Die Guten…

Ich habe mich eingehend mit der „Widerstandsarbeit“ der Sozialisten und Kommunisten gegen das Dritte Reich auseinandergesetzt. Am Ende fragt man sich, was das eigentlich alles sollte, welchen Sinn die teilweise lebensgefährlichen Unternehmungen hatten. All das Gezänk zwischen den verschiedenen Fraktionen und Parteien „des Widerstands“, das sich in ganzen Bibliotheken voller leerem politischen Geschwafel und tödlich langweilig ausgewalzten Parteiinterna niedergeschlagen hat. Schließlich ist mir aber doch der Sinn in diesem Nonsens aufgegangen, als ich von der Rechtfertigung von Jacob Walcher, Vorsitzender der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) im Ausland erfuhr. Bei Kriegsende, „wertete er den Erfolg vor allem darin, daß die Gastländer durch die Presse-, Publikations- und Öffentlichkeitsarbeit der SAP über die nationalsozialistische Diktatur aufgeklärt wurde, die es dem englischen Premierminister Neville Chamberlain und dem französischen Premier Eduard Daladier unmöglich gemacht habe, vollends vor Hitler zu kapitulieren, was sie letztlich gezwungen habe, Deutschland den Krieg zu erklären“ (Gertrud Lenz: Gertrud Meyer, Paderborn 2013, S. 110).

Angesichts der zig Millionen Kriegsopfer und der vielleicht 3000 Toten, die auf das Konto des Nationalsozialismus vor dem Krieg gingen, hält sich meine Begeisterung für die Aufklärungsarbeit in Grenzen. (Der Ku-Klux-Klan, ein Organ der Demokratischen Partei, hat genausoviel Menschen ermordert.) Oder mit anderen Worten: an den Händen dieser „Öffentlichkeitsarbeiter“ klebt Blut und hat seit jeher Blut geklebt. Sie haben den Sieg der Bolschewiki herbeigeschrieben, genauso wie den von Mao Tse Tung oder Fidel Castro, drei der mörderischten Regime der Weltgeschichte. Sie haben den Sieg Nordvietnams herbeigeschrieben (bzw. „herbeigesendet“) und standen knapp davor, den Sieg des Weltkommunismus im Kalten Krieg zu erreichen. Beinahe hätten sie Hillary Clinton an die Macht gebracht und damit den Dritten Weltkrieg zu verantworten. Die Exemplare der New York Times kann man, nachdem sie sich 100 Jahre mit dem Blut der 100 Millionen Opfer vollgesogen hat, auswringen.

Reich hat sich 1937, mit der Entwicklung seines Konzepts der Arbeitsdemokratie, spätestens aber 1947, mit dem Angriff Mildred Bradys, von diesem „antifaschistischen“ Milieu losgesagt und es schließlich aktiv bekämpft.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

16 Antworten to “Die Guten…”

  1. David Says:

    Betrifft Hillary Clinton: die will Neuauszählung, aber:

  2. David Says:

    Vorhersagen:

    Ausgehend von der „Bombe“, also „Big Data“ und so.

    Man kann jetzt bestimmte gesamtgesellschaftliche Veränderungen relativ klar voraussagen.

    Zunächst mal wird Geld (bei Abschaffung des Bargeldes eben Kredit-Geld, Trust- und Konzern-Geld, Bürokratie-Geld oder wie soll man sagen) noch viel wichtiger werden als es jetzt ist.

    Denn die über Menschen gesammelten Daten sind ein großer, sich in möglichen Profiten niederschlagender Wert, sie sind käuflich für jede Person und jede Firma, die den Preis bezahlen kann.

    Folge ist, dass die Gesellschaft sich weiter weg von Sozialismus und Demokratie, hin in Richtung „Privatrechtsgesellschaft“ verändert.

    Mag man das nun negativ finden oder positiv.

    Jetzt muss man zurück zur Hauptsache hier in diesem Blog. Es geht hier um die Orgonomie. Da geht es darum, zu psychosexueller Gesundheit zu kommen; d.h. die Entladung der überschüssigen sexuellen Energie muss möglichst vollständig sein.

    In einer Gesellschaft, in welcher Beziehungen und Geld noch wichtiger sind als in der jetzigen, werden die Privilegierten auch bessere Möglichkeit haben, betreffend ihre bioenergetischen Bedürfnisse für sich zu sorgen. Die anderen werden weniger Möglichkeit dazu haben und kränker sein.

    Dies deutet sich schon jetzt an, es ist somit umgekehrt wie zu den Zeiten, als Wilhelm Reich ein junger Mann – und junger Arzt – war.

    Damals hat er festgestellt, dass die Entladung bei den Proletariern und den Bauern – etwa im Alpenraum – am besten funktioniert.

    Beim Bürgertum weniger.

    Innerhalb des Bürgertums, da war es wohl bei den ärmsten unter den Bürgern am schlechtesten bestellt.

    Die hatten bekanntermaßen auch mehr Mangelernährung.

    Weil Kleidung wie Krawatte und Anzug wichtiger war als heute; gleichzeitig auch real, also am Gehalt eines Arbeiters oder Kleinbürgers gemessen, auch teurer als heute.

    OffTopic Anmerkung Streetwear

    Ich trage meist Kleidung, welche der Jogging-Kleidung ähnlich ist. Da fühle ich mich so frei wie nackt oder im Schlafanzug. Trotzdem gilt das als modisch, man darf das heutzutage auf der Straße anhaben, deshalb vermutlich heißt es Streetwear. Man kann ja zu gepflegten Anlässen schon noch etwas anderes als „streetwear“ anziehen.

    Anmerkung Ende.

    Was tun?

    Die Sexual-Verdrängungen sind heutzutage nicht so stark wie vor hundert Jahren; die Leute, auch die Armen, wissen, was ihnen fehlt.

    Schwieriger zu durchschauen – für die Betroffenen selbst – sind die charakterlichen Fehlhaltungen, die im Spiel sind. Charakterfehler führen zu allen möglichen psychotischen und neurotischen Fehlfunktionen, unter anderem zu Suchtverhalten.

    Folgerung: damit die Orgonomie nicht ausstirbt, und damit deren Erkenntisse auch für die Ärmsten zugänglich bleiben, müssen diese mit der Selbsthilfe-Bewegung verbunden werden.

  3. Peter Nasselstein Says:

    Die Guten:

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/09/28/der-intellekt-der-antifa/

  4. Claus Says:

    „Hillary Clinton an die Macht gebracht und damit den Dritten Weltkrieg zu verantworten“
    ? Wieso das?

    • Peter Nasselstein Says:

      Google – Clinton Dritter Weltkrieg.Die klassische Rethorik der Demokraten.

    • Peter Nasselstein Says:

      Hillary hat im Wahlkampf gedroht Hackerangriffe auch mit konventionellen militärischen Mitteln zu beantworten..Ihre gesamte Rethorik, und ihre Taten als Außenministerin, war auf Eskalation ausgerichtet.

      Wären jeweils die Republikaner (statt Wilson, Roosevelt und Truman) an der Macht gewesen, hätte es weder den Ersten, noch den Zweiten oder den Kalten Krieg gegeben.

  5. Peter Nasselstein Says:

    Pizzagate: Hier ist der endgültige Beweis: https://www.reddit.com/r/The_Donald/comments/5f7hbu/andrew_breitbart_2011_how_progguru_john_podesta/

    Niemand hat das 2011 beachtet. Kurz darauf ist Andrew Britbart „gestorben“. Woher wußte er davon lange vor Wikileaks?

    Der Sturm hebt an:

    • Peter Nasselstein Says:

      In meinem Leben gab es drei große Verschwörungen: die Ermordung von JFK, 9/11 und jetzt Pizzagate. JFK war m.E. eine CIA-Operation: ein Castro-Aktivisten hatte den Präsidenten erschossen, der Dritte Weltkrieg war damit eine reale Möglichkeit – folglich wurde alles getan, um die Leute mit Gehirnkaugummi abzulenken (Oswald sei kein Einzeltäter gewesen, die Ermordung von JFK wäre ein Inside Job des CIA gewesen, etc.). Genauso mit 9/11: Saudi Arabien war verantwortlich, unmittelbar danach wurden Saudis ausgeflogen – ein Skandal, der alles in die Luft gejagt hätte, hätte das CIA nicht wieder irgendeinen Blödsinn („Inside Job“) in die Welt geschickt, um die kritische Öffentlichkeit beschäftigt zu halten.

      Mit Pizzagate ist es nun vollkommen anders. Das kann man nicht mehr zukleistern. Das Imperium implodietr nicht anläßlich eines großen Knalls, sondern wegen ein paar läppischen Emails, in denen von Pizza, Pasta und Hot Dogs die Rede ist! Alles, was die Verschwörer jetzt tun können, ist: „Hier hier nichts zu sehen! Das ist keine Story!“

      • Tzindaro Says:

        JFK was killed by Mafia elements on orders from Frank Sinatra as revenge for the FBI murder of Merrlyn Monroe, who was pregnant by JFK and was blackmailing him by threatening to go public and name him as the father of her baby unless he got a divorce and married her. Robert Kennedy ordered the hit and FBI agents broke into her appartment and substituted poison for her sleeping pills. Sinatra found out from FBI agents who had been corrupted by the Mafia and since he was secretly in love with her and had had an affair with her while she was married to his fellow Rat-Pack friend, Joe DiMagio, ordered both of them killed by his Mafia contacts.

        It had nothing to do with politics. Humans are much more likely to kill each other over sex than over politics.

    • Robert (Berlin) Says:

      Wie der Fall Nancy Schaefer mit #PizzaGate zusammenhängt

  6. Peter Nasselstein Says:

    Der Lügenstaat mit seiner volksverhetzenden Lügenpresse:

  7. Frank Says:

    „JFK war m.E. eine CIA-Operation: ein Castro-Aktivisten hatte den Präsidenten erschossen, der Dritte Weltkrieg war damit eine reale Möglichkeit – folglich wurde alles getan, um die Leute mit Gehirnkaugummi abzulenken (Oswald sei kein Einzeltäter gewesen, die Ermordung von JFK wäre ein Inside Job des CIA gewesen, etc.). Genauso mit 9/11: Saudi Arabien war verantwortlich, unmittelbar danach wurden Saudis ausgeflogen – ein Skandal, der alles in die Luft gejagt hätte, hätte das CIA nicht wieder irgendeinen Blödsinn („Inside Job“) in die Welt geschickt, um die kritische Öffentlichkeit beschäftigt zu halten.“
    Gibt es dazu ein paar kurze Hinweise, z.B. Verlinkung auf Zusammenfassungen?
    Danke.

  8. Robert (Berlin) Says:

    Deutschlands kulturelle Bereicherung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: