Diskussionsforum 2013e (geschlossen)

188 Antworten to “Diskussionsforum 2013e (geschlossen)”

  1. Peter Nasselstein Says:

    Warum betrachte ich Sozialdemoratten als meine Todfeinde? Weil nur in einem, in dem, sozialdemokratischen Land so etwas geschehen kann: Schweden.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43602

  2. Peter Nasselstein Says:

    Difficult People: Using Gut Feelings as a Guide in Relationships“ – Presented by David Holbrook, M.D.

    http://www.orgonomy.org/events.html

  3. O. Says:

    Kommentar zu Kallenbachs Bachelorarbeit
    „Wilhelm Reich – Von der Psychoanalyse zu einer körperorientierten
    Behandlungstechnik und seine Bedeutung für die
    Körperpsychotherapie“

    Kallenbach stellt dar, welche Bedeutung Reich für die Körperpsychotherapie haben müsste, benutzt hierfür nur allzu häufig Argumente und Bezüge zu Boadella, Thielen und Geuter – sowie das „Handbuch der Körperpsychotherapie“ von 2006, in der insbeondere die Orgonmedizinerin Dr. Heike Buhl diese Bedeutung erklärt – so gut sie es eben vermag.

    Im Jahr 2003 auf im an der FU-Berlin gehaltenen Kongress der DGK, wo oben genannte teilweise Vorsitzende oder Ton angebend sind, wurde von W. Reich nicht gesprochen. Man wolle keinen Personenkult mehr haben und keine Therapieschulen befördern; es wurden Bewegungstherapie, Core Energetik, Biodynamik, Tanztherapie usw. vorgestellt und man versucht das GEMEINSAME zu betonen, was alles zur Körperpsychotherapie dazu gehöre, Reich gehörte nicht dazu. Natürlich gab es jemand der die Eule „Reich“ nach Athen (hier FU-Berlin) trug und dessen Bedeutung – insbesondere den Begriff der Energie hervorhob, doch ihn wollte keiner hören.

    Die Frage, welche Bedeutung W. Reich für die Körperpsychotherapie spielte (in 2003) war klar: KEINE
    Wie durch wundersame Fügung wurde aber im Handbuch der Körperpsychotherpie genau das Gegenteil propagiert: Reich ist der Vater der Körperpsychotherapie (E. Gindler ist die Mutter).
    Jetzt kann eigentlich nur eine Erklärung von Boadella, Thielen, Geuter, Marlock und Weiss erfolgen, warum es zu diesem Sinneswandel kam. Statt das Kallenbach nach Literatur bei Geuter und Thielen fragt, hätte diese Frage gestellt werden müssen.

    Ansonsten wirkt Kallenbachs Reich Analyse seiner Therapie (stark inspiriert von Boadellas Biographie) für die Körperpsychotherapie nur bedingt bedeutungsvoll – sofern sie in irgendeinem Verständnis (über Reich) zu Thielen und Geuter stehen, zu Röhricht muss der Zusammenhang schon konstruiert werden. Die theoretische Analyse von Reichs Schriften hat jedoch keine praktische Relevanz und ist faktisch bedeutungslos für die Körperpsychotherapie. Es arbeitet eben keiner (der DGK) nach Reich und die Zusammenhänge zu ihm sind vielmehr konstruiert. Daran ändert auch keine Annäherung von WRG und DGK etwas, sondern macht es noch obsolet.

    Das Handbuch der Körperpsychotherapie ist eine nette (Reich schmeichelnde) Geste, eine Suche nach Identität und Orientierung der DGK, hinter den Kulissen verbirgt sich personell eine Cliquenwirtschaft, die an Inhalten nicht interessiert ist.

    Kallenbachs Arbeit wäre sonst schon vor 20 Jahren geschrieben worden und hätte in das Handbuch an Stellle der „Orgonmedizin“ gestanden.

    Kritik: Der Energiebegriff bei Reich habe lediglich heuristischen Wert, zeigt dass die DGK nichts begreift und verstehen will. (Es gibt auch bei keiner anderen psychotherapeutischen Gesellschaft mehr Oranursüchtige wie bei der DGK!)

    • O. Says:

      Hier noch ein „zentraler Tritt in …“ – Zitat Kallenbach in der Zusammenfassung:

      „Auch den Hohen Stellenwert den er der Sexualität beimaß, als Ursache einer jeden Neurose (Geuter &Schrauth 1997), kann heute nicht gänzlich verneint werden, jedoch spielt sie im Vergleich zur Auffassung Reichs für die Körperpsychotherapie nur noch eine marginale Rolle (vgl. Geuter & Schrauth, 1997; Thielen, 2009a)“

      Ein solches Zitat ist selbstredend und stellt dringlicher die Frage, wieso Reich überhaupt plötzlich wieder erwähnt werden muss (im Handbuch), statt die Reich feindliche Haltung aus 2003 beizubehalten?

      Demnach hat sich Herr Kallenbach seine ganze intensive Arbeit umsonst gemacht. Reich hat für die Körperpsychotherapie keine Bedeutung. Der Beziehungaspekt ist für Reich nicht erwähenswert gewesen, sondern essentiell. Wie kann man auf die Idee kommen ohne eine Beziehung zum Klienten zu arbeiten, der direkte orgonotische Kontakt stellt diese unmittelbar her. Wer dies vergessen hat, schaue sich Sharaf an, wie er die Beziehung unmittelbar in kürzester Zeit herstellte, noch bevor er Detaills vom Patienten wusste (mitgeteilt bekam).

  4. O. Says:

    Und hier kommt die schlechte Nachricht: Eine DGK Fachtagung an der Marburger Uni, vermutlich in der Barfüßer Straße 1 und nicht in der Biegenstraße, es sei denn ein Saal im Hörsaalgebäude wird gebucht.

    http://www.koerperpsychotherapie-dgk.de/pdf2013/Fachtagung_11_DGK_200713.pdf

    Die gute Nachricht ist, dass ein belangloses Thema gewählt wurde und die Referenten wohl auch zumeist bekannt sind. Reich wird hier kein Thema mehr sein. Der Spass kostet 130 €.

  5. O. Says:

    Und hier das Ding in Rom: Für alle die gerne ein Konferenzen-Hopping machen.
    Hier der Inhalt, um sich schon mal einzustellen:
    http://www.wilhelm-reich-gesellschaft.de/sites/default/files/OrgonomieKonferenz2013Oktober.pdf

    Wiederholung zum Thema Ufo von P. Robbins.
    Wiederholung der Saharasia-These feiert die Silberne mit DeMeo.
    Kavouras erzählt das, was in seinem Buch schon steht …
    Lindemann setzt dies fort und erzählt, dass Lasseks „Orgontherapie“ die von Reich sei, dessen Verwechslung bei so viel Experten ohnehin keiner merken wird.
    Und auf jeden Fall neu: Jones Bione und orgontherapeutische Unterstützung im Labor (ähh, die von Fr. Lindemann?)
    Bennet mit der Frage, was denn Arbeitdemokratie ist, das wurde wohl in Berlin mit Hilfe des WR-Archivs auch nicht beantwortet?

    Und natürlich die x-te Wiederholung des Film „The strange Case“, wie zu jeder Konferenz, manche können den Text schon fast auswendig.
    Es gibt aber auch noch Referenten, von denen ich selbst nichts gehört habe, so dass man sicherlich noch auf seine Kosten kommt.

  6. Robert (Berlin) Says:

    Die Armseligkeit der Universitäten

    • O. Says:

      Nun zunächst würde mich doch stutzig machen, einen Preis erhalten zu haben, denn offensichtlich habe ich dann etwas falsch gemacht. Was kann das sein?
      In einer orientierungslosen Welt wird aufklärerisch erklärt, dass alte Aufklärer (wie Marcuse und Ffm-Schule) Schuld sind am konservativen Ergebnis, gelebten Konservativismus. Das etwas an den Universitäten nicht mehr stimmt und alle Proteste der Studenten nie etwas gebracht haben (die nach 68), fällt auch dem Konservativsten langsam ins Auge. Und jetzt kommt aus allem Munde die Erklärung: Ich war es nicht, ich bin ein Indiviuum und werde im Alter rebellisch-kritisch. Doch bevor die Missstände von möglicherweise Linken genutzt werden können, wird ihnen die Rolle zugeschoben, Brüssel aufgebaut zu haben, die linke Geheimregierung. Alle Rechten mutieren plötzlich zu Linken, wie die CDU. Nun bleibt noch ein Restverdacht, dass der Gegenpol zur political correctness (was schon konservativ klingt) – die political Incorrectness nichts als indiviualkritischer Talk ist, von daher würde mich ein Preis vor dem 80sten Lebensjahr doch misstrauisch machen.

  7. Robert (Berlin) Says:

    »Die gleichge­schlecht­liche ›Ehe‹ ist eine Täu­schung epischen Aus­maßes«

    http://www.freiewelt.net/interview/die-gleichgeschlechtliche-ehe-ist-eine-tauschung-epischen-ausmases-10006669/

  8. Robert (Berlin) Says:

    Gesundheit: Gespendete Organe behalten das Gedächtnis…

    Das biografische Gedächtnis eines Menschen ist ganz offenkundig nicht auf das Gehirn beschränkt. Das bestätigen alle Untersuchungen. Aber wir wollen das lieber nicht wahrhaben.

    http://deutschelobby.com/2013/09/01/gesundheit-gespendete-organe-behalten-das-gedachtnis/

  9. Robert (Berlin) Says:

    Zweierlei Maß

    Es fehlt bekanntlich an Themen im langweiligsten Wahlkampf aller Zeiten. Ich hätte eines. Das Strafrecht bedarf dringend einer Reform, denn:

    “Im Prozess um eine illegale Drogenplantage im Wald bei Maßbach (Landkreis Bad Kissingen) sind die beiden Angeklagten, 22 und 28 Jahre alt, am Mittwochmittag vom Landgericht wegen Beihilfe zum unerlaubten Handeltreiben zu Haftstrafen von fünf beziehungsweise drei Jahren verurteilt worden. Der Jüngere erhielt eine höhere Strafe, weil er nach Entdeckung der Plantage durch die Polizei weiterhin mit Drogen handelte. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Schweinfurt entsorgte er über die Toilette außerdem Betäubungsmittel in größere Menge und es fand sich ein Baseballschläger, der als Waffe bewertet wurde.
    Der Staatsanwalt hatte für den 22-jährigen Angeklagten aus Schweinfurt eine Freiheitsstrafe von neun Jahren und für den 28-Jährigen aus dem Landkreis eine von sechseinhalb Jahren.”

    Während:
    “Damit hatte Onur U. nicht gerechnet. Viereinhalb Jahre soll der 19-Jährige in Haft. Er wurde verurteilt wegen Körperverletzung mit Todesfolge, weil er der Haupttäter der Schlägerei auf dem Berliner Alexanderplatz in der Nacht vom 14. Oktober vergangenen Jahres sein soll, bei der Jonny K. sein Leben verlor.”

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wahlkaempfer_aufgepasst

    • David Says:

      Hier wurde schon oft darüber gesprochen, dass bei Gewaltkriminalität, wenn die Täter einen muslimischen Migrationshintergrund haben, außerordentlich niedrige Strafen verhängt werden. Das ist nichts Neues.

      Dies weil die Staatsanwälte und Richter Angst haben, und weil hohe Strafen politisch nicht korrekt sind.

      Aber warum werden bei Drogendelikten – außer jemand ist nicht Dealer sondern nur Endverbraucher – immer hohe Strafen verhängt??

    • Robert (Berlin) Says:

      http://www.focus.de/panorama/welt/tid-33789/report-ein-haus-verbreitet-angst_aid_1094224.html

      Diebstahlserien, Razzien und Krawalle: Armutszuwanderer aus Osteuropa lassen einen STADTTEIL IN DUISBURG KOLLABIEREN. Anwohner fliehen, die Politik kapituliert

  10. Peter Nasselstein Says:

    Eine Rezension des Reich-Films, der diese Woche in die Kinos kommt:

    http://obrlnews.wordpress.com/2013/09/01/on-line-review-of-the-strange-case-of-wilhelm-reich-film/

    Der Film scheint wirklich ein Machwerk unter aller Sau zu sein!

    • O. Says:

      Der Film wurde von der WRG in Persona Lassek „inhaltlich beraten bzw. begleitet“, eine Organisation, in der DeMeo seit Jahrzehten ein und ausgeht. Jetzt präsentiert er Wilders Kritik, ohne kenntlich zu machen, was er dazu meinen würde. Wenn er Reichs letzte Frau Aurora Karrer für eine Agentin gehalten wird oder dramaturgisch als solche bezeichnet wird, hätte DeMeo dem widersprechen können.

      Ferner wird Reich unterstellt, er habe die Bedrohung durch diese Frau nicht erkannt. Und hier wiederhole sich die Beziehung in Wien zu einer OSS Agentin.
      Fragen tun sich hier auf: War Reich das Ziel der CIA? Und: Welche Methoden wurden angewandt? Wurde ihm (wieder) eine Agentin zur Seite gestellt?
      Können diese Fragen ein Lassek beantworten? Oder ein Regisseur?
      Sind diese Leute glaubhaft? DeMeo schweigt (wohl) dazu. Die heutige WRG auch und zeigt sich eher begeistert von „ihrem“ Film.

      Wilders These „hinter allem steckt letztlich Stalin“ vermutlich mit Beweisen von Jim Martins vergriffenen Buch, gibt eine Erklärung wie es Konia gefallen würde.

      Dies gefällt natürlich dem nicht, der die Emotionelle Pest für ein „übertriebenes“ Konzept hält.
      Egal wessen Absicht Antonin Svoboda vertritt, er stellt eine unangehme Frage: Who spies whom? Ist es fiktiv oder real? Oder fiktiv (im Film) und real (im Leben)?

    • Robert (Berlin) Says:

      Freigeist, Forscher und Provokateur
      Zwischen Genie und Verfolgung – „Der Fall Wilhelm Reich“

      http://www.focus.de/wissen/mensch/gastkolumnen/sollmann/freigeist-pionier-und-provokateur-heute-laeuft-der-fall-wilhelm-reich-in-den-kinos-an_aid_1091084.html

  11. Robert (Berlin) Says:

    Birgit Kelle: “Wir brauchen mehr gallische Dörfer. Jede Familie ein Widerstandsnest gegen das Kollektiv.”

    http://www.misesde.org/?p=5904

  12. Peter Nasselstein Says:

    Man schaue sich mal dieses Video an:

    http://www.pi-news.net/2013/09/video-salafist-sabri-beschimpft-wdr-reporter/

    Die Linken haben diese antisemitischen Faschistenrudel, die grundsätzlich nur in Gruppen gegen Schwächere antreten, ins Land geholt. Jetzt müssen sie mit ihnen umgehen!

    • Zeitgenosse Says:

      Salut.

      A propos Linke: Sieh Dir bitte diesen Link an und beobachte den Philosophen, Hrn. Precht. Besonders die Mimik und die Augen – ein Musterbeispiel eines emotionslosen, hochintellektuellen Rhetors. Besonders die teilweise vorhandene suggestive Kraft der Augen – meiner Ansicht nach ein starkes Okularsegment (Sensationen primär im Kopfbereich). Seine Bücher zB über die dringend notwendige Reform des Bildungssystems finde ich allerdings ausgezeichnet und regen zum Nachdenken an.

  13. Peter Nasselstein Says:

    Man kann Reichs letzte Jahre unmöglich verstehen, wenn man sich nicht wirklich in ihn hineinversetzt: was ihn bewegte und unter was für einem unfaßbaren Druck er stand. Zentral, absolut zentral für die Zeit von 1953 bis 1954, war etwad, was man etwa anhand von folgendem Video erfassen kann:

  14. O. Says:

    Bernd Senf Vorträge in jüngeren Jahren:
    Teil 5 ist etwas einschläfernd, hilft gut gegen Einschlafstörungen: Seine bioenergetische Interpretation der Körperarbeit hat lange die Sicht von Reichs Vegetottherapie beeinflusst.

    http://blip.tv/billhicks23/dvd-4v16-zur-entstehung-emotionaler-blockierung-in-der-fr%C3%BChen-kindheit-veranstaltungsreihe-%C3%BCber-wilhelm-reich-von-bernd-senf-1945155

  15. Jean Says:

    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39803/1.html

    Ein erfreulich ausgewogener Bericht über den Reich-Film.

  16. Peter Nasselstein Says:

    „Das Persönliche ist politisch!“ Genauso will uns die sozialistische Partei Die Piraten durch immer neue Einschränkungen – fesseln: im Gewande der Befreiung.

    http://www.pi-news.net/2013/09/piratin-jasmin-maurer-saarbrucker-landtag/

  17. Peter Nasselstein Says:

    Orgonon; the Wilhelm Reich Center. A Symphonic Film.

  18. Zeitgenosse Says:

    Salut.

    K. M. Brandauer hat, wie ich finde, Reich tatsächlich gut verkörpert in diesem Film. Allerdings bin ich auch etwas voreingenommen, da ich ein Fan von Brandauer bin. Vor wenigen Tagen verfolgte ich eine Talkshow auf einer der deutschen Kanäle (ich glaube es war der HR – aber ich habe es vergessen) wo Brandauer über diesen Film (Werbung muss auch sein :-)) und auch über W. Reich gesprochen hat. Ich finde er hat das „Wesen“ bzw. „Naturell“ von Reich als Grenzgänger und Forscher gut wiedergegeben.

    Mir kam es sogar vor, dass Reich in Brandauer einen „Fan“ gefunden hat – zumindest hat er sehr positiv über das Phänomen Reich gesprochen.

    Ich sehe so etwas trotz aller möglichen Unstimmigkeiten (im Film zB) sehr gerne; wird doch die Person W. Reich einem größeren Publikum bekannt gemacht. UND das auch noch ohne einer gewaltigen Armada von Eso-Typen, die nur ihre sinnfreien Produkte und „Therapien“ verkaufen wollen.

    Euer Zeitgenosse

    • Robert (Berlin) Says:

      [audio src="http://www.hr-online.de/website/forcedownload.jsp?file=http%3A%2F%2Fmp3.podcast.hr-online.de%2Fmp3%2Fpodcast%2Fhr2_kulturgespraech%2Fhr2_kulturgespraech_20130903.mp3" /]

  19. Peter Nasselstein Says:

    Herzlich willkommen beim Newsletter des Ousia-Lesekreis-Verlags,

    heute bekommen Sie unseren ersten Newsletter aus einem aktuellen Anlass:
    Wir verlosen unter denjenigen, die bis zum heutigen Donnerstag, 5.
    September, eines unserer Bücher vorbestellen (oder bereits vorbestellt
    haben) 2×2 bundesweit gültige Freikarten für den Film „Der Fall Wilhelm
    Reich“. Die Vorbestellung zum Subskriptionspreis kann über die Website
    unseres Verlages aufgegeben werden. Wenn Sie sich kurzentschlossen noch
    zur Bestellung entschließen, würden wir uns freuen.

    1) Der Fall Wilhelm Reich: Film zur Einführung ins Werk

    Unserer Ansicht nach ist der Film „Der Fall Wilhelm Reich“ zur
    Hinführung zum Werk Reichs geeignet. Unser Verlag kooperiert mit dem
    Verleih des Films und hat unter anderem bei den Vorpremieren in mehreren
    Städten Flyer unserer Wiederveröffentlichung verteilt. Am morgigen
    Donnerstag startet der Film in den Kinos, wir können ihn empfehlen.

    Zum Inhalt des Films:
    Wilhelm Reich (Klaus Maria Brandauer) muss 1939 vor den Nazis, die seine
    Schriften verbrennen, in die USA fliehen. Hier, im „Land der Freiheit“,
    hofft der österreichische Psychiater und Grenzforscher seine
    Forschungsarbeiten fortsetzen zu können. Intensiv beschäftigt sich der
    Psychoanalytiker mit der von ihm entwickelten Orgon-Therapie und
    konstruiert neben dem „Orgon-Akkumulator“ auch den „Cloudbuster“, eine
    Maschine, die Regen produzieren soll. Besonders fasziniert Wilhelm Reich
    die Suche nach der ursprünglichen Energie des Lebens, die er mit aller
    Kraft vorantreibt. Tochter Eva (Julia Jentsch), die nach Jahren wieder
    zu ihrem Vater gefunden hat und seine jetzige Frau Ilse (Jeannette Hain)
    unterstützen ihn dabei. Aber schon lange steht Reich im Blickfeld der
    unerbittlichen Kommunistenjäger McCarthys und der US-Gesundheitsbehörde.
    Als ehemaliger Kommunist und wegen seiner unorthodoxen Therapiemethoden
    wird er beschattet und abgehört. Ein Mensch wie Reich, der das
    Individuelle im Menschen entfesseln will, passt nicht in ihr rigides
    System. Die Ermittler schrecken auch nicht davor zurück, Reichs
    Mitarbeiterin Aurora (Birgit Minichmayr) unter massiven Druck zu setzen.
    Auch unter den Psychiatern hat Reich viele Gegner, die seine Ideen
    ablehnen. Die Hetzjagd beginnt, der Wissenschaftler soll zu Fall
    gebracht werden. Er widersetzt sich wiederholt gerichtlichen Anordnungen
    und wird zu einer Haftstrafe verurteilt. Kurz vor seiner Entlassung
    stirbt Wilhelm Reich 1957 unter mysteriösen Umständen im Gefängnis.
    Weitere Infos unter http://www.reich-derfilm.de

    2) Buchprojekte unseres Verlags

    Unser Verlag plant, im vierten Quartal dieses Jahres die ersten beiden
    Bücher zu veröffentlichen. Beide stehen derzeit zur Subskription auf der
    Website des Verlags bereit. Zum einen handelt es sich um den
    vollständigen Reprint der „Zeitschrift für politische Psychologie und
    Sexualökonomie“, die maßgeblich von Wilhelm Reich verantwortet wurde und
    zum anderen um eine Zusammenstellung von Texten Rudi Dutschkes zur
    Kritik am Realsozialismus. Weitere Informationen zu beiden Projekten
    finden Sie auf unserer Website, wir halten Sie über den genauen
    Veröffentlichungstermin über unseren Newsletter auf dem Laufenden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Verlagsteam

    http://www.ousia-verlag.de
    info@ousia-verlag.de

  20. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    President’s 2013 Summer Update & Appeal

    September 5, 2013

    Dear Friends of the ACO:

    These children are working hard to build a sand castle even though they know the tide will wash it away. They spontaneously exert themselves individually and cooperatively for the sheer pleasure of the activity without any need for permanent results – a perfect example of how, when allowed natural expression, work can be a pleasurable healthy function in our lives.

    The ACO exists on this natural spontaneous impulse in our members, faculty, editorial staff, Property Improvement (PIP) volunteers and all the others who work with us to create something that will make a difference in the world. And unlike the childlike pursuit of sandcastle building, which by its very nature is ephemeral, our goal is to build programs in a permanent home where future generations can be trained and educated in undistorted orgonomic knowledge. In this way we can support and sustain the long-term development of orgonomy so that its practical applications will ensure the possibility of healthier children in the future.

    Last week ACO President, Peter A. Crist, M.D., sent out an update and appeal letter thanking donors for the incredible support garnered by his 2012 holiday appeal as well as our spring Storm Preparedness Appeal. This summer’s letter also lays out an integrated plan for foundational improvements to the ACO property to ensure its long-term future as a home for orgonomy. This is the first time in the 27 years that we’ve owned this property, that we are making both significant changes to the land and structural alterations to the main building itself. We need to do these in order to accommodate the growth and expansion that has come from the successful public outreach we’ve made in the last five years.

    Visit http://www.orgonomy.org to read Dr. Crist’s letter in its entirety.

  21. Robert (Berlin) Says:

    Vortragsreihe des „Berliner Forums für Geschichte der Psychoanalyse“
    Montag, 23. September 2013
    Andreas Peglau
    Unpolitische Wissenschaft?
    Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus
    Beginn jeweils 20.15 Uhr
    FUNDUS Antiquariat und Buchhandlung, Knesebeckstr. 20/21, 10623 Berlin
    (zwischen Savignyplatz und Goethestraße)
    Eintritt (kommt den Referenten zugute): 5 Euro, ermäßigt 3 Euro

  22. O. Says:

    Ich muss mal die Frage stellen, wie es sein kann, das unter der CDU/CSU/FDP Regierung (vorher große Koalition unter Führung der CDU/CSU/SPD) eine „linke Idee“, muslimische Ausländer müssten nach Deutshcland, umgesetzt wird, wenn letztere doch eigentlich nichts zu sagen haben?

    • Zeitgenosse Says:

      Ich vermute, es ist einfach allgemeiner Konsens unter allen Parteien durch die Bank. Muslime haben ohnehin nichts zu melden; sie müssen ja „beschützt“ werden.

      Diesbzgl. bin ich mit Hrn. Broder einverstanden der dazu meint: „Auf den Rücken der Muslime werden deutsche Gemütszustände ausgetragen“. Man will an den Muslimen gut machen, was man an den Juden verbrochen hat.

  23. Zeitgenosse Says:

    Beam me up, Scotty!

    Ich erlaube mir mal kurz das Thema UFOS anzuschneiden.

    Bei den ganzen Sichtungen sowie Beschreibungen diverser Forscher (Reich, Eden, usw.) ist mir folgender Gedanke gekommen:

    Wenn man sich die teilweise sehr abnormen Flugmanöver dieser Vehikel ansieht sowie die Beschreibungen von Kontaktlern (falls es wirklich zu einem Kontakt gekommen sein sollte) durchgeht, kommt man unweigerlich in so seltsame Bereiche wie der Parapsychologie und ähnlicher Pseudowissenschaften. ABER diese Phänomene würden sich erklären lassen, wenn man davon ausgeht das die außerirdischen Piloten mgl.weise den Tunneleffekt steuern und nützen können. Damit ließe sich einiges erklären (auch solche SAchen wie aus dem Nichts erscheinen, extreme Richtungsänderungen, usw.).

    Wie man die Orgonenergie für einen makroskopischen Tunneleffekt manipulieren und nützen könnte, weiß ich allerdings auch nicht. Was denkt ihr dazu?

    Euer Zeitgenosse

    • O. Says:

      Ich habe heute den WRG-Propagandafilm gesehen und stehe noch unter Schock. – Warum habe ich meinen Tag nicht friedlich mit den lieben gepanzerten Mitmenschen, Live Musik und einem Drink verbracht?

      Lassek als Commissions-Doktor konnte ich nicht entdecken, das war die gute Nachricht!
      Inhaltlich bemüht und doch total schwach, vor allem wird Brandauer (und damit Reich) Lassek Weisheiten in den Mund gelegt. Die Fälschung der Orgonomie geht auch in diesem Kunstwerk weiter. Im Abspann noch die „Ohrfeige“: „In Gedenken an meinen verstorbenen Freund Heiko Lassek.“ – Das ist das Letzte, an was ich erinnert werden möchte.
      Ilse sieht unerwartet attraktiv und jung aus, Aurora dagegen ist häßlich. Öfters der Versuch etwas Humor hineinzubringen, lockert den Film nicht gerade auf. Ohne Ton oder neu vertont könnte man daraus noch etwas machen, z. B. Reich-Zitate einbauen, um zu verstehen, worum es eigentlich ging.

      In der Eingangsszenen sitzen im Technischen Seminar (1925) alte gelangweilte Männer – Psychoanalytiker und hören Reich nicht zu. Ich schaute mich um und hatte ein vergleichbares Senioren-Publikum um mich, jedes Wort wäre Verschwendung gewesen.

      Reich wird als Loser dargestellt, der alleine (mit Familie) an etwas (Orgone) glaubt. Ein fiktiver Tom ist ein getreuer Schüler und Mitarbeiter, sonst gibt es mal ein kurzes Seminar, in der Lasseks Pulsations-Therapie erklärt wird.
      Orgon existiere nicht, aber Reich hätte das Recht an irgendwas zu forschen oder darüber zu philosophieren, doch diesen Glauben macht ihm die FDA, APA und AEC streitig. Das Oranur-Experiment wird mit parallel stattfindenden Atomtest erklärt. Danach geht Reich in die „Testgebiete“ und versucht mit dem CLB die Strahlung zu neutralisieren, ein Erfolg wurde aber nicht berichtet. Statt dessen wächst irgendein Unkraut auf wundersame Weise ohne Wasser. Die Geschichte mit der Erfindung des CLB am See ist wohl auch frei erfunden, aber je öfter sie erzählt wird, desto eher wird sie für wahr gehalten. Voll bescheuert (zum Lachen) ist die Fahnenkommunikation von CLB1 zu CLB2. – So, der Film wird von mir nicht weiterempfohlen, er eignet sich nur für Insider mit Humor.

      • O. Says:

        Das ist natürlich keine Antwort auf die Frage nach den UFOs, die habe ich mir leise für mich gedacht u. mich von den Filmeindrücken leiten lassen. Aber wenn eure parapsychischen Kräfte ausreichen, wisst ihr was ich dachte 😉

      • Robert (Berlin) Says:

        „Ilse sieht unerwartet attraktiv und jung aus, Aurora dagegen ist häßlich.“

        Die Schauspielerinnen waren natürlich viel zu jung zu dem 70jährigen Brandauer, ich fragte mich auch, wer ist nun Eva oder Ilse? Im Realen sind sie 35 und 44 Jahre alt, wirken im Film aber noch viel jünger. Mich hat es auch gestört, dass Aurora so mies aussah mit diesen grellroten Lippen.

  24. Zeitgenosse Says:

    Ein Kebab wird gesteinigt!
    -Impressionen einer Multikultibegegnung am Salzburger Hauptbahnhof-

    Ich war vor kurzem am Bahnhof und wartete dort auf meinen nächsten Anschluss. Um mir die Zeit und den Hunger zu vertreiben genehmigte ich mir einen Döner. Zum essen ging ich in den angrenzenden kleinen Park und setzte mich auf eine Bank. Gegenüber eine türkische Familie; Mann, Frau (nicht verschleiert) und 3 Kinder. Niemand kümmerte sich um den anderen – aber ich habe die Angewohnheit beim essen manchmal aufzublicken und den Blick in die Umgebung schweifen zu lassen.

    Einer der Kinder, ein ca. 6 jähriger Junge, nahm eine Hand voll Schottersteine in die Hand und bewarf mich damit. Er wurde zwar gleich abgewatscht vom Vater (der sich hundert mal bei mir entschuldigte), aber ganz geheuer war mir das ganze nicht.

    Was zum Teufel bringt einen kleinen Jungen dazu, fremde Menschen ohne Grund zu steinigen?? Saharasia vielleicht? Hmmm…

    Euer Zeitgenosse

  25. Peter Nasselstein Says:

    Ich bringe diesen Link lieber ohne jeden Kommentar!!!

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/3485196/achtjaehrige-stirbt-in-der-hochzeitsnacht.html

  26. Peter Nasselstein Says:

    Man ziehe sich mal dieses Video rein:

    Die gleichen Leute kämen niemals auf die Idee, gegen eine Moschee zu protestieren.

  27. O. Says:

    Wählen gehen? Was ist die Alternative für Deutschland?

    So habe ich den Wahlomaten befragt, der mein exaktes Ergebnis ausspuckte: Wer nicht wählen will, kann gleich zwischen zwei Parteien wählen.

    1. die „Partei der Nichtwähler“
    http://www.parteidernichtwaehler.de/

    oder 2. die „Anti Orgon Nazi Liga“
    http://www.anti-orgon-nazi-liga.de/

    oder 3. „Die Partei“
    http://www.die-partei.de/regierungsprogramm/

    Da sage mal noch einer, jemand müsse nicht wählen gehen, wo die Wahl schon wieder so schwer fallen kann.

    [Dies ist eine Initiative eines Bürgers für die Nichtwähler Fraktion] 🙂

    • O. Says:

      Zur AONL bin ich über diese Seite gekommen:
      http://www.trettin-tv.de/orgonstar/06Fr110205.html

      Da Prof. Trettin immer fremde Ideen für die eigene hält, sind Verwechslungen zu J.K. möglich. „Neuerdings ist [Hr. Trettin]er auch Gründer der Anti Orgon Nazi Liga…“ (Orgon Star 2005, Nr. 1) J.K. hat in den deutschen „Wilhelm Reich Instituten“ positive Resonanz gefunden, nachdem er amerikanische Orgonomen belästigt, gestalkt und terrorisiert hat. (Einbrüche, Diebstahl von Dokumenten) Eden wurde mit radioaktivem Material von ihm kontaminiert; DeMeo wurde viele Jahre hinweg belästigt, was Trettin wohl in seinem Streit mit DeMeo gefiel.

      • Zeitgenosse Says:

        J.K.?

      • Zeitgenosse Says:

        Hr. Trettin ist ja nicht mal ein echter, ordentlicher Professor bzw. Doktor. Er hat sich diesen Titel gekauft bei einer „Uni“ in Panama (glaube ich). Deren „Sitz“ und „Campus“ ist eine Garage. lol

        • Zeitgenosse Says:

          Oha. Man kann auch „Ausbildungen“ zu einer Art Orgonom bei diesem Herrn machen; kostet halt um die 6000 Euro.

          Also ich glaube ich werde demnächst auch eine Wilhelm Reich Gesellschaft oder Orgoninstitut aufmachen – da kann man echt Kohle mit machen. Und das ist wohl auch der Hauptgrund für. 😦

        • Peter Nasselstein Says:

          Siehe dazu http://kupferhammer.blogspot.de/

        • O. Says:

          Die Idee mit dem Studium der Orgonomie ist nicht neu, aber sicherlich kann man bei ihm einen Orgasmustrainerschein machen im Orgasmustraining.
          Leider bin ich schon nicht mehr so aktuell mit seinen Angeboten, jetzt gibt es vom „Orgonteam“ des „Orgoninstituts“ in der „Orgonpraxis“ (Köln oder Berlin bzw, Deutschland) das „Orgontherapie/ Orgontraining“ vermutlich doch eher ohne Orgasmustraining.
          Genaueres bitte hier erfragen: http://www.orgonpraxis.de/

          Das „Orgasmusreflextraining“ gibt es auch noch hier:
          http://www.trettin-tv.de/orgasmusreflex/

          Die sei die Ausbildung zum „Orgontrainer“.

          Wichtige Informationen vom Haus Dr. Hermann Trettin:
          „1969 studierte Joachim Trettin die SexPol-Schriften Wilhelm Reichs und lernte ab 1975 bei dem begabtesten Schüler und Mitarbeiter Reichs, Dr. Walter Hoppe. 1981 gründete Trettin die Orgonakkumulatormanufaktur in Berlin. Jahrelang arbeitete er für den Berliner Senat in der Familienhilfe. Seit 1995 ist er nicht mehr Mitglied der Wilhelm Reich Gesellschaft Berlin und auch nicht mehr Vorstand und Mitglied des Zentrum für Orgonomie Eberbach/ Waldbrunn. Beide Mitgliedschaften gab er eigenständig auf. Gleichzeitig verließ er die Redaktionen der Reich-Zeitschriften „Emotion“ und „Lebensenergie“ und ist jetzt der Herausgeber des “ Orgonstar“ . Er leitet heute das Wilhelm Reich Orgon- Forschungsinstitut Deutschland (IOO) und praktiziert in der Wilhelm Reich Orgonpraxis Deutschland in Köln. Er ist fachkundig in der originalen Orgontherapie, wie Wilhelm Reich sie entwickelte und bekam zusätzlich 1989 eine weitere Autorisierung von dem renommierten Orgontherapeuten Bob Morris aus Florida, USA. Er ist zudem Halter eines Lama-Titels der tibetischen Tradition zur Beseitigung von Lebensproblemen“ (Eigendarstellung)

          Man sowohl zum „OrgonInstitut Deutschland“, „Wilhelm Reich OrgonInstitut Deutschland“, zur „Orgonpraxis Deutschland“ oder „Wilhlem Reich Orgonpraxis Deutschland“ und den diversen städtischen Unternehmen des Haus Dr. H. Trettin Nümbrecht in Köln oder Berlin Kontakt aufnehmen.

          [Alle Angaben sind ohne Gewähr.]

    • O. Says:

      Endlich eine Raucher Partei!

  28. Peter Nasselstein Says:

    Das ist roter FASCHISMUS! Morgen mehr dazu:

    http://www.pi-news.net/2013/09/bettina-rohl-der-grune-stern-sinkt/

  29. Zeitgenosse Says:

    Alzheimer aus der Dose?

    Einige Wissenschaftler und Studien behaupten ja, dass Aluminiumpartikel die Ursache für Alzheimer sein sollen. Immerhin ist Alu Hauptbestandteil vieler Verpackungsformen.

    http://www.welt.de/gesundheit/article114141689/Aluminium-loest-womoeglich-Alzheimer-aus.html

    Ungeachtet dieser Hypothese fällt mir in diesem Zusammenhang die oftmals genannte „toxische“ Wirkung von Alu in Rahmen diverser ORAC-Experimente ein. Zugegeben, Nahrung ist nicht wirklich ein organisches Wesen usw., aber könnte womöglich die qualitative Veränderung der latent vorhandene OR.Energie (wenn sie durch dieses Material diffundiert) Schuld an dieser Krankheit sein?

    Der Zeitgenosse

  30. Thomas Says:

    Elliott Hulse (von Herrn Nasselstein via Video-Link erwähnter Fitness-Trainer) meets Alexander Lowen und seine bioenergetischen Übungen!?

    Auszug von https://sexybacksummit.com/order/ :

    „How Male and Female Sex Energy Is Magnified Through Deep Breathing — Elliott Hulse — Strength Coach & Video Blogger

    Discover:
    The ONE “R-word” everyone overlooks during sex (especially guys!)
    How unfulfilled needs dating back to childhood may be holding you back from amazing sex and connection
    Why deep breathing and bioenergetic exercises—done like Elliott shows you—can multiply your sexual pleasure by a factor of 10x or more!“

    • Peter Nasselstein Says:

      Ich liebe Elliott. Etwa diesen Beitrag:

      • Mauricio Says:

        Yo Elliott ist der Mann! Besser als sein eigenes Vorbild Paul Chek, wobei auch der viel Lockeres beiträgt. Seit ich seinen Kommentar über Orangensaft gehört habe, hat sich dieses Getränk für mich erledigt: Just dead sugar water! Da gibt’s keinen Weg zurück. Lustig an Elliott ist, wenn er die verständnisvolle Pose kurz nicht mehr aufrechterhalten kann, und dann durchscheint, wie sehr er alle Leute hasst, die nicht so fit und schlau sind wie er, d.h. Alle anderen. haha.

  31. Peter Nasselstein Says:

    Konias NEITHER LEFT NOR RIGHT gibt es jetzt als Taschenbuch!

    http://www.amazon.de/Neither-Left-Nor-Right-Preventing/dp/1457518287/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1378996836&sr=8-1&keywords=Charles+Konia

  32. Peter Nasselstein Says:

    Ich kann es nur immer wieder und wieder sagen: Sozialdemokraten sind klinisch geisteskrank und sollten von allen Staatsfunktionen ferngehalten werden:

    http://www.pi-news.net/2013/09/finnland-veteranenstatus-fur-dschihadisten/

    • Zeitgenosse Says:

      Hallo Peter!

      Mal wieder eine Frage: In den physikalischen Erläuterungen wird auf die Allgegenwart der Orgonenergie im Universum hingewiesen.

      Wie du sicher weißt ist es ja gelungen, Informationen und Teilchen zu „teleportieren“ (Anton Zeilinger`s Experimente auf dem Gelände der TU Wien und andere). Also Quantenteleportation.

      Auch der Tunneleffekt zur Überwindung von Potentialunterschiede ist ja auch ein „Kind“ der Quantentheorie.

      Wie lassen sich diese beiden, nachgewiesenen und teilweise schon genutzten, Phänomene mit der Orgontheorie verbinden bzw. erklären?

      • Peter Nasselstein Says:

        Man nehme eine zwei Meter hohe massive Betonmauer und läßt nacheinander 1 Million Kaninchen dagegen anrennen. Keine einzige wird jenseits der Mauer landen. (Jetzt bitte keine Logeleien mit sich auftürmenden Kaninchen, einer sich abnutzenden Mauer oder gar grabenden Kaninchen!) In der Quantenwelt, also auf atomarer Ebene, sieht das anders aus. Einige der „Quantenkaninchen“ werden vollkommen unbeschadet jenseits der Mauer weiterhoppeln. Wie ist das möglich? Es wäre jetzt ziemlicher Unsinn irgendeinen orgonenergetischen Mechanismus herbeizuziehen. Betrachten wir einfach das Doppelspaltexperiment: nacheinander werden Photonen durch einen Doppelspalt geschickt. Am Ende haben wir ein Intereferenzmuster. Aber woher weiß das einzelne Photon, wohin es fliegen muß, damit später ein solches Muster entsteht? Das ist nur exklärbar, wenn es gleichzeitig eine Welle ist (also etwas, was über den Raum „verschmiert“ ist), die mit sich selbst interferiert. Genauso ist das mit den besagten Quantenkaninchen: es sind nicht nur materielle Punkte, sondern auch energetische Erscheinungen, die an zwei Punkten gleichzeitig sein können und sich dann an einem der beiden Punkte „materialisieren“. Man kann auch sagen, daß je tiefer man in die Materie eindringt, sie nicht etwa immer unstrukturierter wird (mechanisches Potential, alles zerfließt zu einem Brei), sondern ganz im Gegenteil immer strukturierter (orgonomisches Potential). Das sind aber keine Strukturen, wie im überkommenen Atomismus, sondern Strukturen, die gleichzeitig für ein einheitliches Funktionieren sorgen: der Tunneleffekt (= „kein Raum unterbricht das einheitliche Funktionieren“) ist dafür das beste Beispiel. Im alten Atomismus, der alles mit sich in Raum und Zeit bewegenden Objekten erklärt, wäre er unerklärlich.

        Schön, aber was hat das jetztmit den meschuggen Sozialdemokraten zu tun?

        • Zeitgenosse Says:

          Danke für die Erklärung.

          Uhm, hat nichts mit den Sozis zu tun. Ich habe mir nur gedacht es einfach hier unterzubringen. 🙂

          Sozialdemokraten von heute sind tatsächlich meschugge – vor allem wenn sich die sozialdemokratische Ideologie mit der, keine Ahnung – pseudo-linken – Ideologie der Grünen paart. Echte Sozialdemokratie gibt es im Grunde nicht mehr; ich konstatiere sogar noch folgendes: es gibt im Grunde (auch in Amerika) keine wahren konservativen oder rechten (zumindest im ursprünglichem Wortsinn) Parteien mehr. ALLE Parteien sind tendenziell immer mehr zum Extremen, ultrareaktonärem (in diesem Fall macht das Wort „Reaktion“ sogar Sinn) Flügel gewandert. Begründung?

          Ich denke keine Emotionale Pest oder Kommunismus sondern der Versuch alle Menschen zur perfekten „Drohne der Gesellschaft“ zu verwandeln. Gleichmacherei, Nivellierung, Ausschaltung aller Unterschiede in der Religion oder beim Geschlecht.

          Charles Konia stimme ich meistens nicht zu (ich lehne seine politische Haltung einfach ab) ABER in einem stimme ich ihm absolut zu: Der Kommunismus IST auf dem Vormarsch – nur ich definiere den pseudoliberalen (Neo?) Kommunismus wie folgt: Eben Schaffung von Drohnen (s.o.) und eine totale Reglementierung und Kontrolle der Staatsbürokratie über SÄMTLICHE Lebensbereiche des Menschen, der Wirtschaft und auch der Umwelt mittels Gesetze, Geheimpolizei, Propaganda, Gleichschaltung der Medien (Stichwort political correctness), usw.

          • Zeitgenosse Says:

            Nachtrag: Auch in allen anderen Ländern. Wo bitte sind die CDU/CSU bzw. ihr österreichischer Pendant die ÖVP noch Parteien der klassischen „Mitte“ oder „Rechter“ Block? ALLE wandern auf den reaktionären extremen linken Flügel. Gilt aber für alle Parteien weltweit wie ich finde.

    • Robert (Berlin) Says:

      Sind die USA besser?

      http://www.pi-news.net/2013/09/video-moslems-in-dearborn-steinigen-amerikanische-christen/

  33. O. Says:

    Ein kleiner Ausschnitt aus einer blutrünstigen Talentshows zur Unterhaltung gemacht …

    the long story:

    and the short:

    • O. Says:

      Ok, das war nicht witzig. Aber das hier ist witzig:
      Wie man aus einer Spielzeugpistole eine echt scharfe legale Waffe macht. Ein blutiges Video ohne Zensur.

  34. O. Says:

    Über: emotional plague as an illness and the start of acting on Reich: position of APA to Hamilton, Mrs. Brady, Mr. Wallace (FDA) …


    fortgesetzt auf youtube.

  35. Peter Nasselstein Says:

    Alle Leser des NACHRICHTENBRIEFs sind zum Stammtisch eingeladen!

    Wir treffen uns das nächste Mal am Samstag, den 19. Oktober 2013, 20:15 Uhr

    im Friesenkeller, Hamburg am Jungfernstieg.

    Bitte vorher bei mir anmelden, damit ich den Tisch bestellen kann:

    pkhfn@t-online.de

  36. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    On Saturday, October 5, 2013, David Holbrook, M.D., board-certified psychiatrist and Clinical Associate of the American College of Orgonomy, will present „Difficult People: Using Gut Feelings as a Guide in Relationships“ at the Paul Robeson Center for the Arts in Princeton, NJ as part of the ACO’s ongoing Social Orgonomy Presentation Series. Dr. Holbrook shares some insights about his presentation.

    What types of „difficult“ people and situations will you be discussing at your presentation?

    Dr. Holbrook: „First of all, I want to point out that we can all be difficult at times. What I will talk about with our audience is how we can recognize when others are being difficult by paying attention to our gut feelings, and also how we can recognize when we, ourselves, are being difficult. Some people may be pushy, or may be overly sensitive to criticism; others may be extraverted in contrast to folks who are introverted. I’m going to address what happens in the mind and body when we’re interacting with others, and how we can use those cues to stay in good emotional contact with the other person, be it in a personal relationship or in a business or social situation.“

    Could you give an example of the cues you will be talking about?

    Dr. Holbrook: „When you begin to notice tension building in your body when interacting with someone, that’s usually a signal that you’re having difficulty either expressing yourself or tolerating the other person, what they are trying to say or how they’re saying it. Tuning into this bodily signal can provide a clue to looking inward and trying to understand what’s getting in the way of communicating and relating to that person – and vice versa. For example, if you become aware that you are starting to hold your breath, sometimes you will find that if you can just let your breath go, you will find it easier to say what you want to say. I often find that if I’m getting upset or annoyed, my body will tell me before my mind is aware by tension building in the back of my neck. I’ve figured out over the years that means there’s something I want to say, but I am feeling inhibited about saying it. I’d like our audience to actively participate in the discussion and talk about what they themselves experience in communicating with others in various social situations.“

    How can orgonomy help in the understanding of these feelings and bodily cues?

    Dr. Holbrook: „Orgonomy provides a unique perspective because it focuses on the body and emotion, rather than only on conscious thought. From a physiological perspective, orgonomy focuses on the autonomic nervous system and how that underlies emotions like fear, rage, sadness and love. Through orgone therapy, individuals become more aware of not only their thoughts, but what their body is telling them. It is our hope that every individual in therapy carries what they’ve learned through that experience into their social relationships. Because patients in medical orgone therapy tend to have an enhanced awareness of their body and what they’re feeling, that gives them an added perspective in conflict resolution in both their personal and work lives.“

    Admission is free thanks to underwriting support. Donations are welcome. Suggested adult, non-student donation is $45. Reservations are recommended. Call (732) 821-1144 or make your reservation online by visiting http://www.orgonomy.org.

  37. Peter Nasselstein Says:

    Neue Informationen zur Diffamierungskampagne gegen Reich, die zu seinem Tod führte
    (New Information on the Persecution and Death of Wilhelm Reich)
    von James DeMeo

    http://www.orgonelab.org/ReichPersecutionGerman.pdf

    Auszug

    Wilhelm Reich wurde eines der Opfer des gemeinschaftlichen Feldzuges von Wissenschaft und Medizin gegen unliebsame Entdeckungen und alternative Heilmethoden, der Mitte des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten einsetzte. Hierbei spielten gewisse gesellschaftliche Kräfte eine maßgebliche Rolle, auch wenn die »politisch korrekte« Geschichtsschreibung dies gerne verschweigt. Seit seinem Tod haben zahlreiche Veröffentlichungen die irrige Darstellung verbreitet, Reich sei vom amerikanischen Konservativismus zerstört worden, in einer rechtslastigen Hetzkampagne im »McCarthy-Stil«. Neuere Forschungsergebnisse haben dies als Unsinn entlarvt. In Europa wurde Reich sowohl von den Nationalsozialisten als auch den Kommunisten angegriffen und verfolgt. In den USA dagegen war es ein Zusammenspiel von Komintern-Agenten,1 schäbigen Journalisten und Ärzten sowie der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA, das ihn in die Knie zwang. Die Durchsicht internen Aktenmaterials von FDA und FBI mit Hilfe des Freedom of Information Act sowie Recherchen in erst seit jüngerer Zeit zugänglichen Sowjetarchiven bilden die Grundlage neuerer Veröffentlichungen, aus denen ich hier die wesentlichen Punkte zusammenfassen will.2
    ….

    Klicken Sie auf die oben genannten Link auf den ganzen Artikel erhalten
    http://www.orgonelab.org/ReichPersecutionGerman.pdf

    • O. Says:

      Amerika als rotfaschistisches (oder infiltriertes) Land (s. FDA, Presse) in Kooperation der AMA. APA etc. – dem konservativen Teil der Ärzteschaft – als kriminelle Organisation und Komplott gegen Reich und andere Naturheil-Methoden. Ok, das ist schockierend.

      Auffällig werden immer wieder andere US-Organisationen, die hier nicht aufgezählt sind und mit gleichen Methoden arbeiten, nicht erwähnt.

      Überraschend die Fehleinschätzung für Träumer, dass Reich nach seinem Tode noch heute gesiegt habe, weil Leute seine Bücher noch lesen, (Propaganda-)Filme und Dokus gedreht werden und zumeist (deadly) ORACS im Umlauf sind.

  38. David Says:

    Gestern gesehen:

    TV – arte: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/208101400_die_unberechenbare_medizin

    zufolge gehen unter der Bezeichung so genannte „Evidenzbasierte Medizin“ die Ärzte immer mehr strikt nach Anleitung bzw. Schema vor, was dazu führe, dass immer weniger der Mensch im Mittelpunkt stehe, und dass komplexe Erkrankungen kaum noch auf sinnvolle Weise behandelt werden.

  39. Peter Nasselstein Says:

    Immer wieder interessant, insbesondere was die faschistische, kinderlebenzerstörende Ideologie des tibetischen Buddhismus und den „orgonomischen“ Heiligen Giordamo Bruno betrifft:

    http://www.trimondi.de/

  40. Zeitgenosse Says:

    Hallo Peter!

    Du hast mal, gut fundiert, geschrieben, dass Schwarze Löcher Quellen von konzentrierter Orgonenergie sind. Könnten sie nicht das Gegenteil davon sein – nämlich Quellen von DOR?
    Gibt es eigentlich im Kosmos DOR-Quellen bzw. DOR-Manifestationen? Auf Grund ihrer extremen Ausschüttung von Strahlung und damit großer ORANUR-Effekte wären Quasare als Beispiel solcher Quellen zu nennen.

    Ein anderes Thema: Elektrostatische Ladungen.
    Dieselben werden als Phänomene der Orgonenergie beschrieben – sowie Magnetismus.
    Allerdings verursachen Elektromagnetische Ströme ja einen ORANUReffekt (wenn auch nicht so massiv wie Radioaktivität); oder ist das nur bei den geerdeten, hochfrequenten Leitungen der Fall?

    PS.: Ich habe mir jetzt komplett die Artikelserie „Deutschland und die Emotionelle Pest“ durchgelesen. Gelungen!

    • Peter Nasselstein Says:

      Man kann generell zwischen zwei Energieformen unterscheiden: die vor der Materie („kurvige“ Überlagerung, orgonomisches Potential) und die nach der Materie („blitzartige“ Entladung, mechanisches Potential). Die Jets von aktiven Galaxien und Quasaren gehören zur letzteren, desgleichen die „Elektrizität“, die man sinnigerweise mit einem „Blitz“ symbolisiert. Zur ersteren gehört u.a. die statische (!) Elektrizität. Den Magnetismus habe ich nie verstanden.

  41. Zeitgenosse Says:

    Etwas zum Thema Verschwörungstheorien:

    Natürlich gibt es sie! Von der UFO-Verschwörung (die von Reichianern nur deshalb ins Glaubensbekenntnis aufgenommen wurde, weil Reich sie auch gesehen hat) bis zur Sprengung vom WTC durch Bush & friends (weil die Türme ein paar sekunden schneller oder früher zusammengeklappt sind als „normal“).

    Aber es gibt sie…DIE WELTREGIERUNG:

  42. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    Variations on a Theme

    „Difficult People“

    September 20, 2013

    The American College of Orgonomy is pleased to announce a new „Variations on a Theme“ approach to our events open to the public. Beginning this October, you will have three opportunities to explore a current topic, in three different and unique settings.

    As you know, our Social Orgonomy Presentation Series continues on Saturday afternoon, October 5 in the state-of-the-art Robert L. Solley Theater of the Paul Robeson Center for the Arts in Princeton, NJ with „Difficult People: Using Gut Feelings as a Guide in Relationships“ presented by David Holbrook, M.D. Refreshments will be served. Admission is free and donations are welcome.

    Then on Saturday, October 26 at the ACO Campus in Princeton NJ, our ACO Movie Night & Open Discussion will feature „Chocolat“ starring Juliette Binoche and Johnny Depp, about how an outsider with a passion for making chocolates upends the traditions of a small, traditional French village. After you enjoy the movie on our large screen TV with surround sound, Drs. W.B. Apple and Susan Marcel will lead an open discussion that will explore the „difficult“ characters in the film and the ways in which the heroine deals with them. Complimentary popcorn, chocolates, and beverages will be served. Admission is free and donations are welcome.

    And finally, we are excited to tell you about the first event in our brand new „Meet the Orgonomists“ Series. On Sunday afternoon, November 10 at the ACO campus, Dr. David Holbrook will lead a small group discussion delving more deeply into his „Difficult People“ presentation. This is your chance to meet and speak with a medical orgonomist in the comfortable setting of the ACO’s „home.“ Please note that we are limiting the amount of attendees to ensure a more intimate and free-flowing discussion. Refreshments will be served. The cost is $75 per person, and we suggest making your reservation early.

    For more information about our events or to make a reservation, please visit our website http://www.orgonomy.org

  43. Peter Nasselstein Says:

    Das Desaster vor dem Brandauer Desaster: WR – Die Mysterien des Organismus

  44. Thomas Says:

    Manche Yoga Lehrer scheinen doch orgonomischer zu sein als viele andere „Fachleute“, die sich auf Reich berufen:

    http://www.returnyoga.org/2013/08/21/rage-fear-sadness-fatigue-and-yoga-the-yoga-of-darkness/

    Zitate:

    „Yoga can show us how good it feels to be alive. But yoga will also show us exactly how badly we feel. Usually, when honest emotion starts to come up, students leave. They skip class or decide yoga wasn’t what they wanted. They say ‘it’s not working any longer’. The emotion itself keeps them away; they’re ‘not in the mood’, ‘too busy’, or ‘too depressed to move’.“

    „Most of us have spent the majority of our lives stuffing and repressing our feelings, rationalizing them, avoiding them, or sublimating them into exercise, food, cigarettes, television, shallow relationships. Women are taught not to feel anger because it’s not nice, not feminine (or too feminine and bitchy, emotional, hormonal and out of control). Men are supposed to feel competence, all the time. In our efforts to feel better, many of us start shutting it off, wholesale, in favor of pop psychology or easy spirituality. It’s called spiritual bypass. It’s an attempt to avoid painful feelings, unresolved issues, or truthful developmental needs with such words as ‘everything happens for a reason’, ’god’s ways are not our ways’, or ‘choose happiness’.“

    „Because yoga asks you to work with both your body and your mind, the inevitable result is going to be messy. There will be times the body itself will start in on anger, hot and fast, trembly, without the reasoning mind having a clue what is going on.“

    • O. Says:

      Yoga Lehrer scheinen häufig (-er) Krebs zu bekommen. Was stimmt an ihnen emotional nicht? – Dies ist meine Beobachtung und nicht eine Bewertung.
      Schöne (sinnfreie) Werbetexte für eine Technik gibt es überall, sie sagen nichts über das, was mit den Menschen passiert.

      Trotz „body & mind“ Anspruch scheinen Yogatechniken (und andere) die Panzerung körperlich zu zementieren und so Symptome (psychisches Leiden etc,) zunächst zum Verschwinden zu bringen. Die neu gewonnene Körperladung findet aber dauerhaft keinen Kanal zur Entladung, da strukturell keine Veränderung stattgefunden hat. Die „überschüssige Energie“ stagniert und verwandelt sich im Körper ins DOR um. Dies ist ein Versuch der Erklärung.

      • Thomas Says:

        Ich hatte obigen Text in dem Bewusstsein gepostet, dass hier bzw. von Peter Nasselstein schon öfter auf Yoga eingangen wurde („Yoga ist das Gegenteil der Orgontherapie.“) – und eben weil dieser Text bzw. die Ansichten des entsprechenden Autors einen doch recht gesunden emotionalen Eindruck auf mich gemacht hatten!

        Ich bin mir aber auch bewusst, dass da natürlich diverse Lehren / Schulen gibt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass vor allem die Betonung der Meditation der verschiedenen Yoga-Lehren/-Schulen ein entscheidender Faktor ist, ob bzw. in wie weit man als Schüler der Orgonomie Yoga etwas Gutes, Empfehlenswertes abgewinnen kann:

        Je mehr man meditiert, desto stärker panzert man das okulare Segment ab. Bloße Yoga „Körperübungen“ allein (mit wenig bis keiner Meditation) könnten da schon eher Energien / Emotionen mobilisieren, die man dann selbstständig im alltäglichen Leben jenseits der Yoga-Stunde innerpsychisch integrieren könnte (siehe eben den von mir verlinkten Text). Ein Ersatz für den Königsweg, sprich eine professionelle Orgontherapie, ist das natürlich nicht!

        • O. Says:

          Meditation würde bei mir nicht unter Yoga fallen. Ein selbstständiges intergrieren von freigewordenen Energien mit dem Ziel einer Veränderung (!) kann nicht funktionieren. Sonst könnte man auch durch „Selbstreflektion“ sich selber psychotherapieren. Yoga hat natürlich einen enegetisierenden Effekt, aber keinen therapeutischen.

          • Thomas Says:

            In wie weit Meditation Bestandteil der (gängigen) Yoga-Praktiken ist, kann ich leider überhaupt nicht beurteilen, da ich mich mit Yoga nur sehr kurz & knapp bzw. theoretisch beschäftigt habe.

            Du sagst:
            “ Ein selbstständiges intergrieren von freigewordenen Energien mit dem Ziel einer Veränderung (!) kann nicht funktionieren. Sonst könnte man auch durch “Selbstreflektion” sich selber psychotherapieren.“

            Hier möchte ich unbedingt widersprechen: Über einen längeren Zeitraum durch Körperübungen (welcher Art auch immer – egal ob Yoga oder Callanetics) mobilisierte Energien und die dazugehörigen innerpsychischen Themen können sehr wohl selbstständig integriert werden und somit eine Veränderung bewirken. Natürlich nicht in dem Sinne, dass man „selbstreflektierend“ im stillen Kämmerlein sitzt und sich mit zweitklassigen freud’schen Analysen selbst quält, sondern dadurch, dass man den innerpsychischen Themen selbst nur noch schlecht aus dem Weg gehen kann und man früher oder später durch den dadurch enstehenden innerpsychischen Druck gezwungen ist, die entsprechenden Themen sich nicht nur selbst eimnzugestehen (zumindest im Groben) sondern auch in der Interaktion mit der eigenen sozialen Umwelt, mit anderen Menschen „anzugehen“.

            Mir ist natürlich auch klar, dass dies bei vielen Menschen einfach nur zur Folge hat, dass diese mit „Neurotikern in der gleichen Preisklasse wie sie selbst“ in Konflikte geraten, die keinem wirklich weiterhelfen. Oder eine Verhaltenstherapie beginnen, die ihnen dann zwar weiterhilft, aber ihnen eben erneut „nur“ ein „bloßes Funktionieren“ ermöglicht.

            Ich möchte hier auch auf folgenden Blogeintrag verweisen: https://nachrichtenbrief.wordpress.com/2013/08/08/therapie/

      • Peter Nasselstein Says:

        Ich spreche aus eigener Erfahrung: Yoha hat mir schwer geschadet, insbesondere was die Atmung betrifft, andererseits war es eine gute Schulung in der Wahrnehmung „feinstofflicher Strukturen“ im eigenen Organismus.

      • Klaus Says:

        @O.: So, wie du es beschreibst, kamen mir ganz subjektiv die Wirkungen eigener Yoga-Experimente vor. Das ‚Stagnieren‘ liegt schon dadurch nahe, dass man die betr. Übungsreihe jeden Tag, möglichst um die gleiche Zeit, machen soll. So funktioniert doch nicht Leben! Ähnlich, im Grunde lebensfeindlich, kommt mir auch die Meditiererei vor. Umso schlimmer, dass sich ‚Yoga für Kinder‘ verbreitet.

        • Sebastian Says:

          Mich hat mal zufällig ein Yoga-Lehrer über das Internet angeschrieben, der von mir wissen wollte zu wem er zwecks Orgontherapie gehen könnte. Ich habe Dr. Alberto Foglia und Dr. Vittorio Nicola vorgeschlagen und zu Letzterem ist er dann auch gegangen.

          Die Therapie hatte immer denselben Effekt: Zunächst Euphorie für max. 2 Tage und danach einen „tiefen Fall in die Depression“ für 2-4 Tage. Er spürte weder körperliche Sensationen noch Emotionen, nur „enorme“ Anstrengung und „Wirrwarr“ im Kopf. Nach acht Sitzungen brach er ab, weil ihm die Therapie zu hart war – er bräuchte etwas „Sanfteres“. Seit dem Abbruch geht es ihm „viel besser“.

          Eine für mich sehr sehr interessante Sache war übrigens, dass er mir erzählte die Energiewahrnehmung in der Therapie wäre „dumpfer, niedriger oder niedrig-schwingender“, als die Energie, die er „hier oder da im spirituellen Sektor“ wahrnahm (er nahm in spirituellen Sitzungen „Medien“ in der Atmosphäre des Sitzungsraums wahr).

        • Peter Nasselstein Says:

          Das Problem mit spirituellen Pfaden wie dem Yoga ist, daß sie alles durcheinanderbringen. Es geht bei Ihnen stets darum, den bioenergetischen Kern von der „Schale“ unabhängig zu machen. Das nennt sich dann „Befreiung“, „Selbstrealisierung“, etc. und daran ist an sich nichts auszusetzen. Doch sie machen sich unabhängig von der Umgebung und letztendlich auch von der Panzerung durch eine Spaltung zwischen Erregung und Wahrnehmung. Die Orgontherapie trachtet danach diese Spaltung aufzuheben, was die ganze „Spiritualität“ zerstört.

          • Zeitgenosse Says:

            Also wäre Yoga erst dann angebracht, wenn man die Panzerungen mit einer Orgontherapie beseitigt hat?

            • Peter Nasselstein Says:

              Yoga (was linguistisch mit dem deutschen „Joch“ verbunden ist = unters Joch spannen = kontrollieren) bedeutet, den Körper dem Geist zu unterwerfen, um vom Körper unabhängig zu werden. Das hat eine lebenspositive Funktion, etwa wenn mißbrauchte Kinder sich von ihren Empfindungen und Emotionen („von ihrem Körper“) trennen – oder überhaupt in jeder Extremsituation: ES IST PANZERUNG.

            • Thomas Says:

              Ich behaupte: Wenn man die Panzerung durch Orgontherapie beseitigt hat (wobei ich glaube, dass „das Erreichen der orgastischen Potenz“ eine passendere Formulierung des Therapieziels ist), dann verlieren Dinge wie Yoga ihren Reiz bzw. ihre vermeintliche Sinnhaftigtkeit. Denn dann braucht man keine Vorgaben, kein System, um sich körperlich zu betätigen – dann bewegt man sich einfach, wie es einem gefällt bzw. dem jedem (Menschen-)Tier innewohnendem Lustprinzip entsprechend.

              Kann man das so stehen lassen? 🙂

  45. Klaus Says:

    Interessant die Sache mit dem Trainer Klopp: Wenn jemand mal solch eine Mimik zeigt, erregt das eine Menge Aufmerksamkeit. Ich habe selten einen derartigen Einsatz der Zähne gesehen.

  46. Robert (Berlin) Says:

    «Reden wir Klartext: Das Geld ist futsch»

    Unternehmensberater Daniel Stelter ist überzeugt, dass der Hammer der Eurokrise den Deutschen noch bevorsteht.

    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Reden-wir-Klartext-Das-Geld-ist-futsch/story/31631333

  47. Thomas Says:

    Ich zitiere Peter Nasselstein (siehe https://nachrichtenbrief.wordpress.com/2013/06/07/what-the-fuck/):

    „Warum Miller ausgerechnet Reich zum Feindbild erkoren hat, wird wohl ewig ein Rätsel ihrer persönlichen Psychopathologie bleiben.“ – Anscheinend doch nicht, denn:

    „Die berühmte Kindheitsforscherin war als Mutter eine Katastrophe. Ihre Theorie galt nicht für ihre eigene Familie. Das sagt ihr Sohn, der nun ein Buch geschrieben hat. […] Alice Miller war als Mutter eine Katastrophe. Sie war kalt, herrisch, kontrollsüchtig und schritt nicht ein gegen ihren Mann, der zu Prügelstrafen und sexueller Misshandlung neigte. Das sagt der Sohn. Martin Miller, 63, hat über die 2010 verstorbene Schweizer Psychoanalytikerin ein Buch geschrieben: „Das wahre ,Drama des begabten Kindes‘. Die Tragödie der Alice Millers“ (Kreuz Verlag).“

    Quelle: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article120254243/Es-war-nicht-schoen-Alice-Millers-Sohn-zu-sein.html

  48. Thomas Says:

    Aus dem Wahl-Liveticker von welt.de:

    „Die Welt: Wie Sie nicht wählen sollten

    Ein älterer Mann kommt aus einer Wahlkabine in Berlin-Kreuzberg, faltet den Stimmzettel auseinander und winkt einer Frau. Die kommt eilig angelaufen, wirft einen Blick auf den Zettel und verschwindet ihrerseits in der Wahlkabine. Dass er seinen Stimmzettel jetzt nicht mehr einwerfen darf, versteht der Mann nicht. „Sie dürfen den Zettel niemandem zeigen“, erklärt ein Wahlhelfer. Der Mann: „Nicht mal meiner Frau?“ Der Wahlhelfer bleibt hart, der Mann muss seinen Zettel zerreißen. Ein Kreuzberger in der Warteschlange spricht aus, was offenbar alle denken: „Aber wie soll sie denn sonst wissen, wen sie wählen muss?““

  49. Robert (Berlin) Says:

    2012 erschienen

    Wilhelm Reich, Sexualité, Marxisme et Psychanalyse. (Mont-Royal, Québec : M éditeur, 2012)

    http://www.amazon.fr/Sexualit%C3%A9-marxisme-psychanalyse-Thierry-Simonelli/dp/2923986032/ref=la_B004N1RGVS_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1379875802&sr=1-3

  50. David Says:

    http://www.zeit.de/video/2013-08/2592284624001/erneuerbare-energien-winddrachen-erzeugen-oekostrom-in-grossen-hoehen

    Eventuell auch nicht gefährlich für Vögel??

  51. Robert (Berlin) Says:

    Interessante massenpsychologische Analyse der Wahl von Jürgen Elsässer

    https://www.compact-magazin.com/kaiserin-angela-i-demuetigt-gegner/

  52. Peter Nasselstein Says:

    Was ist funktionelles Denken? Einfaches Denken. Hier ein Beispiel aus der Sozialwissenschaft:

    „… Es ist gar nix kompliziert, alles ist sehr einfach…“

    http://www.pi-news.net/2013/09/akif-pirincci-zum-thema-integrationspolitik/

  53. O. Says:

    Ich habe selten einen so merkwürdigen Tag erlebt. Unkonzentriert, stimmungslos, wie benebelt war die Stimmung, jeder etwas für sich.

    Die Wahl wurde heute noch immer ausgezählt, schön dass die Wahlen in den letzten Jahrzehten immer so schnell „fertig“ waren, da reichten „Hochrechnungen“ als Ergebnis, sozusagen plausible Schätzungen und Erwartungswerte.

  54. Sebastian Says:

    Bei der grünen Jugend gibt es jetzt die biologische Unterteilung in „weiblich“ und „nicht weiblich“.

    http://www.gruene-jugend.de/mitglied.html

    • Renate Says:

      Ich habe jetzt extra die Seite aufgerufen, das wollte ich mit eigenen Augen sehen, sehr arg.
      Aber 46(!)mal haben die GrünInnen „MITGLIED“ auf dieser einen Seite geschrieben, wenn das mal kein Penisneid ist … ROFL

    • Robert (Berlin) Says:

      Da fühlt man sich als Transgender doch voll diskriminiert.

  55. Peter Nasselstein Says:

    Gerade in der Hamburger BILD-Zeitung über folgenden Fall gelesen:

    http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article120366527/Vergewaltiger-aus-Elmshorn-sitzt-in-Untersuchungshaft.html

    Was daran bemerkenswert ist? In der BILD-Zeitung heißt es: „In ersten Vernehmnungen hat der Deutsche die Sex-Überfälle (…) gestanden.“ Der DEUTSCHE! In DEUTSCHland wird extra darauf hingewiesen, daß es ein DEUTSCHER war!!!! Absolut UNDENKBAR wäre der ausdrückliche (und einzig sinnvolle) Hinweis in einem entsprechenden Fall, daß es ein Serbe, Türke oder Venezulaner war. Dieses Land ist krank jenseits jeder Beschreibung. Und die Leute schlucken das einfach so. Welch ein Wahnsinn.

  56. O. Says:

    Nun ist es ja seit langer Zeit schon bekannt, das Schönste der neverendingstory steht uns bevor:
    http://www.mmnews.de/index.php/etc/15103-sau-radioaktivitaet-japanische-

  57. Robert (Berlin) Says:

    Wilhelm Reich Buchsammlung

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=131001722407&clk_rvr_id=525246477925

  58. David Says:

    Peter Nasselstein hat gesagt:

    Noch mehr Wahnsinn:

    http://www.pi-news.net/2013/09/bahn-mus-alle-verspatungen-zahlen

    EIN IRRENHAUS!!!!

    Allerdings!

    Doppelt verrückt erscheint es, weil nach einem neueren Urteil die Fluggesellschaften bei Verspätung beispielsweise wegen Streik oder Vogelschlag nicht zahlen müssen!

  59. O. Says:

    Über Aurora Karrer ist wenig bekannt, sie taucht in Where is the Truth erst in 1957 auf, ca. 3 Monate vor Reichs Gefängnisaufenthalt. Um so mehr ist die Bedeutung und Anerkennung dieser Frau als „dritte Ehefrau“ durch engere Mitarbeiter (Baker) doch verwunderlich. 1956 war er noch in eine ganz andere Dame verliebt. Bei der Übergabe von Archivmaterialien – nach Reichs Willen??? – spielt sie eine große Rolle.
    Gibt es hierüber noch ein klareres Bild von ihr?

  60. Jonas Says:

    Bio-Supermarkt installiert Beichtstuhl für Ernährungssünder:

    http://www.kojote-magazin.de/2013/bio-supermarkt-installiert-beichtstuhl-fur-ernahrungssunder/8842/?fb_action_ids=10200495928029933%2C10200495918629698&fb_action_types=og.likes&fb_source=other_multiline&action_object_map=%2210200495928029933%22%3A713098022037535%2C%2210200495918629698%22%3A602926756408797&action_type_map=%2210200495928029933%22%3A%22og.likes%22%2C%2210200495918629698%22%3A%22og.likes%22&action_ref_map=%5B%5D

    • Jonas Says:

      Sorry wegen des langen Links…

      • Thomas Says:

        Hier als klickbare Short-URL: http://goo.gl/KU6b5S

        Nur um auf Nummer sicher zugehen folgende Zusatzinfo:

        „Ich glaube, dass die Meldungen im KOJOTEN gar nicht wahr sind. Stimmt das?

        Die Wahrheit hat viele Gesichter. DER KOJOTE ist nur eines davon.“

        😉

      • O. Says:

        Das Foto ist nicht aus dem Biomarkt, sondern aus einer Kirche … ich habe es aber auch erstmal für möglich gehalten, werde es wohl beim nächsten Berlinbesuch mal überprüfen, obwohl ich um schwäbische Biosupermärkte sonst einen großen Bogen mache, werde ich mal meinen Mut zusammenfassen und den Konsumtempel aufsuchen.

  61. Peter Nasselstein Says:

    Der Cloudbuster und Radiästhesie:

    In June of 2013 near the town of Evergreen, Co in the U.S. members of WISE conducted an atmospheric weather research and training event using the Wilhelm Reich „cloud buster“, which we call an Atmospheric Energy Engineering Device or AEED.
    Attending were Dr. Dominique Surel, our crew chief, Philip Catalano, three crew members, and Dr. Richard Blasband, who was in charge of the operation.

    • O. Says:

      Wieso beschäftigt sich Blasband mit solchen Spinnereien?
      Die Radiästhesiker können nicht mal ihre eigenen „negativen Energien“ und die ihrer Geräte erkennen und auspendeln.

  62. Peter Nasselstein Says:

    Der Begriff „EUdSSR“ ist eine Übertreibung:

    http://www.sezession.de/41168/wollt-ihr-die-totale-toleranz.html

  63. Zeitgenosse Says:

    Hallo an alle!

    Eine kleine Bemerkung bzw. Einwurf hinsichtlich Orgontherapie: Nach dem Zusammenbruch der autoritären Strukturen und der Beginn der antiautoritären Gesellschaft in den späten 60er sind ja die klassischen Charakterformen im Grunde kaum noch existent. Impliziert dies nicht, dass die herkömmliche, originale Orgontherapie eigentlich ad absurdum geführt wurde bzw. nicht greifen kann bei den heute lebenden Menschen? Was sind eure Ansichten dazu?

    Herzlichst
    Der Zeitgenosse!

  64. Sebastian Says:

  65. Peter Nasselstein Says:

    Cloudbusting in Madagaskar:

    • O. Says:

      Der Vortrag erinnert mich an eine Fahrt mit einer Frau durch die schööönste Landschaft bei Sonnenschein und sie meinte nun schon seit drei Stunden: „Ach guck mal wie schööööön ist das … sag doch mal wie schööön es hier ist, es ist doch wirklich schön“ – was ich darauf dachte, muss ich wohl nicht erläutern.

      Also erst einmal eine dicke Lob-Packung „wie schööön“ dieser Vortrag doch ist. Roberto M. hat verstanden, was er bei Reich gelesen hat!

      Nach dem Lob, kann ich dann zu Sache kommen: Was denkt sich Roberto bei einem solchen Vortrag? Den kann man doch nur in der Gerontopsychiatrie der geschlossenen Abteilung abhalten.
      Ansonsten muss man doch froh sein, nicht 3 Jahre Gefängnis für diesen Live-Act zu bekommen und für die Veröffentlichung im Netz nochmal 20 Jahre im nächsten Leben nach der Wiedergeburt.

      Wenn man nun noch unterstellen muss, der Referent habe eine Orgontherapie gemacht, wird man von der Wirkungslosigkeit dieser Therapie absolut überzeugt sein. Die Vorstellung, er würde selber jemanden behandeln, oder – was viel schlimmer ist – den „Himmel therapieren“ und ein großes Energiesystem nach seiner Vorstellung zu manipulieren, kann wirklich nicht mehr als „schööööön“ bezeichnet werden. Ich enthalte mich aller weiteren Worte. Ich wünschte mir jedoch, er hätte statt Reich die Traumdeutung von Freud gelesen und würde hierüber referieren.

      Und letztlich muss ich mich den Kritikern anschließen, dass Orgonomisten die absoluten (mechanistischen) Spinner sind.

  66. Peter Nasselstein Says:

    Immer auf Willy!

    Die Grünen tragen viele sehr alte ideologische Hüte, die sie in ihrer Hautfarbe anmalen und deswegen selber auf ihren Fake reinfallen, als hätten sie etwas Neues erfunden, was nicht der olle Marx und der greise Sigmund Freud und der Wilhelm Reich und die alten Frankfurter Größen schon vorgebetet haben.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-die-tragik-der-spd/8899878-4.html

    • O. Says:

      Ich dachte schon es würde eine Erklärung des Satzes fallen, was er denn bedeuten mag. Statt dessen ist dies die beste Vorlage zu sagen: „Schluss mit der Redefreiheit“.
      Ist es nicht verwunderlich, woher solche angeblich „politisch Engagierten“ RepLaKlos (Reptilolaborklone) kommen, die gegen ihren Präsidenten (damals noch Bush) zum Putsch aufrufen als Amerikano-Touris Berlin besetzten oder in Internetforen Meinungen über die Politik vertreten, die für einen westlich Sozialisierten frei von politischer Kultur sind. Wo kommen all die Klone her, die nur grammatikalisch richtige Sätze bilden können, aber inhaltich völlig verwirrt sind?
      Obendrein scheint es ihnen auch völlig egal zu sein, ob sie von irgend jemanden verstanden werden könnten. Da möchte ich doch nur im vornehmen English „Shut up, go back to your planet!“ rufen.

  67. Peter Nasselstein Says:

    Eines der besten Beispiele für die Emotionelle Pest, Otto Mühl und sein abgrundtiefer, mörderischer Haß auf die Genitalität:

    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=203

    • O. Says:

      Beispiel ist vor allem auch der Schutz der Täter durch die Justiz, die erst aktiv wird und einen „Schauprozess“ führt, wenn das öffentliche Interesse nicht mehr nachlässt. Keiner der Mittäter und Mitläufer, wovon ein paar Kommunarden später in der Reichszene auftauchen, wird belangt. Die emotionelle Pest hat hier nämlich zwei Seiten!

      Ein weiterer Ableger ist das ZEGG, lange Zeit auch Ziel Reichianischer Sexurlauber in und aus Berlin mit Sex for Free Angeboten offiziell unter „Erwachsenen“, die ihre Kinder aber auch mitnehmen. Natürlich ist der Sex mit Kindern dort nicht das offizielle Motto und es wird keine physische Gewalt ausgeübt, sondern Psycho- und Gruppendruck, sich mit ständig wechselnden Partnern auszuprobieren. Immer mit dem Verweis darauf, dass Reich das eben so gesagt haben soll.

      • Zeitgenosse Says:

        Hallo O.!

        Also ich habe mir die Homepage dieses ZEGG angesehen. Aber Partnertausch oder ähnliches konnte ich nicht finden. Lediglich ein paar Esokitschgeschichten, Massagen und eine Art von „spirituellem“ Liebesseminar. Was natürlich quasi „unter der Hand“ gemacht wird weiß ich nicht.

        Ansonsten ist die Reichszene ohnehin mehr oder weniger tot – bis auf ein paar Esozuckungen (mit dem das Ego von selbsternannten „Therapeuten“ und „Genitalcharaktere“ sowie Geldbörsen befriedigt werden). 😦

      • O. Says:

        Jep, wie sie sich nach außen hin präsentieren ist völlig latte, fahr vorbei und schau es dir an, es kostet aber Seminargebühren oder zumindest Übernachtungsgeld. Kleiner Tipp: Kondome sind hier wichtig zum Eigenschutz.
        Mein erstes zufälliges Treffen dort, weil ich nach einigen Bier an einem Abend noch hierzu eingeladen wurde, gestaltete sich nach zwei weiteren Bier so: Ein Bretzelbäcker kam herein, bot mir plötzlich eine Bretzel für eine DM an und dazu gab es auch noch diese Frau dort und das Hinterzimmer mit roter Beleuchtung. – Ich fand das Angebot etwas befremdlich, so dass ich auf eine Brezel verzichtete.
        Sicherlich kann man auch nach kostenpflichtigen Hand-Entspannungsmassagen fragen oder eines der Naktseminare besuchen, wenn man lieber mit 20 anderen sich übereinanderwälzen möchte. Natürlich muss man schon mal gute Laune mitbringen, es ist kein professioneller Dienstservice. Es ist auch von Vorteil, dass man von jemandem, der dort bekannt ist, mitgebracht wird.
        Den Rest der Infos kann man sich auch erzählen lassen, wenn man Leute kennt die da verkehren.
        – Das sollte jetzt aber kein Ausgehtipp von mir sein.

      • Peter Nasselstein Says:

        http://www.agpf.de/ZEGG.htm

  68. Peter Nasselstein Says:

    Das ist dermaßen durchsichtig und zynisch – zwei Meldungen von heute:

    Der erste „Polizeiruf 110“ aus Magdeburg und gleich geht es um Rechtsradikale. Das sorgte schon lange vor der Ausstrahlung am 13. Oktober um 20.15 Uhr in der ARD für Aufmerksamkeit.

    Wie mutig und originell!

    Gemeinsam mit dem Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf spielen Die Toten Hosen vom 19. bis 21. Oktober in der Düsseldorfer Tonhalle Musik von Komponisten, die von den Nationalsozialisten geächtet worden waren.

    Noch mutiger und noch aktueller!!

    Und so geht das Tag für Tag, Jahr für Jahr, seit Jahrzehnten. Und je mehr sich das gesunde Volksempfinden gegen diese andauernde Zersetzungsarbeit wehrt, desto hysterischer wird die Propaganda.

    Hier ein Bericht, über den Abschaum, der uns das eintrichtert:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/medienueberwachung-lange-totgeschwiegene-massnahmen-zur-totalen-kontrolle-laufen-weiter.html

  69. Peter Nasselstein Says:

    Peters Sextip:

    http://de.nachrichten.yahoo.com/orgasmusgarantie-dank-socken–110218925.html?vp=1

  70. O. Says:

    Nun keine Medien berichten mehr über Fukushima (da sie von der EU kontrolliert werden – laut KOPP Medienberichten), doch jetzt kommt die Wahrheit langsam ans Tageslicht: 6 der letzten 11 Mitarbeiter hatten sich am 9.10.13 mit einem Wasserschlauch die radioaktive Suppe aus dem Wasserühlkreislauf über den Körper geschüttet. Bleiben also noch 5 Mitarbeiter für 6 Reaktorenüberreste. In Japan hat man festgestellt, dass erstmal 30 – 40 Warten, die beste Katastrophenbewältigungstrategie ist. Um aber nicht den Eindruck von Nichtstun zu erwecken, während Tonnen verseuchtes Wasser von den lecken Auffangbecken und Wassersilos durch die ehemaligen Reaktorräüme in den Pazifik fließen und die Westküste der USA erreichen, sind jetzt Fukushima Touren der letzte Schrei. Mal so richtig hautnah die Wärme einer Kernschmelze spüren im Kostüm des Tepco Baumarktanzuges mit Sicherheitsgasmaske. Dies wird von einem Chernobyl Veteranen geleitet. Wer also endlich mal wieder Abenteuerlust verspürt, hier das Touringangebot.
    Doch bitte Vorsicht, keine Sandkasten oder Wasserpiele, sonst heißt es wieder „Tepco Mitarbeiter haben sich beim Planschen verstrahlt“:

    http://fukushimatour.jp/

  71. O. Says:

    Sehr interessanter Beitrag und Übersicht über Verlauf und Plan der 4 Schrottreaktoren, die nicht von Japan, sondern von General Electric USA konstruiert wurden. Amerika kann sich damit nicht rausreden, den größten Unfall mitverursacht zu haben, die Dümmsten unter den Atomtechnikern zu sein und dürfen über die Folgen sich nun auch (zynischer Weise) erfreuen, wenn sie die Ersten sind, die nach Japan alles ab- bzw. zurückkriegen. (Natürlich waren unsere deutschen Firmen auch beteiligt, da müssen wir uns nichts vormachen.)

  72. Robert (Berlin) Says:

    AFD Kiel: Vortrag von Prof. Dr. Schachtschneider am 29.8.2013

  73. Robert (Berlin) Says:

    „Wie Lämmer, die Merkel nachlaufen“

    Mutti wird die Kanzlerin oft genannt. Warum? Der Begriff bediene das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen, sagt die Psychoanalytikerin Thea Bauriedl im Interview.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-09/Merkel-Mutti-Demokratie-Psychoanalyse

  74. Renate Says:

    Mal eine Frage (ist viell. etwas unwichtig, aber dennoch):
    WR sagt die Blätter werden im Herbst gelb, weil sich die Orgonhülle verdünnt und daher das Blau zum Grün fehlt.
    Wie passt das dazu, dass die Wissenschaft das Chlorophyll für die Grünfärbung verantwortlich zeichnet? Warum hat Reich sich überhaupt nicht zum Chlorophyll geäußert, das war doch damals schon bekannt, oder?

    • Renate Says:

      Habe gerade noch was dazu gefunden:

      Chlorophyll ist grünes Sonnenlicht

      Eine der wirksamsten lebensspendenden Substanzen auf unserem Planeten ist das Chlorophyll. Chlorophyll ist das Farbpigment, das den Pflanzen ihre grüne Farbe verleiht und ihnen ermöglicht, Photosynthese zu betreiben. Während der Photosynthese transformiert die Pflanze Kohlendioxid und Wasser unter der Einwirkung des Sonnenlichts in Kohlenhydrate. Sie wächst und gedeiht.

      Je mehr Chlorophyll ein Lebensmittel enthält, umso höher ist sein gesundheitlicher Nutzen. Chlorophyll ist außerordentlich hilfreich beim Aufbau neuer Blutzellen. Es unterstützt die Entgiftung von krebserregenden Substanzen und fördert die Regeneration von Strahlenschäden. Außerdem unterstützt das Chlorophyll die Wundheilung, einen regelmäßigen Stuhlgang und sorgt für einen angenehmen Körpergeruch.

      Chlorophyll für gesundes und reines Blut

      Je gesünder unser Blut ist, umso gesünder sind wir. Der Einfluss, den grüne Lebensmittel auf die Qualität und die Reinheit unseres Blutes haben, ist unvorstellbar groß. Chlorophyll wird daher auch „grünes Blut“ genannt. Der grüne Pflanzenfarbstoff ähnelt enorm unserem körpereigenen roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin. Beide Stoffe sind fast identisch aufgebaut. Der einzige große Unterschied zwischen den beiden Substanzen ist, dass sich im Zentrum der chemischen Struktur des Chlorophylls ein Magnesium-Molekül befindet, während im Zentrum der Hämoglobinstruktur ein Eisen-Molekül sitzt.

    • Peter Nasselstein Says:

      Siehe hier:

      https://nachrichtenbrief.wordpress.com/2009/04/25/warum-werden-im-herbst-die-blatter-der-baume-rot/

      • Renate Says:

        Danke, ich habe mir doch gedacht, dass hier schon über alles einmal geschrieben wurde 🙂
        Hier gibt es einen vor ca. 8 Jahren gesetzten Baum, der hat bis unten hin Blätter, unten sind sie ganz dunkelgrün, im Verlauf nach oben werden sie heller und ganz oben die Spitze ist ganz gelb und dann braun. Außerdem haben wir ganz alte Apfelbäume, die sind zum einen noch grün mit ein paar gelben Blättern dazwischen und andere, die haben schon alle Blätter abgeworfen.
        Ich wusste gar nicht, dass auch in der Wissenschaft der ganze Vorgang nicht ganz klar ist.

  75. Peter Nasselstein Says:

    Mehr zur Partei der KINDERFICKER:

    http://www.pi-news.net/2013/10/schriftstellerin-zoe-jenny-fordert-rucktritt-trittins/

  76. Peter Nasselstein Says:

    The American College of Orgonomy

    Fall 2013 Variations on a Theme
    „Difficult People“

    ACO Movie Night featuring „Chocolat“ will be held on Saturday, October 26, 2013 at 7:00PM at the American College of Orgonomy’s campus in Princeton, New Jersey. Orgonomists W.B. Apple, Ph.D. and Susan Marcel, D.O. will lead the group discussion after the movie. Dr. Apple shares some of his thoughts about the film.

    Are you looking forward to your first ACO Movie Night discussion?

    Dr. Apple: „I’m very excited about it. I’m from the South and like to share stories with people in general and on occasion with my patients. They tell me that they remember these stories and that they really get what I’m trying to say. In the same way, we’re always trying to find effective ways to inform and educate people about orgonomy. It can be difficult, however, sometimes words actually get in the way. Here’s where „Chocolat“ fits in. What this movie so beautifully illustrates is what orgonomy is really about: living life to the fullest! Whoever wrote „Chocolat“ tells a knowing story about people and life.

    I remember first seeing it with my wife and we both really liked it. We found it refreshing and delightful. It has a wonderful plot and really great actors, including Juliette Binoche and Johnny Depp. There aren’t people shooting at each other, doing drugs, or any of the other things that are so often found in movies these days. What really hooked me was that it so nicely illustrates many things that we know about as medical and social orgonomists and that we are interested in educating people about.“

    Could you give an example of how this movie illustrates what orgonomists want to convey?

    Dr. Apple: „First, to give a little background, the movie is set in France in the 1950s in a small village that is an example of an old-style, simpler but repressive, authoritarian type of society. By today’s standards, it almost seems „sweet.“ Everyone knows their place, knows right from wrong, and there’s a strong social emphasis on doing the right thing in the midst of a quiet village existence. Enter Vianne (played by Juliette Binoche) and her daughter, who live life in a different way, based on enjoyment, the pleasure of the senses, and sharing this socially in a very decent way. She opens a chocolate shop, and the chocolates have almost a magical quality that allows people to open up and live a little. This doesn’t sit well with the village mayor, and he takes a stand against her and encourages others to do the same. It illustrates the problems and challenges of dealing with a difficult person. From a broader social perspective, it also shows the interaction between an older, authoritarian-based small village with all of its social customs and armor, and someone who is flowing, moving and emotionally spontaneous. You see the reactions of decent but repressed people to her, but also the more destructive reactions of difficult people who are afflicted with the emotional plague. When the plague attacks, one result is confusion, and we even witness the confusion it causes in Vianne when at one point she seriously doubts herself.

    In this movie, and in this story, we get to see how Vianne deals with the attacks and the gossip. Although on the surface „Chocolat“ may seem to be a light comedy, there is a lot in it about people and their interactions that I think will make for some very interesting discussion at Movie Night.

    http://www.orgonomy.org

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: