Das Bertelsmännchen

Seit Jahren lasse ich mir keine Nummer von change entgehen, dem „Magazin der Bertelsmann Stiftung“. Immerhin ist es kostenlos. Man kann sich wohl kaum etwas Kapitalistischeres vorstellen, aber gleichzeitig überkommt einem jedesmal das Gefühl die „Prawda“ der Globalisten zu lesen. Linksliberal bis zum Exzeß.

Es geht hier um einen der größten Medienkonzerne der Welt und diese Medienkonzerne sind in dieser Hinsicht durch die Bank wirklich konsequent. Wohin man schaut Zeitungen, Magazine, Bücher, Fernsehserien, Hollywoodfilme, etc. werden stumpf an den Massen vorbei produziert und fahren nur rote Zahlen ein, weil die linke Ideologie, etwa „Gender“ oder „Black Lives Matter“, wichtiger ist, als jeder Profit. Es sind wirklich Kommunisten! „Kommunisten“, weil sie nicht etwa die Bedürfnisse der Kunden befriedigen, sondern primär das Bewußtsein dieser Kunden verändern wollen.

change bietet mir immer wieder Einblicke in das, was die Elite wirklich mit uns vorhat. Es geht schlicht um die totale Globalisierung, die „offene Gesellschaft“. Es dreht sich alles darum, daß wir unsere „irrationalen Ängste“ gegenüber „der Öffnung“ überwinden sollten. Wie? Durch mehr Wissen!

Das ist natürlich hanebüchener Unsinn. Man denke nur an die Medizin: würden wir alles über das in uns brodelnde Ungemach und die wahrscheinlichen Todesagonien wissen, die uns in nicht allzu ferner Zukunft bevorstehen – wir würden vor Angst vergehen. Hast du mal einen Krebspatienten aus nächster Nähe KREPIEREN sehen?! Gesund ist nur der, der noch nicht gründlich untersucht wurde. Und so in allem: je mehr ich mich über die Weltwirtschaft, den Islam oder etwa die türkische Kultur informiere – desto mehr Angst bekomme ich.

Auf Angstüberwindung durch Wissen kann nur der liberale Charakter kommen, der vollkommen in seinem zerebralen System lebt und keinerlei Zugang zum Reich der Emotionen hat!

In diesem Zusammenhang blitzt in der neuen change für einen Augenblick die Realität jenseits der ideologischen Verblendung auf, als in einem Interview einem nach eigener Aussage „linksliberalen“ Sozialpsychologen, Prof. Dr. Soundso, folgende Frage gestellt wird:

„Offenheit wird begrenzt durch Angst, und Angst entsteht durch Unwissen – müßte nicht mehr für die Bildung getan werden, um die offene Gesellschaft zu stützen?“

Leute, noch mehr?! Seit Anfang der 1970er Jahre habe ich nie etwas anderes gehört als „mehr Bildung“!

Aber zur Antwort von Prof. Dr. Soundso:

Das ist keine Wissensfrage. Wenn sie ressentiment-geladenen Leuten mit Fakten kommen, behaupten die sowieso, die seien gefälscht. Was Menschen für ihre Wirklichkeit halten, ist immer emotional grundiert. Der Umgang mit der Welt ist nicht wissensbasiert. Der hängt ab von den sozialen Beziehungen, die man hat oder haben möchte; von den Wünschen, die man an sich selber hat, wie stark man sich orientieren möchte, welche Pfeiler man dafür braucht. Wissen wird total überbewertet.

Das weist wohl in die richtige Richtung, doch endet in inhaltsleerem Geschwafel. Solche überbezahlten Bertelsmännchen leben von meinem Steuergeld! Bitte das obige Zitat nochmal lesen: „Der Umgang mit der Welt (…) hängt ab von den sozialen Beziehungen, die man hat oder haben möchte; von den Wünschen, die man an sich selber hat, wie stark man sich orientieren möchte, welche Pfeiler man dafür braucht.“

Ohne Kenntnis des Reichschen Konzepts der Panzerung wird die Sozialpsychologie nie auf einen grünen Zweig kommen. Der Umgang mit der Welt hängt ab von der Charakterstruktur!

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

24 Antworten to “Das Bertelsmännchen”

  1. Robert (Berlin) Says:

    „keine Nummer von change entgehen, dem „Magazin der Bertelsmann Stiftung“. Immerhin ist es kostenlos. “

    Empfehlen kann ich auch die kostenlose Zeitschrift mobil, die es meist an Schaltern der Bahn als Druckausgabe gibt.

    http://www.deutschebahn.com/de/bahnwelt/kundenmagazin_mobil.html

  2. Peter Nasselstein Says:

    Noch mehr „Wissenschaft“. Reich ist über den Orgonakkumulator gestolpert. Und hier die offiziellen Nebenwirkungen eines üblichen Medikaments, das durchgewunken wurde. Man wage es nicht, mir zu erzählen, daß das alles wirklich erfoscht wurde!

    Die Liste des Medikaments A:

    Die sehr häufigen Nebenwirkungen können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen:

    Haarausfall (Die Mehrzahl der Fälle von Haarausfall trat innerhalb von weniger als einem Monat nach Beginn der Behandlung mit A auf. Sofern es dazu kommt, ist der Haarausfall in der Mehrzahl der Fälle ausgeprägt (mehr als 50%).)
    Hautausschlag
    Abnormale Senkung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (neutrophile Granulozyten, Lymphozyten oder Leukozyten) im Blut
    Mangel an roten Blutkörperchen
    Abnahme der Blutplättchen im Blut
    Auswirkung auf die peripheren Nerven (Schmerzen und Taubheitsgefühl)
    Schmerzen in einem oder mehreren Gelenken
    Schmerzen in den Muskeln
    Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Entzündungen der Mundschleimhaut, Appetitverlust
    Erbrechen
    Schwäche und Müdigkeit, Fieber
    Innere Austrocknung (Dehydratation), Geschmacksstörungen, Gewichtsabnahme
    Erniedrigte Kaliumspiegel im Blut
    Depression, Schlafstörungen
    Kopfschmerzen
    Schüttelfrost
    Atemnot
    Schwindel
    Schwellung der Schleimhäute bzw. Weichteile
    Erhöhte Leberwerte
    Schmerzen in den Gliedmaßen
    Husten
    Bauchschmerzen
    Nasenbluten

    Die häufigen Nebenwirkungen können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen:

    Jucken, trockene Haut, Nagelerkrankungen
    Infektion, Fieber mit Rückgang der Anzahl einer bestimmten Art der weißen Blutkörperchen (neutrophile Granulozyten) im Blut, Hautrötung mit Hitzegefühl, Soor, schwere Infektion des Blutes, die durch eine Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen hervorgerufen werden kann
    Abnahme der Anzahl sämtlicher Blutkörperchen im Blut
    Brust-, Hals- oder Bauchschmerzen
    Verdauungsstörungen, Bauchbeschwerden
    Verstopfte Nase
    Rücken- oder Gliederschmerzen, Knochenschmerzen, Muskelkrämpfe
    Reduzierte Muskelkoordination oder Schwierigkeiten beim Lesen, verstärkter oder verminderter Tränenfluss, Ausfallen der Wimpern
    Veränderung in der Herzfrequenz oder im Herzrhythmus, Herzversagen
    Verminderter Blutdruck
    Rötung oder Schwellung an der Eintrittsstelle der Nadel in die Haut
    Angstzustände
    Infektionen der Lunge
    Darmverengung, Dickdarmentzündung, Gallengangentzündung
    Akutes Nierenversagen
    Trockener Mund
    Muskelschwäche

    Die gelegentlichen Nebenwirkungen können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen:

    Erhöhter Blutdruck, Gewichtszunahme, Anstieg der Laktatdehydrogenase im Blut, beeinträchtigte Nierenfunktion, erhöhter Blutzuckerspiegel, erhöhter Phosphatspiegel im Blut, verringerter Kaliumspiegel im Blut
    Nervenstörungen, verringerte oder fehlende Reflexe, unwillkürliche Bewegungen, Schmerzen entlang eines Nervs, Verlust des Tastgefühls, Ohnmacht, Schwindelgefühl im Stehen, schmerzhafte Taubheit oder Prickeln, Zittern, Lähmung des Gesichtsnervs
    Gereizte Augen, schmerzende Augen, rote Augen, juckende Augen, verschwommene oder doppelte Sicht, reduzierte Sehkraft oder Blitzlichtsehen, verschwommenes Sehen infolge Netzhautschwellung (zystoides Makulaödem)
    Ohrenschmerzen, Tinnitus
    Husten mit Auswurf, Kurzatmigkeit beim Gehen oder Treppensteigen, laufende Nase oder trockene Nase, reduzierte Atemgeräusche, Wasser in der Lunge, Verlust der Stimme, Atemschwierigkeiten, trockener Husten, Blutgerinnsel in der Lunge, trockener Rachen
    Schluckbeschwerden, Blähungen, flüssiger Stuhlgang, Sodbrennen, Magenkrämpfe, schmerzender oder wunder Mund oder schmerzendes oder wundes Zahnfleisch, Rektalblutung
    Schmerzhaftes Urinieren, häufiges Urinieren, Blut im Urin, Unfähigkeit, den Urin einzuhalten
    Fingernagelschmerzen; Fingernagelbeschwerden, Fingernagelausfall, Nesselsucht, Hautschmerzen, rote Haut durch Sonnenlicht, Hautverfärbung, roter Ausschlag, juckender Ausschlag, verstärktes Schwitzen, nächtliche Schweißausbrüche, weiße Bereiche auf der Haut, weniger Haarwuchs, allgemeines Jucken, Wundstellen, aufgeschwollenes Gesicht
    Verringerter Phosphorspiegel im Blut, Wasseransammlung, niedriger Albuminspiegel im Blut, verstärkter Durst, verringerter Kalziumspiegel im Blut, verringerter Blutzuckerspiegel, verringerter Natriumspiegel im Blut
    Mundsoor, Schmerzen und Schwellung in Nase und Hals, Hautinfektionen, Infektionen aufgrund des Katheters, Infektion
    Bluterguss
    Schmerzen an der Tumorstelle, Tumorabsterben
    Blutdruckabfall beim Aufstehen, kalte Hände und Füße
    Schmerzen oder Druck in der Brust, Gehschwierigkeiten, Schwellung
    Allergische Reaktion
    Verminderte Leberfunktion, vergrößerte Leber
    Schmerzen in der Brust
    Ruhelosigkeit
    Kleine Hauteinblutungen infolge von Blutgerinnseln
    Ein Zustand, bei dem es zum Zerfall roter Blutkörperchen und zu akutem Nierenversagen kommt

    Die seltenen Nebenwirkungen können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen:

    Hautreaktion auf eine andere Substanz oder Lungenentzündung nach Bestrahlung
    Blutgerinnsel
    Stark verlangsamter Puls, Herzinfarkt
    Austritt von Arzneimittel aus der Vene
    Eine Störung des elektrischen Reizleitungssystems des Herzens (atrioventrikulärer Block)

    Die sehr seltenen Nebenwirkungen können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen:

    Schwere Entzündung/schwerer Ausschlag der Haut und Schleimhäute (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse)

  3. Peter Nasselstein Says:

    Nach der Logik von change sind diejenigen, die bei der folgenden Meldung so einen Hals kriegen, dumm, ängstlich und uninformiert:

    https://www.pi-news.net/2017/05/sizilien-keine-aysltaxis-waehrend-des-g7-gipfels/

    Die Elite spukt uns tagtäglich ins Gesicht. Und wer glaubt, folgendes Photo sei Zufall und habe nichts weiter zu bedeuten, ist ein IDIOT:

    • O. Says:

      Hat nichts zu bedeuten, dass er vor einer Pyramide mit Äuglein steht mit den Händen eine umgedrehte Pyramide symbolisiert. Frankreich ist nun mal nah an Ägypten, da hat man schon mal die Pyramide im Hintergrund. Alle Vermutungen, dass es sich hier um einen Bilderberger und Anhänger der Illuminati handelt, müssen pures Hirngespinst sein eines quasi wahnsinnigen Verschwörungstheoretikers, der sich den ganzen Tag langweilt oder so.

  4. Peter Nasselstein Says:

    Die türkische Kultur:

  5. Peter Nasselstein Says:

    Für diejenigen die glauben, Bakers soziopolitische Charakterologie sei überholt, da es ja „links“ und „rechts“ nicht mehr gäbe:

    https://www.pi-news.net/2017/05/doch-es-gibt-noch-links-und-rechts/

    • O. Says:

      Frankreich hat gewählt zwischen rechts ultra und „einem freien Kandidaten“, der sich auch als rechts entpuppt. Die Wahl zwischen rechts und rechts also, quasi zwischen Frau und Mann als Führungsperson.

      Dem PI Artikel folgt Verwirrung: hier wird gegen die Altlinken 68-er aus dem Elfenbeinturm Frankfurt – in direkter Pseudonachfolge des Marxismus – die etwas mit Globalisierung und Gendermainstreaming zu tun haben/ hätten. Und dann folgt die Argumentation, dass diese die Nazis seien, weil Nazis die besseren Sozialisten wären, Zitat nach Goebbels. Die Nazis sind die besseren Sozialisten – ist hier aber nicht gemeint, sondern man möchte die Linken als Nazis beschimpfen und sich selbst als vielleicht wahre Linke oder was? Verwirrend eben. Nun Nazis heute sehen aus wie die „Zecken“, die sie beschimpfen, man erkenne sie nur noch am Ettiket „Tor Steiner“. Und die „linke AntiFa“ verbreitet mit ihrem aggressiven Auftreten einen glecihfalls faschistischen Eindruck. Den Unterschied, den Baker noch annahm zwischen links und rechts schmilzt dahin.

      Einig sei man vielleicht darin das „rechts“ per se was Gutes sei, auch nachdem rechts links geworden ist … und man sich selbst PI und Baker rechts zuordnen würde und zur Definition am besten den Linken braucht, der aber nach der Definition des „liberalen Charakters“ (Baker/ Konia) das Prädikat links nicht verdient, sondern ein rechter Globalisierungsanhänger ist, trotz fragwürdiger Geschlechtsidentität.

      Wenn das jetzt hier nicht verstanden worden ist, kann ich es keinem verdenken.

  6. Peter Nasselstein Says:

    Das Lied zum Blogeintrag:

  7. Peter Nasselstein Says:

    Ein selbstbestimmtes Leben, frei von den Globalisten ist möglich. Leben ist möglich!

  8. Peter Nasselstein Says:

    Diw häßliche Fratze des Globalismus:

  9. Peter Nasselstein Says:

    Ein Beispiel, wie wir vom grün-roten-schwarzen Gesindel verarscht werden und wie sich Kapitalismus und Sozialismus treffen. Ein verbrecherisches System:

    https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2017/aus-merkels-subventionsparadies-vertrieben/

  10. Christian Abrelia Says:

    Als ehemalig linksliberal Verortetem müsste mir das hier Geschriebene wie ein verworener Quark vorkommen. Schon pi und JF als Referenzen sind ja im Prinzip kaum tragbar.
    Allein, was mich erschreckt: trotz allem spricht mir Peter Nasselstein aus der Seele: ein Sprachrohr, das mein Unbehagen und meinen Ärger kanalisiert – da trifft jedes Wort eine Faser meines Aufruhrs.
    Und das Schlimmste: ich bin insgeheim schon ein konservativerer Knochen, als mein Ritterkreuzträger-Nazi-Opa je war.
    Ob wir bei all dem drohenden Ungemach nicht doch wieder Kreuzritterorden brauchen?
    Welch schreckliche Gedanken – manchmal bin ich – neben allem Angekotztsein – wirklich verzeifelt.Ziehe mich ja auf meinen Resthof zurück und treibe allerlei Marotten wie der unselige Ökonazi Baldur Springmann, bin Gottseidank aber noch fern von neopaner Verquasung.

    Aber: weiter so, Peter Nasselstein! und Dank für den Mut aller übrigen Unerschrockenen!

    Ha, ha, ehemals Antifa und Marxist gewesen, kaum zu fassen…

    • claus Says:

      Mich nervt dabei: Die Blogs und Kommentarspalten haben inzwischen auch eine ‚Ventilfunktion‘: In gewissen Grenzen darf man sich da austoben; aber ernst genommen wird man damit nicht. Nur ganz wenige werden noch an Zeitungen wie NZZ herangelassen und können offen sein (Bolz gehört bislang dazu). Wer nicht einen derartigen Ruf hat, riskiert das letzte bisschen ‚Seriösität‘ (d.h. ernst genommen zu werden!). Statt sich auf den Spielwiesen auszutoben, ist Face-to-face wichtig: Netzwerke vor Ort!

  11. Peter Nasselstein Says:

    Die Antifa ist die Stoßtruppe der Großkonzerne, denen die Medien und dieser Staat gehören. Sie dürfen ALLES. Aber wehe wenn….

  12. Peter Nasselstein Says:

    Der alltägliche Terror, den die Elite gegen das deutsche Volk inszeniert hat:

    https://newpi.wordpress.com/2017/05/23/cottbus-bollerwagen-gruppe-von-syrern-bereichert/

  13. Peter Nasselstein Says:

    Akif, Du bist die Liebe meines Lebens. Göttlicher Akif, nieman spricht mir derartig aus den Tiefen meiner Seele:

    http://der-kleine-akif.de/2017/07/21/for-your-hole-only/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: