittelt bekommen, dass die Rendite einer Investition in der Regel mit dem eingegangenen Risiko zusammenhängt oder wie man ein Haushaltsbuch mit Einnahmen und Ausgaben aufstellt.

    Daher verwundert es nicht, dass circa sieben Millionen Haushalte überschuldet sind. Nur eine frühzeitige und solide finanzielle Allgemeinbildung kann diesem gesellschaftlichen Problem im Kern entgegen wirken“, ergänzt Rene Pickhardt, Spitzenkandidat der PIRATEN aus Rheinland-Pfalz und Betreiber des Youtubekanals ‚unverschuldet‘ http://www.youtube.com/unverschuldet.

    Der Bund müsse auf die Kultusministerkonferenz einwirken und gemeinsam mit den Bundesländern darauf hinarbeiten, dass unabhängig von der Schulform ein Mindestmaß an finanzieller Bildung sichergestellt werden kann.“

    Zitat Ende.

    Quelle:

    http://www.onvista.de/news/ots-piratenpartei-deutschland-piraten-warnen-vor-neuer-finanzkrise-58565095

    Der Deutsche kann sparen, aber nicht investieren. Woher auch?

    In den Schulen dieses Landes lernt man das zurzeit jedenfalls nicht. Und auch vor fünfzig und mehr Jahren (zu Zeiten der so genannten autoritären Gesellschaft) war das, wie ich glaube, nicht besser.

    Wie machen es die anderen? Schweiz? England zum Beispiel?

  38. JanDavid Says:

    Ich hatte eben behauptet, dass erstens die Deutschen zwar sparen, aber nicht investieren können.

    Zweitens hatte ich behauptet, dass man zurzeit auch in den Schulen unseres Landes in der Richtung nichts lernt.

    Drittens hatte ich behauptet, dass das in unserem Lande den Schulen der „guten alten Zeit“, also in der „autoritären“ Gesellschaft der Zeit vor 1960 nicht besser war.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-03/soziale-ungleichheit-starnberger-see-villa-vermoegen-reichtum/komplettansicht

    Das hier ist am Anfang ein typischer linker Zeitungsartikel. Interessant wird er weiter unten, wo begonnen wird, nach den Ursachen der angesprochenen Situation zu suchen.

    Zitat:

    Manager verdienen heute drastisch viel mehr als früher. „Millionenvergütungen für Topmanager waren vor noch nicht allzu langer Zeit eher die Ausnahme“, analysiert der langjährige Topmanager Manfred Lange und verrät die Kniffe seiner Kollegen:

    Oft wird die Supergage mit dem Hinweis durchgesetzt, der Betreffende könnte sonst in die USA abwandern, wo häufig zweistellige Millionensummen fließen.

    Zitat Ende.

    Das Problem also sind die USA.

    Zitat Fortsetzung:

    Die Selbstbedienung der Manager passt zu der Ära, die das Land nach Dekaden der Annäherung scharf teilt. Der Anteil der Löhne am Volkseinkommen kletterte in Deutschland bis in die 80er Jahre auf nahezu 80 Prozent.

    Inzwischen fiel er dank starker Kapitaleinkünfte dauerhaft unter 70 Prozent. In Deutschland klaffen Reich und Arm weiter auseinander als in anderen Industriestaaten, stellt die OECD fest.

    Zitat Ende.

    Kapitaleinkünfte wären ansich gut, wenn sehr viele Leute das hätten.

    Tatsächlich ist nennenswertes Einkommen aus Kapital nur bei wenigen.

    Der Durchschnitts-Deutsche kann – wie ich behaupte – nicht investieren, sondern nur sparen.

    Was in Zeiten der Nullzinspolitik real negativ rentiert.

    Zitat Fortsetzung:

    Das Vermögen ist so ungleich verteilt wie nirgends in der Eurozone, deren wirtschaftlicher Motor Deutschland doch ist. Wer keinen höheren Schulabschluss schafft, besitzt signifikant weniger als ein Uniabsolvent – so groß sind die Unterschiede nach Bildung sonst nur in den USA.

    Zitat Ende.

    Große Unterschiede nach Bildung könnte man an sich gut heißen, weil das sehr leistungs-motivierend wäre, aber:

    was ist denn die tatsächliche Situation??

    Es werden berufliche Bildungsabschlüsse überbewertet, wobei – zur Vor-Selektion der vielen Bewerber auf Arbeitsstellen – vor allem formal auf den Bildungsabschluss geschaut wird und erst danach, ob jemand tatsächlich etwas kann.

    Damit einhergehend ist das Bildungssstem dysfunktional.

    Das Bildungssystem braucht nicht konkurrieren, es braucht sich nicht daran messen, ob die, die heraus kommen, tatsächlich etwas können.

    Hier haben wir selbstverständlich nicht eine direkte Folge der anti-autoritären Gesellschaft.

    Vielmehr ist es, wie ich glaube, ein anfangs anti-autoritärer gesamtgesellschaftlicher Zustand, der ins Gegenteil umgeschlagen ist.

    Zitat Fortsetzung:

    Das Vermögen ist so ungleich verteilt wie nirgends in der Eurozone, deren wirtschaftlicher Motor Deutschland doch ist. Wer keinen höheren Schulabschluss schafft, besitzt signifikant weniger als ein Uniabsolvent – so groß sind die Unterschiede nach Bildung sonst nur in den USA.

    Zitat Ende.

    Wobei meines Wissens in keinem westlichen Land, auch nicht in den USA, der Bildungserfolg so stark vom Elternhaus abhängt, wie in Deutschland. Weil – wie ich glaube – das Bildungssystem in Deutschland – auch im Vergleich zu den USA – sehr dysfunktional ist.

    Zitat Fortsetzung:

    Ob die einen sehr viel besitzen und die anderen nichts, bedeutet wenig, denn jeder hat sein Schicksal in der Hand – das würden Konservative gern glauben machen.

    Zitat Ende.

    Selbstverständlich gibt es da, wo mehr Kapital ist, auch – absolut – höhere Erträge, wenn man annimmt, dass beim Anlegen von tausend Euro und beim Anlegen von hunderttausend Euro die Kapitalrendite – in Prozent – gleich ist.

    Es kommt aber noch ein zweiter Grund hinzu:

    Die meisten Deutschen wissen nicht, wie man – anstatt nur zu sparen – richtig investiert.

    Man lernt das in diesem Lande nirgends.

    Zitat Fortsetzung:

    Zum Beispiel legt die große Masse der Bürger ihr Geld schlecht an.

    Zitat Ende.

    Weil sie – wie schon gesagt, nicht richtig investieren, sondern nur sparen können.

    Und hier gibt es in dem „Roman“, den ich gerade schreibe, den ersten Bezug zur Orgonomie: es liegt an der individuellen Charakterstruktur.

    Aber nicht nur daran.

    Sondern auch daran, dass man in diesem Lande nicht lernt, wie man, anstatt nur zu sparen, investiert.

    Richtig investiert.

    Wie man ein Unternehmen führt.

    Ein richtiges Unternehmen.

    Also keine Hochfinanz-Firma, sondern ein Unternehmen, das realwirtschaftlich tätig ist.

    Eines, das Waren und Dienstleistungen erbringt.

    Und wie man es führt, ohne ständig Verlust zu machen. Ich kann das zum Beispiel auch nicht.

    Zitat Fortsetzung:

    Es gibt neben den Trends zur Ungleichheit auch historische Gründe, die erklären, warum das Vermögen in der Bundesrepublik so ungleich verteilt ist.

    Zum Beispiel macht eine außergewöhnliche Zahl von Familienfirmen ihre Eigner reich.

    Zitat Ende.

    Gegen Familienfirmen, Familienbetriebe wie etwa den kleinen Handwerksbetrieb um die Ecke, ist an sich nichts einzuwenden.

    Gemeint ist jedoch hier vermutlich etwas ganz anderes.

  39. Claus Says:

    „This prospective study offers further support for an association between occupational exposure to ELF-MF and an increased risk of ALS mortality.“
    http://oem.bmj.com/content/early/2017/03/06/oemed-2016-103780

    ELF-MF: electromagnetic radiation
    ALS: http://www.lateralsklerose.info/als_die-krankheit/als_symptome/

  40. Claus Says:

    Ich blicke nicht viel in diesen Dingen. Aber intuitiv erstaunt mich, wie rein ethisch motivierte Publizisten Wirtschaftsideen verbreiten:
    http://www.christian-felber.at/
    „Wir wollen, dass es allen gut geht.“ Und das kommt bei Vorträgen in Kirchen ungemein an. Dazu passend: „The intellectual and Socialism“ und „Die Anmaßung von Wissen“ von Hayek.

  41. Peter Nasselstein Says:

    Was uns heutzutage in Zeiten des publish or die als „Wissenschaft“ verkauft wird – ist keine! Es ist IDEOLOGIE! Kommunistische Ideologie. Nur 1% kann man als Wissenschaft im eigentlichen Sinne bezeichnen!

    http://www.breitbart.com/radio/2017/03/31/j-scott-armstrong-no-one-asks-researchers-scientific-method/

    • Claus Says:

      Publish or die – ja, das macht viel kaputt.

      Es berechtigt aber nicht dazu, zu viel zu ignorieren. Denn es gibt richtige Argumentationen oder allgemeiner: Richtigkeit von Argumentationen. Und dafür hat die universitäre Forschung sicher hin und wieder Beispiele geliefert.

      Gerade in Außenseiterszenen dürfte die Neigung groß sein, die in der Tat allzu große Flut an Publikationen zu ignorieren und selbst bei Null anzufangen. Das kann bekanntlich sehr lächerlich werden, wird aber von schlichten Gemütern gerne aufgegriffen, je nachdem, wie suggestiv (‚verständlich‘) es ist.

    • Peter Nasselstein Says:

      http://www.breitbart.com/radio/2017/04/03/6449777/

  42. Robert (Berlin) Says:

    Radikalisierung als Krankheit

    Ist Islamismus heilbar?

    Seit Sigmund Freud wird extreme Religiosität als eine Form von Geisteskrankheit gesehen. Nur den Islam schließen wir aus dieser Sichtweise aus. Dabei gehören Islamisten doch meistens auf die Couch, oder?

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/radikalisierung-als-krankheit-ist-islamismus-heilbar-a-1139607.html

    • Tzindaro Says:

      Qui custodat ipsos custodies?

      Fortunately, psychiatrists do not have that much power. If they did, we would all be in trouble.

      In the Soviet Union, anyone who disagreed with the State was considered insane.

      In America today, anyone who believes in orgone energy is considered insane by most psychiatrists. At least one person whose name is well known in the history of orgonomy, Kari Bergrav, spent her last years in a mental hospital solely because she made the mistake of telling a psychiatrist she thought an orgone accumulator would help her arthritis.

      Making judgements on a persons mental health based on their religion or political opinions is a slippery slope indeed.

      There is a policy of mental health professionals known as the „Goldwater Rule“ that no mental; health professional is fit to pronounce anything about the mental health of anyone he has not PERSONALLY met and examined. In a case of someone known only via their religion of politics, the so-called „expert“ is no more qualified to judge than anyone else.

      That includes orgonomists like Konia, whose pontificating on the mental state of people he has never met is a violation of medical ethics for which he should be disciplined.

  43. Peter Nasselstein Says:

    Unten auf der Webpage wunderschöne Photos von Grasaufgüssen und den sich entwickelnden Protozoen:

    http://orgonomy.org/training/training_lab_course.html

    • Sebastian Says:

      Das ACO ist die einzige Insel von Rationalität in einem Meer von Irrationalität. Tolle Aufnahmen!

  44. Sebastian Says:

    Hier eine realistische Lagemeldung aus der Pädagogik:

    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wohin-man-schaut-wohlfuehl-paedagogik/

    Die Zerstörungswut der Pseudoliberalen vernichtet sämtliche Grundlagen unserer Gesellschaft.

    (Passt übrigens auch dazu, dass der Wissende heute ein Entertainer und Animateur, statt ein Wissensvermittler sein muss, damit man nicht gleich einschläft vor Langeweile.)

  45. Robert (Berlin) Says:

    Flüchtlingsgau – Ein Asylunterkunftsleiter packt aus

    http://www.journalistenwatch.com/2017/04/04/fluechtlingsgau-ein-asylunterkunftsleiter-packt-aus/

  46. qwerty248 Says:

    Gibt es etwas wie einen orgonerecord?

    • qwerty248 Says:

      Was ist das Gegenstück zu phallischem-Narzissmus bei Frauen?

      • Peter Nasselstein Says:

        Wie überall in der Wissenschaft sind auch in der Orgonomie die Begriffe geschichtlich gewachsen, da sprachliche Neuschöpfungen erst recht für Verwirrung sorgen würden. Man sollte also nicht immer auf der Wotrbedeutung beharren. Es gibt phallisch-narzißtische Frauen, d.h. mit einer solchen Charakterstruktur. Meist treten sie aber nur so auf und erweisen sich dann schließlich doch als Hysterikerinnen. Fast alle Männer sind phallische Narzißten, fast alle Frauen hysterische Charaktere. Jeweils etwa 80%. Das ist sozusagen jeweils der „neurotische Standard“. Neurose ist immer die einseitige Überzeichnung natürlicher Triebe.

  47. JanDavid Says:

    Die Linksliberalen sind im Panikmodus.

    Juhuu!

    Zitat:

    sie sind im Panikmodus gegenüber den Social Media, die sie kaum oder gar nicht kontrollieren können – im Gegensatz zu klassischen Medien.

    Zitat Ende.

    Nur: das bezieht sich auf ein ganz, ganz schlechtes Gesetz, welches demnächst in Kraft treten soll, Quelle:

    http://philosophia-perennis.com/2017/04/06/maas-gesetzentwurf-rechtsstaat

    Wenn das in Kraft tritt, ist gegenüber den Sozialen Medien die Gewaltenteilung praktisch aufgehoben.

    Sehr, sehr gefährlich meiner Ansicht nach.

    Hoffentlich unterschreibt der Bundespräsident es nicht!

  48. JanDavid Says:

  49. JanDavid Says:

    Für Leute, die keinen Facebookaccount haben,

    Zitat:

    Seit den Anfängen ihrer Zunft treibt Linguisten, vor allem solche, die auf den germanischen Sprachzweig spezialisiert sind, eine Frage um: Warum wird einer der begehrtesten Körperteile, Quelle der ersten Nahrung des Menschen und als schützendes Polster dem gleichfalls geschätzten Herzen vorgelagert, mit einem so unschönen Wort wie Brust benannt? Auch das Dänische kennt die bryst, im Englischen wird die breast zu den „most unpleasant sounding body parts“ gezählt, das Holländische borst trifft seit Jahrhunderten auf den Spott der Nachbarn, und nur die Esten, bei welchen die Brust krüts genannt wird, vermögen es, noch größeres Mitleid auf sich zu ziehen.

    Ein Forschungsteam der Universität Cardiff unter Professor Craig Bodin hat nun im Rahmen einer aufsehenerregenden Exkavation auf der turkmenischen Seite des Kopet Dag-Gebirges linguistische Artefakte sichergestellt, die zweifelsfrei belegen, dass die ursprachliche Wurzel der Brust in dem Wort *bʰrz- gelegen hat, einer Lautfolge, die bereits unseren Vorfahren vor rund 5000 Jahren ähnlich unschön wie uns in den Ohren geklungen haben dürfte.

    Der Grund für diese Wortwahl ist im kulturellen Wandel zu suchen, welcher zur Zeit der Urnenfelderkultur vom Gebiet des fruchtbaren Halbmondes aus westwärts durch Europa zog:

    Die alten matriarchalen Stammesverbände verschwanden mehr und mehr zugunsten erster urbaner Ansiedelungen, deren patriarchal geprägte Elite die bis dahin rechtsautonom agierenden Frauen kasernierte und monopolisierte. Über die Verhüllung der Scham als Kulturleistung der Menschheit haben Norbert Elias und Hans Peter Dürr gearbeitet; weitgehend unbeachtet blieb jedoch die große kulturelle Verdrängungsarbeit, die niemals vollständig der Sicht zu entziehende Brust mit einem zauberisch starken Wort zu belegen, welches eine fremde Begehrlichkeit von vornherein sprachmagisch ausschloss.

    Die Lautfolge *bʰrz- , das ergaben fortgeführte Studien im neurolinguistischen Forschungslabor der Universität Cardiff, vermag bis heute unter sämtlichen generablen Lautfolgen am stärksten ein Gefühl der Aversion zu erzeugen: Der Hautwiderstand von Personen, die dem indogermanischen Sprachkreis angehören, stieg bei der Nennung dieses Wortes um bis zu 135 % an, bei einer Gegenprobe mit Sprechern aus nicht-indogermanischen Sprachfamilien waren es gleichfalls bis zu 122 %. Was aus diesen aufsehenerregenden Untersuchungen folgt, ist als wahrscheinlichste Vermutung, dass zunächst besonders die weibliche Anatomie durch die Lautfolge *bʰrz- vor den Begehrlichkeiten clanfremder Männer und marodierender Erntedämonen geschützt werden sollte.

    Diese zauberische Abschreckung erhoffte man sich von der Lautfolge *bʰrz- und hängte zur doppelten Absicherung als Bezeichnung für die besonders aufreizend empfundene Spitze derselben die lautverwandte, gleichfalls apotropäisch gedachte Silbe -w*rts an. Und so kommt es, dass wir zum Beispiel im Deutschen bis auf den heutigen Tag Brustwarze sagen.

    Zitat Ende, Hervorhebung hinzugefügt.

  50. JanDavid Says:

    Heute habe ich das folgende geschrieben.

    Es bezieht sich auf – wie soll ich sagen – eine Entartung des so genannten „Kapitalismus“.

    http://transinter.net/2017/04/06/paidmail

  51. Thomas Says:

    Neue Formen der „biologischen Panzerung“???

    „Antibiotikum schwächt traumatische Erinnerungen ab

    Nicht immer lassen sich die Folgen eines traumatischen Erlebnisses mit einer Psychotherapie erfolgreich behandeln. Wissenschaftler aus Zürich arbeiten daran, das Traumagedächtnis stattdessen medikamentös zu beeinflussen. […] Für diese Behandlung würden existierende Trauma-Erinnerungen in einer Psychotherapie gezielt aktiviert und dann durch Gabe von Doxycyclin geschwächt.“

    http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/angst/article/933184/posttraumatische-belastungsstoerung-antibiotikum-schwaecht-traumatische-erinnerungen-ab.html

  52. walter Says:

    Ob mit Le Pen wohl eine Abschaffung der Finanztransaktionssteuer zu machen ist?

  53. JanDavid Says:

    Vermutlich muss man Gerald Hüther als einen der ganz großen Entdecker und Forscher bezeichnen, vergleichbar Christoph Kolumbus und Galileo Galilei und Wilhelm Reich.

    Das folgende Video, Gerald Hüther, betreffend die Schulen in Deutschland wie sie derzeit sind

    hat einen interessanten Kommentar – Zitat:

    Aufstieg der Erde vor 7 Monaten (bearbeitet)

    es gibt kein Gegenargument nur BESCHÖNIGUNG UND VERDRÄNGUNG:
    SCHULE IST UNBEZAHLTE ZWANGSARBEIT UND KINDERARBEIT IN EINEM. Oder GEHIRNWÄSCHE. Aber auf keinen Fall ist Schule etwas gutes für die Menschen.

    Zitat Ende.

    Da ist offenbar was dran.

    Im Schulsystem in Deutschland, in geringerem Maße auch in anderen westlichen Ländern – wie es weitgehend vom modern-liberalen Charakter gestaltet wurde – ist etwas faul.

    Ist es nicht überraschend??

    Sonst protestiert, tobt, und wütet man gegen jegliche Kinderarbeit.

    Wobei als „Kind“ in vielen anderen westlichen Ländern auch jene gelten, die zwischen 14 und 17 sind – und die man in Deutschland als Jugendliche bezeichnet.

    Man protestiert und wütet gegen Kinderarbeit. Teilweise zu Recht, weil die Kinder zum Teil wie Sklaven gehalten werden, und einen viel zu geringen Lohn ausgezahlt bekommen. Oder – wie manchmal in Indien – wird vorgegeben, den Lohn an die Eltern zu schicken, wobei der dort nie ankommt. Die, die es so machen, sind selbstverständlich Verbrecher.

    Die Schule hat sich graduell verändert, indem zum Beispiel die Prügelstrafe nicht mehr erlaubt ist. Grundsätzlich hat sie sich jedoch nicht verändert.

    Aber sobald das Kind, für das was es gerade nicht tun will, aber jetzt tun soll, kein Geld bekommt, ist alles in Ordnung.

    Auch in mir steckt ja das „Du darfst kein Geld nehmen“ von ganz früher her noch tief drin. Und noch mehr: gib anderen kein Geld!!

    (Etwa für Hilfen und Dienstleistungen, die sie für Dich tun)

    Ich habe das Gefühl, dass das noch ganz in mir drin steckt.

    Was sagte schon Reich? Die Familie ist nicht kapitalistisch, sondern feudalistisch organisiert.

    Sicher habe ich – etwa was Prüfungsvorbereitungen, was ausreichende Ausdauer, Aufmerksamkeits-Spanne und so weiter betrifft, eine mittelschwere Arbeitsstörung, durch die auch jeder Ausbildungs- und Studienabschluss unmöglich war.

    Im Sinne der Orgonomie ist Arbeit eine biologische Funktion. In ihr geht es um die Beschaffung des eigenen Lebensunterhalts, das Kämpfen, das Konkurrieren um den eigenen Lebensunterhalt.

    In diesem Sinne bin ich schwerstens arbeitsgestört.

    Und was tut die Schule (und die Universität)?

    Man kann nur klar sagen, was sie nicht tut:

    den Menschen dazu helfen, dass besagte biologische Funktion, nämlich die Funktion Arbeit sich entwickelt, dass sie nicht blockiert ist, und auch nicht blockiert wird.

    • Claus Says:

      „einen der ganz großen Entdecker und Forscher bezeichnen, vergleichbar Christoph Kolumbus und Galileo Galilei und Wilhelm Reich“
      Kurz und oberschlau: Wieso soll jemand, der sich in die Standardkritik an Schulen einreiht, genial sein? Zum Entdecken und Forschen gehört anderes, das Theoriebildung einschließt. „Lust am Entdecken“ u. dgl. sind gängige Phrasen, die allerdings an dem, was Schulen auch bürokratisch bewältigen müssen, vorbeigehen. Auch die Sicht auf ADHS gehört zu den vielen populären Sichten auf ADHS. Genetische und auf Umwelt Bezug nehmende Erklärungen schließen sich meistens nicht aus.

      • JanDavid Says:

        Gerald Hüther ist ein Gehirnforscher, dessen Behauptungen bzw. Thesen ich sehr interessant und ungewöhnlich finde. Das siehst Du vielleicht ein bisschen anders.

        • Claus Says:

          Kein Problem damit, aber „einen der ganz großen Entdecker und …“ ist eben ein Prädikat, das viel mehr beinhaltet als „interessant und ungewöhnlich“. Da ist mir zu viel Superlative. Ich glaube auch, dass Hüther in vielem Recht hat. Er ist damit allerdings sehr typisch für ein Milieu. Reformpädagogen berufen sich gerne darauf, in der Lehrerbildung liebt man ihn.
          Die Frage, warum Schule dennoch nicht super für jeden ist, muss auf jeden Fall berücksichtigen, dass man selbst bei besten Absichten nicht die Welt und nicht einmal Teile der Welt perfekt umordnen kann. (das ist gerade eine der großen Fehler der Sozialismen.)

  54. Robert (Berlin) Says:

    Islamkritiker Imad Karim: Was unsere Bundeskanzlerin macht ist ein Chaos

    Zitat:
    vor 200 Jahren war es in Deutschland nicht anders als in den Herkunftsländern der Flüchtlinge

    • Robert (Berlin) Says:

      Imad Karim: Wenn die Katastrophe unaufhaltsam wird, stockt der Atem!

      http://www.metropolico.org/2017/04/10/imad-karim-wenn-die-katastrophe-unaufhaltsam-wird-stockt-der-atem/

      „Wenn ein seit über 1000 Jahren bestehendes Volk, das die Menschheit mit unglaublich vielen Errungenschaften bereichert hat und aus Deutschland das machte, was aus Deutschland geworden ist, eine Nation, ein blühendes, bewegtes und bewegendes Land, ein Land mit seinen Urbanen, Städten, Dörfern, Wäldern, Landwirtschaft, Anbaukulturen, Bildungshunger, Kulturen, Toleranz, Entdeckungen, Forschungen, Innovationen, Lebensart, Weinfesten, Traditionen, Kunst, Literatur usw, aufgrund einer linken Indoktrinierung in den letzten 60 Jahren lieber den freiwilligen Weg der Selbstauslöschung geht, als eventuell einen fiktiven Stempel des „Nazi-Seins“ zu bekommen. Wie krank ist das?

      Es tut mir unglaublich leid, dass der Deutsche, um den, dessen Nachfahren und dessen Heimat es geht, sich nicht mehr frei äußern darf und auf solche Leute wie mich, Abdel-Samad, Pirincci, Sabatina. Jones und andere angewiesen ist. „

  55. Thomas Says:

    „c. Ab Mitte November 2016 ändert sich das „Surfverhalten“ von [Anis] Amri. Ab diesem Zeitpunkt finden sich im Internetverlauf des von Amri am Tatort zurückgelassenen Mobiltelefons keine pornografischen Inhalte mehr. Bis dahin hatten solche Inhalte den Internetverlauf dominiert. Ab Anfang Dezember 2016 ruft Amri fast nur noch islamistisch-jihadistische Inhalte im Internet auf.“

    http://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?newsid=691

  56. Tzindaro Says:

    http://www.wildism.org/hg/article/leftism/

  57. JanDavid Says:

    Wenn man Neurotiker ist – vielleicht außerdem noch autoritär strukturiert und sozialisiert – dann votiert man eben auch als freilebendes Wesen für Käfighaltung!

  58. JanDavid Says:

    https://transinter.net/2017/04/17/viel-ueberwacht-aber-wenig-gefordert

  59. Claus Says:

    Letzte Woche war ich im Londoner Freud Museum, das wahrscheinlich erheblich interessanter ist als das Wiener Museum, wenn man bedenkt, dass in Wien wohl nur Rekonstruktionen stehen dürften.
    „The Freud Museum houses the possessions that Sigmund and Anna Freud brought with them to London at their emigration in 1938, including the library, their personal papers and photograph albums.“
    Mir ist nicht klar, ob das, was hier https://www.freud.org.uk/search/?q=Reich, Wilhelm&category=archive steht, zu Freuds eigener Bibliothek gehörte oder zu der hier
    https://www.freud.org.uk/archive/library/
    erwähnten Research Library. Dass es zu Freuds Bestand gehörte, ist aber völlig abwegig, da unter https://www.freud.org.uk/search/?q=Reich, Wilhelm&category=archive auch z.B. „Reich Speaks of Freud“ und andere späte Sachen stehen.
    Als Museumsbesucher konnte ich einen Blick auf einige seiner Regale werfen: zwischen Rank und Reik kein Reich zu sehen.
    Das Museum ist einen Besuch wert, wenn man ein bisschen sehen will, wie Freud am Ende lebte – ein großbürgerliches, wunderschönes Haus, in dem er mit Anna, der Prinzessin, dem Leibarzt u.a. verkehrte.
    (Ich hoffe, das nicht dreimal gepostet zu haben – es erschien jedes Mal nicht)

  60. Claus Says:

    Der Facebook-Account des deutsch-libanesischen Schriftstellers, Filmemachers und Islamkritikers Imad Karim wurde m. E. gestern vom Betreiber gelöscht: https://www.facebook.com/imadkarimdeutschland/
    Es heißt, Facebook habe den Account von Imad Karim inzwischen wieder zugelassen.

  61. Jonas Says:

    Vielleicht aus orgonomischer Sicht interessant:

    Blut als „Verjüngungselixir“:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/nabelschnurblut-verbessert-hirnleistung-aelterer-maeuse-a-1144029.html

  62. JanDavid Says:

    Mindestlohn von zwölf Euro? Geht’s noch?

    Wichtig ist, wenn der Beschäftigte für den Arbeitgeber pro geleisteter Arbeitsstunde nur sechs Euro erwirtschaftet, dann kann der Lohn nicht bei acht oder zwölf Euro liegen.

    Vermutlich kann man nur durch eine erhebliche Arbeitszeit-Verlängerung das Problem in den Griff bekommen. Klar, keiner will 16-Stunden-Tage wie damals in Manchester, aber die meisten Menschen können – wie ich glaube – problemlos zehn bis elf Stunden pro Tag durchhalten. Andere nur sieben.

    Und für die meisten Menschen – vor allem wenn alleinerziehend – reichen sieben bis neun Stunden eben nicht, um das Existenzminimum zu erwirtschaften. Pech gehabt.

    Genauso wie manche sieben Stunden Schlaf pro Nacht brauchen und andere eher neun. Die Menschen sind eben verschieden …

    Quelle:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-trotz-mindestlohn-viele-in-der-falle.php

  63. Sebastian Says:

    Ein ganzes Land voller Opfer der roten Pest:

    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/venezuela-sozialismus-am-abgrund/

  64. JanDavid Says:

    Spiegel Online zufolge liegt aber der andere knapp vorn.

  65. Renate Says:

    http://www.orgonomie.net/hdoeng12.htm

    gibt es das auch auf deutsch? Danke!

  66. Tzindaro Says:

    https://www.washingtonpost.com/news/to-your-health/wp/2017/04/25/fda-cracks-down-on-companies-peddling-fraudulent-cancer-treatments/?utm_term=.45ddbdeb8503

  67. Peter Nasselstein Says:

    Mildred Brady heute.

    Ein Bericht über die Emtionelle Pest im heutigen Journalismus. Bekräftigt mich wieder in meinem instinktivem Widerwillen vor jedwedem Kontakt mit Journalisten.

    https://www.pi-news.net/2017/04/nicolaus-fest-ueber-mariam-lau-von-der-zeit/

  68. Robert (Berlin) Says:

    Novelty Acts
    The sexual revolutions before the sexual revolution.

    By Ariel Levy

    Wilhelm Reich, the father of the sexual revolution, started out as a star pupil of Sigmund Freud, the father of modern psychology. Reich was admitted to the Vienna Psychoanalytic Association in 1920, while he was still a graduate student, and already a radical idea was percolating in his head: that sexuality, fundamental to our being, and yet a source of shame for centuries, had the power to heal much of what ailed us, if only we would let it.

    http://www.newyorker.com/magazine/2011/09/19/novelty-acts

    • Robert (Berlin) Says:

      http://www.newyorker.com/cartoons/bob-mankoff/my-sexual-revolution

    • Claus Says:

      „Freud, the father of modern psychology“
      Ich wundere mich immer über solche Charakterisierungen, weil Freud zwar Gründer Psychoanalyse, in der Psychologie jedoch nur eine Randfigur ist.

    • Tzindaro Says:

      Most people think Reich invented sex, but that is not true. Actually, the original inventor of sex was the London Anarchist, William Godwin, who invented sex in the 1790s. But during the long reign of Queen Victoria sex was forgotten until re-invented by Reich in the 20th century. Reich, however, was the first to notice the orgasm, which previously had not been noticed.

  69. JanDavid Says:

  70. Robert (Berlin) Says:

    Zur Tiefen-Psychologie des Multikultismus

    Die letzten Europäer – Das neue Europa: Buchpräsentation von Dr. Michael Ley

  71. Tzindaro Says:

    http://library.uniteddiversity.coop/Food/The_Vegetarian_Myth.pdf

  72. Tzindaro Says:

    http://edition.cnn.com/2017/04/28/opinions/muslim-world-climate-march-firman-opinion/

  73. JanDavid Says:

    Das Fiat-Money System (einhergehend mit unbegrenztem Zinsezins) ist ein PONZI-SYSTEM!

    Nähere Erklärung hier. Text hinein kopiert, für die, die keinen Facebookaccount haben.

    Der Bezug zur Orgonomie ist hier der Vergleich mit dem Krebs, Zitat:

    Exponentielles Wachstum aber ist nur theoretisch möglich. Weder der Mensch noch die Umwelt kann sie verkraften. Es kommt in der Natur nur als Abnormität vor, zum Beispiel als unkontrollierte Wucherungen von Körperzellen.

    Wir nennen das Krebs, und der führt zum Tod des betroffenen Körpers. Mit Recht betrachten wir dies als eine Krankheit.

    Zitat Ende.

    http://www.facebook.com/groups/1072201429473041/permalink/1743430842350093

    Das Betrugsmodell unseres Finanzsystems mal auf die Schnelle erklärt:

    Wenn ich heute einen Euro seriös und festverzinslich anlege – sagen wir, in Staatsanleihen zu 5 % Verzinsung –, dann können, abzüglich einer mit 5 % angenommenen jährlichen Inflation nach 800 Jahren 20 Milliarden Menschen von der Zinsrendite prima leben. Sie brächte nämlich etwa 500 Euro pro Kopf und Tag. Für viermal mehr Menschen, als heute auf der Erde leben. Von nur einem Euro. Ohne einen Finger zu rühren. Ist das nicht toll? Das ist keine böswillig konstruierte Verdrehung, sondern die Konsequenz einer ökonomischen Grundregel, die heute heilig ist und von niemandem ernsthaft angezweifelt wird: dem Zins.

    Jetzt einmal ohne Inflation gerechnet ergäbe das :
    1 Euro mal 1,05 ergibt nach nur 100 Jahren 131,50 Euro
    200 Jahre – 17 292,42 Euro ——–17 Tausend 292,42
    300 Jahre – 2 273 974,98 Euro——-2 Mio. 273 Tausend 974,98
    400 Jahre – 299 030 570,34 Euro——–299 Mio. 30 Tausend 570,34
    500 Jahre – 39 322 896 134,17 Euro——39 Mrd. 322 Mio. 896 Tausend 134,17
    600 Jahre – 5 171 010 303 802,90 Euro——5 Bio. 171 Mrd. 19 Mio. 303 Tausend 802,90
    700 Jahre – 679 994 359 286 276,92 Euro—-679 Bio. 994 Mrd. 359 Mio. 286 Tausend 276,92
    800 Jahre – 89 420 113 574 536 613,57 Euro —89 Brd. 420 Bio. 113 Mrd. 574 Mio. 536 Tausend 613,57
    900 Jahre – 11 758 857 411 810 878 944,13 Euro—-11 Trillionen 758 Brd. 857 Bio., 411 Mrd., 810 Mio. 878 Tausend 944,13
    1000 Jahre – 1 546 304 540 488 458 882 196,14 Euro– 1 Trilliarde 546 Trillionen 304 Billiarden 540 Billionen 488 Milliarden 458 Millionen 882 Tausend 196,14 Euro

    jetzt mal angenommen es wäre nicht nur ein einziger Euro fest angelegt worden sondern eine ganze Million so potenziert sich dies sogar noch auf
    1 Quadrilliarde 546 Quadrillionen 304 Trilliarden 540 Trillionen 480 Billiarden 458 Billionen 882 Milliarden 196 Millionen 140 Tausend Euro

    Kluge Ökonomen werden entgegnen, dass dieser Fall unwahrscheinlich wäre, das hielte keine Bank und kein Staat 800 Jahre durch. Stimmt. Und genau darum geht es: Die Zinsidee lebt vom exponentiellen Wachstum. Sie kann auf Dauer nur funktionieren, wenn auch die Wirtschaft unendlich wächst. Exponentielles Wachstum aber ist nur theoretisch möglich. Weder der Mensch noch die Umwelt kann sie verkraften. Es kommt in der Natur nur als Abnormität vor, zum Beispiel als unkontrollierte Wucherungen von Körperzellen. Wir nennen das Krebs, und der führt zum Tod des betroffenen Körpers. Mit Recht betrachten wir dies als eine Krankheit. Das Absurde an der Zinsidee, im Frühstadium nicht augenfällig und schwer erkennbar, wird erst deutlich, wenn wir weit genug vorausdenken. Daher das Beispiel mit dem 800-jährigen Festgeld. Absurd ist nicht das Beispiel, sondern die Wertvorstellung, auf der es fußt. Das führt dann etwa zu dem Zustand, dass jedes Baby in unserem Land schon mit den annähernd 30.000 Euro Schulden zur Welt kommt, die auch wir alle genauso auf dem Buckel haben, weil Staat, Länder und Gemeinden jedes Jahr neue Schulden machen, mit denen sie die Zinsen der Schulden des vorherigen Jahres zahlen müssen, und so weiter … Mittlerweile ist der Zins- und Schuldendienst im Bundeshaushalt fast doppelt so hoch wie der riesige Verteidigungsetat! Die Bürger eines der reichsten Länder der Erde sind rechnerisch total verarmt. – Ist das nicht absurd? Ein absurdes System und seine absurde Wissenschaft

    natürlich geben die Banken heute keinen Zins mehr von 5 % da immer mehr Menschen begannen den Irrsinn dahinter zu begreifen:
    doch das kranke System läuft heute in reduzierter Weise dennoch weiter mit sagen wir 1 % Zinssatz:

    1 Euro mal 1,01 ergibt nach nur 100 Jahren 2,70 Euro
    200 Jahre – Euro ——– 7,32 Euro
    300 Jahre – Euro——- 19,80 Euro
    400 Jahre – Euro——– 53,55 Euro
    500 Jahre – Euro—— 144,86 Euro
    600 Jahre – Euro—— 391,80 Euro
    700 Jahre – Euro—- 1 059,74 Euro
    800 Jahre – Euro — 2 866,39 Euro
    900 Jahre – Euro—- 7 753,05 Euro
    1000 Jahre – Euro– 20 970,56 Euro

    wenn also jemand 1 Million Euro eingezahlt hätte, so hätten seine Nachfahren nach 1000 Jahren immer noch satte 20 Milliarden 970 Millionen 560 Tausend Euro zur Verfügung

    Ebenso absurd ist die Ideologie, die hinter diesen Beispielen steckt. Verzinsung, Wachstum, Spekulationskapital und arbeitsloses Einkommen sind die heiligen Eckpfeiler unserer ›Wirtschaftsreligion‹. Im Grunde hängen alle Spekulanten und die meisten Ökonomen der albernen Idee an, Reichtum (was sie mit Glück und Wohlstand gleichsetzen) könne letztlich aus sich heraus und von selbst entstehen. Angeblich arbeiten nicht Menschen, sondern das Geld. Eine ganze Generation von Yuppies fährt auf die Zeitgeist-Mode dieses dümmlichen american dream ab, die besagt, wir alle könnten (auf Kosten anderer) Millionär werden. Ich muss gar nicht sonderlich naiv sein, um einzusehen, dass das selbstverständlich nicht geht. Es können weder 20 Milliarden Menschen von dem theoretischen Zinsertrag eines Euros leben, noch alle Menschen von Börsenspekulation, weil es sich um Phantasiewerte handelt. Hinter Spekulationsgewinnen steht nichts Reales; irgendjemand muss ja schließlich arbeiten, Waren, Werte und Dienstleistungen erzeugen. Absahnen können immer nur wenige und niemals alle – sonst funktioniert das System nicht. Aber trotzdem leben heute ganze Konzerne, Branchen und Klassen von nichts anderem als von Spekulationsgewinn und Zinsertrag. Mit Geld zu handeln, Werte hin-und herzuschieben ist das größte Geschäft aller Zeiten. Dabei geht es schon längst nicht mehr um Zinsen: Swaps, Derivate und Optionen heißen die neuesten Seifenblasen der Spekulation – sogenannte »Buchgelder« ohne realen Gegenwert, die in Deutschland noch vor Kurzem juristisch wie nicht einklagbare Wettschulden behandelt wurden. Seit sie jedoch an den Börsen zugelassen wurden, beherrschen sie den Finanzmarkt und haben dazu beigetragen, dass auf der Welt rechnerisch 30-50 mal mehr ›Geld‹ im Umlauf ist, als reale Werte existieren. Professionelle Finanzjongleure verdienen binnen Minuten schon mal ein paar Millionen Dollar; sie sind faktisch »mächtiger« als Regierungen und Notenbanken. Niemand hat sie jedoch gewählt, und niemand kann sie kontrollieren. Sie bewegen innerhalb weniger Stunden Geldbeträge, für deren Bewilligung ein Parlament eine halbe Legislaturperiode bräuchte. Natürlich bleiben da inflationshemmende Steuerungskäufe der Notenbanken wirkungslos. Und der normal arbeitende Mensch erwacht des morgens, liest in der Zeitung, dass ›seine Währung‹ über Nacht 10, 20 Prozent an Wert verloren hat, und wundert sich – wo er doch immer so fleißig arbeitet … Aber auch die ›ganz normalen‹ Finanzgeschäfte lohnen sich: Das Versicherungs- und Bankgewerbe weiß schon heute kaum mehr, wohin mit dem ganzen Geld; ihm gehört immer mehr Boden mit allem, was draufsteht. All das ist keine Fiktion, das ist die traurige Realität: Wer arbeitend produziert, macht nicht das Geschäft, sondern derjenige, der unproduktiv spekuliert, kauft und verkauft. »Na bitte, es funktioniert also«, sagen die Anhänger dieser Idee. Meine Naivität sagt mir indes, dass diese Grundlage einer Wirtschaft keine Perspektive hat und nicht auf Dauer funktioniert. Sie ›funktioniert‹ nur für eine bestimmte Zeit und nur in begrenzten Gebieten. Sie ›funktioniert‹ nur für wenige und immer auf Kosten anderer Menschen, die die Zeche solcher künstlichen ›Gewinne‹ bezahlen müssen – und auch das nur können, solange die Wirtschaft wächst. Deshalb ist Wachstum ein solch heiliger Bestandteil ökonomischen Glaubens. Ökonomen allerdings sind neunmalklug: Anhänger des Wirtschaftswissenschaftlers Milton Friedman zum Beispiel, die sogenannten Chigaco Boys, propagieren allen Ernstes Südkorea als Modell für andere Entwicklungsländer, mit denen sich die Armut der Dritten Welt beheben ließe. Korea hat tatsächlich den Sprung von einem – finanziell gesehen – armen Agrarland zu einer der reichsten Industrienationen in nur zwanzig Jahren bewerkstelligt. Wie? Indem es, ähnlich wie Hong-Kong und Taiwan, die halbe Welt mit billigen Massenprodukten und industriellem Wegwerf-Tand überzieht – was nebenbei bemerkt nur mit dem Trick der militärischen Kontrolle der Arbeiterschaft und deren Entrechtung möglich war. Ärmere Länder müssen nun diese Waren zu überhöhten Preisen kaufen, während diese für ihre Rohstoffe und Agrarprodukte nur einen Spottpreis bekommen, den die reichen Länder noch dazu selbst festlegen dürfen. Das ist natürlich ein gutes Geschäft für Korea. Der Geniestreich der Chicago Boys besteht nun in der schier unglaublichen Aussage, das könnten doch alle anderen Länder auch so machen …! Kann man sich etwas Dümmeres denken? Muss ich naiv sein, um zu begreifen, dass nicht alle Menschen und alle Länder reich werden können, indem sie sich gegenseitig übervorteilen? Nun, Friedmans Idee war einen Nobelpreis wert; seine Crew hat das Rezept ausprobiert und damit ein halbes Dutzend Länder wie Chile, Venezuela oder Mexiko »saniert«. Es erübrigt sich zu sagen, wer die Kosten dieser Scheinblüte am Ende ›bezahlen‹ muss – was angesichts der Zinsen nicht einmal mehr möglich scheint. So sehr die Absurdität auch auf der Hand liegt, so sehr wird sie verdrängt. Schlimmer noch: Es wird nicht darüber nachgedacht. Ökonomen sind heute weiter denn je davon entfernt, ethische Visionen einer menschenwürdigen Wirtschaftsgesellschaft zu entwickeln, ja – sie denken nicht einmal im Rahmen des heute Bestehenden voraus. Sie sind zu Flickschustern eines unmöglichen Systems geworden. Trotzdem stehen Betriebswirte und Ökonomen gerade heute in dem Ruf, besonders smart und beneidenswert durchblickend zu sein; moderne Nationalökonomen wie Milton Friedman, Kenneth Galbraith oder Paul A. Samuelson umgibt gar eine Aura gottgleicher Weisheit. Den Ausbund an Klugheit verkörpern angeblich die Notenbanker, die an der Nahtstelle zwischen Theorie und Praxis stehen. Wie erbärmlich es jedoch um deren Durchblick bestellt ist, musste der exponierte deutsche Zinskritiker Helmut Creutz erfahren, der einmal die seltene Gelegenheit bekam, den damaligen Bundesbankpräsidenten Hans-Otto Pöhl auf diese Themen anzusprechen. Als er ihn fragte, was er von der Zinsproblematik und deren verheerenden Auswirkungen auf Geldmenge, Schuldenentwicklung und Umschichtung der Einkommen halte, musste dieser ziemlich unumwunden zugeben, dass er sich darüber – noch keine Gedanken gemacht habe! Auch der ebenfalls anwesende Sparkassenpräsident Helmut Geiger musste passen …Solche hochbezahlten Koryphäen denken in ihrer professionell eingeschränkten Wahrnehmungsweise selten weiter als fünf Jahre voraus. Sie lenken aber nicht nur unsere Wirtschaft, sie entscheiden auf ›Weltwirtschaftsgipfeln‹ auch über Leben oder Sterben der Dritten Welt, und letztlich stellen sie in ihrer berufsbedingten Blindheit die Weichen für die Zukunft unseres Planeten.

    Soviel zum Thema Zins und Spekulationsgewinne, die hier nur als zwei Beispiele für die zahllosen Absurditäten unsere Ökonomie stehen. Tröstlich ist hierbei allenfalls der Gedanke, dass dieser Unfug nicht nur mir, sondern sicher auch Millionen anderen Menschen täglich auffällt, sofern sie sich aus den Nachrichten über die Triumphe des modernen Marketing informieren. Für wen mag es wohl einleuchtend sein, dass in Europa subventionierte Nahrungsmittel vernichtet werden, während im Rest der Welt minütlich 140 Menschen den Hungertod sterben? Dass aber andererseits ein fadschmeckender, wässriger Plantagenapfel aus Neuseeland, Südafrika oder Chile um die ganze Welt ins Apfelland Deutschland transponiert wird, um hier verzehrt, verdaut und ausgeschissen zu werden, während bei uns wohlschmeckende Äpfel am Baum verfaulen. Oder daß wir in Ostfriesland württembergische Butter kaufen, in Württemberg bayerische, in Bayern friesische und irische überall, während andernorts mit aufwendigen Verfahren überschüssige Milch verdampft, verpulvert, verfüttert wird. Ist es etwa vernünftig, dass sinnlose, überflüssige oder bedrohliche Arbeit einzig aus dem Grund getan wird, weil sie Arbeitsplätze schafft ( = ökonomisch sinnvoll), während dringend benötigte, gesellschaftlich sinnvolle Arbeit nicht verrichtet wird, weil sie nicht rentabel ist ( = ökonomisch sinnlos). Oder dass ein Viertel der Erwerbstätigen überhaupt keine Arbeit hat, während die restlichen drei Viertel immer noch volle acht Stunden täglich in Stress und Hetze arbeiten müssen. Und so weiter …

    Der Gipfel all dieser Absurditäten ist das ›Bruttosozialprodukt‹ die Summe aller Waren und Dienstleistungen eines Landes, sozusagen das goldene Kalb der Ökonomen. Ist es hoch, wird eine Wirtschaft als gut funktionierend eingestuft, ist es niedrig, gilt eine Wirtschaft als krank. Macht man sich klar, dass jede Katastrophe, jeder Versicherungsfall, jeder Zinsgewinn, jedes Stück vernichtete Natur, jeder Unfall, jeder Krieg und jede Mark Sozialhilfe in dieses Bruttosozialprodukt eingehen, sollte eher das Gegenteil der Fall sein. Wenn es etwas misst, dann den Grad an Irrationalität einer Wirtschaft. Dabei ist es ebenso einleuchtend wie banal, dass in eine gescheite ökonomische Kosten-Nutzenrechnung die ökologischen Folgen ebenso hineingehören wie der Verbrauch an Ressourcen. Keinem Fabrikanten würde es einfallen, bei der Kalkulation Lagerbestände, Reparaturen und Rohmaterial zu ›vergessen‹. In der Volkswirtschaft jedoch geschieht dies ständig: Wirtschaftspolitische Entscheidungen schielen nur auf kurzfristige Rendite und die schnelle Steigerung des Bruttoinlandprodukts. Ressourcenverbrauch und ökologische Kosten werden »der Gesellschaft« hinterlassen. Mögen unsere Kinder und Enkel sehen, wie sie damit klar kommen! All dies spüren die allermeisten Menschen und empfinden es als verrückt. Um den Preis der Lächerlichkeit jedoch traut sich niemand, das zu sagen –die Ökonomen sind ja so klug, Ökonomie ist doch eine so komplizierte Wissenschaft, und da wir keine Fachleute sind, könnten wir uns ja blamieren … In Wahrheit blamiert sich die Wirtschaftswissenschaft. Darüber könnten wir eigentlich lächeln, wenn wir nicht gleichzeitig auch Opfer wären.

    Erst die ›naive Sicht‹, die respektlose Hinterfragung dessen, was wir kennen und als gegeben hinnehmen, macht uns frei für einen Blick auf die Möglichkeiten, wie eine Ökonomie auch anders organisiert sein könnte. Und diese naive Sicht bekommen wir erst, wenn wir die hilflose Geschäftigkeit der ökonomischen Halbgötter durchschaut haben. Eine gänzlich andere Ökonomie aber ist nötig, denn die alte hetzt sich in ihren immer enger werdenden Grenzen zu Tode und nimmt uns mit auf diese Reise. Ohne eine andere Ökonomie wird es auch keine freie Gesellschaft geben, ebenso, wie eine befreite Wirtschaft nicht in einer unfreien Gesellschaft funktionieren könnte. Denn ›Wirtschaft‹ ist nicht bloß irgendein reformierbarer Teilbereich, sondern eine prägende Struktur der ganzen Gesellschaft, die auf alle Bereiche des Lebens wirkt. Eine libertäre Ökonomie ist somit zwar keine hinreichende, aber eine notwendige Voraussetzung für eine libertäre Gesellschaft. Eine libertäre Wirtschaft bedeutet natürlich eine möglichst Geldfreie Solidarwirtschaft mit konsequenter Bedürfnisproduktion. Ansätze zu einer Übergangsphase hat bereits Silvio Gesell mit seinem Wirtschaftsmodell geliefert, doch diese Ansätze wurden allesamt vernichtet. Was die An-Kaps um O.Janich aus dem Begriff libertär gemacht haben ist ein komplett anderes Thema, sie haben ihn in sein absolutes Gegenteil verkehrt. –

    (Text größtenteils Horst Stowasser, Zahlen und Rechnungen von mir selbst)

  74. Robert (Berlin) Says:

    Reich und lebendig

    Tagung der Wilhelm-Reich-Gesellschaft 13. – 14. Mai 2017

    In den verschiedenen Phasen seiner Arbeit entwickelte Wilhelm Reich verschiedene „Werkzeuge“ seiner therapeutischen Tätigkeit. Das Grundverständnis, die „Basics“ seiner Arbeit blieben dabei immer gleich, gerieten aber in den Ausdifferenzierungen der verschiedenen Schulen oft in Vergessenheit. Einige der in der WR-Gesellschaft vertretenen Therapeuten verschiedener Richtungen haben sich nun zusammengefunden, um die Grundlagen und Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Reichianischen Schulen zusammenzutragen und das gemeinsame energetische Grundkonzept wieder in den Vordergrund zu stellen. Ihre Erkenntnisse werden sie auf der Tagung der Wilhelm-Reich-Gesellschaft am 13.-14. Mai 2017 theoretisch und praktisch vorstellen.

    In Miniworkshops wird Schulen übergreifend gezeigt, wie sich die Basics der Reichschen Vegeto-/Orgontherapie bis heute entwickelt haben. Eine gemeinsame Fortbildungsreihe ist geplant.

    Ein Vortrag von Peter Gehring zum Thema „Im Garten der Lüste – ein Blick auf die Vielfalt menschlicher Sexualitäten durch die Brille des Sexocorporel“ rundet das Wochenende ab.

    Zeit: Sa 10-19 Uhr, So 10-17 Uhr.

    Ort: Ströme e.V., Hermannstr. 48, 12049 Berlin

    Kosten: 60/erm. 30 EUR (entgegen dem Text im Flyer ist der Preis OHNE Mittagsimbiss)

    Information: http://www.wilhelm-reich-gesellschaft.de

    Fortbildungspunkte sind beantragt.

    Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl): s.stinshoff@web.de

    • Tzindaro Says:

      Isn’t this WRG the same group that once voted to take the position that orgone energy is not a real physical energy, but a “philosophical concept“? Didn’t they decide to accept the conclusions of an experimenter who said all Reich’s results could be explained by conventional science without resort to the orgone theory? Didn’t Eva Reich resign from the group for that reason?

      They seem to have changed their minds about the existence of orgone energy.

      • O. Says:

        They never did know anything about Reich. It would make no difference what they might think. Their Orgontherapy is Yoga. Their Orgon is nothing and chi or prana.

  75. Robert (Berlin) Says:

    Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir?“ – 29.04.2017

    Mit Norbert Bolz

  76. Robert (Berlin) Says:

    Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge

    Fr. Kneissl argumentiert durchaus sexualökonomisch und bestätigt Konias Annahmen

  77. Robert (Berlin) Says:

    BEREICHERUNG LIVE IM TV

    Das wünsch ich allen links-grün versifften Journalisten/innen

  78. Robert (Berlin) Says:

    http://contactwithspace-ea.com/events.html

    • Robert (Berlin) Says:

      • Tzindaro Says:

        Mixing the natural science of orgonomy with a wide range of crackpot conspiracy theories about UFOs is one of the worst things that could happen to orgonomy. No intelligent, educated person takes UFOs and wild conspiracy theories seriously, and the attempts to comflate these myths with the science of the orgone can only result in disbelief in orgonomy.

        Reich was almost certainly mistaken in thinking the lights he saw in the sky were UFOs. That is not his fault. The culture of the times was in favor of the UFO hypothesis. Most of the world was seeing the same things and most people thought they were seeing UFOs.

        Since then, more than two generations have gone by and the expected UFO attack has not happened. Reich’s prediction that as a result of slow draining of orgone from the planet by UFOs in 25 years the earth would become a desert has not happened either. And meanwhile, science has moved forwartd and the source of the mysterious lights in thesky has been discovered. They are known as „earth lights“ or „earthquake lights“ and are really a lumination ofd the energy field of the earth under the influence of some source of excitation. The tectonic stresses that lead up to an earthquake frequently trigger them due to pisoelectric crystals in the earth. In Reich’s time, the frequent atom bomb tests were probably a major cause. But another possible trigger was the excitation of the atmospheric orgone by Reich’s own cloudbusters.

        Since the lumination is an orgone energy phenomenon, it is not at all surprising that the lights reacted to being drawn from by a cloudbuster. That is what would be expected. Under the influence of the culture of the times, Reich wrongly jumped to the conclusion the lights were UFOs, and failed to realize he had discovered another aspect of the orgonotic atmosphere of the earth. If there had not been such a strong cultural bias in favor of the UFO hypothesis he would have known he was seeing another orgone phenomenon and probably would have realized what was causing it instead of making the mistake of thinking it was UFOs.

        The atmospheric lights are a natural phenomenoin, not any craft from another planet. But there are many people who think anything the great Wilhelm Reich ever said must be Holy Writ and therefore are convinced these strange lights are spacecraft from Someplace Else. These people promoting the association of orgonomy with the crackpot UFO field are doing orgonomy–and the world that has such a need for orgonomy–a major diservice. They are a worse enemy of the natural science of orgone energy than the FDA could ever be. Their crazy fantasies make anyone who is not part of their little club think all of Reich’s discoveries are nothing but a crazy UFO cult. Hardly anyone can be expected to take the concept of orgone energy seriously when it comes wrapped in such packaging.

        http://www.pauldevereux.co.uk/html/body_earthlights.html

    • Peter Nasselstein Says:

      Ich muß hier mal was grundsätzliches über UFOs sagen. Wenn man Reichs Beschreibungen liest, dann waren das mit Sicherheit keine „Erdlichter“. Sie waren das, was etwa im Rendlesham Forest 1980 geschehen ist. Siehe hier: http://www.exopolitik.org/wissen/exopolitik-und-ufos/zeugenaussagen/ufos-und-atomwaffen/651-col-charles-halt-ufo-sandte-laser-auf-atomwaffen

      Und jetzt kommt’s: Durch Peter Robbins ist das zu dem wichtigsten Fall der Orgonomie geworden. LEFT AT EAST GATE. Robbins schrieb das Buch mit dem angebichen Zeugen Larry Warren. Jetzt hat sich herausgestellt, daß Warren nichts weiter als ein pathologischer Lügner ist.

      Solche Sachen machen die ganze UFO-Geschichte zu einem veritablen Alptraum. Ich bin etwa stinksauer auf mich selbst, daß ich all die offensichtlichen Widersprüche und Verrenkungen in dem Machwerk in meinem Kopf zurechtgebogen habe. Robbins hat 2015 sogar ein ganzes Buch gegen Halt (siehe den Link oben) geschrieben, um Warren zu verteidigen (Halt in Woodbridge: An Air Force Colonel’s Thirty-Year Fight To Silence An Authentic UFO Whistle-Blower), nur um einige Monate später erkennen zu müssen, daß Warren ein Hochstapler und Phatast ist.

      Grrrrrrrrrrrrr

      • O. Says:

        Die Geschichte mit Peter Robbins war mir zu kompliziert zu viele Details als das ich verstanden habe, was es sollte. Robbins war mir an der Stelle suspekt und zu weit weg von Reich. Und letztlich hat man ihn versucht zu verarschen, was er vorher hätte wissen können, ist ja bei Reich nicht unüblich.

      • O. Says:

        Die Konferenzaussage von Halt klingt glaubwürdig wie er es sagt. Er hat als Ex-Kommandeur nur Probleme und das Militär vertuscht alles, was der eigentliche Skandal ist. Über Erdlichter habe ich noch nie was gehört.

      • Tzindaro Says:

        According to someone who knew him whom I spoke to, Larry Warren was fired from the Air Force for chronic alcoholism. A former Air Force personel man told me the recruits with the lowest IQ were selected for Air Police guard duty, which is what Warren was doing at the time of his alleged sighting. A website of his, no longer available, was full of Christian Fundamentalist superstition linking faith in Jesus to defense against UFOs. I would not consider him a very reliable witness.

        The connection between Warren and orgonomy came about because while interviewing him for a book on his UFO shighting, Robbins needed some time to organize his notes, so he gave Warren a copy of the Journal of Orgonomy to keep him occupied for some time. It happened to be a copy with a photo of a cloudbuster, and when he saw it, Warren said he had seen one at the Air Force base while he was stationed there.

        On that basis, Robbins added a chapter and two apendixes to the book dealing with orgonomy. But what Warren saw was most likely not a cloudbuster, but a Soviet multi-barreled rocket launcher, which looks almost exactly like a cloudbuster. It is likely that NATO had obtained one by bribery of some Soviet base commander and was testing it at the Air Force base in England to see what it’s capabilities were.

        https://www.google.com.mx/search?q=stalin+organ&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwjH_bujhOXTAhVCzoMKHYlyB44QiR4IlAE&biw=1366&bih=662

        A pilot who had been stationed there at the same time as Warren told me the base was a very large one and there could have been many projects going on that he never heard of, but if they were trying to do fog removal they were not having much success because many of his flights had to be cancelled because of fog. You will recall that a sprial draw for fog removal was one of the first types of cloudbusting operations Reich described and it would have been simple to do it if the Air Force had really been into cloudbusting. On the other hand, there would be no póint in trying out a cloudbuster for rainmaking in England because it rains there all the time anyway, so how could they tell if it was working or not?

        So, on the word of a superstitious alcoholic dimwit, years after the event, saying he saw a cloudbuster at an Air Force base,. when something that looks like a cloudbuster was more probable, Robbins thinks the Air Force was doing either useless rainmaking experiments in a location where rain happens anyway so they could not tell if they were having results or not, or they were trying to remove fog and not having much success.

        And there is NO other eyewitness testimony that there is any military cloudbusting going on. The idea rests entirely on this claim by Larry Warren, nothing more.

        • O. Says:

          The military do not need to use a CLB for changing the weather, they can do it anyway. Thank you for your explanations!

          • Tzindaro Says:

            The only scientifically accepted method of weather modification is cloudseeding, a mechanistic method based on an incorrect theory that is totally disproved by the effectiveness of the cloudbuster.

            Cloudseeding for military purposes was banned in 1978 by a UN treaty. There has been no research on it since then by any military force, though some civilian programs still exist.

            Cloudseeding is not a very effective technology anyway. The best that has ever been shown for it is around a 12% increase in rainfall over a season, not enough to be worth bothering with. Since the theory it is based on is wrong, it is not surprising that it does not work very well.

            The only really effective method of influencing weather over any significant area is the Reich cloudbuster. And since we know there is no military progran using that, we know there is no military weather modification capability.

  79. Tzindaro Says:

    Draining off ewnergy with a cloudbuster would be expected to make the lights vanish if they consist of an area of excessive excitation in the orgone field of the atmosphere. And if they were caused by the preparations for an atomic bomb test, they would be formed at the same time each day since that would most likely be the times when the workers at the testing ground were doing their work.

    Yes, the one does not disprove the other, but a basic principle of science is Ocam’s Razor, and if the earth lights hypothesis can account for what was seen, there is no need for a further hypothesis of UFOs.

    https://simple.wikipedia.org/wiki/Occam%27s_razor

    • Tzindaro Says:

      Also, the issue for orgonomy is not if UFOs exist; it is, what did Reich see? If what Reich saw were not UFOs, it makes no difference if there really are UFOs or not. If there are,real UFOs but what Reich and his crew saw were something else, the UFOs seen by others have nothing to do with orgonomy. There is a very big field of UFO studies, but no reason to connect it to orgonomy except the sightings made by Reich. If Reich had seen nothing, nobody would see any reason to connect the two fields.

      • Tzindaro Says:

        Reich did not just claim to SEE UFOs, He also claimed two other things about them.

        ( 1 )He claimed they were attacking earth and destroying the atmosphere with DOR emissions. And

        ( 2 ) he also claimed they could be fought with cloudbusters.

        So anyone who agrees with the first claim should be either building cloudbusters and recruiting operators to fight off an ET invasion, or should have a good reason why they are not doing so.

        But too many people want to just go around „believing“ something exotic and tittilating, but are not interested in actually DOING something about any real problem. They think they can „believe“ Reich saw UFOs, and not do anything about an attack on this planet.

        And orgonomy does not need any more passive „believers“.

        So, if you really think Reich really did see real UFOs, GET OFF YOUR DUFF AND GET TO WORK FIGHTING THEM!

  80. Tzindaro Says:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdmagnetfeld-afrikanische-huetten-verraten-zukunft-a-1144935.html

  81. O. Says:

    Die freie Presse der freien Welt von einem der 5-6 US Medien-Konzerne (absolut Geheimdienstunabhängig mit Bio-Zertifikat) – nicht gerne als Lügenpresse bezeichnet und hier oft als „links“ verschrien – schreibt über das sonnige Wetter von heute morgen, dass durch eine Chemtrail-Geschwader attackiert wurde:

    http://www.focus.de/wissen/klima/verschwoerungstheorie-chemtrails-die-angebliche-zerstoerung-des-himmels_id_2266254.html

    Kein Wort von den Opfern am Boden, die Husten und einen Druck auf den Kopf bekommen. Am Freitag waren die Menschen noch kerngesund und heute morgen beginnt eine Grippewelle.

  82. JanDavid Says:

    Bekanntermaßen bekommen wir als Kinder oft eingeschärft, von Fremden keine Süßigkeiten und kein Geld anzunehmen.

    Das ist anscheinend ganz in Ordnung, denn die Eltern möchten ihre Kinder vor Kriminellen schützen.

    Das Problem dabei (die folgende Behauptung ist spekulativ!!):

    wenn das besonders fest und rigide in dem allmählich zum Jugendlichen, zum Erwachsenen werdenden Kind drin sitzt, dann ist jene biologische Funktion, die in der Orgonomie Arbeit genannt wird, nachhaltig blockiert.

  83. Robert (Berlin) Says:

    Die FBI Files über Reich sind hier zu finden

    https://archive.org/details/WilhelmReichFBI

  84. peter Says:

    Wie ist die Bezeichnung Michael Bloombergs als republikanischem pseudo-liberalen also Kommunisten in Charles Konias Buch the Emotional Plague zu verstehen?

    • peter Says:

      Was ist dann der Lenin-freundliche Steve Bannon in Trumps Kabinett?

    • Peter Nasselstein Says:

      Jackie Mason über Bloomberg:

      Ich könnte was dazu sagen, wenn ich wüßte, auf welcher Seite das Konia geschrieben hat.

    • Peter Nasselstein Says:

      Reich war auch „Lenin-freundlich“. Man zeige mir auch nur eine ansatzweise Lenin-kritische Äußerung Reichs.

      Bannon hat gesagt (wenn er es denn wirklich gesagt hat), daß er wie Lenin das System zerstören will. Genauso positiv hat sich Goebbels oder sogar Solschenizyn über Lenin geäußert.

      Leute wie Hitlery wollen mit Hilfe des Staates den neuen Menschen schaffen. Leute wie Bannon wollen a la Lenin diesen Staat zerstören. Wer von beiden ist der kommunistische Charakter?

      • peter Says:

        Lenin wollte den Staat nicht zerstören, abschaffen, sondern das Absterben des Staates revolutionär beschleunigen.

  85. peter Says:

    Auf Seite 106 The Emotional Plague klingt es so, als würde Charles Konia die Reparationszahlungen für die Schäden der Sklaverei ablehnen.
    Ich befürworte eine Marktbewertung der Schäden der Sklaverei und anschließendes incasso.

    • Peter Nasselstein Says:

      Das klingt nicht nur so! Generell: Entschädigungen der Kinder meinetwegen. Aber den Enkel und nachfolgender Genrationen? Unversehens wird Recht zu Unrecht, etwa wenn heute noch irgendwelche reichen Juden in New York „entschädigt“ werden, weil einem Vorfahren Kunst geraubt wurde.

      • peter Says:

        Moment mal, und die Enkel und nachfolgenden Generationen erben die Titel nicht?

  86. peter Says:

    Auf Seite 79 The Emotional Plague schreibt Charles Konia davon, dass das Wickeln zu roboterhaften Führerfolgenden Robotern führt, mit Verweis auf The Happiest Baby on the Block von Harvey Karp Was ist denn die Alternative zum Wickeln?

    • Peter Nasselstein Says:

      Nichtwickeln. Kein normaler Mensch kommt auf die Idee, aus einem Baby ein fesrgeschnürtes Paket zu machen, aus dem nur noch der Kof herausschaut. Schon Pampers sind schlimm genug, weil es Keuschheitsgürtel sind, die verhindern, daß sich das Baby selbst berührt. Gut, bei Pampers könnte man berechtigterweise nach Alternativen fragen.

    • JanDavid Says:

      Ja – Nichtwickeln.

      Und was bedeutet das für Vater oder Mutter? Anstatt nach jeder Urin- und Kot-Ausscheidung auswickeln und einwickeln, brauche ich das nur an der jeweiligen Stelle aufputzen. Ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber an sich eine Arbeitserleichterung.

      Problem: was macht man bei Kälte?

      OffTopic: Erwachsenen-Windel

      Es gibt viele YouTube Videos in Richtung Windel-Fetischismus. Bei uns in Deutschland sind Erwachsenen-Windeln üblich im Bereich der Pflege für Bettlägerige; der Ort wo man sie kauft ist daher das Sanitätshaus.

      Besagte Videos sind vorwiegend aus dem englischsprachigen Raum, vermutlich vorwiegend USA.

      Meine Vermutung ist, dass die Kultur und das Alltagsleben in USA ein wenig anders ist, dass die Gelegenheiten zum aufs Klo gehen – wenn man nicht gerade zu Hause ist – viel seltener sind als bei uns.

      Und dass daher dort viele Erwachsene, die gar keine Fetischisten sind, sondern nur nicht besonders lange durchhalten können, gerne Windel tragen.

      Wer weiß Näheres??

  87. peter Says:

    Ist Osteomalazie mit Orgontherapie behandelbar?

  88. Peter Nasselstein Says:

    Im 2. Band meines Buches über Orgonometrie, habe ich den Maler Kenneth Noland erwähnt, der der Orgonomie eng verbunden war:

    http://www.orgonomie.net/hdormetrie2.pdf

    Interessant, daß im Studio von Alex Jones ein Noland hängt:

    und bei Steve Pieczenik:

  89. Robert (Berlin) Says:

    Ex-Banker packt aus

    http://www.anonymousnews.ru/2017/05/14/ex-banker-packt-aus-ueber-hochfinanz-geheimdienste-und-satanistische-kindermorde/

  90. Robert (Berlin) Says:

    Deutschland 2016:
    20 % mehr Männer als Frauen zwischen 18 und 35

    Eine Frage der Stabilität und Sicherheit der gesamten Gesellschaft

    „Männer bevorzugt“, gilt auch in weiten Teilen Nordafrikas und Asiens, wo sich Eltern eher gegen weiblichen Nachwuchs entscheiden. In Indien kommen 113 Männer auf 100 Frauen. In China führte die 1-Kind-Politik über Generationen zu einem vergleichbaren Männerüberhang von 120/100, der in die junge Generation Deutschlands aktuell innerhalb von nur zwei Jahren importiert wird. Hier wird dieser demographische Wandel jedoch nicht nur mit einer vielfach höheren Geschwindigkeit vollzogen, sondern auch ergänzt durch kulturelle Unterschiede und Verständigungsbarrieren. Dies führt die betroffene Generation in eine Situation, die indische und chinesische Verhältnisse diesbezüglich weit übertrifft.

    Die Erfahrungen aus Nordafrika, Indien und China zeigen, wie sich ein starker Frauenmangel auf die gesamte Gesellschaft auswirkt. Laut einer 2006 in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlichten Studie (Therese Hesketh, University College London / Zuhu Wei Xing, Zhejiang Normal University Jinhua, China) führt er dazu, dass Frauen aus niederen sozialen Schichten in höhere einheiraten, was den Männern nicht möglich ist. Diese werden an den Rand der Gesellschaft gedrängt, können keine Familie gründen und ihre Sexualität nur sehr beschränkt ausleben, was zu vermehrtem asozialen Verhalten und Gewalt führen und die Stabilität und Sicherheit der gesamten Gesellschaft gefährden kann.

    http://www.wissensmanufaktur.net/importierter-frauenmangel

  91. Robert (Berlin) Says:

    Terminus baizuo

    Wer in China jemanden schmähen will, nennt ihn also einen „weißen Linken“

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/524-16-mai-2017

  92. Victor Corgo Says:

    THE LEGENDARY SHAMIR
    by Roberto Maglione
    (XVI + 416 pages, 8 colored plates, 51 figures, 9 tables)
    Foreword by Richard Izard
    The author has made a comparative study of Moses’ Ark of the Covenant, and of Reich’s orgone
    accumulator, by investigating some of the most important religious and historical texts, such as the
    Old Testament; Old Testament; the Mishnah; Ginzberg’s The Legends of the Jews; Josephus’ Antiquities of the Jews;
    and the Jewish Encyclopedia. He has observed that the behavior of the Ark of the Covenant has been
    extraordinarily similar to that of an orgone accumulator, and the greater part of the phenomena the
    Ark has demonstrated might be explained by resorting to the results obtained by Reich in the Oranur
    experiment, where a small amount of radium was kept inside powerful orgone accumulators for very
    short times.
    The author has investigated the possible sources of radioactivity used by Moses, and then by Joshua,
    during the wandering of the Hebrews in the desert, and has found it in the legendary Shamir,
    presumably, a stone with the size of a barleycorn, with radioactive qualities that was mentioned twice
    in the Old Testament. By resorting to in-house laboratory experiments on orgone devices he has
    deduced that the electrical phenomena produced by the Ark of the Covenant were the result of a very
    high Oranur field created by the Shamir when situated inside the Ark. He has come to the conclusion
    that the Tabernacle, whose core it was of the Ark, had been primarily an Oranur-based power plant
    that could have continuously produced extremely high amounts of electric energy. The use of the Ark
    as a war machine, or as a communication device (as assumed by some authors) were only secondary
    functions to this main function. In parallel the author had assumed that Reich’s orgone motor was
    similarly powered by a radioactive source. Theoretical and experimental bases, including the Y-factor
    (as conceived by Maglione and Ferrari), for the development of Reich’s orgone motor are also
    included and described in the book.
    Finally, the author has investigated the fate of the Shamir after its radioactive power had vanished,
    making a parallel with what became of the small amount of radium used by Reich after a few years
    from the conclusion of the Oranur experiment. Reich observed that it had lost its radioactive qualities
    by transforming itself into a stone with highly beneficial and life-enhancing properties, called the
    Orur. The author has speculated that the Shamir, after disappearing from the religious scene, had
    turned into a stone with very high life-enhancing properties. Qualities that might have been
    appropriated, later on, by historical groups such as the Templars and the alchemists, or of esoteric
    origins, thus giving rise to the legends relating to the Holy Grail or to the Philosopher’s Stone, where
    the body of literature was less in importance only to the religious one.
    The author has argued that, if the results, as a whole, or even a small part of what is described in his
    book, holds true, then a completely new picture appears of the Egyptian elite and its rulers; of the
    wandering of the Hebrews in the Sinai desert; of the use of the Tabernacle, and of the Ark of the
    Covenant as the dwelling place of Yahwe, or God; of the meaning of the Chosen People, and of the
    Hebrew offerings and feasts; of the qualities of a tiny stone called Shamir; and above all of the type
    and characteristics of the protagonists of this whole venture, might be disclosed. Or, in a very few
    words, a new understanding of our history of the last thousand years might emerge.
    And in all this the author has also drawn our attention to the role of a science of the ether (or orgone
    energy), unknown to us until very recently, which seemingly indeed was already very well known
    even at the dawning of our civilization, all those eons ago.

  93. Tzindaro Says:

    Regarding the use of the Bible as a source of scientific information, I suggest comic books instead. The chances of a good result are about the same. On average, people in ancient times were certainly about as intelligent as their descendents today, but not any more so. They were humans as people today are humans, and anything they could discover, without divine intervention, that is, people living today can discover too.

    There is fact. And there is superstition. You can take your pick.

    But the bible has no place in a discussion of the real world and it’s history.

    It is a hap-haphazard collection of mixed-up history, pseudo-history, outright lies invented by a ruling establishment for political dominance, symbolism, campfire tales told to scare children, and other such sources.

    As far as teaching us what went on in pre-historic times, we could get a better-informed view of that from reading comic books. Can we please stick to discussing the real world without bringing in a children’s book that most educated adults outside the benighted bible belt states do not take seriously?

    It would be a miracle requiring divine intervention (!) if a book of fairy tales written over 3,000 years ago by goat-herding Bedouins had a better handle on astronomy, physics, biology, or just about anything else than today’s science.

    About as unlikely, in fact as today’s science knowing more than the scientists of hundreds of years from now, in fact. But even if it were so, it would require evidence before anyone could accept it as science. Philosophical reasoning is not evidence.

    One might venture to suggest that if not for the all-pervasive history of the bible in western culture, nobody hearing about it for the first time or reading it without such an historical background would consider taking it seriously.

    Many people from a western cultural background simply cannot distance themselves from that early indoctrination and form a world-view of their own instead of basing the way they see the universe on the religion they were told about in childhood.

    The social re-inforcement they get from others who had the same cultural background often makes it seem logical and inevitable to them as adults, but the number of people who believe something, or the length of time it has been believed, are not evidence for the truth of a proposition.

    After all, look at the history of wrong ideas in science that have now been abandoned because of evidence that they were wrong. Does any doctor still bleed patients now? Does anyone still think malaria is caused by „bad air“?

    Are tomatoes still considered poisonous? Is anyone still expecting to find canals on Mars or swamps on Venus? Are airplanes still considered impossible? Nobody has a problem with our knowing more about what is on Mars or Venus than our grandparents did, so why does there have to be a problem with our knowing more than our ancestors did 3,000 years ago?

    And if there is something we do not know, the thing to do is admit it and suspend judgement until there is some evidence, not immediately jump to the conclusion that just because we cannot yet answer all questions, the bible must therefore have the answers.

    Even if there were any important „secrets“ buried
    somewhere in the bible under erroneous descriptions and mythologizing, they are buried so deep and so well that instead of trying to dig them out, we would make more progress by concentrating on making our own discoveries about how the universe works. After all, whatever the ancients could have discovered, we can discover too.

    Science is about observing nature, formulating hypotheses, and doing experiments to confirm those hypotheses. There is no reason to suppose the ancients knew anything we could not discover the same way they did: by observation and experiment of the world around us. If they could do it without any book to tell them the answers, so can we. And given the amount of misleading misinformation in that book, we could make better progress without it.

  94. peter Says:

    Ist es möglich mittels Orgonomie Finanzen zu traden

  95. JanDavid Says:

    Der folgende Artikel verdient Beachtung:

    http://www.welt.de/vermischtes/article164860123/Warum-Kinder-ihre-Socken-hassen.html

    Nachdem einleitend ein Fall geschildert wird, wie ein Kind sich gegen Alltägliches – hier Socken anziehen – sträubt, kommt der Artikel zu den möglichen Ursachen und zu möglicher Veränderung; Zitat:

    Socken, die neue gesellschaftliche Fußfessel der Kinder?

    Für Wendy Mogel, eine renommierte US-Familientherapeutin und Bestsellerautorin, ist es etwas ganz anderes:

    „Socken sind ein perfektes Symbol für alles, was heutzutage in Familien passiert“, erklärte sie in der „Chicago Tribune“. Die Kinder von heute seien einerseits überfordert, überreizt und zu großem Druck ausgesetzt. Sie würden praktisch immer unter Aufsicht stehen und dürften nie barfuß laufen.

    Gleichzeitig würden sie aber auch übermäßig verwöhnt. Kinder besäßen überdurchschnittlich viel, müssten dafür aber kaum mehr Verantwortung übernehmen.

    Zitat Ende, Hervorhebung im Original.

    Bis hier sind zwei Dinge zu bemerken. Erstens: wir haben hier selbstverständlich nicht Anzeichen einer anti-autoritären Kultur, sondern einer anti-autoritären Kultur, die in ihr Gegenteil umgeschlagen ist.

    Zweitens: da die heutige Arbeitswelt weitaus weniger als noch vor hundert Jahren auf Befehl und Gehorsam beruht – selbst beim Militär in den modernen Elite-Abteilungen sind selbständig agierende Einzelkämpfer und kleine Trupps gefragt – sondern auf Verantwortung, ist man durch diese Art der Erziehung denkbar schlecht auf das Leben vorbereitet.

    Zitat Fortsetzung:

    „Wir behandeln sie wie Könige“, kritisiert Mogel.

    Zitat Ende.

    Ist bekannt.

    Zitat Fortsetzung:

    Viele Eltern befreiten ihre Kinder von Pflichten im Haushalt sogar freiwillig, damit sich die Sprösslinge auf ihre Leistung in der Schule, in Sportvereinen oder sonst wo konzentrieren könnten.

    Zitat Ende.

    Diese Töne höre auch ich immer wieder von klein auf.

    Zitat Fortsetzung:

    Doch wie können die Eltern nun die Situation lösen? Mogel plädiert dafür, wieder mehr Entscheidungsspielraum und damit Eigenverantwortlichkeit zuzulassen.

    Als ersten Schritt schlägt sie vor, dass sich die Kinder abends ihre Kleidung für den nächsten Tag selbst rauslegen – inklusive Socken. Längerfristig sollten sie auch all das selbst machen, wozu sie schon in der Lage sind.

    Zitat Ende.

    Kleidung? Braucht man ohnehin nicht so viel.

    Als die Spanier Feuerland, also das sub-antarktische Südamerika, entdeckten, wo – wie in Island – meistens Regen und Sturm ist bei Temperaturen knapp über Null Grad – wunderten sie sich über die nackt gehenden Feuerländer Ureinwohner. Offenbar hatten die sich auf ihrer langen Wanderung von den Tropen her südwärts allmählich an die Kälte gewöhnt.

    Selbstverständlich aus kulturellen Gründen sollte wenigstens ein Kleid oder eine Hose angezogen werden.

    Was wünscht man solchen Eltern, die ihr Kind übermäßig beaufsichtigen und verwöhnen? Und ihnen gleichzeitig keine Möglichkeit lassen, Eigenverantwortungzu erlernen??

    Was ich solchen Eltern wünsche: Abschaffung der Sozialhilfe und des HartzIV.

    Lateinamerikanische Armut. Die Notwendigkeit, zehn bis zwölf Stunden pro Tag arbeiten zu müssen, für das Existenzminimum. Und zwar beide Eltern!

    Das Straßen- oder Favela-Kind mag an Vitamin- und Eiweißmangel und auch – wenn es größer wird – an Drogenabhängigkeit leiden. An der Fähigkeit, sich durchzuboxen und für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen, in gewissem Sinne also Eigenverantwortung, fehlt es dagegen nicht.

    Es muss später nur noch lernen, den Lebensunterhalt auch auf nicht-kriminelle Art und Weise zu bestreiten.

    • JanDavid Says:

      Ich hatte gesagt:

      Was ich solchen Eltern wünsche: Abschaffung der Sozialhilfe und des HartzIV.

      In gewissem Sinne passt diese Bemerkung hier gar nicht hin. Ich vermute, dass es sich vorwiegend um Erscheinungen in den Mittel- und Oberschichten handelt.

      Die ganz, ganz Reichen können sich zum Teil englische und schottische Internate für ihren Nachwuchs leisten. Zwar werden die auch einigermaßen autoritär geführt, jedoch ist anzunehmen, dass zumindest die gröbsten Erziehungsfehler vermieden werden.

      Die Nebenwirkung: Tochter oder Sohn wird nach einigen Jahren Englisch verstehen und sprechen wie die Muttersprache. Oder schon nach einigen Monaten.

  96. JanDavid Says:

    Hartz-IV-Studie: Sanktionen sind eher willkürlich

    Quelle:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-studie–sanktionen-sind-eher-willkuerlich.php

    Und Willkür deutet hin auf Emotionelle Pest.

    So ist es.

    Davon abgesehen: was ist – aus konservativer Sicht – das Ziel der HartzIV-Sanktionen?

    Ziel aus konservativer Sicht ist – indem man auf die Schwachen maximalen Leistungsdruck ausübt – dass sie tatsächlich sehr hohe bis extrem hohe Leistung bringen, und sich selber somit aus der Armut hinaus arbeiten.

    Nur: es funktioniert nicht!!

    So sehe ich das.

    Wie auch das ACO – in meinen eigenen Worten gesagt – meint: wenn jemand extrem hohem Leistungsdruck ausgesetzt ist, wenn jemand der vollen Härte des Überlebenskampfes ausgesetzt ist – so wie in der Wildnis – wird er sich eben nicht vom Wildschwein in ein Hausschwein verwandeln.

  97. Robert (Berlin) Says:

    Ein Artikel über WR in der Zeitschrift der Berliner Baugenossenschaft „Charlottenburger“. Auf Seite 16:
    „Das Geburtshaus der Körperpsychotherapie“

    http://www.charlotte-bau.de/info/info_35.pdf

  98. JanDavid Says:

    Das folgende hat mit der Arbeitsdemokratie – und deren Zerstörung – zu tun:

  99. JanDavid Says:

    Der folgende Artikel ist alarmierend:

    http://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/israelischer-militaerhistoriker-warnt-vor-zusammenbruch-des-westens

    Zitat:

    BERLIN. Der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld hat vor einem Bürgerkrieg in Europa und dem Zusammenbruch des Westens gewarnt. Hauptursächlich dafür sei eine Verweichlichung der Gesellschaft.

    Dies geschehe in erster Linie „aufgrund der Art und Weise, wie wir Menschen des Westens unsere Kinder erziehen, sie gegen jede potentielle Gefahr beschützen, sie davon abhalten, erwachsen zu werden und sie zu unselbständigen Wesen erziehen“, sagte van Creveld in einem Interview mit der JUNGEN FREIHEIT über sein neues Buch „Wir Weicheier“.

    Dasselbe passiere mit den Armeen. „In den meisten europäischen Ländern, Deutschland ausdrücklich eingeschlossen, ist der Begriff Militarismus in der Bedeutung eines gesunden Stolzes des Soldaten auf seinen Berufsstand, zu einem Tabu geworden.“

    Zitat Ende, Hervorhebung hinzugefügt.

    Wie ich vor ein paar Tagen sagte, eine anti-autoritäre Gesellschaft, die ins Gegenteil umgeschlagen ist.

    Denn selbstverständlich haben neurotische Eltern – die es in Israel und in armen Gegenden wie etwa Lateinamerika auch gibt – bewusst die Vorstellung, dass die Kinder „etwas werden“ sollen, und unbewusst den Wunsch, dass sie für immer abhängig und klein bleiben.

    So sehe ich das.

    Jedoch unter den Bedingungen eines harten Überlebenskampfes, wie er etwa in Lateinamerika herrscht – von den Oberschichten abgesehen – ist, haben Eltern gar nicht die Möglichkeit, diesen neurotischen Charakterzug – nämlich die Kinder klein halten zu wollen – in vollem Umfang auszuagieren.

    Zitat Fortsetzung:

    Die Einbindung von Frauen ins Militär machten Ausbildung und Training „zu einem Witz“ und schaffte Situationen, „in denen männliche Soldaten mehr Angst davor haben, fälschlicherweise wegen sexueller Belästigung beschuldigt zu werden, als vor dem Feind“.

    Zitat Ende.

    Das ist selbstverständlich Quatsch.

    Gerade in seinem Land, Israel, spielt die Einbindung von Frauen ins Militär eine gewisse Rolle, und offenbar funktionieren die Dinge dort und offenbar weiß man dort, wie man es richtig macht, so dass sexuelle Belästigung – und vielleicht auch falsche Anschuldigungen in dieser Richtung – nicht so oft vorkommen wie etwa in USA.

    Zitat Fortsetzung:

    Der Westen folge dem Beispiel vieler früherer Kulturen, die untergegangen seien. Die entscheidenden Faktoren seien stets dieselben gewesen: „Übermäßiger Wohlstand, der zu weniger strengen Sitten sowohl in geistiger als auch in körperlicher Hinsicht führt; eine wachsende Kluft zwischen Reich und Arm; der zunehmende Widerwille, Wehrdienst zu leisten, sowie eine Vorliebe für Söldner.“

  100. JanDavid Says:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/mit-hartz-iv-gegen-katastrophen-geruestet.php

    Zitat:

    Das Jobcenter lehnte dies ab. Die Kosten für den Notvorrat seien bereits im Hartz-IV-Regelbedarf enthalten.

    Zitat Ende.

    Geht’s noch??

    • JanDavid Says:

      Ja – Gerüstet sein – was die einkommensmäßig Schwächsten betrifft – ich möchte es so formulieren:

      den letzten beißen die Hunde. So ist die Welt, in der wir leben.

  101. JanDavid Says:

    Sabine B. Procher: Sanfter Missbrauch – das schleichende Seelengift

    Die folgende Buch-Werbung verdient Beachtung.

    Zitat:

    Normalerweise denken wir bei dem Wort Missbrauch an Brutalität, Vergewaltigung, Schläge, Gewalt, Folter, Zwang und Perversion. Das ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs.

    Tief im Verborgenen schlummern viele Seelen, die eine andere Erfahrung damit gemacht haben. Sie erfuhren einen Missbrauch, der genauso schlimm ist, weil er die Psyche der Betroffenen bis weit übers Äußerste hinaus strapaziert hat einen Missbrauch, über den kaum einer spricht.

    Sexuelle Übergriffe finden auch ohne körperliche Gewalt statt. Da die Kinder dabei keine Schmerzen verspüren, merken sie oftmals nicht, dass ihnen etwas Böses geschieht.

    Sanfter Missbrauch – das schleichende Seelengift

    In ihrer Autobiografie beschreibt die Autorin ihre Erlebnisse in der Kindheit und welche dramatischen Folgen sich daraus ergeben haben. Als sie vier Jahre alt ist, nutzt der nette Onkel von nebenan Sandras frühkindliche sexuelle Neugierde auf das andere Geschlecht erstmals zu seiner Befriedigung aus.

    Da sie dabei angenehme Empfindungen verspürt und ihr keine Schmerzen zugefügt werden, erkennt Sandra nicht, dass schlecht ist, wozu man sie veranlasst. Immer wieder wird das Kind durch ältere Jugendliche an die Sexualität herangeführt.

    Zitat Ende.

    Richtig. Wenn das, was geschieht, lustvoll, oder zumindest nicht unangenehm ist – woher soll dann das Kind auf die Idee kommen, dass das schlecht oder zumindest unnatürlich ist – sexuelle Handlungen zwischen einem Erwachsenen und dem Kind.

    Vor allem weil ja häufig sexuelle Spiele zwischen dem Kind und anderen Kindern nicht ohne weiteres möglich sind. Bei mir war beispielsweise im Kindergarten das nicht möglich, und der Besuch bei Kameraden / -innen vom Kindergarten war streng eingeschränkt. Warum?? In der Großstadt (München!) durfte ich selbstverständlich nicht andere Kinder besuchen, wenn nicht die Mutter Zeit und Lust hatte, mit mir dort hin und wieder zurück zu gehen (Autoverkehr!!)

    Ein Straßen- oder Favela-Kind in Port au Prince oder Sao Paulo hat da bestimmt mehr Möglichkeiten.

    Das Kind ist – oft mehr als eine Hauskatze die ihr „Katzentürchen“ hat – im Haus eingesperrt und kann es nicht eigenmächtig verlassen. Die Verkehrserziehung kommt meist mit sechs bei der Einschulung.

    Zitat Fortsetzung:

    Aus Angst vor Strafe erzählt es zu Hause nichts von den Erlebnissen.

    Zitat Ende, Hervorhebung hinzugefügt.

    Hieraus ergibt sich die Vermutung, dass in der ganz frühen Kindheit bei vielen Kindern die Sexualunterdrückung im Vordergrund steht. Hier öffnet diese das Tor für den späteren Missbrauch.

    Zitat Fortsetzung:

    Als Sandra in der Pubertät bewusst wird, was in ihrer Kindheit geschehen ist, schämt und verurteilt sie sich deshalb.

    Als Erwachsene stolpert sie von einer Beziehung in die nächste, ohne dabei echte Zufriedenheit zu finden. Lesen Sie, welche körperlichen und seelischen Qualen Sandra erleiden muss, bis ihr endlich im Alter klar wird, dass die Ursache dafür in ihrer Kindheit verborgen liegt.

    Ist nun alles zu spät oder kann sie sich von der Vergangenheit und ihren Schuldgefühlen befreien?

  102. JanDavid Says:

    Eine Sache, die speziell für Deutschland gilt:

    Die deutsche Wirklichkeit sieht anders aus: Ungleichheit von Einkommen und Vermögen wird immer stärker. In den letzten 20 Jahren schrumpften die Einkünfte der untersten Einkommensgruppen, die in der Mitte stagnierten, und die oberen Einkommen explodierten.

    Privatvermögen konzentriert sich in wenigen Händen. Die arme Hälfte der Deutschen besitzt 0,1 % des Gesamtvermögens, die reichsten 10 % 58 %. Die schrumpfenden Einkommen bei den Geringverdienern zementieren die Armut. Immer weniger Menschen gelingt es, aus der Armut heraus zu kommen.

    Reichtum wird vererbt

    So ist sicher gestellt, dass der Reichtum auch bei den Reichsten bleibt. Sie haben nämlich die finanziellen Mittel, ihren Kindern die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen. Den Armen fehlen hingegen diese Mittel, weshalb ihre Kinder im Wettbewerb mit den Kindern der Reichen von Anfang an verloren haben.

    Die PISA-Studien zeigen: Soziale Herkunft und akademische Abschlüsse sind in kaum einem Land der EU so eng verknüpft wie in Deutschland. Und die Ungleichheit in den Bildungs- und Berufsmöglichkeiten verstärkt sich.

    Zitat Ende, Hervorhebung hinzugefügt.

    Quelle:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/sozialer-aufstieg-die-geschlossene-gesellschaft.php

    Das ist nicht nur nicht schön für Kinder, deren Elternhaus nicht reich ist.

    Es hat, wie ich meine, auch sehr negative gesamtgesellschaftliche Folgen.

  103. Robert (Berlin) Says:

    Wilhelm Reich’s synthesis of Marxism and psychoanalysis

    Mit vielen PDF-Bücher und Fotos

    https://thecharnelhouse.org/2016/11/30/wilhelm-reichs-synthesis-of-marxism-and-psychoanalysis/

  104. Claus Says:

    Es ist wie verhext: Ich bekomme seit über zwanzig Jahren dann Schmerzen im Bein, wenn ein Termin Fortbewegung und Spontaneität erfordert, jedenfalls wenn der Termin eine gewisse Bedeutung für mich hat. Das mag Blödsinn sein; aber es lässt mich immer an die beiden Pfeile denken, von denen der eine aus dem Kern herauskommt und der andere gegen ihn gerichtet ist.
    ?

  105. JanDavid Says:

    Private Krankenversicherung:

    http://www.np-coburg.de/region/coburg/Coburg-HUK-sieht-viele-Arbeitsplaetze-bedroht;art83420,5580126

    Vermutlich sollte Private Krankenversicherung weiterhin zulässig sein, aber als Zusatzversicherung. Die Besserverdienenden könnten dann weiterhin etwas für sich tun, soweit ihnen der öffentliche Versicherungsschutz nicht genügt.

    Aber sie könnten sich nicht mehr dem Beitrag zur „Solidargemeinschaft“, wie es genannt wird, entziehen.

  106. Robert (Berlin) Says:

    Wer kostenlos und legal My Eleven years von E. Baker lesen will, kann einen 30tägige Mitgliedschaft von Kindle Unlimited beginnen.
    Auch sonst kostet das eBook gerade mal 7,29 €.

    Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der es noch nicht kennt. Auf dem Tablett kann man sich schwierige Wörter übersetzen lassen.

  107. JanDavid Says:

    Schlagzeile in der B.Z::

    http://www.bz-berlin.de/deutschland/175-millionen-euro-strafe-fuer-hartz-iv-empfaenger

    175 Millionen Euro Strafen.

    Es betrifft die Sanktionen gegen HartzIV-Empfänger.

    Nochmals – aus konservativer Sicht ist das eigentlich gut – warum?

    Um sehr hohe bis extrem hohe Leistung aus den Schwachen (Faule sind im Grunde Gestörte und somit auf ihre Weise auch schwach) heraus zu zwingen.

    Damit die Schwachen sich aus der Armut heraus arbeiten.

    Nur: es funktioniert nicht!!

    Warum funktioniert es nicht?

    Wegen charakterlicher Mängel einerseits; darüber wurde in der Orgonomie – und auch hier – schon viel geschrieben. Gehirn-physiologisch könnte man auch spekulieren, dass bei den Betroffenen das Motivationssystem nicht richtig funktioniere, usw.

    Jetzt kommt das Gesamt-gesellschaftliche.

    Der Arbeitsmarkt ist nicht dereguliert. Jedenfalls nicht richtig. Richtig wäre: erstens vollständig, und zweitens nicht einseitig zugunsten der Konzerne und der großen Firmen.

    Bei echter Selbstregulierung würde man – vielleicht bei Arbeitszeiten, die länger sind als heute üblich – seinen eigenes Existenzminimum auch dann verdienen können, wenn man vergleichsweise schwach und dumm ist.

    Dazu gehört auch – für Menschen, deren Bereitschaft zu arbeiten von Tag zu Tag, Woche zu Woche stark schwankt – die Möglichkeit, Gelegenheitsarbeit aufzunehmen. Eine immer gleichmäßige Arbeits-Bereitschaft, wie das System sie haben will, ist unnatürlich.

    Es kann nicht sein, dass alles über Zeitarbeits-, Leiharbeits- und sonstige Subfirmen geht nach dem Prinzip alles Risiko dem Werktätigen und allen Profit der Firma.

    Und die Firma bestimmt, flexibel sein muss nur der Werktätige, aber nicht die Firma. Die bestimmt, ob er / sie diese Woche zehn, dreißig, oder fünfzig Stunden Arbeit bekommt. Das kann so nicht sein.

    „Prekäre“ Verhältnisse, mit mehr als einem Job, gelten als schlecht. Als Norm gilt traditionell, dass man einen Vollzeitjob (und vielleicht einen ganz kleinen Nebenjob) und sonst nichts hat. Ist der weg, dann ist fast das gesamte Einkommen weg. Nur deshalb ist eine Arbeitslosenversicherung notwendig.

    Tatsächlich hat man eher eine gewisse Resilienz oder „Antifragilität“, wenn man zwei bis vier Einkommensquellen hat.

    Ein ganz großes, schweres Problem ist dabei aber tatsächlich da: die vielen langen Wege von Job zu Job, wenn man mehrere hat. Da gibt es keine Lösung. Vor allem für Menschen, die sich kein Auto leisten können.

    Das ist ein sehr ernsthaftes Problem.

  108. Tzindaro Says:

    Insanity!

    https://www.mnn.com/your-home/organic-farming-gardening/stories/radioactive-mutant-produce-was-once-thing?google_editors_picks=true

  109. Claus Says:

    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/us-wissenschaftler-daniel-bonevac-ueber-donald-trump-der-begeisterte-a-1139373.html

    Mal etwas anderes!

  110. stephan Says:

    Die „Liberalen“ und „Linken“ der Presse und Intellektuellen haben mitgeholfen die Aufklärung des JFK-Attentats zu verschleiern.

    Genau wie bei Trump sind sie gleichgeschaltet. Noam Chomsky, der früher die Verbechen der roten Khmer verharmloste machte lieber Karriere in der Kritik am Vietnamkrieg aber den Kennedy-Mord als zu heißes Eisen empfand-und heutzutage meint, dass, wenn es eine Verschwörung gab dies irrelevant gewesen sei

    https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/the-deceptions-and-disguises-of-noam-chomsky

    Anlässlich des 100. Geburtstages Kennedys gab es die Üblichen Specials mit den alten wiedegekäuten Gesichtspunkten- seine Affären, geheimgehaltenen Krankheiten, ein wenig Mafia plus ein bisschen Kubakrise.

    die relevanten Dinge werden nach wie vor nicht genannt-
    – erste Kommunikation mit Castro über Normalisierung der Bezeihungen
    – die Entscheidung, sich aus Vietnam komplett zurückziehen
    – das Angebot an die Sowjets, zusammen ein Mondlandeprogramm zu entwickeln
    – Unterstützung von neutralen blockfreien führern der Dritten Welt wie Sukarno unter anderem

    https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/dodd-and-dulles-vs-kennedy-in-africa
    http://www.globalresearch.ca/allen-dulles-indonesian-strategy-and-the-assassination-of-john-f-kennedy/5530268

    JFk hat wie sich Trump mit dem Establishment angelegt- die Annäherung an Kuba und den Ostblock sowieso seine Politik mit den blockfreien Staaten ließ viele nicht nur an Ausverkauf an die Kommunisten denken, sondern an die Gefährdung ökonomischer Interessen

    Wer weiß denn heute noch, dass Kennedy sich mit der mächtigen Stahlindustrie anlegte?

    https://ratical.org/ratville/JFK/16MBfacts.html#f02
    http://educationforum.ipbhost.com/index.php?/topic/22127-president-kennedy-calls-out-the-steel-companies-1962/#comment-310040

    wer weiß heute noch, dass JFks Außenpolitik ein Bruch mit der der Brüder Dulles war?

    Was ist mit Establishment-Typen unter Kennedy und Johnson wie McGeorge Bundy? Bundy sabotierte die Schweinebucht-invasion, um durch ihr Scheitern JFk gerazu zwingen US-Truppen in Kuba landen lassen. Ebenso dubios ist seine Rolle in der Ermordung Diem-Brüder.

    http://educationforum.ipbhost.com/index.php?/topic/23713-1963-heroin-cocaine-and-the-assassination/&do=findComment&comment=351854

    https://ratical.org/ratville/JFK/FalseMystery/ModelOfExplanation.html#s21

    JFks Politik stand im Gegensatz zu der Politik von Globalisten wie David Rockefeller

    President Kennedy’s policies regarding Central and South America were also a threat to corporate interests. David Rockefeller took it upon himself to publicly criticize Kennedy’s Alliance for Progress, which had been established to aid less developed nations, like those south of the United States, to become economically self-reliant. Men like Rockefeller, along with the Wall-Street-connected media (e.g.,Wall Street Journal and Time/Life) also berated the President for “undermining a strong and free economy,” and inhibiting “basic American liberties.” (14, p. 57) The Wall Street Journal flat out criticized Kennedy for being a “self-appointed enforcer of progress” (Ibid p. 66). JFK’s 1962 clash with U.S. Steel, a J.P. Morgan/Rockefeller company, provoked similar remarks.

    It should serve as no surprise that the media outlets responsible for condemning the president were tied into the very corporate and political establishment entities being threatened. As described by sociologist Donald Gibson in his fine book Battling Wall Street: The Kennedy Presidency, the elite of Wall Street, media executives and certain powerful political persons or groups were so interconnected as to be inbred. Allen Dulles himself was very much involved in these circles, and had close relationships with men like Henry Luce of the Time, Life and Fortune magazine empire, along with executives or journalists at the New York Times, and the Washington Post. Operation Mockingbird, a CIA project designed to use various media outlets for propaganda, was exposed during the Church Committee hearings, revealing the collaboration of hundreds of journalists and executives at various media organizations including CBS, NBC, The New York Times, the Associated Press, Newsweek and other institutions.15)

    https://kennedysandking.com/articles/the-2016-election-historical-amnesia-and-deep-politics

    http://educationforum.ipbhost.com/index.php?/topic/19670-lyndon-johnson-considered-putting-nelson-rockefeller-on-the-1968-ticket-as-vice-president/#comment-262600

    Donald GIbson’s milestone Battling Wall Street. That book rendered the Power Elite at the time of the JFK case like no other book before or since. Prior to that landmark, people fiddled around what writers like Peter Scott and Evica called, the „Caribbean Complex“, which I assume was the mafia, Cuban exiles, and the CIA. As if that was the entire scheme of the universe in 1961-63. Gibson redrew that map and showed us that people like John McCloy and Allen Dulles served as lawyers for the Rockefeller/Morgan empires. As before, Donovan had also. In fact, McCloy wrote his memos to the WC from Rockefeller Center.

    As I have stated, for various reasons, the Kennedys were not part of that club. And both JFK and RFK did not like the Rockefellers and the Rockefellers did not like Kennedy, as Gibson points out. In fact, JFK used to joke with Mort Sahl about how low down the wealth scale his family was compared to the Rockefeller clan. He asked Mort, „You like to joke about me being a rich kid. How much do you think my father is worth?“ Mort said, „I don’t know, maybe 300 million?“ JFK replied, „OK, how much do you think the Rockefellers are worth?“ Mort said he didn’t know. JFK said, „Try 4 billion Mort.“ He let the number sink in, and then added, „Now that is money Mort.“

    http://educationforum.ipbhost.com/index.php?/topic/23652-david-rockefeller-dies-his-wiki-worth-perusing-as-relates-to-this-forum/&do=findComment&comment=347613

    Ähnlich wie Trump heute legte sich Kennedy mit dem Establishment an. Dasselbe Establishment kontrollierte damals wie heute die Medien und Universitäten- und zeichnete ein völlig falsches Bild nicht nur vom Attentat, sondern auch von Kennedys Politik

  111. JanDavid Says:

    http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/wann-wacht-europa-auf/story/10117527

    An dieser Quelle ist vor allem bemerkenswert, dass sie offenbar zu den Mainstream-Medien gehört.

    Also die Mainstream-Medien wachen allmählich auf!

  112. stephan Says:

    Hier ein Artikel über die im Oktober zugägnlich werdenden Dokumente

    http://www.maryferrell.org/pages/Featured_Mark_the_Date.html

    Darunter auch einige Steuerdokumente von Oswald, einer Firma, bei der er angestellt war sowie von Ruth und Michael Paine

    /i/t7e6571d_walkthru-001-oswald-irs-1959.png
    /i/t7af63bb_walkthru-002-paines-irs-1962.png

    Oswald quickly found work in New Orleans at the Reily Coffee Company, owned by William B. Reily, a wealthy supporter of the CIA-sponsored Cuban Revolutionary Council. In a 1968 interview with the New Orleans District Attorney’s office, CIA contract employee Gerry Patrick Hemming “confirmed that William Reily had worked for the CIA for years”. As Oswald went to work in Reily’s company, he was in the company of the Company.

    The Reily Company was located near the offices of the CIA, FBI, Secret Service and Office of Naval Intelligence. Directly across the street from the Naval Intelligence and Secret Service offices was another office that Oswald worked in – the detective agency of former FBI agent Guy Bannister. Bannister’s office helped supply munitions for CIA operations ranging from the Bay of Pigs to Cuban exile attacks meant to ensnare Kennedy. Guns and ammunition littered the office, and CIA paramilitary recruits checked in with Bannister on their way to and from anti-Castro training camps.
    https://riversong.wordpress.com/the-too-many-faces-of-lee-harvey-oswald/

    /i/t895a0c2_walkthru-003-reilly-irs.png

    Nix KBG

  113. stephan Says:

    KGB lol

  114. stephan Says:



  115. stephan Says:

    David Lifton veröffentlichte 1981 sein Buch „Best Evidence“, das die Frucht von 15 Jahre Recherche war. Liftons Theorie besagt im Wesentlichen, dass JFKs Leichnam nach seinem Tod in Parkland Hospital und vor seiner Ankunft zur Autopsie in Bethesda Naval Hospital in Washington DC „abgefangen“ und chirurgisch bearbeitet wurde, um Kugeln zu entfernen und Wunden zu verändern und somit Spuren für mehr als einen Schützen zu beseitigen.
    Liftons Theorie führte zu erbitterten kontroversen da sie impliziert, dass Mitglieder der US-Regierung an dieser Manipualtion beteiligt gewesen sein mussten. JFKs Leiche und Sarg flog mit Jackie Kennedy und Lyndon ohnson in der Air Force One nach Washington mit udn befand sich immer in der Obhut des Secret Service und des Militärs

    https://en.wikipedia.org/wiki/David_Lifton

    1988 veröffentlichte Lifton ein Begleitvideo, in der eingie wichtige Zeugen aus seinem Buch vor laufender Kamera ihre Erlebnisse noch einmal revue passieren lassen

    eine der von Liftons auf Zeugenaussagen basierenden Grundannahmen ist, dass Kenneds Leiche in Dallas in einen bronzenen Ziersarg („ornamental casket“) gelegt wurde, jedoch in einem grauen metallenen Versandsarg („shipping casket“) im Bethesda Hospital zur Autopsie ankam

    https://www.allmystery.de/fcgi/?m=redirect&r=https%3A%2F%2Fwww.allmystery.de%2Ffcgi%2F%3Fm%3Dredirect%26r%3Dhttp%253A%252F%252Feducationforum.ipbhost.com%252Findex.php%253F%252Ftopic%252F21048-edwin-stroble-prepared-john-f-kennedy-for-funeral%252F

    Aussage des Röntgentechnikers Edward Reed vor dem ARRB- er hievte JFKs Leiche aus dem metallenen Versandsarg auf den Autopsietisch
    S. 19-26:
    http://www.aarclibrary.org/publib/jfk/arrb/medical_testimony/pdf/Reed_10-21-97.pdf

    gefunden auf
    http://alt.assassination.jfk.narkive.com/Dq1j5eXr/lifton-cries-bloody-murder-at-lbj#post13

    http://www.manuscriptservice.com/BNH-chicanery/http://www.fff.org/explore-freedom/article/kennedy-casket-conspiracy/

    ARRB-Zusammenfassung von Dennis David aus dem Liftons Video der den Versandsarg in Bethesda

    http://www.maryferrell.org/mffweb/archive/viewer/showDoc.do?docId=708

    Zusammenfassung des ARRB von Richard Lipseys Aussagen über zwei Leichenwage und zwei Särge
    http://www.maryferrell.org/wiki/index.php/HSCA_Medical_Interviews
    http://www.history-matters.com/archive/jfk/arrb/master_med_set/md87/html/md87_0004a.htm

    Es gibt noch andere Zeugenaussagen, die von der Landung eines Helikopters im Bethesda Navy Hospital sprechen und dem Abladen eines Sargs sprechen. Der in „Best Evidence“ interviewte Paul O´ Connor sprach von diesem Helikopter. William Manchester schreibt im 1967 erschienenen „Death a President“, dass das „Joint Service Casket Team“ von der Andrews Airforce Base, wo die AF1 mit JFks Leiche zuvor gelandet war, mit einem Helikopter vor dem Hauptgebäude von Bethesda landete

    https://ajmacdonaldjr.wordpress.com/2013/11/10/the-arrival-of-jfks-body-at-bethesda-naval-hospital-what-i-saw/
    https://en.wikipedia.org/wiki/The_Death_of_a_President

    2013 wurden Audio-Aufzeichnungen des Funkverkehrs der Air Force One veröffentlicht. Diese Tapes befanden sich im Besitz von General Chester Clifton und füllten einige Lücken, da zuvor nur gekürzte Versionen der Aufzeichnungen verfügbar waren.

    Es wird eine Rampe am Flugzeug vorne rechts, ein Stapelfahezeug hinten links, sondern auch eine Rampe für vorne rechts gefordert

    eine Rampe vorne rechts war für die Presse und Medien an der abgewandten Flugzeugseite. JFKs Ziersarg wurde hinten links, auf der den Kameras und Reportern zugewandeten Seite abgeladen

    die neuen Veröffentlichungen bestätigen wichtige Eckpfeiler von Liftons Theoriet- Umbettung der Leiche in einen anderen Sarg, zwei Leichenwagen u.a.

    zur Einführung (mit weiterführenden links und anderen relevanten Aspekten)

    https://ajmacdonaldjr.wordpress.com/2013/11/10/the-arrival-of-jfks-body-at-bethesda-naval-hospital-what-i-saw/

    und

    http://www.fff.org/explore-freedom/article/the-af1-tapes-and-subsequent-events-at-andrews-afb-on-november-22-1963-what-was-supposed-to-happen-vs-what-did-happen/

    Aufschlusreich sind auch die Beiträge des Users sunlay- da findet man auch solche „golden nuggets“


    https://www.allmystery.de/fcgi/?m=mposts&start=25&user=149815&no_uh=&thread=&query=sarg

    Plus:

    Neue Infos zu den Ermittlungen Jim Garrisons , der im Film „JFK“ von Kevin Costner gespielt wurde

    • Peter Nasselstein Says:

      ….dass JFKs Leichnam nach seinem Tod in Parkland Hospital und vor seiner Ankunft zur Autopsie in Bethesda Naval Hospital in Washington DC „abgefangen“ und chirurgisch bearbeitet wurde, um Kugeln zu entfernen und Wunden zu verändern und somit Spuren für mehr als einen Schützen zu beseitigen.

      Danke!

  116. claus Says:

    Vielleicht interessant in Sachen Blau:
    The Color Blue as an ‚Animator‘ in Ancient Egyptian Art in Rachael B. Goldman, ed., Essays in Global Color History, Interpreting the Ancient Spectrum. Gorgias Studies in Classical and Late Antiquity 19. Piscataway, NJ, Gorgias Press, 2016. Pp. 41-63, color pls.2.
    Von Lorelei H Corcoran

  117. Robert (Berlin) Says:

    Ernüchternde Bilanz von Handwerk und Industrie 
    „Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“

    https://www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/ernuechternde-bilanz-von-handwerk-und-industrie-fluechtlinge-als-arbeitskraefte-bringen-nichts-8441908.html

    • claus Says:

      Ich fürchte, dass diese Hinweise heute am wenigsten bringen. Die Motivation der Helferszene besteht ja immer darin, ‚Flüchtlingen‘ zu helfen. Hier erscheint es mir einfach unumgänglich, immer wieder darauf hinzuweisen, dass von Flucht allenfalls graduell die Rede sein kann (es sind auf jeden Fall Migranten und allenfalls mehr oder weniger AUCH Flüchtlinge) und Immigration kaum eine Lösung bietet. ‚Helfen‘ war der Anspruch*. Was die Eignung für den hiesigen Arbeitsmarkt betrifft, wird man immer wieder auf toll motivierte Leute, gerade auch aus Afghanistan, hinweisen; und damit landet man wieder beim üblichen „Es gibt solche und solche“.
      *https://www.youtube.com/watch?v=r8ncmUWTV9k 

    • Tzindaro Says:

      Since the 1970s there has been almost zero population growth by births in most fully developed countriess. The population in First World countries grows only by immigration. And since the capitalist system needs a constantly growing customer base to avoid a full scale depression, if there was no immigration the only solution would be a socialist command ecomomy. Anyone who is anti-immigration is therefore a de facto socialist, advocating a policy that would result in socialism.

      In Germany as in other modern western countries, the average age at first marriage for women is 32 and the average number of children is about two, so to provide the constant consumer growrth a capitalist system needs, the only other solution except immigration would be for women to give up all hope for a career and go back to the kitchen and childraising. That is not going to happen.

      To make it happen would require abolishing education and re-establishing belief in religion. But to do that would mean it would be impossible to maintain a science-based technology, so if education was ended so women would forget about careers and spend their olives having and raising children, modern technology would become impossible.

      And the only way to revive traditional religious belief would be to restore traditional sexual repression, which is the basis for mystical thinking. Without sexual repression there will be no religion and without religion women will not agree to be house-slaves again.

      So, if you are against immigration, take your pick: Socialism, or a religious revival and the sexual repression and lack of education and technology that would require. There are no other choices.

  118. Tzindaro Says:

    https://www.theguardian.com/world/2017/jul/03/colombia-three-men-union-alejandro-rodriguez-manuel-bermudez-victor-hugo-prada

    Things are getting stranger and stranger.

  119. Jonas Says:

    Kinderwagen als Charakterpanzer:

    https://www.heise.de/tp/features/Panzermuetter-3760909.html

  120. claus Says:

    Mal wieder – ich gehe schon automatisch bei öffentlichen Treppen nur nach am Geländer:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/berlin-alexanderplatz-angriff-auf-einer-u-bahn-treppe-15101162.html

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/berlin-alexanderplatz-angriff-auf-einer-u-bahn-treppe-15101162/eine-weiteres-foto-zeigt-das-15101176.html

  121. qwerty248 Says:

    orgonerecord: ist es möglich mittels orgonenergiestrom fotos zu machen?

  122. Sebastian Says:

    Ein kleiner Überblicksartikel über den roten Faschismus der vergangenen zwei Jahrhunderte.

    https://www.welt.de/geschichte/article166531184/Linke-und-Gewalt-passen-nicht-zusammen-Oh-doch.html

  123. Tzindaro Says:

    Anarchists quoting Reich:
    https://atassa.wordpress.com/

  124. claus Says:

    Wie war eigentlich das Treffen in Hamburg vor vielen Monaten. Lohnend?

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: