Die Mechanisierung und Vergeistigung des Orgonenergie-Akkumulators

Auf YouTube bin ich auf folgende Aussage der Berliner Ärztin Dr. med. Heike Buhl über den Orgonenergie-Akkumulator gestoßen:

Man kann die Wirkungsweise des Akkumulators physikalisch eigentlich nicht wirklich erklären. Er arbeitet vermutlich wie ein Kondensator und schirmt den Körper von Fremdenergien ab. Es ist einfach eine Erfahrungstatsache, daß man sich vitaler und besser fühlt, wenn man in dem Akkumulator gesessen ist.

Frau Dr. Buhl hat selbstredend alles Recht der Welt solche Dinge zu verbreiten. Leider tut sie dies aber explizit im Namen Wilhelm Reichs („Wilhelm Reich Zentrum Berlin“). Implizit tut sie es im Namen der Wissenschaftlichkeit, nach dem Motto: Wo sind denn die Belege für die Existenz des Orgons als physikalisch nachweibare Energieform?!

Nun, ist es „wissenschaftlich“, in diesem Zusammenhang von „Kondensator“ zu reden? Den aus der Elektrotechnik bekannten Kondensator (zwei Leiter werden durch einen Nichtleiter getrennt, so daß sich ein elektrisches Feld aufbauen kann) zur Erklärung des Akkumulators heranzuziehen, ist bestenfalls vollkommen nichtssagend und wird kaum mehr als Verwirrung stiften.

Ist es „wissenschaftlich“, in diesem Zusammenhang von „Abschirmung“ zu sprechen? Reich hat tatsächlich den Orgonenergie-Akkumulator aus dem Faradayschen Käfig entwickelt, der elektromagnetische Strahlung aus der Umgebung abhält. Aber nach 70 Jahren dieses Prinzip heranzuziehen, um den Orgonenergie-Akkumulator zu erklären, ist in meinen Augen grober Unfug.

Erstens funktionieren auch Orgondecken und Orgon-Shooter, die wenig bzw. gar nicht „abschirmen“. Und zweitens verstärkt der Orgonenergie-Akkumulator die schädliche Wirkung von Strahlung: ORANUR. Er kann also gar nicht so arbeiten, wie Frau Dr. Buhl andeutet.

Der mystisch strukturierte Mensch hat, im Gegensatz zum Mechanisten, kein Problem mit „dem Orgon“, solange es ein ungreifbares, schwammiges Konzept bleibt.

Er hat Todesangst vor dem unmittelbaren Kontakt mit der Orgonenergie. Deshalb kann er sie nur als vages „unphysikalisches“ Konstrukt ertragen, das keine eigene Existenz hat und deshalb, beispielsweise, mit Hilfe elektromagnetischer Konzepte (Kondensator, Abschirmung) vage umrissen werden kann.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

14 Antworten to “Die Mechanisierung und Vergeistigung des Orgonenergie-Akkumulators”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Womöglich hat ihr irgendein „Fachmann“ den Blödsinn vom Kondensator erzählt. Auf ihrer Website http://www.orgonmedizin.de/web/orgonomie/orgonomie_04.html
    schreibt sie:
    Durch die Verbindung von Metall und Nicht-Leiter funktioniert er ähnlich wie ein Kondensator: er akkumuliert Orgonenergie im inneren.
    Leider werden die Epigonen WRs immer mystischer. Fast niemand, der nicht irgendeinen fernöstlichen Mystokult oder Schamanismus als Erweiterung und Verbesserung der Orgonomie anpreist. (Was bei Frau Buhl glücklicherweise nicht der Fall ist).

    • O. Says:

      Nicht mystisch? Die gemeinsamen Seminare für Engelsenergie-Akkumulatoren sind schon wieder vergessen? – ebenso die Energietypen nach Lassek, die Jahrzehnte zitiert wurden, und die Anwendungen des Tao-Yoga als „Orgontherapie“ etc. pp. Ebenso wird Blasband erwähnt, der ihr nicht die Orgontherapie beibrachte, sondern jene sagenhafte „Geistheilung“.

  2. Klaus Says:

    Hinzu kommt, dass sich nicht jeder „vitaler und besser“ fühlt, wenn er im ORAC gesessen hat. Der Quatsch mit dem Kondensator scheint mir Ausdruck des Wunsches zu sein, lieber eine ‚wissenschaftlich klingende‘ als gar keine Erklärung abzugeben.
    Hier ein Hinweis zu den bekannten ‚Sonnenstäubchen‘. Ich kenne nur ein Gemälde in der Kunst, in dem sie offenbar absichtlich dargestellt sind. Es ist auch das einzige von Monet, auf dem es der Fall ist. Jedenfalls meines Erachtens hier am unmissverständlichsten:
    http://www.50plus-treff.de/forum/download.php?id=64860
    (eine Repro, auf der es recht gut sichtbar ist – auf dem Original in der Berliner Nationalgalerie natürlich besser)

  3. David Says:

    Entfernte Ähnlichkeit zwischen Kondensator und ORAC bestehen sehr wohl.

    An anderer Stelle hatte ich vor kurzem darauf hingewiesen, dass – Wikipiedia zufolge – große Kondensatoren, so genannte Leistungs-Kondensatoren, bei Transport und Lagerung kurz geschlossen sein müssen.

    Es wird dort behauptet, dass die sonst, auch wenn sie zunächst „leer“ waren, sich spontan aufladen können, so dass es infolge dessen zu einem elektrischen Unfall kommen kann.

    Jedoch könnte noch weitgehend unbekannt sein, wie stark das Phänomen ist, wie regelmäßig und unter welchen Bedingungen es auftritt.

    Hier sieht es so aus, als würde der Kondensator – wenn er nicht kurz geschlossen ist – atmosphärische Energie akkumulieren und in Form von Elektrizität wieder abgeben. Gründliche Forschung auf dem Gebiet könnte zur Wieder-Entdeckung von Reichs „Y-Faktor“ führen, so dass man zu einer neuen Energiequelle kommt.

    Die auch noch umweltfreundlich ist.

    Eine solche wäre nur dann überflüssig, falls das Erdöl unerschöpflich ist, also ständig nachgebildet wird, also die „russische“ Erdöl-Theorie zutrifft.

    Der Autor dieses Kommentars vermutet, dass bei der so genannten Kontakt-Elektrizität eine Art von Dreiecksungleichung gilt.

    Mit der Folge, dass wenn auf ein dünnes Blech Gold Silber aufgelegt wird, darauf Kupfer oder Eisen, und darauf wieder Gold, ständig eine elektrische Energie mit einer Spannung von einigen wenigen Mikrovolt abgegeben wird.

    • David Says:

      Energie: Das Orgon ist selbstverständlich noch mehr. Es ist mehr, als das, was mit Joule und Kilojoule gemessen wird. Es kommt Energie dabei heraus (wie sich z.B. durch die Temperaturerhöhung im ORAC oder die spontane Aufladung eben der Leistungskondensatoren zeigt.

      OffTopic: Arbeit

      Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten.

      Im Sinne der Volkswirtschaft ist Arbeit das Erbringen von Waren und Dienstleistungen.

      Die Orgonomie versteht darunter eine biologische Funktion, welche die Nahrung – und den übrigen Lebensunterhalt – beschafft.

      Dabei ist Arbeit in beschütztem Rahmen – wie etwa in Werkstatt für Behinderte Menschen oder auch im Staatsdienst – gar keine Arbeit, gemessen an den Konservativen in der Orgonomie. Arbeit ist, was unter hartem Konkurrenzdruck statt findet, so wird das angeblich manchmal verstanden.

      Werben und konkurrieren ist aber etwas, was ich dadurch wie ich erzogen wurde, vermutlich systematisch verlernt habe. So gesehen wäre die Aussage, ich wäre arbeitsgestört eine krasse Untertreibung; im Sinne der Orgonomie kann ich eigentlich gar nicht arbeiten …

  4. Claus Says:

    „Ist es ‚wissenschaftlich‘, in diesem Zusammenhang von ‚Abschirmung‘ zu sprechen?“
    Wohl nicht. Auch ein Medizinstudium bewahrt Reichianer offenbar nicht vor wissenschaftstheoretischer Unkenntnis.

  5. Claus Says:

    „arbeitet vermutlich wie ein Kondensator und schirmt den Körper von Fremdenergien ab“
    Wollte mich gerade über dieses der Elektrotechnik entlehnte Gerede auslassen; aber es wurde ja alles gesagt. Das Medizinstudium konnte Frau Dr. Buhl nicht vor diesem Unsinn bewahren. Deswegen auf jede Ausbildungsanforderung zu verzichten (wie bei Körperpsychotherapeuten üblich), wäre sicher falsch. Betont sei allerdings: Wenn man keine geeigneten Begriffe für den ORAC hat, sollte man wenigstens Kriterien dafür haben, dass – seien es auch neue – Begriffe geeignet sind. In diesem Fall sind „Kondensator“ und „abschirmen“ tatsächlich leider nur Metaphern.

  6. Tzindaro Says:

    Taken out of context, nearly anything can seem possible, but the explanation for the accumulator must also include the functioning of the cloudbuster, the medical DOR-buster, the radiation from bion cultures, formation of matter in a sealed container from freezing charged water, and many other observations. Looked at in this context, the only possible explanation for the accumulator is that there is a form of energy unknown to modern science and with very different characteristics. Explanations that do not take into account all the many types of observations must be wrong. If an explanation for the accumulator cannot account for the cloudbuster, it cannot be correct.

  7. O. Says:

    Natürlich ist schon alles gesagt, was man hier zu sagen konnte. Es bleibt schier ein Faszinosum, dass in der Hochzeit der Orgonomie in den 90 Jahren 20 Jahre Akkumulatorbau und Nutzung, Vorträge, Zeitschriften (WR-Blätter von Laska usw.), Ausbildungsschulen und Konferenzen nichts außer „fake“ für heute übrig blieb.

    Markenschwindel einer Tao-Yoga „ORGONTHERAPIE“ und kuriose Ansichten über den ORAC, zahllose WR-Institute und Zentren verkörpern das öffentliche Bild im Internet.

    Kein Kritiker oder Gegner von Reich hat je mehr inhaltlichen Schaden angerichtet als die selbst ernannten „Reichianer“. Kritiker nennen Reich unwissenschaftlich, sieht man die Neoreichianer an, kann man dem nur zustimmen. Vergleicht man das Wissen um Reich zwischen vermeintlichen Befürworter und Skeptiker schneiden die Kritiker sehr viel besser ab als jene Neoreichianer. Daraus ist zu schließen, dass andere Psychotherapien in Zukunft Reich selbstverständlicher übernehmen und integrieren werden – und die Clique esoterischer Reichianer mit Missachtung strafen werden.

    Kritiker erklären sich den Effekt beim Orac physikalisch ganz einfach: Ein warmes Brathähnchen in einer Aluminiumfolie hält auch warm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: