emotion (Teil 3: Spiritualität)

Bücherlogo

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

emotion (Teil 3: Spiritualität)

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

15 Antworten to “emotion (Teil 3: Spiritualität)”

  1. David Says:

    Die Hypnose-Expermente zwecks Rückführung in frühere Leben, durchgeführt von Thorwald Detlefsen, sind umstritten und haben wenig Beweiskraft; es könnten die erinnerten Dinge nicht real, sondern Phantasieprodukte sein.

    Aber wenn sie real sind, so unterstützen sie die Sahrasia-Theorie: unter den Erinnerungen sind, seinem Buch zufolge, saharasia-bezogene Dinge, wie z.B. Bestrafungen, etwa Spießrutenlauf oder gar Hinrichtung, wegen vorehelichen Geschlechtsverkehrs und ähnliches.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Es ist wirklich verblüffend, mit welcher Detailtreue und „Dreidimensionalität“ die Leute aus „früheren Leben“ berichten. Doch: die Details stimmen nie mit der objektiven Geschichtsforschung überein. Beispielsweise das Irland des 18. Jahrhunderts. Die angebliche Rückführung zeugt eher von der ungeheuren Kapazität des menschlichen Geistes, der offenbar nie etwas vergißt (Romane, Fernsehen, Gespräche, etc.) und aus diesem ungeheuren Informationsmaterial ständig Neues kreiert.

  3. O. Says:

    Nun, „dass nicht alles schlecht ist“, ist schnöder Relativismus. Genau das ist die Falle. Man ist begeistert von den kleinen Erkenntnissen zwischendurch und dem suggerierten Zusammengehörigkeitsgefühl.
    Daher sollte man die Sachen beim Namen nennen und sicher mag man sich auch mal vergalloppieren, aber in Diskussionen bleibt das nicht aus.

    – 1989 war das Jahr der großen Erkenntisse, ein Zenith, der nie wieder erreicht wurde – sozusagen der Höhepunkt der Berliner „Orgasmuspuslation“ in der Reichszene, danach ging es, wie Reich beschreibt, rapide runter. 😉

  4. Renate Says:

    Im ersten viertel des Films wird von einer unerklärlichen Schwärzung des Mondes 1959 berichtet und von schwarz violetten Wolken.

    • Renate Says:

      Zu Zitat:
      So zitiert Schreiber z.B. Reichs berühmt-berüchtigte Äußerung, eine zunehmende Schwärzung der Mondoberfläche beweise die kosmische Herkunft des Melanor auf unzweifelhafte Weise. Dazu Schreiber:

      Diese Schlußfolgerung paßt keinesfalls in das frühere Denken Reichs. Aus einer weit herausgeholten Ähnlichkeit eine Beziehung zu knüpfen, ohne andere Tests wie chemische Analysen anzuschließen, erscheint eher typisch für einen Wahnkranken als für den großen Entdecker, als den er sich gerne selbst sah.

      Reich hätte ja dann wohl mit seiner Rakete zum Mond fliegen sollen, um „andere Tests wie chemische Analysen anzuschließen“! Aber Spaß beiseite; Reich war zu dieser Zeit bei weitem nicht der einzige, der Ungewöhnliches auf den Mond beobachtet hat und daraus auf UFO-Aktivitäten schloß.

    • Renate Says:

      Harrison „Jack“ Schmitt, letzter Mensch, der den Mond betreten hat (Apollo 17):

      Schmitt nimmt eine skeptische Position bezüglich der anthropogenen globalen Erwärmung ein. Aus seiner Sicht wird die globale Erwärmung als politisches Instrument benutzt, um die Kontrollmöglichkeiten der amerikanischen Regierung zu erhöhen; der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel sei nicht erwiesen. Da die Planetary Society – entsprechend der wissenschaftlichen Meinung zum Klimawandel – den Menschen als Ursache für die globale Erwärmung benannt hatte, gab er 2008 seinen Austritt aus dieser Gesellschaft bekannt.[1] Zudem nahm er unter anderem an einer Klimaskeptiker-Konferenz des Heartland-Instituts teil, und war Mitunterzeichner eines offenen Briefs von Klimaskeptikern im Wall Street Journal.

    • Renate Says:

      Gene Cernan:
      „What is that, Jack?
      Hey …… is …… here?
      What flew?
      Hey, what is that?!!“

      Harrison „Jack“ Schmitt:
      „Oh, your, your antenna, …..
      ….Styrofoam of the ….“

      Gene:
      „I got it flew up?“

      „Yep!“

      Gene:
      „I thought we’ve been hit by a, by a …….
      I thought we are …… witnesses by a lunar impact!“

      Das erstaunliche: Der geschockte Gene Cernan und der nach ruhigen Worten und Erklärungen ringende Schmitt.

  5. Robert (Berlin) Says:

    Die Begleithefte zum Spätwerk waren größtenteils inkompetente Machwerke. Besonders das Pamphlet von Harrer über das Oranur-Experiment (I) ist die raffinierteste Verunglimpfung, die ich bisher über Reich gelesen haben. Gerade weil sie „objektiv“ und „wissenschaftlich“ daherkommt, kann man gar nicht beurteilen, was der Wahrheit entspricht. So gut wie niemand kann in Orgonon die Geräte selbst untersuchen und muss erstmals Harrers Behauptungen für wahr halten. Harrer ist so etwas wie der Turner in der Orgonphysik.

    • O. Says:

      Harrer hat konsequent nichts vorgelegt außer der Umschreibung seiner Behauptungen, dass Reich nichts gefunden habe, was nicht auch physikalisch erklärbar wäre und dass er alles überprüft habe.

      Ähnlich hat auch Harms in einer mündlichen Mitteilung (2004) behauptet – so Hebenstreit 2010 in einer Fussnote – man habe schon 1990 die bioelektrischen Versuche von Reich, natürlich mit Hilfe der WRG, nachvollzogen und nichts herausgefunden, weil die indifferente Elektrode nicht an einer abscharbten Hautstelle abgeleitet worden sei.

      Auch hierfür gibt es keinen Beleg. Wie unwahrscheinlich eine solche Untersuchung 1990 ist, wird deutlich, wenn man sich vergegegenwärtigt welche PC-Technik es damals gab und mit welchem System gearbeitet wurde (DOS).

      DIe WRG, zu der Harrer zeitweise auch gehörte, hatte ihm alles abgenommen, obwohl sie nicht viel wusste oder gezeigt bekam. Wer so bereitwillig alles glaubt, dem kann man eben auch alles erzählen. Lassek und im Gefolge die WRG (1995) sowie Hebenstreit (2010) folgen Harrers unglaublicher Version, nur DeMeo wollte es widerlegen und widersprach, jedoch ohne Gehör zu bekommen und ohne argumentieren zu können, weil nur Behauptungen und Interpretationen aufgestellt waren.

      Bewiesen ist nur, dass Lassek, die gesamte WRG und Hebenstreit das Orgon für physikalisch nicht existent halten und Reich hier dumm aussehen lassen wollen, mit Harrer hat das herzlich wenig zu tun.

      Die bioelektrischen Versuche von Reich haben nie stattgefunden will ich behaupten bis ich nicht schwarz auf weiß das Gegenteil präsentiert bekomme.

      Selbst 1993 war man nicht in der Lage Messungen mit einem vergleichbaren Gerät an der Haut vorzunehmen, da kein Aufzeichnungsprogramm vorlag, dass funktionierte. Ebenso wurde von einem Seminarteilnehmer darauf hingewiesen, dass der Nullpunkt der indifferenten Elektrode durch Verletzung der Haut enstehen müsse, was die Projektleiter unbeachtet ließen.
      Hebenstreit lässt sich von Leuten beraten, die nichts gemacht haben.

      • Sebastian Says:

        Nennst Du mir bitte den exakten Literaturhinweis, aus dem Hebenstreits Haltung zum Orgon hervorgeht?

        • O. Says:

          Hebenstreit seite 55 (von seinen 77 Seiten veröffentlichte „Diplomarbeit“):
          „Da es an den geeigneten physikalischen Grundlagen und Konzepten für biophysikalische Erregung noch sehr
          mangelt, scheint es für das Anliegen dieser Arbeit angemessener zu sein, den Begriff „Energie“ nicht in einem
          physikalischen Sinne zu gebrauchen. Energie soll in dieser Arbeit im Sinne von „biologischer Erregung lebender
          Gewebe“ (RAKNES 1983) benutzt werden.“

  6. Peter Nasselstein Says:

    Melanor auf dem unerklärlich schwarzen Merkur?

    http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/astronomie/-/journal_content/56/12054/6189740

  7. Claus Says:

    „Boadella kennt sich vor allem im Spätwerk Reichs sehr gut aus. Er war einer der zahlreichen Mitarbeiter, die Reich ständig um sich hatte. (Kornbichler 1989, S. 10f)“
    Das ist wirklich unglaublich. Wie kann der das behaupten?

  8. Peter Nasselstein Says:

    Christopher Turner bzw. sein „Denken“ ha wieder zugeschlagen – wieder im linken GUARDIAN:

    https://www.theguardian.com/stage/2016/dec/04/sexbox-review-free-love-workout-impermanence-dance-theatre-hackney-showroom

    Wieder die „Sexkiste“!

    Sexbox review – free love gets a dance workout
    Hackney Showroom, London
    Impermanence Dance Theatre are going on a sexploration, delving into the ideas of Wilhelm Reich and the pioneering electronic music of Ursula Bogner.

    Bogner sei „a disciple of Reich“! Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ursula_Bogner

    Leute, das kann doc alles nicht wahr sein! Beam me up, Scotty!

  9. Peter Nasselstein Says:

    Die energetisch Heilung Deutschlands durch den größten Orgonenergie-Akkumulator der Welt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: