Du kannst mir mal am Hobel blasen!

Kuang-Yi Ku von der Design Academy in Eindhoven, Niederlande, ein Zahnarzt, der zum Künstler wurde, will im Zahnlabor des King’s College in London die Art und Weise, wie wir über Medizin denken, mit Hilfe von Sexprothesen verändern. Sein Workshop ist Teil der Ausstellung „Mouthy“ der Science Gallery, in der Werke gezeigt werden, in denen sich Kunst und Wissenschaft vereinigen. In dem Artikel, in dem seine Arbeit vorgestellt wird, heißt es:

Die Wissenschaft hat keine große Erfolgsbilanz vorzuweisen, wenn es darum geht, menschliche Sexualität in Forschung und Praxis zu integrieren. Die Zahnmedizin betrachtet beispielsweise drei Funktionen für die Mundhöhle: Ästhetik, Aussprache und Kauen. „Es gibt eine andere Funktion, Sex, die in den Lehrbüchern nie erwähnt wird“, sagt Ku. „Ich komme aus der Homosexuellen-Gemeinschaft und ich erkannte, daß die Ausbildungsinstitute der Medizin sehr patriarchalische Systeme sind, sehr ernst, und die Professoren sind sehr traditionell, vor allem in den asiatischen Ländern. Folglich wollte ich mich diesem Zusammenhang nähern.“

Resultat ist eine Zahnprothese, die die Fellatio lustvoller machen soll. Zum erwähnten Workshop gehören auch Frauen aus der LGBT-Gemeinschaft der Universität. Fellatio-Hilfen sind für Lesben zwar irrelevant, doch die LGBT-Gemeinschaft sei im ganzen offener eingestellt, was Körperveränderungen betrifft, und sie böte so eine hervorragende Plattform dafür, wie Kunst und Wissenschaft zu diesen körperlichen Modifikationen beitragen könnten. Kuang-Yi Ku selbst plant, seine Prothese schließlich mit lebendem Gewebe zu überziehen und fest im Gaumen zu verankern und dergestalt den Mund so zu modifizieren, wie es den sexuellen Präferenzen des betreffenden Klienten entspricht. Der Leiter der Science Gallery sieht den umfassenden Zusammenhang:

Ein Gutteil des Denkens über Gesundheit löst sich vom Aufheben des Negativen von Krankheit, Tod, Schmerz und bewegt sich zu etwas das ihm eigen ist, den positiven Dingen, die wir mit Hilfe aller möglichen Interventionen anstreben sollten. Das ist demnach Teil einer Bewegung, die Technologie einsetzt und Wissenschaft benutzt, um das Leben zu verbessern und nicht nur um Schaden zu mindern.

Wie man bei Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker und Charles Konia nachlesen kann, hat sich der linksliberale Charakter, also genau jene Klientel, die heute die entarteten Kunstgalerien und die „Wissenschaft“ dominieren, vollständig von seinem bioenergetischen Kern gelöst. Sexualökonomische Analysen im Sinne Reichs findet man heutzutage nur in konservativen Publikationen, während sich die linksliberalen in Geschlechtsgleichschaltung („Gendermainstreaming“) erschöpfen. Die Verknüpfung der Sexualwissenschaft mit ihren biologischen Grundlagen, wie Reich sie in der Orgonbiophysik vorexerziert hat, nimmt heute eine extrem „antibiologische“ Wende, d.h. die Körper sollen mit Hilfe von Robotik, Schnittstellen zum Computer und genetischen Modifikationen so modifiziert werden („Transhumanismus“), daß sie den pervertierten Trieben des gepanzerten Menschen entsprechen.

Die Zukunft wird ein Horrorfilm sein, dessen Grauen unser jetziges Vorstellungsvermögen übersteigt. Die einzige Überlebenschance der Menschheit ist die allgemeine Verbreitung der von Elsworth F. Baker und Charles Konia entdeckten soziopolitischen Charakterologie im allgemeinen und die Analyse des liberalen Charakters im besonderen. Siehe dazu Dr. Konias Blog http://www.orgonomie.wordpress.com.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Antworten to “Du kannst mir mal am Hobel blasen!”

  1. Claus Says:

    Das ist sicher richtig, bloß: Für die Annahme von Orgon, charakterlichen Schichten, Primärem und Sekundärem, … (‚Orgonomie‘) fehlen der universitären Diskussion gute Gründe. (Die Diskussion des Funktionsbegriffs endet nach wie vor in Dogmen. Aber entscheidend ist: Fast allen fehlen orgonotische Erfahrungen jenseits von Herdplattenwärme, Batteriekribbeln u. dgl.) Sie (der ‚Diskurs‘) wird andere Erklärungen heranziehen, wenn sie überhaupt Erklärungsbedarf sieht. Sexualität hat für die Öffentlichkeit nichts mit Kontakt zu tun, Roboter könnten alles erledigen, was die sich wünschen.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Manchmal habe ich den Eindruck, daß Universitäten nur von Vollidioten bevölkert werden und nur Vollidioten produzieren. Das kann man nur noch psychiatrisch erklären und nur noch psychiatrisch bekämpfen. Hier wieder das Beispiel Islam-„Wissenschaft“:

    http://www.achgut.com/artikel/die_welt_ist_aus_den_fugen_geraten_der_islamexperte_lueders_auch

  3. Tzindaro Says:

    The diagnosis given here is 100% correct, but the prescribed cure is not ever going to happen, so where does that leave us? How can we get to a point where any social / psychological ideas based on Reich’s work are accepted by the general public or the official scientific / medical community?

    It will not happen by itself. It might be possible for some sort of Reichian activism to bring at least a few of Reich’s ideas into the mainstream, but without such activism it will never happen.

    My suggestion is to start with a social science research project to test one of Reich’s fundamental hypotheses–the link between personal emotional health and political ideology. It would not be difficult to develop a questionaire that would measure emotional health and political leanings, then compare the results to see if there is a correlation as Reichians would expect. If a strong statistical correlation can be seen, the results could be submitted to a mainstream peer-reviewed journal. That would have a lot more impact than hundreds of theoretical articles that are published only in in-house journals like the Journal Of Orgonomy.

    Laboratory equipment for research in orgone biophysics cost money, but it would cost nothing to write up a questionaire and ask people to fill in their answers to the questions. Some student could do this as a school project, perhaps. It could even be done on-line.

    And if it is not done, 100 years from now Reich will still be ignored and the world will still be in the same mess it is now.

  4. Peter Nasselstein Says:

    Pizzagate, die Geschichte der kannibalistischen Kinderficker, die uns regieren, wird nicht weggehen. Auch wenn die Fakenews-Sender, die diesen Leuten ghören, nie darüber berichten:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: