Diskussionsforum 2014c (geschlossen)

187 Antworten to “Diskussionsforum 2014c (geschlossen)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Deutschland ist Importweltmeister
    (Satire vom Feinsten)

  2. Jonas Says:

    Epigenetische Vererbung u.a. von Angst; und die Suche nach dem dahinter stehenden „Mechanismus“:

    http://www.spektrum.de/alias/epigenetik/vaters-erbsuende/1258600?etcc_cmp=SDW&etcc_med=Newsletter&fb=Heute&etcc_tar=Brand&utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

  3. Robert (Berlin) Says:

    Die Doppelmoral der Linken zur Kindesmisshandlung

    http://ef-magazin.de/2014/03/27/5118-ideologie-die-linke-und-die-kinder

  4. Peter Nasselstein Says:

    Gerade auf Facebook gefunden:

    Matthias Geese via Hamed Abdel-Samad

    In seinem neuen Buch ‚Der islamische Faschismus‘ geht [Hamed Abdel-Samad] dem politischen Islam und den mehr oder minder gewollten Seitenarmen des Jihad auf den Leib – und mit der historischen Entwicklung von Mohammed bis Sayid Qutab auch in die Eingeweide.
    Und dort ist nichts oder kaum Verdauliches zu finden.
    Mit im Gepäck bei dieser unerfreulichen Vivisektion sollte ebenso wie der Autor auch der Leser die Klassiker der Faschismus-Analyse dabei haben: Wilhelm Reich – Massenpsychologie des Faschismus, LeBon – Psychologie der Massen.

    Als neuere und ergänzende Arbeiten kommen hinzu: Umberto Eco – Ur-Faschismus, Paul Berman – Terror und Liberalismus.

    All dies sind freilich europäische und keine orientalischen Autoren, doch mit ihm als Bindeglied wird es auch für Moslems ein wenig leichter, mit den eigenen inneren Blutmühlen in Fühlung zu kommen und sie Schritt für Schritt abzutragen – so uns der nächste Konflikt nicht alle in den Abgrund reißt. Schmerzhaft bleibt das dennoch. Aber Schmerz und Angst versagt das Leben Niemandem.
    „Schöne Worte sind nicht wahr,
    wahre Worte sind nicht schön.“ (Lao-Dse — DaoDeDsching und der Volksmund)

    • Robert (Berlin) Says:

      Wie bei Seyran Ates sind scheinbar nur noch islamische Migranten in der Lage, W. Reich sinnvoll zu verarbeiten. Wahrscheinlich, weil sie aus autoritären Gesellschaften kommen, wie es sie zur Zeit von W. Reich noch im Westen gab. Selbst deutsche Konservative schreiben fast immer gequirlten Unsinn über W. Reich, Man erstaunt, wenn es mal eine Ausnahme gibt.

  5. Robert (Berlin) Says:

    Zahl sexueller Übergriffe in der US-Armee erreicht Allzeithoch – und meistens werden sie von Männern an Männern verübt

    In den amerikanischen Streitkräften nimmt die Zahl sexueller Übergriffe epidemisch zu. In einem Bericht des amerikanischen Verteidigungsministeriums zum Thema heißt es, 2012 seien erschreckende 12 000 Frauen, die in den amerikanischen Streitkräften dienten, sexuellen Übergriffen ausgesetzt gewesen. Das ist eine nationale Schande, und jeder amerikanische Soldat, der eine Frau vergewaltigt, verdient aus meiner Sicht die Todesstrafe. Die Lage ist dermaßen aus dem Ruder gelaufen, dass eine Soldatin, die in Afghanistan Dienst tut, größere Gefahr läuft, von einem männlichen Soldaten vergewaltigt als von Taliban getötet zu werden. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-snyder/zahl-sexueller-uebergriffe-in-der-us-armee-erreicht-allzeithoch-und-meistens-werden-sie-von-maenne.html

  6. Robert (Berlin) Says:

    Wie Australien mit den „boat people“ verfährt

    Für den neuen Premier ein sensationeller Erfolg – Hier erfahren Sie, worüber in Deutschland bisher so gut wie nicht berichtet wurde – Wann wohl übernimmt die EU solche Einwanderungsregeln?

    http://kpkrause.de/2014/03/09/wie-australien-mit-den-boat-people-verfahrt/

  7. Jonas Says:

    Andreas Hellmann, der in Berlin mit einer Arbeit über Orgonenergietheorie promoviert hat, in einem Vortrag über die Zeittheorie Kozyrevs:

    • O. Says:

      Schönes Hemd 😉 – mit seiner Auffassung von Zeit kann ich nichts anfangen.

      Ich würde folgende „O.-Axiome zur Zeit“ (2914) fomulieren:

      1. Axiom: Zeit ist ausschließlich subjektiv.
      2. Axiom: Zeit ist nur subjektiv erlebbar.
      3. Axiom: Zeit ist relativ, wenn sie subjektiv ist.

  8. Peter Nasselstein Says:

    Schizophrenia: An Orgonomic Perspective

    Article by Stephan Simonian M.D.

    http://www.psychorgone.com/biopathies-psychiatric-orgone-therapy/schizophrenia-an-orgonomic-perspective

  9. Peter Nasselstein Says:

    Die Kinderficker regieren dieses Land:

    http://michael-mannheimer.info/2014/03/28/gender-politik-unsere-politiker-vorn-dran-die-rotgruenen-arbeiten-am-tod-der-familie/

  10. Robert (Berlin) Says:

    In seinem neuen Buch, Der neue Tugendterror, analysiert Sarrazin nicht nur mittels Freuds ‚Totem und Tabu‘ die linksfaschistische Sprachregelung, sondern gibt auch an, früher Fromm und Reich gelesen zu haben.

  11. Peter Nasselstein Says:

    Schönes Beispiel für eine Frau, die aus dem bioenergetischen Kern heraus denkt – und sich in einer rotgrünen Welt fremd fühlt, die jeden Kontakt zum Kern verloren hat:

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1412230/Wir-pfeifen-auf-BinnenI-und-Tochterhymne

  12. Jonas Says:

    Ein zentrales Werk funktioneller Naturbetrachtung zum freien Download:

    Jakob von Uexküll: Streifzüge durch die Umwelten von Tieren und Menschen
    http://monoskop.org/log/?p=11116

  13. Jonas Says:

    Die Sprachstörungen von Schizophrenen, mit Wilhelm Reich verstanden („Jenseits von Freud und Lacan“):

    http://www.jp.philo.at/texte/JablonkaF1.pdf

  14. David Says:

    Der Neue Nahe Osten – Zwischen Hoffnung und Verzweiflung:

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/226818864_zwischen_hoffnung_und_verzweiflung

    heute abend: ob die Fernsehsendung sich lohnt?

    Zitat aus Besprechung:

    Der „Arabische Frühling“ mit all seinen zukunftsträchtigen Chancen und enttäuschten Hoffnungen wird in Israel als Bedrohung und Verunsicherung wahrgenommen.

    Die Zugeständnisse des iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani bei den Atomgesprächen gelten im Westen als Durchbruch, in Israel und Saudi Arabien als Täuschung.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Stimmt überein mit dem was hier schon gesagt worden ist.

  15. Peter Nasselstein Says:

    Jerome Edens Bücher und ein wunderschönes Photo:

    https://openlibrary.org/authors/OL1561704A/Jerome_Eden

  16. Peter Nasselstein Says:

    Reich-Konferenz in Finnland:

    http://wilhelmreich.fi/index.php/en/

  17. Peter Nasselstein Says:

    Sehr interessantes Video von einem sehr klugen Mann. Es geht um die Emotionelle Pest in der Medizin, um die HIV-AIDS-Lüge und nicht zuletzt um Wilhelm Reich:

  18. David Says:

    In

    https://nachrichtenbrief.wordpress.com/diskussionsforum-2014a/#comment-13525

    hat PN gesagt:

    Berlin verkommt zu einem 3.Welt Slum.

    Ergänzend dazu:

    In der Cuvrystraße in Berlin, Nähe Schlesisches Tor, hat sich die erste deutsche Favela gebildet!

  19. Robert (Berlin) Says:

    Der Bericht über die Bilderberger als legaler voller Film

  20. Robert (Berlin) Says:

    Warum wir keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen

  21. Matthias Says:

    So nebeibei gefunden:

    Hier ein Artikel von Focus, bei dem ein Kunstwerk in der Wüste(Sahara) gezeigt wird mit der ‚Aufklärung‘, daß es sich hierbei NICHT um eine UFO-Landung handelt… . Danke, Focus, für diese Klarstellung. ….

    Bemerkenswert daran ist der Name des Kunstwerkes – Desert Breath. Von zwei Griechinnen kreiert, darf die Spiralbewegung des Kosmos, der orgonotischen Überlagerung für das Wachsen der Wüsten und deren ‚Faszination‘ herhalten. (Alles ist vergänglich…)
    Nietzsche’s ‚Psalm‘ – ‚Die Wüste wächst – Weh‘ dem, der Wüsten birgt…‘ – werden die Beiden wohl nicht im Hinterkopf gehabt haben. Auch nicht das Gefühl dafür, daß immer mehr ‚Wüstenhauch‘ nach Europa ‚rüberzieht.
    Das und die naiven Yin-Yang-Vergleiche erinnern fatal an Christiane Backer’s ‚Islam als Weg des Herzens‘ (bei dessen Vorstellung auf DLF nicht nur Sie das Inventar zertrümmern wollten). Dabei sind die beiden Künstlerinnen noch nicht einmal gallig oder gar pestilent. Aber so oder so ähnlich wurde wohl auch ‚Politik‘ gemacht, so wird berichtet in den Medien, so handelt man sich Sorgen auf Langzeit ein.

    Daß das Ganze eingangs mit der UFO-Lächerlichmachung daherkommt, ist zwar nicht der primäre Punkt, aber bezeichnend für den Geist von ‚Kunst und Presse‘.

    http://m.focus.de/reisen/aegypten/naturspektakel-in-aegypten-ist-hier-im-wuestensand-ein-ufo-gelandet_id_3723874.html?fbc=fb-fanpage-panorama

  22. David Says:

    Nikola Tesla – Freie Energie:

    http://youtu.be/g_H_041GPOI

    Diesem Video zufolge stellte der Bankier J.P.Morgan die finanzielle Unterstützung für Tesla ein, weil Morgan das Monopol für Kupfer gehabt habe, und durch Teslas Erfindung die aus Kupfer bestehenden Überlandleitungen für Elektrizität überflüssig werden.

    Tesla beschäftigte sich zunächst mit der Frage, wie Elektrizität drahtlos vom Generator zum Verbraucher übertragen werden kann. Im Verlauf dieser Forschung kam er dann darauf, dass ohnehin überall Energie – Reich nannte sie Orgon – verfügbar ist, die in elektrische oder mechanische Energie umgewandelt – und so genutzt – werden kann.

    Angenommen, das trifft zu, so sind heutzutage – mehr als die Kupfer-Firmen – vor allem die Atom- und Öl-Konzerne dafür, jegliche Forschung auf diesem Gebiet zu unterdrücken.

    Es würde – wie generell bei der Zerschlagung extraktiver Institutionen – eine „schöpferische Zerstörung“ (Acemoglu / Robinson) statt finden. Die Öl-Firmen würden pleite gehen.

    Jedoch: steht nicht dem Ruin vieler etablierter Firmen – anderswo – ein zunehmender Wohlstand gegenüber??

    – beim Verbraucher, der für seinen Strom nicht mehr bezahlen muss – so wie der Empfang privater Fernsehstationen – nach einmaliger Anschaffung einer Satelliten-Schüssel – nichts mehr kostet

    – aber auch: bei Konzernen und Firmen mit energie-intensiver Produktion, die für aus Atom bzw. Öl und ähnlichem – hergestellten Strom bisher bezahlen mussten – bei denen könnten die gesunkenen Kosten zu erhöhten Profiten führen.

    • David Says:

      Das ganze hat auch Implikationen für den Kriegsfall.

      Es führe beispielsweise eine finanzstarke Großmacht wie die USA, die für Öl-Energie – für die vielen Panzer, Flugzeuge etc. – zahlen kann, Krieg gegen irgendwelche armen Schlucker, die wegen Benzin- und Kerosin-Mangel sich nicht recht verteidigen können.

      Oder gegen ein Land wie Nigeria, das zwar Öl hat, wo aber die Raffinerien seit Jahrzehnten nicht mehr richtig arbeiten.

      Wenn jetzt sowas wie „Freie Energie Generator“, „Orgonmotor“ etc. allgemein bekannt würde, wäre schlagartig diese Großmacht nicht mehr überlegen.

  23. Jonas Says:

    Neues Manifest von Linksfreudianern:

    http://www.jungewelt.de/2014/03-12/024.php

    Alte Bekannte (Dahmer, Fallend, Nitzschke) sind dabei, aber nicht zuletzt auch Peglau.

    • Robert (Berlin) Says:

      Hier der volle Wortlaut
      http://www.medico.de/themen/psychosoziales/dokumente/memorandum-psychoanalyse/4596/
      Der Text ist mal wieder ungenießbar. Das typische Kauderwelsch von Dahmer…

    • Peter Nasselstein Says:

      „There is no such a thing as society“, erklärte Margaret Thatcher Ende der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts und umriss damit das Programm für die marktkonforme Umgestaltung unserer Lebenswelt. Um trotz nachlassendem Wirtschaftswachstum Rendite erwirtschaften zu können, drängte das Kapital auf die Senkung der Produktionskosten, die Deregulierung der „Märkte“ und auf eine Kapitalisierung von gemeinwirtschaftlichen Institutionen. Dass diese als gemeinnützige auch unrentabel arbeiten konnten, trägt ihnen nun nicht nur den Vorwurf ein, sie wirtschafteten verschwenderisch, sondern auch den, sie entmündigten ihre Klientel.

      Die fatale frühkapitalistische Ideologie, wonach das private Interesse letztlich dem Allgemeinwohl förderlich sei, feiert fröhliche Urständ. Nicht mehr Solidarität und Gemeinwohl sind Trumpf, sondern „Eigenverantwortung“ und eine „unternehmerische“ Lebensführung. Auch die Habenichtse sollen wenigstens „Ich-AGs“ gründen. Von der Kita bis zum Seniorenheim herrscht die Konkurrenz aller gegen alle, angefeuert von den allgegenwärtigen Rankings, bei denen immer nur einer oder eine SiegerIn sein kann.

      Was sagt die Orgonomie zu so etwas? Sie hört erstmal nicht hin! Will sagen, die Aussagen als solche sind erstmal sekundär. Was wichtig ist, ist nicht das was gesagt wird, sondern was es ausdrückt – welche Panzerungsstruktur hier zum Ausdruck kommt.

      Oben haben wir ungewollt ein klassisches Beispiel für die soziopolitische Orgonomie vorliegen: der an Eigenverantwortung und lokale Autoritäten glaubende Konservative auf der einen Seite und der kollektivistische und antiautoritäre Linksliberale auf der anderen Seite.

      Diese Leute leben einfach ihre jeweilige Charakterstruktur aus, weshalb man gar nicht auf den Inhalt dessen hören sollte, was sagen, sondern… – siehe was ich oben gesagt habe.

  24. Peter Nasselstein Says:

    Ein treffender Kommentar zu den heutigen Verhältnissen:

    Die Grünen haben dafür gesorgt, daß Hysterie und Empörungszwang den Siegeszug aus den Lehrer- und Wartezimmern antreten konnten und von der Mainstreamidiologie als hochgeschätze Verhaltensweisen gewürdigt werden. Es gab mal eine Epoche, da waren Gelassenheit und Toleranz positive Eigenschaften, und Ecken und Kanten galten als wünschenswerte Zeichen von Charakter. Wer aber heute nicht rundgelutscht ist wie ein Hustenbonbon, der kann gehen.

    http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/id_68831050/mozilla-chef-brendan-eich-tritt-zurueck-an-homo-ehe-gescheitert.html

    • O. Says:

      Ob Homo- oder nicht, die Ehe hat zwei Vorzüge: Es gibt zwei, die die Ehe faktisch brechen können oder sie können sich formal wieder endlich scheiden lassen, Goodbye bis zur nächsten Ehe.

  25. David Says:

    http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/foerster_kreuz/fehler-ich-doch-nicht-fehler-ich-doch-nicht_id_3723718.html

    Zitat:

    Es ist richtig, sich vor dem Scheitern zu fürchten, aber heute fürchten sich viele schon davor, einen Fehler zu machen. Diese beiden Dinge werden verwechselt und die Folgen sind schrecklich. Jeder ist paranoid, denn wer will schon den scharlachroten Buchstaben „V“ für Versager auf der Stirn tragen? In einer solchen Kultur wird Risikobereitschaft jedem operativ entfernt, der ins mittlere Management aufsteigt – immerhin auf Kosten des Unternehmens.

    Eine solche Grundeinstellung führt zu Untätigkeit und schließlich Erstarrung. Erst erstarrt der Mitarbeiter, dann die Abteilung, dann die Firma, dann die Wirtschaft eines ganzen Landes.

    In einem Unternehmen, das innovativ sein will, ist Untätigkeit der schlimmste Fehler – und der einzige, der bestraft werden sollte. Untätigkeit ist wie eine schleichende Seuche, bei der diejenigen, die aus Risikoscheu auf ihrem Hintern hocken bleiben und folglich auch gar keine Fehler machen können, belohnt werden.

    Nötig ist ein intelligentes Fehler-Handling, durch das man lernt, von ihnen zu profitieren.

    Zitat Ende, Hervorhebungen von mir.

    Falls der Autor dieses Artikels richtig liegt, sind die Zukunftsaussichten nicht gut.

  26. Peter Nasselstein Says:

    Reich und Werner Kemper:

    In Kempers Äußerungen findet sich nirgendwo ein Hinweis darauf, daß er Antisemit gewesen sein könnte. Er war mit mehreren jüdischen Kollegen befreundet. So z.B. mit Wilhelm Reich, dem er nach eigenen und seiner Frau Angaben, bei der Flucht aus Deutschland behilflich gewesen ist.54 Noch im Sommer 1939, wenige Tage vor Reichs Abreise nach den USA, suchte er ihn zu einem dreiwöchigen Treffen seines dänisch – norwegischen Arbeitskreises in einem kleinen Badeort in der Nähe von Kopenhagen auf.55Dieser freundschaftlichen Beziehung verdankte er nach dem Kriege sein erstes Carepaket.

    http://www.psychanalyse.lu/articles/FuechtnerFallKemper.pdf

  27. O. Says:

    Mal wieder benutzt man „orgon“ und Reich als Label für das Abartigste, was ich bisher gesehen habe. Für mich sieht es nach einer Schlagaderabdrückmassage aus.

  28. O. Says:

    Hier eine Einführung in die echte Bioenergetik nach Lowen. Ein gutes Beispiel dafür, warum Bioenergetik keinen Effekt haben kann.

  29. Robert (Berlin) Says:

    Der neue Tugendterror: Thilo Sarrazin gegen Daniel Bax

    Sarrazin gegen den parteiischen Moderator und den linken Agitator der Taz, Bax. Er schlägt sich wirklich sehr gut!

    • Peter Nasselstein Says:

      Ein fassizierendes charakterologisches Lehrstück: der pseudoliberale Bax voll Verachtung (in den Kopf verlagerte Beckenenergie), herablassend, intellektualistisch-abstrakt, extrem moralisierend, voller Haß – der konservative Sarrazin aus eigener Erfahrung redend, ein Fachmann, bodenständig, logisch, unideologisch.

    • Sebastian Says:

      Sarrazin gegen Bax, Bremer und das Publikum. Das ist kein Duell, sondern Mobbing.

    • Robert (Berlin) Says:

      Es gibt keinen stärkeren Kontrast als dieses Interview von einem freien Schweizer

      http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42912

  30. David Says:

    TV ORF2 heute:

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/228384011_kreuz_und_quer

    Vom Sinn des Gebens:

    Zitat:

    Der Mensch ist selbstsüchtig und Gier eine von der Natur gegebene Grundeigenschaft. Das meinen viele Wissenschaftler und unser Wirtschaftssystem baut auf diesen Annahmen auf.

    Doch nun klären Wirtschaftswissenschaftler und Neurobiologen den großen Irrtum auf: Kooperation ist der eigentliche Grundmechanismus der Evolution.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Arbeitsdemokratie!

    • Jonas Says:

      Den (Schein-)Gegensatz von Gier und Kooperation haben Stirner/Reich doch schön aufgelöst: der Altruismus kann nur eine Art des Egoismus sein.

  31. David Says:

    Betrifft Otto Mühl:

    TV ZDF.Kultur 21:25

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/227691924_die_kinder_vom_friedrichshof

  32. Robert (Berlin) Says:

    Siebenteiliges Interview mit Akif Pirincci

    • Robert (Berlin) Says:

    • Robert (Berlin) Says:

      http://www.focus.de/magazin/archiv/report-ich-liebe-deutschland_id_3748178.html

      Sind Sie nie diskriminiert worden?

      Kein einziges Mal, ich schwöre. Auch diese Jugendlichen werden nicht diskriminiert. Das ist eine Erfindung der Migrationsindustrie. Im Gegenteil: Mehr Willkommenskultur geht nicht. Die gehen hier kostenlos zur Schule. Sie haben auch ihr Smartphone. Soll man ihnen noch einen Goldbarren schenken und alle drei Wochen einen Urlaub in der Karibik?

      Warum sind sie dann gewalttätig?

      Weil sie’s dürfen. Diese Jugendlichen wissen, dass man sie, wenn sie einem daliegenden Opfer auf den Kopf hüpfen, nicht großartig zur Rechenschaft ziehen wird. Was haben die Totschläger im Jonny-K.-Prozess für Strafen bekommen? Der Haupttäter kommt in zwei Jahren raus, mit Sicherheit. Und das wissen die halt.

      Claudia Roth hat gesagt, Gewalt sei immer auch ein Hilferuf.

      So etwas können Menschen, die überhaupt keine Moral und keinen Anstand mehr haben, einfach behaupten, weil auch die wissen, dass ihnen nichts passiert. Wenn ihr Gesellschaftskonzept scheitert, kriegen die immer noch ihre 7000 Euro Pension.

  33. Robert (Berlin) Says:

    Hier das Archiv der Zeitschrift des Wiener Reich Instituts.

    http://www.wilhelmreich.at/literatur/bukumatula-2/archiv/

    Frühere Jahrgänge sind zum herunterladen.

    • O. Says:

      Ab 2009 gibt es nichts, da der Stand noch nicht aktualisiert ist. Zum Runterladen habe ich nicht viel gefunden, habe es dann auch aufgegeben alle Jahrgänge durchzuklicken. Also gibt es nichts zu lesen, was auch gut ist, das spart Zeit. Und hunderte von € will ich nicht ausgeben, die Texte bringen zu wenig Freude und stellt mir den Bücherschrank nur unnötig voll. Also warte ich auf eine online Ausgabe.

      • O. Says:

        ok, habe es gefunden. 1988 kann ich anschauen, ist aber schwer zu lesen, da die Seiten verdreht sind und dann auch noch – das merkt man erst nach ein paar Seiten irgendwie konfus sind, da die Seiten wild gemischt sind. (echt bescheuert)

  34. David Says:

    http://www.schwaebische.de/region/oberschwaben/ravensburg/rund-um-ravensburg_artikel,-Verletzter-wartet-lange-auf-Notarzt-_arid,5624986.html

    Zitat:

    Verletzter wartet lange auf Notarzt
    Fußballer bricht sich in Wolfegg ein Bein – DRK schweigt – Hilfsfrist sind 15 Minuten

    Bis zur erlösenden Narkosespritze liegt der 18-Jährige am vergangenen Samstag etwa eine Stunde auf dem Wolfegger Fußballplatz.

    Bis der Krankenwagen kam, habe es eine dreiviertel Stunde gedauert. … Doch die schmerzstillende Spritze habe erst der Arzt gegeben, der eine Stunde nach dem Unfall in Wolfegg gewesen sei, sagt Wieland.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Hier war bereits ein ähnlicher Fall diskutiert worden. Auch in Eichstätt hatten die Santitäter – unter Androhung des Jobverlusts strikte Anweisung, für gewisse Dinge, für die sie ansich ausgebildet waren, unbedingt auf den Arzt zu warten.

    Ferner ist die Frage, wie es – bis zum Eintreffen – so lange dauern konnte.

    Die Feststellung „DRK schweigt“ in der Überschrift verheißt nichts Gutes.

    Es kann immer mal vorkommen, dass in einer Region oder einem Landkreis beispielsweise zwei Rettungsfahrzeuge vorhanden sind, aber – ungefähr gleichzeitig – drei Notrufe eingehen.

    Haben womöglich die DRK-Mitarbeiter – wegen Geld-Interessen – und unter Androhung des Jobverlusts – auch die Anweisung, dass sie Rettungsaufträge nicht in ein anderes Bundesland – Bayern liegt in Wolfegg, das im württembergischen Allgäu ist, vor der Haustür – oder gar an eine andere Rettungs-Organisation – zum Beispiel Johanniter- weiter geben dürfen?

    Feiert da die Emotionelle Pest – hier in ihrer konservativen, schwarzen Variante – wie Eichstätt ist auch das württembergische Allgäu eine schwarze Gegend, und zwar die schwärzeste in meinem Bundesland überhaupt – fröhliche Urständ?

    Und die Frage bleibt offen – wenn beim DRK des betreffenden Landkreises der Chef schweigt – und aus Angst vor Entlassung siehe Eichstätt auch alle Mitarbeiter strikt schweigen – wie kann man dann diese Zustände abstellen? Und dazu zunächst erst mal untersuchen wenn niemand sich traut, etwas zu sagen?

  35. Peter Nasselstein Says:

    Linke Kinderfreunde wollen deine Kinder! Wenn nötig nehmen die Sexstrolche mit Gewalt:

    http://german.ruvr.ru/2014_04_11/Deutschland-Familienvater-in-Haft-weil-Kind-nicht-zum-Sex-Unterricht-kommt-3344/

    In einer normalen Welt würde man diese…

  36. O. Says:

    8 Millionen Amerikaner sind gelistet für die Konzentrationslager der FEMA in den USA seit Bush.

  37. Robert (Berlin) Says:

    Sale: Free Shipping on In Defense of Wilhelm Reich
    As a special promotion, for the next several weeks, we are offering our latest title with
    Free Shipping in the USA and Internationally.
    In Defense of Wilhelm Reich
    Opposing the 80-Years‘ War of Mainstream Defamatory Slander Against One of the 20th Century’s Most Brilliant Physicians and Natural Scientists
    by James DeMeo, PhD

    Forthcoming new title, in late May (estimated):
    Wilhelm Reich and the Cold War:
    The True Story of How a Communist Spy Team, Government Hoodlums and Sick Psychiatrists Destroyed Sexual Science and Cosmic Life Energy Discoveries
    Second edition, Revised and Updated
    by James Edward Martin

    https://groups.yahoo.com/neo/groups/OBRL-Quarterly/conversations/messages/228

    • Jonas Says:

      „Forthcoming new title, in late May (estimated):
      Wilhelm Reich and the Cold War:
      The True Story of How a Communist Spy Team, Government Hoodlums and Sick Psychiatrists Destroyed Sexual Science and Cosmic Life Energy Discoveries“

      Schön, dass dieses Buch endlich etwas einfacher erhätlich sein wird!
      Hatte die erste Auflage eigentlich auch einen solch barocken Untertitel? Oder ist das inwzischen bloß das Markenzeichen von Demeos Verlag?

  38. David Says:

    TV heute 3sat 22:45 bis 23:10:

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/227810325-kreuz-amp-quer

    Wie Gewalt entsteht.

    Zitat:

    Wie es scheint, entstand Gewalt durch Sesshaftigkeit. Archäologische Befunde zeigen, dass die Jäger und Sammler relativ friedlich lebten, sie gingen einander eher aus dem Weg, als sich im Konfliktfall die Schädel einzuschlagen. Erst mit dem Ackerbau und der Errichtung der ersten Dörfer entstand heftige Gewalt unter den Menschen.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Dass die Jäger und Sammler relativ friedlich lebten, stimmt auch mit Reich’s / DeMeo’s Saharasia-Theorie überein. Der Theorie zufolge kam die Gewalt erst mit dem Patriarchat auf. In geringem Umfang wird Gewalt aber auch schon in den ersten Dörfern im Übergang zum Patriarchat entstanden sein.

    Richtig viel davon gibt es aber dann doch erst, wie ich glaube, im Patriarchat. Dies sieht man, wie ich glaube, leicht, wenn man die von Acemoglu / Robinson beschriebenen extraktiven Institutionen näher anschaut.

    Unter anderem entstehen die umso eher, je höher die Bevölkerungsdichte ist, also am wenigsten bei den Jägern und Sammlern.

  39. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    ACO Movie Night and Open Discussion

    „Modern Times“

    with Philip Heller, M.D. & Susan Marcel, D.O.

    Saturday, April 26, 2014

    ACO Movie Night featuring the Charlie Chaplin classic silent film „Modern Times“ will be held on Saturday, April 26, 2014 at 7:00PM at the American College of Orgonomy’s campus in Princeton, New Jersey. In Chaplin’s final outing as the Little Tramp, the iconic character is put to work as a giddily inept factory employee. With its unforgettable gags and sly commentary on the struggles and challenges people faced during the Great Depression, „Modern Times“ is a timeless showcase of Chaplin’s genius. Orgonomists Philip Heller, M.D. and Susan Marcel, D.O. will lead the group discussion after the movie. Dr. Heller shares some of his thoughts about the film.

    „Modern Times“ is unusual because Chaplin chose to make it a silent film even though it was made several years after the advent of „talkies.“ How did you react to the silence?

    Dr. Heller: „The silence actually made it easier to focus on the expressions and physicality of the actors more than if I could hear their voices. This is similar to making contact with a baby before the baby can talk. There were times during the film, however, where voices and sounds emanate from machines and television screens, so it’s not completely silent, but rather a transition from silent to talking films.

    The music also really captured me. Every time the Tramp is with his love interest (played by his current wife at the time, Paulette Goddard), beautiful, haunting, and emotionally evocative music plays in the background. The song is „Smile,“ which I found out later was composed by Chaplin himself!“

    How does „Modern Times“ connect with the ACO’s spring events theme of work relationships?

    Dr. Heller: „It’s important to keep in mind that even though this film was released in 1936 in the midst of a severe economic depression, it still rings true today. It’s a very clear and uncomplicated expression of Chaplin’s view of work and love. What is your work and how did you arrive at your position? If you’re not satisfied with your work, what do you do? Chaplin clearly and simply portrays problems in work that still exist today but which are muddied up by overthinking. He shows us the problems of the individual vs. society, employees vs. employers, and the contactlessness and resultant dehumanization of people on an assembly line.

    With regard to work relationships, the only relationship the Tramp has with his employer is being controlled, from his speed on an assembly line to how he eats his lunch. Every aspect of work is mechanical and so regimented that the Tramp has no contact with the actual product of his work, except for barely eking out a living. Satisfaction in work is simply not present. But even the manager of the plant is a victim and we eventually see that all is not well at the top either.

    It’s interesting to me that „Modern Times“ is categorized as a comedy, but the comedy in the film is the Tramp trying to smile in the face of adversity, at work and in life, and making a joke in the face of hard times, which we can all still relate to so many years later.“

  40. Peter Nasselstein Says:

    Im SPIEGEL dieser Woche stolpere ich gerade beim angewiderten Durchblättern auf ein Photo aud S. 108: „Vegetotherapeut Clausen: ‚Ist das schwarze Magie?'“

    https://sites.google.com/site/rmotorikk/home/selbstregulierendebasiert-und-erfahrungsorientierte-vegetotherapie-sov

    • Jonas Says:

      Die drei klassischen Buzzwords:

      -Weiterentwicklung von Reich
      -die richtige Atmung üben
      -Unterstützung durch Yoga, Tai Chi etc.

      Mehr als diese drei scheint es nicht zu brauchen, um eine eigene erfolgreiche Therapieschule zu gründen.

      • Klaus Says:

        Ja, aber das geht schon ewig so. Ich mag es ja selbst nicht, zynisch zu werden. Aber ernsthaft lässt sich zu der Körper-Arbeit-Szene kaum Neues sagen. Vor über zehn Jahren ulkte ich bei O. herum, ich würde nun Seminare geben: Put-Zen. Selbstheilung und Reinigung innerlich durch Reinigung außen – bei mir zu Haus. O. wollte keine Leute bei sich putzen lassen; ich will es auch nicht. Hat sich daher zerschlagen. Geld ließe sich so vielleicht noch machen. Doch wenn man so etwas wie Gewissen hat … Haaar haaar haaar

        • Jonas Says:

          „Ja, aber das geht schon ewig so. Ich mag es ja selbst nicht, zynisch zu werden. Aber ernsthaft lässt sich zu der Körper-Arbeit-Szene kaum Neues sagen.“

          Ich würde sogar behaupten, dass man mit den gleichen Maschen schon *vor* Reichs Zeiten Geschäfte gemacht hat, vgl. „Lebensreform“ und so.

    • Peter Nasselstein Says:

      Was mich persönlich wurmt, ist, daß, wie mir erst jetzt aufgefallen ist (ich kann den SPIEGEL einfach nicht lesen – Ekel!), mehr oder weniger der ganze Artikel Werbung für Clausen ist. Großkonzerne müssen für drei Seiten Werbung im SPIEGEL Hunderttausende hinblättern – für etwas, was eh wirklich NIEMAND liest. Und hier umsonst etwas, was JEDER liest. Effizienter kann man gar nicht beworben werden.

      Übrigens die Überschrift des Artikels lautet „Das Geheimnis der Qualle“ und bezieht sich unmittelbar auf Reichs entsprechende Ausführungen in CHARAKTERANALYSE über die Ausdruckssprache des Lebendigen.

      • Sebastian Says:

        Wir sollten eine Entgegnung verfassen: „Das Geheimnis der Galle – Wie Reichianer Kotzreiz auslösen“

    • O. Says:

      Was für ein Superhirn – voll „english“:
      „in Englisch: Self-regulated based and experiance-orientated vegetotherapie (SOV)“ – SOV means: same old vuck!
      Meint er nicht eher diese wohlklingenden Abkürzung: Srbaeov?

    • Robert (Berlin) Says:

      http://www.hypnose-zentrum.com/files/der_spiegel_16-2014_sporthypnose_nikolai_hanf-dressler.pdf

      • O. Says:

        Nun kann man neidisch werden, dass mit Halbwissen und Hokuspokus soviel Geld gemacht werden kann. Wie ethisch ist es im Dienste des Geldes (im Spitzensport) „energetische Erkenntnisse“ zu nutzen? – Wenn dies erlaubt ist, sei auch das Gegenteil erlaubt, wie das Unglück einer gegnerischen Mannschaft zu befördern, wobei der Unterschied zwischen weißer und schwarzer Magie nur ein gradueller ist. Hypnose wäre der Missbrauch einer Therapie, wo der Klient zum Objekt und Opfer wird. Letztlich ist es Doping mit anderen Mitteln.

  41. Peter Nasselstein Says:

    Der Reich-Forscher Philip Bennet findet das Stück gut. Kann ich nichts zu sagen, da ich es nicht gesehen habe – obwohl ich es bereits verlinkt hatte:

    • O. Says:

      Ich habe es mir angetan. Natürlich steckt viel Arbeit drin und die Motivation ist der Hass gegen Reich, schauspielerisch mag es interessant sein, dennoch ist die Kunst eine Anti-Reich-Propaganda, was man als „Reich-Forscher“ nicht gut finden kann. Die „Reichianer“ finden auch den Lassek Film (oder seine Bücher) gut, von daher wundert mich nichts und weil ich freundlich sein will, sage ich nichts zu Bennet. 😉
      Den Lassek Film mit Brandauer, den ich persönlich mag, leider hat er sich hierfür missbrauchen lassen, kann man auf english in youtube sehen. Aber es macht den Film auch nicht besser, da dem Brandauer Lasseks Worte in den Mund gelegt worden sind. ‚Doch man hat die Gelegenheit den Ton abzustellen.

  42. Peter Nasselstein Says:

    Reich goes Pop:

    http://www.amazon.de/Four-beat-Rhythm-Writings-Wilhelm-Reich/dp/B00HRUR9JG/ref=sr_1_77?ie=UTF8&qid=1397640348&sr=8-77&keywords=reich+wilhelm

    • Robert (Berlin) Says:

      Schreckliche Drogenmusik.
      Am besten gleich eine LSD-Pille einwerfen, dazu eine Haschpfeife, und dann sich den Irrsinn reinziehen.

      • O. Says:

        Das wäre noch besser als diese „Restmüll-Musik“. Das WR-Gesicht auf dem Cover habe ich gar nicht wieder erkannt. Das ist mal wieder eine „künstlerische“ Reichverarsche ohne Kunst, direkt aus der Mülltonne geholte verknitterte Tapes hätten einen besseren Sound und einen höheren künstlerischen Anspruch.

        Für echte Drogenmusik kann man sich Pink Floyd anhören.

    • Peter Nasselstein Says:

      Der Orgonbeat:

    • Peter Nasselstein Says:

      Reich wird immer hipper! So schrieb er neulich zu https://www.youtube.com/watch?v=b0xY_HPWuz8:

      Ich mag es, wenn Somuncu seinen Kolben auch mal in einen After steckt und nicht immer nur in seine Faust. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Ich bin der Letzte, der was gegen das Onanieren sagen würde, aber ein gelegentlicher Analverkehr zwischendurch ist auch aus energetischer Sicht nicht zu verachten!

      Hier sein Kanal: http://www.youtube.com/channel/UCXTrdup8pG3BsGsQvmPc-9w

  43. Peter Nasselstein Says:

    Gerade in den Nachrichten über die Schiffskatastrophe in Korea: „Es überleben die, die die Anweisungen nicht beachten und ihrem Instinkt folgen.“

  44. O. Says:

    Versagen der Einsparpolitik für Berliner Jugendämter und das logische Resultat: Assis in Berlin, die Homis von Bushido und Dauerterror in Berlin – Universal Music finanziert Bushido als „Vorbild“ für Gewalt.

    Zum Schluss kommen Pädagogen doch noch zum Therapieren, natürlich ist es dann zu spät.

  45. Peter Nasselstein Says:

    Moderne „Kunst“…

    http://todeskino.blogspot.co.at/2014/04/wilhelm-reich.html

  46. Sebastian Says:

    Geburtstermine, Kaiserschnitte, chemische Kontrolle des Geburtsvorgangs, frühe und häufige Trennungen von der Mutter, Routineuntersuchungen, Pucken, alle vier Stunden die Flasche – Alltag einer Hebamme. Und alle sind glücklich:

  47. Peter Nasselstein Says:

    Peter Robbins on Reich (part 2):

  48. David Says:

    http://www.bild.de/news/inland/weltall/ein-jahr-dauert-130-tage-und-es-ist-frisch-wie-an-einem-fruehlings-morgen-35620202.bild.html

  49. Klaus Says:

    „Der Feind ist die ‘ansteckende Fäulnis‘, die Emotionelle Pest, die sich im pestilenten Charakter kristallisiert, der zum Kondensationskern immer neuer Pestattacken wird.“
    Heute: Buntheit, ‚lebendige Vielfalt‘, Linksliberalität: Fäulnis. Schön maskiert.

  50. Peter Nasselstein Says:

    Hier die Haltung eines mehr oder weniger eng mit dem ACO verbundenen Ex-US-Senators zu Snowden. Ich bin überrascht.

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/jul/16/gordon-humphrey-email-edward-snowden

    • O. Says:

      Snowden hat nur den kleinen Hinweis gegeben, was machbar ist wird auch gemacht.
      NSA (und die anderen) ist nicht zum Inbegriff eines Angriffes auf die Freiheit der Menschen in der ganzen (westlichen) Welt geworden, die zu schützen sie vorgaben, sondern zum Inbegriff der Vernichtung der Freiheit geworden.
      Wie sehr sie sich in der Art der Verfolgung gegen eines Einzelnen entblößt haben, ist ihnen nicht ansatzweise bewusst.
      Dass hier keine Konsequenzen für die NSA gezogen und noch nicht einmal angedacht wurden, zeigt das totale Versagen ihrer „Demokratie“ und Regierung(en).

      Und das ist nur die Spitze des Eisberges …

      Peinlich sind auch unserer Leisetreter, die manipulierten und gleichgeschalteten Medien usw. – nicht nur die NSA weiß alles über uns, sondern wir auch über sie. 😉

  51. Peter Nasselstein Says:

    Ein Photo, das alles über Saharasia sagt:

    http://www.raymondibrahim.com/from-the-arab-world/our-youngest-hostage/

    Wenn die Gutmenschen so weiter machen, wird schon bald ein deutsches Kind dort sitzen!

  52. Peter Nasselstein Says:

    Bernd Senf:

    http://berndsenf.de/

    verlinkt zu David Icke, Helga Zepp-LaRouche, Ken Jebsen, Chemtrails.

    • Peter Nasselstein Says:

      Was mich daran so irritiert, ist auch, daß hier jemand jahrzehntelang über die Massenpsychologie des Faschismus referiert hat und dann genau jene Putinisten verlinkt, die in dieser Welt dem deutschen Faschismus der 1930er Jahre noch am nächsten kommen! Jahrzehntelang referiert er über die kriminellen Machenschaften der Bankster und gibt dann jenen Raum, die Putin preisen, diese Karikatur eines Mafioso als Regierungschef.

    • O. Says:

      Der vermutliche Illuminat Putin, sonst wäre er nicht auf diesem Platz, kann glänzen und wird zum Helden, wenn er gegen Schwule vorgeht, zu Zeiten, wo Lesbenterror gegen Heteros um sich greift. Ebenso vertritt er (scheinbar) lediglich russische Interessen, während der Westen gerne etwas mehr noch sich einverleiben möchte und dies so dämlich mit faschistischen Putschisten – jene bewaffneten „Aktivisten“ – durchführt.
      Vielleicht sollte Putin eine sozialistsche Revolution in Mexiko anzetteln und mal schauen wie gelassen die USA reagiert.

      Aber diese Inszenierung soll nur das Links-Rechts-Denken wieder in die Köpfe bringen.

  53. Jonas Says:

    Eine interessante Beobachtung:

    „Obwohl wir atheistische Bewegungen seit der indischen und griechischen Antike kennen, gab und gibt es keine nichtreligiöse Population, die jemals demografisch stabil geblieben wäre – vom massiven Kinderreichtum einiger religiöser Bewegungen ganz zu schweigen.“

    „Menschengruppen, die ihren Himmel leerräumen, verurteilen sich selbst zum „Verebben““

    http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/die-anthropodizee-frage-wer-himmel/

  54. Peter Nasselstein Says:

    Eva Reich:

  55. Peter Nasselstein Says:

    Eine erstaunlich funktionelle Buchbesprechung. Wirklich sehenswert:

    Würden die Menschen nicht spontan und massenhaft so funktionell und „orgonomisch“ denken – dann wäre die Orgonomie nur eine gefährliche sektiererische Spinnerei. Was ist Orgonomie? Reich hat das ausgesprochen, was jeder spontan in seinem bioenergetischen Kern als richtig und wahr empfindet. Jeder WEISS, daß Reich recht hat.

  56. Peter Nasselstein Says:

    So ändern sich die Zeiten: heute vertritt der Arbeitgeberverband die Arbeitsdemokratie und das funktionelle Denken:

    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/dav_aktuelles_2014-04-22_diversity.html

    Und: zwinge deine Gegner stets DEUTSCH zu sprechen! Was bedeutet etwa „Gender“?! „Migrant“?! „Inklusion“?!

  57. David Says:

    http://www.bild.de/regional/leipzig/hartz-4/jobcenter-schickt-arbeitslose-nach-schweden-35417474.bild.html

    Zitat:

    Projekt-Pädagoge Constantin Matzel (34) von der Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft e.V.“ bereitete die Hartz IV-Empfänger auf ihre Reise vor und begleitete sie.

    Der wichtigste Effekt: „Die Menschen sind im Ausland nicht stigmatisiert und können dort beweisen, was in ihnen steckt.“

    60 Prozent der Teilnehmer finden innerhalb von sechs Monaten einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz. „Die Arbeitslosen trauen sich selbst wieder etwas zu“, erzählt Matzel.

    „Außerdem macht das Praktikum mobiler. Wir hatten schon Teilnehmer, die sind vorher nicht mal allein (von Halle) nach Leipzig gefahren.“

    Und:

    Ich ziehe nach Schweden um!

    Madeleine Aderhold (29) ist Amerikanistin. „In Deutschland gibt es für mich keine Stelle. In Lappland übersetzte ich Texte aus dem Schwedischen ins Deutsche und Englische und holte Gäste vom Flughafen ab. Ich könnte das weiterhin machen und denke, dass Schweden für mich wirklich eine Perspektive ist.“

    Zitat Ende.

    Folgerung: In der Langzeitarbeitslosigkeit sind die Menschen von Jahr zu Jahr mehr stigmatisiert, und von Jahr zu Jahr trauen sie sich weniger zu!

    Und ein einziger Monat im Ausland genügt, um das seit Jahren verfestigte Problem zu beheben!!

  58. Jonas Says:

    Ein neues Modell bzgl. Übererregung der Nervenzellen bei Migräne und Schlaganfall:

    http://www.scilogs.de/graue-substanz/wie-gehirnzellen-dampf-ablassen/

    Möglicherweise relevant für die Orgonomie?

  59. Robert (Berlin) Says:

    Kindesmissbrauch in Hollywood

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/kindesmissbrauch-in-hollywood-klage-gegen-bryan-singer-12905330.html

  60. Robert (Berlin) Says:

    Feindbild Familie – COMPACT Live mit Bernhard Lassahn
    ( Autor von: Frau ohne Welt: Trilogie zur Rettung der Liebe von Bernhard Lassahn. Teil 1: Der Krieg gegen den Mann )

    • Peter Nasselstein Says:

      Absolut fastinierender Vortrag und ein Paradebeispiel dafür, daß es zwei Arten von Linken gibt. Jene Rotgrünen, wie der Vortragende, die irgendwann aufwachen, weil sie noch Kontakt zu ihrem bioenergetischen Kern haben, und – Rote Faschisten. Die letzteren beherrschen mittlerweile Medien und Politik und müssen wie alle Faschisten mit erbarmungsloser Härte verfolgt und unschädlich gemacht werden.

  61. Peter Nasselstein Says:

    Noch’n Reichianer:

    http://www.oya-online.de/article/read/783-forschung_und_lehre_auf_eigene_faust.html

  62. David Says:

    http://www.golem.de/news/energieversorgung-forscher-uebertragen-strom-drahtlos-ueber-5-meter-1404-106002.html

    Erzeugt selbstverständlich entsprechend viel Oranur (allfällig „Elektrosmog genannt). Ist jedenfalls zu erwarten …

    Nikola Tesla hat ebenfalls zu forschen begonnen mit der Frage der drahtlosen Übertragung von Strom. Dass er dann auf so etwas wie „freie“ Energie, und Zusammenhänge zwischen Elektrizität und Gravitation kam, ist – wenn ich mich nicht irre – unerwartete Folge seiner zuerst angefangenen Forschung.

  63. Peter Nasselstein Says:

    Vm Wilhelm Reich Museum:

    The April 2014 Update is now posted on our website.

    Click the following link to download the Update as a PDF file:
    http://www.wilhelmreichtrust.org/update_14_04.pdf

    or click the following link to view the Update in your browser:
    http://www.wilhelmreichtrust.org/update_14_04.html

    If you experience any difficulty in viewing the Update, kindly let us know.

  64. Peter Nasselstein Says:

    NPD 75 %
    AfD 69,8 %
    CDU 57,3 %
    FDP 47,9 %
    DIE LINKE 30,2 %
    PIRATEN 28,1 %
    GRÜNE 28,1 %
    SPD 20,8 %

    Ich bin immer wieder erstaunt, wenn Leute sagen, die Rechts-Links-Unterscheidung wäre obsolet. Oben mein Ergebnis vom https://www.wahl-o-mat.de/europawahl2014/. Die klassische Einteilung von ultrarechts (ich???!) und den linken Sozialdemoratten.

    Konservative (NPD, AfD), Liberale (CDU, FDP), Sozialisten (Die Linke, Priraten, Grüne) und die rote Pest (SPD). Natürlich geht es hier nur darum, was diese Leute von sich in ihren Parteiprogrammen behaupten, etwa die Drecksäcke von der NPD.

    • Hapax Says:

      Gut, dass die anderen Parteien in ihren Programmen nicht so bodenlos verlogen sind wie die NPD – diese Nazis. Hoffentlich bleibt der Wähler_in weiterhin so kritisch und geht diesen Rattenfängern nicht auf den Leim — sondern den anderen ;-)))

  65. O. Says:

    Hier ein interessanter Fund, wo zwischen Fenichel und Reich ein neuer KPT Bezug hergestellt wird. Fenichels Frau habe bei Gindler gelernt und Annie und Eva Reich hätten auch diese Gymnastik gelernt und wären begeistert gewesen. Reich kupfert also von Fenichels Frau und damit von Fenichel ab. – Schwere Behauptung.

    http://www.aqualide.ch/upload/texte/text73.pdf

    • Peter Nasselstein Says:

      Zwei oder drei Fragezeichen bevor ich ins Bett muß:

      Hier wird davon gesprochen, daß Fenichel Mitte der 1930er Jahre die „sieben Segmente“ viel zu primitiv waren. Damals war gar nicht von den Körpersegmenten die Rede. Die hat Reich erst 1949 präsentiert!

      „When pupils of Reich (e.g., Alexander Lowen) decided that orgonomy was not a psychotherapy, they created a body psychotherapy inspired by orgonomy. To achieve this aim they began by integrating Ferenczi’s and Fenichel’s analysis to construct the psychotherapeutic dimension of what is now known as body psychotherapy.“ – Das ist erschreckend, denn jeder, der nur etwas Ahnung von Psychoanalyse hat, weiß, daß die Systeme von Lowen, Kelley, etc. vollständiger Mumpitz sind. Dreck! (Man frage jeden klassischen Psychoanalytiker!) Sie konnten nur von einem Nichtspsychiater wie Lowen entwickelt werden (damals hatten alle Psychiater noch eine eingehende psychoanalytische Ausbildung).

      Auch das mit dem Marxismus… Reich hat seinen „Marxismus“ auf der Straße gelernt, während Fenichel ein notorischer Stubenhocker war.

      • Renate Says:

        Auch Moshé Feldenkrais hatte eine Verbindung zu Elsa Gindler. Was sagt ihr zu Feldenkrais und seine Methoden „Bewusstheit durch Bewegung“ (=Gruppenarbeit) – habe ich 2 Semester lang in Wien gemacht – oder „Funktionale Integration“ (=Einzelarbeit).

      • Renate Says:

        Buchbeschreibung:

        Drei Dinge sind es, die nach Moshé Feldenkrais‘ Überzeugung den Menschen prägen: Vererbung, Erziehung und Selbsterziehung. Feldenkrais zufolge ist der Mensch Gegenstand und Opfer einer repressiven Erziehung und muß sich erst seiner selbst, d.h. auch seines Körpers und dessen Funktionen, bewußt werden, wenn er wirklich Mensch sein will. Die Methode, mit der das erreicht werden kann, ist ein bewußtes Training aller Funktionen, der geistigen wie der körperlichen. Krankheiten sind nach Feldenkrais soziale Phänomene, Phänomene falscher Erziehung und falscher Anpassung, die durch entsprechendes Körper- und Bewußtseinstraining vermeidbar wären.

    • Robert (Berlin) Says:

      Die Präsentation ist wirklich schlampig zusammengeschustert. Bilder stimmen nicht (Eva Reich als Elsa Lindenberg) und die Behauptungen ziemlich falsch. Alles eine Ehrenrettung der Psychoanalytiker. Das Reich von Gindler, Elsa und anderen beeinflusst wurde, war auch früher schon bekannt. Nur war dieser Einfluss keine Vegetotherapie!

    • Peter Nasselstein Says:

      Hier etwas zu Vertiefung:

      http://judythweaver.com/writings/elsa-gindler-and-her-influence-on-wilhelm-reich-and-body-psychotherapy/

      Und hier suchen:

      http://www.uni-marburg.de/fb21/motologie/mitarbeiter_seiten/ug/vfug

      • Renate Says:

        Erinnern Sie sich, wie die Mimose sofort nach Aufhören dieses Reizes sich wieder
        entfaltete und straff zu werden begann. Wie ist dies bei uns?
        Setzen diese Regenerationstendenzen auch sofort nach dem Aufhören einer Tätigkeit ein?
        Elsa Gindler, Vortrag 1931

      • O. Says:

        Vertiefung und Verwirrung zugleich. Alles hängt irgendwie mit allem – vor allem E. Gindler zusammen. Nichts wird inhaltlich gesagt. Fenichel, Jacobsen, Perls bis zu Jung kommt hier zusammen, Reich bleibt eine kleine Randfigur in der KPT.
        KPT ist Atmen, Yoga, Gymnastik, Bewegung, Tanz, Feldenkrais, PMR, Awareness und „Stress mit Emotion“ (Vegetotherapie) nach Geuter et al. Und alles war schon vor 1933 enwickelt, so der historische Beweis.
        Gindler, die im Handbuch für KPT (2006) beiläufig erwähnt ist, wird nun zur Hauptfigur der „Körperpsychogymnastik“ gekürt. Schneller „Rise and Fall of Reich“ bei der KPT, nichts anderes war zu erwarten.

        • Renate Says:

          Warum so pampig? Darf Elsa Gindler keine gute Entdeckung gemacht haben?
          Damit kann man W. Reichs riesiges Forschungsgebiet und seine Entdeckungen doch überhaupt nicht vergleichen. Da kam doch kein anderer im Entferntesten mit.
          Sich von anderen inspirieren zu lassen ist ja keine Schande oder schlecht, jeder ist irgendwelchen Einflüssen ausgesetzt, die er oft nicht mal als solche erkennt. Außerdem wieso gab es immer wieder Entdeckungen, die gleichzeitig und unabhängig voneinander und ohne Kontakte auf verschiedenen Kontinenten gemacht wurden.

        • Renate Says:

          Feldenkrais ist mMn keine KPT, eher Ūbungen zur Selbstregulation. Man versucht Bewegungsabläufe neu zu entdecken, wie man es als Kind machte, dabei ohne Vorgabe wie es jeder einzelne individuell macht, es werden keine Übungen oder Positionen wie beim Yoga vorgezeigt, die man nachmachen muss.

        • O. Says:

          Elsa darf soviel gute Entdeckung gemacht haben, wie sie es wollte, doch wird genau davon nichts erzählt.
          Von was habe Reich sich also genau inspirieren lassen? Dass er mit dem Körper arbeiten könne, das wäre eine banale Einsicht. Bei Geuter und Co erfährt man auch nichts über Reich. Da diese Theorie schon nicht bekannt ist – man vergleiche die „Orgonmedizin“ als Repräsentation und Verständnis „über Reich“ im nicht empfehlenswerten Handbuch der KPT (2006) – weiß die DGK und Geuter auch nicht, was Reich denn übernommen haben soll. Noch scheinen sie zu wissen, was Gindler gemacht habe (ich weiß es auch noch nicht). – Aber es wird behauptet, Reich habe etwas übernommen. Das ist eine dünne Argumentation, sie ist billig. Darf ich da nicht „pampig“ sein?
          Seitenweise werden Bücher ohne Inhalt zur KPT verfasst, keiner weiß, was davon stimmt und es bedarf wieder großer Mühe, dies zu widerlegen. Unwissen braucht keiner.

        • Renate Says:

          Die Būcher der KPT und die KPT interessieren mich nicht. Außer brauchbarere Teile davon vielleicht, wie Peter Levine eventuell, aber leider schmückt er seine ganze Therapie/Theorie mit zuviel Mūll aus, aber im Kern spricht er von blockierter Energie und Erstarrung im Zusammenhang mit Traumata.

          Es gerät so vieles in Vergessenheit, einfach weil es nicht weitererzählt wird.
          Wie könnte es gewesen sein? Elsa Lindenberg und Eva gehen zu Gindler in den Unterricht, erzählen Reich davon, er hört die Geschichte ūber die Mimose, ein Geistesblitz trifft ihn, er forscht weiter, die Amöbe gibt ein viel plastischeres Beispiel als die Mimose, alles weitere entwickelt sich.

          • Renate Says:

            Gut, das mit dem Geistesblitz war etwas zu reißerisch formuliert; anders gesagt: … er kann die Information von Gindler aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung mit Patienten und seiner Forschungen richtig interpretieren und weiterentwickeln.

        • Renate Says:

          Feldenkrais Class 1: Rolling

      • Renate Says:

        Feldenkrais Class 2 mit Baby Liv 🙂

        https://m.youtube.com/watch?v=14gWirURq6I

    • Peter Nasselstein Says:

      Lucille Bellamy: „Vegetotherapeutic Gymnastics“ IJSO II(2,3), September 1943, pp. 141-147

      Zitat: „The principles of vegetotherapeutic gymnastics were first worked out by Elsa Lindenberg, a co-worker of Dr. Reich’s in Norway, beginning about 1936.“

  66. Renate Says:

    Dass Jungen oft brutales Spielzeug angeboten bekommen inkl. Computerspiele ist ja leider schon lange so, Mädchen sollen jetzt dazu gebracht werden mit solchen Puppen zu spielen:

    http://www.amazon.de/gp/product/B00A6SMH5W/ref=s9_simh_gw_p21_d13_i3?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=0S1CC9NB5A8KTH0KDTVK&pf_rd_t=101&pf_rd_p=455353687&pf_rd_i=301128

    Wenn man die Rezensionen ansieht sind sogar die Mütter begeistert 😦
    Einfach nur der Horror!!!!
    Die Puppe ist tatsächlich ein Skelett. Die anderen Puppen der Serie Monster high sind zB Vampire!

    Ekelhaft. Zu was sollen unsere Kinder erzogen werden?

  67. Peter Nasselstein Says:

    Interessanter Beitrag über die Reichianische Szene der 70er Jahre (Bhagwan, ZIST, Wolf Büntig und sowas):

  68. Peter Nasselstein Says:

    Wird Peter je lernen, wie man Artikel richtig schreibt?

    http://journalistenwatch.com/cms/2014/04/30/probleme-ueber-probleme/

  69. Peter Nasselstein Says:

    Die multikulturelle Gesellschaft – ist, wenn du dich nie und nirgends entspannen kannst, dich immer bedroht fühlst und latent der Bürgerkrieg in der Luft hängt:

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/30/berlin-wie-tuerkische-u-bahnkontrolleure-mit-deutschen-fahrgaesten-umgehen/

    • David Says:

      Zitat:

      Soeben erreicht mich eine Mail mit einem Augenzeugenbericht darüber, wie Berliner U-Bahnkontrolleure – die immer häufiger türkischstämmig sind – mit echten und scheinbaren Schwarzfahrern umgehen. Der Trend: türkische Schwarzfahrer kommen oft straflos davon, bei Ausländerinnen wird die Strafe schwarz (ohne Beleg) einkassiert und untereinander verteilt …

      Zitat Ende.

      Habe gar keine Lust weiter zu lesen als bis hier. Dieser Zustand ist korrupt!

      Selbstverständlich dürfen als Kontrolleure nur Leute beschäftigt werden, die dazu charakterlich geeignet sind, das heißt anständig, und trotzdem hart durchgreifen.

      Das kann man selbstverständlich nicht bezahlen, wenn man weiterhin so wenig kontrolliert – in meiner Gegend nur jede zehnte Fahrt – und wenn man die lächerlich geringe Schwarzfahrer-„Strafe“ von – in meiner Region sind das 40 bis 60 Euro beibehält.

      Dreihundert Euro sind – wie ich glaube – das mindeste, um die Kosten der Kontrollen durch charakterlich geeignete Kontrolleure decken zu können.

      Ein Armer zahlt da dran ein halbes Jahr, und so mancher würde sagen, das wäre „nicht sozial“.

      Aber das – in Stuttgart auch so genannte – „erhöhte Beförderungsentgelt“ soll ja gar nicht „sozial“ sein, sondern „hart“.

      So sehe ich das.

      Dann könnte man auch Kontroll-Trupps – wegen des allfälligen – auch durch Migranten verursachten – Gewaltpotenzials – besser vier als zwei Mann / Frau bilden aus Männern und Frauen, die charakterlich geeignet sind.

      Das Kontroll-Team könnte auch zusammengesetzt sein etwa türkisch / deutsch oder türkisch / russisch (bzw. türkisch-russlanddeutsch).

    • Robert (Berlin) Says:

      Diskussionskultur aus dem Morgenland

      http://www.spiegel.de/video/jordanien-studio-zerstoert-bei-tv-debatte-video-1345955.html

  70. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    Conversations with an Orgonomist
    „Improving Work Relationships“

    A small group discussion with Peter A. Crist, M.D.

    Sunday, May 18, 2014

    On Sunday afternoon, May 18, 2014, at the ACO campus in Princeton, NJ, our Spring 2014 Variations on a Theme „Improving Work Relationships“ events continue with Peter A. Crist, M.D. leading a small group discussion delving more deeply into his April Social Orgonomy Series presentation, „Are You Satisfied with Your Work Relationships?“ Dr. Crist shares some insights about his talk and the upcoming event.

    What would you like people to know about your „Conversations with an Orgonomist“ event?

    Dr. Crist: „I’d like to let people know that this will basically be a consultation opportunity to look at real problems and get help with situations from the perspective of what I’ve learned using social orgonomy principles in dealing with work relationships. I would also be happy to go back to some of the basic principles I spoke about during my presentation about work life last year to help anyone who is interested in understanding what their work nature is – how they view themselves at work – and what will bring them satisfaction. I am excited about the prospect of doing this in what will essentially be a workshop setting where everyone can learn from seeing these principles applied personally right there in the moment.“

    Should people come to the discussion with questions or topics already in mind?

    Dr. Crist: „I think the best way to use this more intimate setting is for people to have specific work problems and situations in mind that they want to discuss so that we can all learn from them. I had a wonderful interaction with a woman at my recent social orgonomy presentation which was an example of what I envision doing in a small group. She had never been to one of our presentations before, and she had the courage to open up and talk about a problem she was having managing conflicts between several of her staff. I was able to give her some different ways of looking at the situation, and during the break her boyfriend came up and told me she was already thinking about it differently than she had been before. Even if she doesn’t use the advice that I gave and is just able to look at it differently, then that was a successful interaction. I invite people to use me to help them look at their work satisfaction or work relationships differently.“

    Would this workshop be beneficial to younger people who don’t have much work experience?

    Dr. Crist: „Yes, it would. I would be very excited to work with young people and help them look at where they can get personal satisfaction and how they can best decide on a career approach. Even if someone is trying to make a decision about what college major they’re considering, we can talk about that, too.“

    Could you give an example of your work with a younger person’s work situation?

    Dr. Crist: „I work with a company that has a number of artistically oriented people. One young man was doing very well in the company in sales and so he was promoted to general manager, but he didn’t know how to be effective in this management position since it was so new to him. We talked and he told me that he plays in a rock band on the side, so I asked him if he ever plays where people are dancing. He said yes, and I said that when he’s playing he doesn’t have to get down on the dance floor and show people how to dance. He keeps the beat going and excites them into dancing. I told him that he could use that same basic principle in his general manager position, that he didn’t have to give all of his talents up and be a „corporate guy.“ Rather, he could use the natural ability of his work nature to inspire people and get them enthused whether he’s playing in a rock band or doing the business of his company. That really connected with him and he was able not only to do his job better, but he found more enjoyment from it, too.

    So I am very much looking forward to working with people at our upcoming event much in the same way I worked with this young man. This is going to be an opportunity to go beyond just a conversation and really do something practical with this knowledge.“

    http://www.orgonomy.org

  71. Peter Nasselstein Says:

    Ea (UFOs), wie Reich sie in Maine und Arizona gesehen hat:

    http://www.wnd.com/2014/04/mystery-lights-spotted-over-u-s-heartland/

  72. Peter Nasselstein Says:

    Hier das Produkt von Hollywood, GEZ-Propaganda und GEW-Lehrer-Verblödung. Die Generation der Spakos.

    • Sebastian Says:

      Das ist komplett plagiiert von der heuteschau. Sogar die einzelnen Szenen. Einfach nur zum Fremdschämen:

  73. Klaus Says:

    Obdachlosigkeit nicht einfach Hinweis auf ‚Armut‘:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/obdachlosigkeit-neurologische-probleme-und-hirntraumata-als-grund-a-966299.html

    „[…]scheint es so zu sein, dass für zahlreiche Betroffene die Hirnverletzung der Grund für die Obdachlosigkeit sein könnte.
    Für diese These steht vor allem eine erschreckende Zahl in der aktuellen Studie: Zu 87 Prozent der gefundenen (ersten) Hirnverletzungen der Betroffenen kam es zeitlich vor dem Leben in Obdachlosigkeit. In 73 Prozent dieser Fälle kam es zu den Erstverletzungen in Kinder- oder Jugendjahren.
    Die Hauptursache dieser Verletzungen ist Gewalt – in welcher Form auch immer. Physische Angriffe, Schläge und Tritte stehen an erster Stelle (66 Prozent). Viele der Kopfverletzungen resultieren aber auch aus Alltagsrisiken wie Sport (44 Prozent der Betroffenen) oder Verkehr (42 Prozent). Das statistische „Übermaß“ erklärt sich durch die Häufigkeit mehr- und vielfacher Verletzungen in der untersuchten Gruppe. Drogen spielen sowohl bei denen, die als Kinder verletzt wurden, eine große Rolle (Eltern mit Drogenhintergrund), als auch bei jüngeren Obdachlosen, bei denen Stürze unter Drogeneinfluss zu den häufigsten Unfallursachen gehören.
    […] dass Obdachlosigkeit in vielen Fällen ein Symptom für ein therapiebedürftiges neurologisches Problem wäre“

  74. Peter Nasselstein Says:

    Das Grüne Pack: eine neue Form des Kindesmißbrauchs:

    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2014/04/30/vegane-ernahrung-bei-kindern-ist-korperverletzung/

  75. Peter Nasselstein Says:

    Die Implosion der multikulturellen Gesellschaft:

    http://www.timesofisrael.com/dutch-muslim-rapper-i-hate-jews-more-than-nazis/

  76. Robert (Berlin) Says:

    Gebt mir endlich meine Heimat zurück
    Udo Ulfkotte

    Was ist nur aus Deutschland geworden? Der Niedergang ist allerorten sichtbar. Und immer mehr Menschen sehnen sich danach zurück, ihre alte Heimat zurückzubekommen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/gebt-mir-endlich-meine-heimat-zurueck.html

  77. Renate Says:

    BBC Louis Theroux: Brave Kinder auf Rezept:

    http://www.veoh.com/iphone/#_Watch/v20617427PQZDS4w2

  78. David Says:

    Ukrainische Juden fliehen massenhaft …

    http://www.focus.de/politik/ukraine-im-news-ticker-jazenjuk-macht-polizei-fuer-tote-in-odessa-verantwortlich_id_3818041.html

  79. David Says:

    Dax ultra-langfristig:

    https://en.wikipedia.org/wiki/File:DAX.png

    Wenn man hier die OBERE Trendlinie betrachtet, hat es im Jahr 2000 – also ungefähr mit der Euro-Einführung – zu steigen aufgehört.

    Mal sehen, was nächstes Jahr passiert …

  80. Peter Nasselstein Says:

    Und im Beitrag über den Psychoanalytiker Wilhelm Reich verfolgt man atemlos den Weg eines Marxisten zur Psychoanalyse der sexuellen Befreiung bis hin zu jenem Punkt, an dem sich ein potenzieller Guru der Achtundsechzigerrevolution in pseudowissenschaftliche Entdeckungen von „Orgon-Energie“, Maschinen gegen Radioaktivität und erlösenden Orgasmen verrennt.

    http://www.goethe.de/ges/phi/eth/de5207982.htm

  81. O. Says:

    hier der für mich humorvollste T-Shirt Spruch: „50% Single“

    z. B. http://www.cafepress.com/idioteex/1565535

  82. Peter Nasselstein Says:

    Die Genderkackscheiße: die Antiorgonomie, Antiwissenschaft, Faschismus, Schwerstkriminalität, Verschwörung:

    http://www.pi-news.net/2014/05/gender-mainstreaming/

    • Peter Nasselstein Says:

      Die organisierte Emotionelle Pest:

      http://www.mrconservative.com/2013/07/21685-lesbian-couple-gives-son-hormone-blockers-says-the-child-is-transgender/

    • Robert (Berlin) Says:

      »Conchita Wurst«: Angriff auf die »Firmware Gottes«
      Gerhard Wisnewski

      Aus aktuellem Anlass: Noch nie wurde ein so brutaler und umfassender Angriff auf den Menschen und die Schöpfung geführt wie die so genannte Gender-Politik. Weder der Erste noch der Zweite Weltkrieg können da mithalten. Der Angriff zielt nicht auf einzelne Nationalitäten, Ethnien oder Rassen, sondern auf die gesamte Menschheit. Angegriffen wird die Organisation der menschlichen Fortpflanzung, nämlich die Dichotomie von Mann und Frau. Die Methoden gleichen der modernen nicht-chemischen Schädlingsbekämpfung. Indem die Logik und Logistik der Fortpflanzung verändert werden, wird die Art zum Aussterben verurteilt. Für diese Strategie ist der Sieg von »Conchita Wurst« beim Eurovision Song Contest (ESC) nur das bisher spektakulärste Beispiel …

      http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/lebenskunst/gerhard-wisnewski/-conchita-wurst-angriff-auf-die-firmware-gottes-.html

    • Jonas Says:

      Sexualkundeunterricht als sexuelle Belästigung, aus der Sicht einer Traumatherapeutin:

      http://www.kath.net/news/45939

      • Klaus Says:

        In dem Link:
        „Doch ‚hintergründig gehen die Ziele der ‚dekonstruktivistischen Sexualpädagogik‘‘ sehr viel weiter als die Akzeptanz sexueller Vielfalt und seien auch schon seit Jahren formuliert worden. ‚Erklärtes Ziel ist nämlich die Auflösung der Geschlechterpolarität von Mann und Frau, d.h. niemand soll sich mehr diskriminiert fühlen durch sein eigenes biologisches Geschlecht, er soll also die Wahl haben, zu welchem Geschlecht er gehören will. Das soll auch schon Grundschülern vermittelt werden, dass sie ihre eigene sexuelle Identität in Frage stellen und reflektieren, ob ihr Junge- oder Mädchensein nicht nur anerzogen wurde.‘“

        Dafür hätte ich gern möglichst wörtliche Belege. Denn ich bin ab und zu mit Leuten konfrontiert, da mir gegenüber so tun, als ginge es bei Gender Mainstreaming nur um Frauenrechte. Auf meinen Hinweis auf die zunehmende Ersetzung von „Geschlecht“ durch „Gender“ hin bekam ich kürzlich die Antwort: „Die meisten Probleme dieser Erde haben Männer durch ihre Ideen verursacht. Wieviel Frauen sind an der Entwicklung von Auto, Waffen, Satelliten- und Rohstofffördertechnik beteiligt?“ Das bezweifle ich zwar alles und bewerte es auch nicht so wie die Verfasserin, aber es ist auch kein Bekenntnis zur sich anbahnenden Ungeschlechtlichkeit. Die Genderei versteckt sich gern, und ich suche nach etwas, woran ich sie packen könnte.

        • Peter Nasselstein Says:

          Für mich klingt das alles schlichtweg nach Verschwörungstheorien. Warum waren die Juden in Frankreich, Deutschland, etc. nach der Emanzipation so überaus erfolgreich? Nicht etwa, weil sie mit Abstand die intelligenteste Bevölkerungsgruppe ist und nicht daran glauben, daß „Jesus“ ihnen helfen wird, sondern selber ihr Schicksal in die Hände nimmt – nein, es müssen irgendwelche „Weisen von Zion“ her, um den Erfolg zu erklären! Genauso mit den Männern: sie sind nicht etwa erfolgreich, weil sie im Schnitt intelligenter sind als Frauen und nicht darauf hoffen, in der Ehe versorgt zu werden, sondern selbst ihr Schicksal in die Hand nehmen – nein, es ist eine ganz fiese Verschwörung: das „Patriarchat“.

          Der Feminismus ist der Nationalsozialismus von heute.

  83. Robert (Berlin) Says:

    Umfrage: Sind wir bereit für Außerirdische?

    Sind wir vorbereitet für den Fall, dass uns plötzlich Außerirdische gegenüberstehen? Forscher haben Studenten befragt. Die Antworten waren niederschmetternd.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/weltall-sind-wir-bereit-fuer-den-kontakt-zu-ausserirdischen-a-967893.html

  84. David Says:

    https://twitter.com/dermaschinist/status/465808353373859842

  85. Robert (Berlin) Says:

    WILHELM REICH AND THE COLD WAR: The True Story of How a Communist Spy Team, Government Hoodlums and Sick Psychiatrists Destroyed Sexual Science and Cosmic Life Energy Discoveries,

    http://www.orgonelab.org/cart/xreich.htm#WRCW

    http://www.amazon.de/Wilhelm-Reich-Cold-War-Psychiatrists/dp/098023168X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1399959435&sr=8-1&keywords=WILHELM+REICH+AND+THE+COLD+WAR

  86. David Says:

    TV heute SWR 21:00 Uhr:

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/230897792-die-kinder-der-sexuellen-revolution

  87. David Says:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/jobcenter-verschlimmern-hartz-iv-situation-9001592.php

    Werde mich wegen dem noch mal melden.

    Bekanntermaßen gibt es viele Ansichten von „Änderung in Richtung auf ein BGE“ – bis hin zu „Weg mit den Verheerungen des Sozialhilfesystems – Geldhahn bedingungslos zu“ (Yunus / Clinton).

    Der angebene Artikel verdient genauere Beachtung, denn es sieht aus, als sei zum Thema der „HartzIV-Industrie“ eine gründliche wissenschaftliche Arbeit geschrieben worden.

  88. David Says:

    Bei Autismus ist es häufig so – geht mir auch so – dass Wichtiges aus dem Gehirn heraus „tröpfelt“

    mir fällt noch eine Kleinigkeit ein und noch eine …

    kurz nach dem Verlassen des Hauses muss ich also noch mal umkehren und noch mal …

    Was ich mir als Nicht-Autofahrer dann, wenn ich schon im Zug sitze oder am Bahnhof bin, oftmals zeitlich nicht leisten kann, d.h. eine liegen gelassene Sache kann mich einen ganzen Tag kosten.

    Gleiches beschreibt auch Bloggerin „maedel“, bei der ein Morgen „außerhalb“ der normalen Routinen ist, weil anstatt der normalen Aktivitäten eine Operation mit Vollnarkose ansteht.

    innerwelt.wordpress.com/2014/05/13/es-ist-soweit-die-op-steht-an

    Die Narkose selbst war problemlos; Autorin behauptet dass sie beim Aufwachen wieder „sofort voll da“ gewesen sei, und das lässt die Frage aufkommen, ob auch der natürliche Schlaf bei Autisten anders ist – fehlende Traumerinnerung etwa??

    Ferner scheint mir sehr merkwürdig, dass angesichts der immer größer werdenden Zahl autistisch diagnostizierter Kinder und Jugendlicher – gerade auch in Amerika – man vom ACO kaum etwas hört betreffend Fälle, die bei einem der Therapeuten vom ACO vorsprechen oder vorgestellt werden.

    Wie ich glaube, hat der Autismus aus der Sicht der Orgonomie mit dem Okularen Segment zu tun, aber vielleicht aus orgonomischer Sicht anstatt Panzerung des Okularen Segments, also Energie-Stauung eher Anorgonie, also Energie-Mangel?

    Erforschung des Asperger-Syndroms und des Autismus-Spektrums generell aus orgonomischer Sicht ist – angesichts der Unmenge von Forschung seitens etablierter Medizin – längst überfällig, wie mir scheint.

    • O. Says:

      In der Beschreibung einer nervösen Situation vor einer OP, kann ich nichts spezifisch Autistisches finden. – Außer, dass davon gesprochen wird und das jemand einen Betreuer hat, vermultich nicht ohne Grund.
      Die Beschreibung, dass man wieder zurück geht und nochmal schaut, ob zu Hause alles in Ordnung ist, passt auf ein zwangshaftes Symptom (Zwangsgedanken), was auch fast jeder kennt.

      In der Orgonomie wird auffällig häufig vom „okularen Panzer“ gesprochen und vielleicht noch von zu wenig Energie, das mag ja auch auf alles passen. Zuvor hat man eben auch alles mit zu wenig Sex und Beckenpanzerung erklärt und die Erdung bei der Bioenergetik würde helfen.

      Kleiner Hinweis wäre mal angebracht: es gibt noch fünf weitere Segmente 😉

      Nebenbei bemerkt habe ich gerade versucht bei Reich eine systematische Auflistung der Segmente und ihrer Beschreibung zu finden, dies finde ich in Kürze ab Seite 485 der Charakteranalyse. Es ist absolut erstaunlich, welche überdimensionale Bedeutung die wenigen Seiten gefunden haben. Oder kennt noch jemand eine weitere Textstelle?

      • Peter Nasselstein Says:

        Es wird oft verkannt, wie relativ spät Reich von den Segmenten sprach – und daß sie in die Gedankenwelt von „Die kosmische Überlagerung“ gehören. In den meisten Darstellungen wird so getan, als hätte Reich bereits in den 1930er Jahren systematisch an den Segmenten „gearbeitet“. Bei diesen Neuerungen wurde aber auch die zentrale Bedeutung der Pulsation vergessen, die vorher im Zentrum von Reichs Interesse stand.

  89. David Says:

    http://innerwelt.wordpress.com/2014/05/13/es-ist-soweit-die-op-steht-an

  90. Peter Nasselstein Says:

    Das Deutsche Volk wird belogen und betrogen und ausgeplündert – und wählt brav weiter die Systemparteien:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/14/sparguthaben-droht-entwertung-ezb-bereitet-inflation-vor/

  91. David Says:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl http://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/europawahl-umfrage-sieht-afd-bei-sieben-prozent-12940390.html
    /europawahl-umfrage-sieht-afd-bei-sieben-prozent-12940390.html

  92. David Says:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/jobcenter-verschlimmern-hartz-iv-situation-9001592.php

    Werde mich wegen dem noch mal melden.

    Die Arbeit ist die Doktorarbeit des Sozialpädagogen Dirk Kratz und hat den Titel „Entfremdete Hilfe“.

    Zitat:

    Durch Bevormundungen und erzieherische Maßnahmen wie Sanktionen wolle man den Erwerbslosen zu einem arbeitsmarktkonformen Verhalten zwingen, erläutert Kratz im Interview mit „Zeit online“.

    .., kam Kratz zu dem Ergebnis, dass das übliche Vorgehen bei der Arbeitsvermittlung weit von dem abweicht, was Erwerbslose benötigen. „So wie die Hilfe derzeit angelegt ist, richten die Jobcenter großen Schaden an. Sie machen mehr kaputt, als dass sie helfen. Das ist ein ganz zentrales Ergebnis meiner Arbeit“, berichtet Kratz gegenüber der Online-Redaktion der „Zeit“. Eines der wesentlichen Probleme bestehe in der Entwertung der bisherigen Berufsbiographie der Erwerbslosen durch das Jobcenter.

    Zitat Ende, Hervorhebungen von mir.

    Die „Entwertung der bisherigen Berufsbiographie“ ist an sich gar kein Wunder, falls die Behauptungen von Autoren wie Walter Wüllenweber auch nur ansatzweise zutreffen.

    Wüllenweber zufolge haben wir es mit einer aufgeblähten „Sozialindustrie“ zu tun. Die Anbieter, also die Auftragnehmer, kontrollieren etwa in der Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, und der „Hilfe“ für die Langzeitarbeitslosen den Markt bereits vollständig; sie bestimmen Bedingungen und Preise. Die Sozialindustrie ist aufgebläht, weil sie – infolge dieses Umstands – übermäßig gut verdient.

    Dieser Zustand, möglicherweise herbeigeführt und aufrechterhalten auch durch umfangreiche Lobbyarbeit, bewirkt nun, dass so viel Schulungsmaßnahmen wie möglich verkauft werden. Sie werden – wie ich glaube – zu überhöhten Preisen an das Jobcenter, also den Staat, verkauft, welcher eben diese überhöhten Kosten durch Schuldenmachen finanziert.

    Um durch möglichst viele Schulungen möglichst viel Geld zu verdienen, ist es nun nicht sinnvoll anzuerkennen, dass die Arbeitslosen schon viel können und dass manche von ihnen jahrzehnte lange Berufserfahrung haben – ganz generell; nur im Einzelfall kann man es mit Fähigkeiten zu tun haben, die nicht mehr benötigt werden weil der betreffende Beruf ausstirbt, aber im großen und ganzen können die eigentlich ganz schön viel. Für besagte Interessen dienlich ist vielmehr die „Entwertung der bisherigen Berufsbiographie“, wie oben formuliert.

    Das ganze ist also – im Interesse des Profits der Schulungs-Anbieter – hoch funktional.

    Zitat Fortsetzung:

    Die berufliche Erfahrung werde als Defizit angesehen, das behoben werden müsse. Es sei aber viel sinnvoller, die Erfahrung als Basis anzusehen, um daraus etwas Neues zu entwickeln, erläutert der Sozialpädagoge weiter.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Dies entspricht eigentlich nur dem gesunden Menschenverstand. Würde ich jedenfalls sagen.

    Zitat:

    Die Jobcenter und Arbeitsagenturen würden grundsätzlich davon ausgehen, dass ein Mangel an bestimmten Fähigkeiten Ursache der Erwerbslosigkeit sei. Deshalb würden Betroffene in häufig unpassende Maßnahmen gesteckt. Kratz berichtet in diesem Zusammenhang von Rechtschreibkursen und ähnlichem, bei denen entsprechende Defizite von vornherein unterstellt werden.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Im Interesse des Profits der Schulungs-Anbieter – hoch funktional.

    Zitat:

    Da die Qualifizierungsmaßnahmen der Jobcenter aber häufig nicht funktionierten und die Erwerbslosen dennoch keinen Job fänden, führten sie letztlich zur weiteren Entfremdung vom Arbeitsmarkt. „Ihre Berufserfahrung veraltet, ihr Selbstbewusstsein leidet. Sie finden noch schwerer einen Job“, erläutert Kratz.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Hier ahnt man, wie mir scheint, schon sehr deutlich die Aktivität des modern-liberalen / kommunistischen Charakters zu erspüren, welcher unter der Versprechung, im Kommunismus werde es keine Entfremdung geben, mehr Entfremdung erzeugt als jemals bislang da war.

    Im Gegensatz dazu schreibt der Konservative Muhammad Yunus, Bildungsmaßnahmen seien zwar sinnvoll, aber nicht erster Dringlichkeit, denn die Menschen könnten bereits arbeiten, und weitgehend könnten sie bereits all das, was für den Überlebenskampf erforderlich ist.

    Sinngemäß sagt Yunus, dass die Menschen dekapitalisiert seien und deshalb nicht arbeiten könnten. Dies zunächst mit Blick auf arme Bauern der Dritten Welt, die ihr letztes Arbeitsgerät und ihr letztes Tier verkauft haben.

    Dekapitalisiert sein kann man jedoch – wie ich glaube – auch in einem so genannten „reichen“, „hochentwickelten“ Land, wenn man jahre- oder auch nur monatelang Empfänger von Sozialhilfe – und um nichts anderes handelt es sich beim HartzIV – war.

    Zitat:

    … versucht zwar, Erwerbslose zu qualifizieren und auf diese Weise wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, aber der Weg dorthin ist falsch. Nicht der Erwerbslose müsse sich an irgendeine, womöglich fachfremde Stelle anpassen, die weder seinen Fähigkeiten noch seinen Wünschen entspricht, sondern es müsse eine Stelle gefunden werden, die zum Erwerbslosen passe, fordert der Sozialpädagoge. Nur so könne der Betroffene einen Bezug zu seiner Arbeit herstellen und sich dabei wohl fühlen.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Dies entspricht eigentlich nur dem gesunden Menschenverstand. Würde ich jedenfalls sagen.

    Jedoch kann nicht einfach eine Stelle gefunden werden, wo nichts ist. Hätte der Betreffende die Möglichkeit, außer in irgendwelchen Arbeitsstellen auf Befehl zu arbeiten, auch die Möglichkeit, selbständig tätig zu sein, wie etwa eine – durch Yunus‘ Mikrokredite begünstigte Dritte-Welt-Bäuerin, so könnte bald ein Zustand erreicht werden, bei dem er / sie sich wohl fühlt.

    Das geht aber nicht, wenn man dekapitalisiert ist.

    Zitat:

    Das sei viel nachhaltiger. Derzeit würde aber allein das Jobcenter entscheiden, was als Defizit und was als Kompetenz angesehen werde. Der Erwerbslose selbst habe kein Mitspracherecht.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Wie soll er das auch haben? Er braucht ja unbedingt das wenige Geld, was das Jobcenter an ihn auszahlt, und muss daher gehorchen.

    Wäre er fähig, Verantwortung zu tragen, was möglicherweise eine biologische Funktion ist, dann müsste er nicht unbedingt gehorchen.

    Jedoch nützt es – wie ich glaube – nichts, diese biologische Funktion bzw. diese Fähigkeit in sich zu haben, wenn man dekapitalisiert ist.

    Zitat:

    Kratz fordert mehr Mitspracherecht und Freiräume für die Erwerbslosen.

    Zitat Ende.

    Das entspricht dem gesunden Menschenverstand.

    Zitat:

    Es sei wenig sinnvoll, sich ausschließlich am Markt zu orientieren.

    Zitat Ende.

    Genau das tut man ja nicht, wenn man die Leute ausbildet, in Dingen die gar nicht gefragt sind oder die sie sowieso schon können. Oder ihnen – dem Profitinteresse der Schulungs-Anbieter folgend – etwa denselben Computerkurs zum sechsten Mal verordnet.

    Das System ist durch und durch korrupt – korrupt im weiteren Sinne weil ja nicht viel Bestechungsgelder gezahlt werden, sondern die Arbeitsförderung, Weiterbildung, Umschulung weitgehend vom Profitinteresse der Schulungs-Anbieter also – eben der „Sozialindustrie“ bestimmt sind.

    Beruhend auf viel Lobbyarbeit – sowie auch Bequemlichkeit und Unfähigkeit – wozu der modern-liberale Charakter weitaus mehr neigt als der Konservative.

    Weil – wie ich glaube – beim Modern-Liberalen der Kopf so viel Energie verbraucht. Kiffen braucht er dafür nicht unbedingt. Es geschieht bei ihm auch so.

  93. Klaus Says:

    Ich weiß wirklich nicht, ob das ernst gemeint ist:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/06/eu-will-neue-behoerde-zur-ueberwachung-der-toleranz-einfuehren/
    EU will neue Behörde zur Überwachung der Toleranz einführen
    Das EU-Parlament soll die Bürger zu mehr Toleranz erziehen. „Falsche Beschuldigungen“ und Witze etwa über den Feminismus gelten demnach als schwere Straftaten. Zur Überwachung eines „Klimas der Toleranz“ soll eine neue Behörde geschaffen werden. Ihr inoffizielles Motto: Null Toleranz für Verletzung der Toleranz-Vorschriften.

    • David Says:

      Toleranz-Behörde? Liebes-Ministerium? Gab es nicht einmal in der DDR. Orwell’s 1984 lässt grüßen!

    • Sebastian Says:

      Ein neues Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.

    • O. Says:

      Ich fordere ein Gesetz für Toleranz gegenüber Heterosexuellen und Höchststrafe für dessen Verleumdung und Infragestellung durch Andersartige.

  94. David Says:

    Klaus hat gesagt:

    Auf meinen Hinweis auf die zunehmende Ersetzung von „Geschlecht“ durch „Gender“ hin …

    … hier haben wir ohnehin einen der vielen hirnlosen Anglizismen bzw. Anglisierungen im Deutschen.

    Ich bin gar nicht für die Verwendung englischer Ausdrücke, außer in einem Bereich wo es sich um Fachausdrücke handelt, die keine genaue Entsprechung im Deutschen haben. Etwa Wörter wie Webserver oder Interpreter oder Compiler. „Übersetzer“ ist eben im Vergleich zu „Compiler“ ziemlich unpräzise, was man jedoch bei einem Alltagswort wie „Geschlecht“ nicht sagen kann.

    • Jonas Says:

      „Gender“ ist deshalb ein Fachbegriff, weil er eben nicht das alltägliche Geschlecht meint, sondern so viele theoretische Implikationen mitträgt.

      Ursprünglich wurde der Gender-Begriff in der feminstischen Theorie eingeführt, um das soziale (Gender) vom biologischen (Sex) zu trennen. Die u.a. deshalb, um tradierte Geschlechterrollen kritisieren zu können; gleichsam als etwas, das der unschuldigen Biologie „übergestülpt“ werde.

      Judith Butler hat dann (m.E. durchaus zurecht) darauf hingewiesen, dass diese Trennung problematisch ist, da eine hinter der konkreten Erscheinung liegende biologische “Essenz” des Geschlechts auch immer nur an konkreten Situationen abgelesen wird, das also das, was wir als biologisches Geschlecht bezeichnen, mithin genauso konstruiert ist wie das soziale.

      Die ideologische Gender-Lesart hat dies dann dahingegend trivialisiert, dass Geschlecht ganz und gar als „konstruiert“ betrachtet wird. Das ist zwar an sich nicht ganz falsch, denn Sex/Gender können durchaus ohne dahinterliegende „Essenz“ als „performative“, d.h. zeitliche Prozesse verstanden werden. Hochproblematisch ist allerdings die Folgerung, wir könnten nun alles, was Geschlichtlichkeit ausmacht, nach Belieben und unterschiedslos zusammenkonstruieren.

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: