Archive for the ‘Politik’ Category

Der charakterologische Rechenfehler der Machteliten in der Sowjetunion und in den USA

22. August 2017

In meinem Blogeintrag Weder links noch rechts hätte ich einen vierten Punkt anführen können: In der heutigen Orgonomie haben liberale Charaktere nichts verloren! Zu Reichs Lebzeiten ging es darum das Alte zu überwinden und etwas revolutionär Neues zu schaffen. Das ist die natürliche Agierfeld der Linken. Heute kann es nur darum gehen das Erreichte zu bewahren. Wie vermeintlich „Weiterentwicklungen“ der Orgonomie aussehen, zeigt der Reichianismus, der gleichbedeutend ist mit der systematischen Unterminierung und Zerstörung der Orgonomie. Er wird vollständig von liberalen Charakteren bestimmt. Man schaue sich nur an was sogenannte Progressive gegenwärtig ganz allgemein in bzw. mit der westlichen Gesellschaft anrichten. Sie zerstören alles, auch das, was erhaltenswürdig ist. Das sieht man auch am Zionismus: Früher war er ein linkes, geradezu kommunistisches Unterfangen. Es waren liberale und sozialistische Charaktere, die das moderne Israel aufgebaut haben. Heute sind linke Israelis eine zerstörerische Kraft, die alles tun, um den israelischen Staat im Namen einer vermeintlichen „Gerechtigkeit“ zu zerstören.

So kann man auch den Untergang des Ostblocks erklären, dessen wirtschaftliche und gesellschaftliche Agonie sich noch hätte lange hinziehen können, wie etwa auf Cuba oder in Nordkorea, der aber in Gestalt des liberalen Reformers Gorbatschow Selbstmord beging. Der Westen zeigt eine umgekehrte Dynamik: Im Kalten Krieg wurden geheime Militärstrukturen in der „Zivilgesellschaft“ aufgebaut, die bei einem Überrennen durch die Rote Armee den Besatzungstruppen, insbesondere aber Kollaborateuren eine blutige Überraschung bereitet hätten. Man denke nur an „Gladio“. Derartige Stay-Behind-Todesschwadronen professioneller Killer und Terroristen mit militärischer Einzelkämpfer-Ausbildung gab und gibt es bis zum heutigen Tag sogar in den USA selbst. Es ist aber eine Illusion, daß diese Strukturen sich vom tiefen Staat und den globalistischen Großkonzernen (Reichs Hoodlums in Government) instrumentalisieren lassen werden, um den Nationalisten Trump auszuschalten. Es gehört zur Natur der Sache, daß Militärs, jedenfalls in den unteren Rängen, praktisch durchweg konservative Charaktere sind. Die linksliberalen Massenmedien in den USA bereiten die Bevölkerung zwar täglich auf die heißersehnte Ermordung Trumps vor (sic!), normalisieren den Gedanken an seine „Beseitigung“, doch wird sich aus rein charakterologischen Gründen die Geheimarmee kaum dafür hergeben.

Weder links noch rechts

20. August 2017

Das American College of Orgonomy (ACO), insbesondere aber Charles Konia werden immer wieder angegriffen, weil ihr „Neither Left nor Right“ doch verlogen sei. Zweifellos wären sie rechts, hätten nie George W. Bush angegriffen und die Republikaner allenfalls dann kritisiert, wenn diese zu links waren. Dazu ist dreierlei zu sagen:

  1. Die Leute, die das ACO geformt haben, wurden durchweg von einem „Post-1947-Wilhelm-Reich“ sozialisiert. Sie, teilweise ehemalige Trotzkisten, die nicht nur von Reichs kommunistischer Periode wußten, sondern sie auch persönlich nachvollziehen konnten (jedenfalls besser als so mancher „Reichianische“ Pseudo-Linker, der nur dem linksversifften Zeitgeist folgt), erlebten einen Reich, der für Eisenhower warb und ständig vor der roten Gefahr warnte. Es gibt also keinen Bruch oder „Verrat“ an „Reichs Prinzipien“, sondern sie haben nach 1957 einfach wie vorher weitergemacht.
  2. Nach Reichs Tod ist es langsam aber sicher zu einer Verschiebung der politischen Mitte nach links gekommen. Das brauche ich nicht weiter zu erklären. In den USA steigert sich mittlerweile der Kampf gegen die Südstaaten-Sklaverei (sic!) in pure Massenhysterie. In Deutschland ist es der Kampf gegen Hitler-Deutschland (sic!). Trump, ein klassischer New Yorker Liberaler, ist schlimmer als Hitler und ein Glas Milch gilt als Symbol weißen Überlegenheitswahns. Buchstäblich! Das ist keine Satire! – Von daher wäre es mehr als verwunderlich, wenn das ACO nicht als „rechts“ gelten würde.
  3. „Weder links noch rechts“ bedeutet nicht, daß man in jedem Fall neutral („apolitisch“) ist und sich bei jeder Frage in der Mitte bewegt. Im Zusammenhang mit der orgonomischen Funktionalismus bedeutet „weder links noch rechts“, daß man politische bzw. gesellschaftliche Fragen nicht politisch („von links her oder rechts her“) betrachtet, sondern ausschließlich wissenschaftlich. Theoretisch kann das bedeuten, daß man durchweg eine „linke“ bzw. durchweg eine „rechte“ Position einnimmt! Das heißt, man nimmt die Umwelt nicht aus der Warte einer linken (intellektuelle Abwehr) oder rechten (muskuläre Abwehr) Gesinnung her wahr, sondern von der Sache her.

nachrichtenbrief56

9. August 2017

nachrichtenbrief55

7. August 2017

Der Links-Reichianismus und die Links-„Orgonomie“

29. Juli 2017

Ihr Grundfehler liegt, wie könnte es anders sein, in der Vernachlässigung der soziopolitischen Charakterologie nach Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker und Charles Konia. Im Einzelnen:

  1. Die mechanische Übertragung einer Analyse der autoritären Gesellschaft, wie Reich sie bis etwa 1947 vorgelegt hat, auf eine anti-autoritäre.
  2. Die unterschiedslose Vermengung von „Pegida, AfD und Trump“ mit dem Rechtsextremismus (schwarzer Faschismus).
  3. Dabei wird die generelle „Rotverschiebung“ (Konia) der Gesellschaft verkannt, bei der die scheinbare „Mitte“ weit nach links wanderte und deshalb klassisch liberale und traditionell konservative Haltungen plötzlich als „rechtsextrem“ dastehen.
  4. Die Verkennung der heutigen durchweg linksextremen „Rechtsextremismus-Forschung“, die mehr Ausdruck der Charakterstruktur der Autoren ist als „Wissenschaft“. Siehe hier.
  5. Die Verkennung der ökonomischen Gegebenheiten: heute wird die linksextreme Ideologie bzw. die Propaganda für sie von „globalistischen“ Großkonzernen finanziert, die schlichtweg alles tun, um „Pegida, AfD und Trump“ in Schach zu halten. Im Kampf gegen „Pegida, AfD und Trump“ werden ganz konkrete Wirtschaftsinteressen der Superreichen verteidigt. Sie finanzieren und verbreiten den Großteil der „Rechtsextremismus-Forschung“.
  6. Der Verrat an der Arbeiterklasse durch die Intellektuellen, um eigene „psychologische“ (charakterologisch bedingte) Bedürfnisse zu befriedigen: „Ausländerfeindlichkeit“, „Waffengesetze“, „Hate Speech“ stehen für Lohndrückerei und Wohnungsnot, d.h. die Erzeugung willenloser Sklaven für die Reichen und Mächtigen; dafür, daß nur die Bodyguards der Reichen und Mächtigen bewaffnet sind; und schließlich, daß der Protest dagegen, daß das unmittelbare Lebensumfeld der Werktätigen sich zunehmend in eine veritable Hölle verwandelt, durch selbsterhaltende Selbstzensur von vornherein abgewürgt wird.
  7. Es wird nicht zwischen Politik („Staatskunst“, die rational sein kann) und Gesellschaftspolitik unterschieden. Letztere ist immer irrational. Ganz im Gegenteil wird Reich dazu mißbraucht, um im Namen der „Sexualökonomie“ für gesellschaftspolitische Interventionen zu werben bzw. ihnen den Weg zu ebnen.
  8. Das fast schon verächtliche Wegwischen von Reichs Beiträgen über den Roten Faschismus nach ca. 1947. Man lese nur einmal das skandalöse Vorwort zur Korrespondenz von Reich und Neill, Zeugnisse einer Freundschaft. Reichs späte Ausführungen unterscheiden sich prinzipiell in nichts von denen Bakers oder Konias. (Siehe nochmals Punkt 1!)

Der Rote Faden: Das rote Berlin

20. Juli 2017

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER ROTE FADEN:

1. Aktion und Reaktion

a. Der Weg in den Kommunismus

b. Der Weg in den Faschismus (Wien)

c. Rassenhygiene

d. Der Weg in den Faschismus (Berlin und Kopenhagen)

e. Der Übermensch

f. Die Untermenschen

2. Der Weg in den Kalten Krieg

a. Das rote Berlin

nachrichtenbrief43

8. Juli 2017

nachrichtenbrief41

2. Juli 2017

nachrichtenbrief39

28. Juni 2017

Die Funktion der US-Verfassung

21. Juni 2017

Dr. Charles Konia über Verfassungstreue und eine lebendige Verfassung:

Die Funktion der US-Verfassung