Kinder an der Macht (Teil 1)

In Mel Gibsons Film Wir waren Helden, dem vielleicht einzigen glaubhaften Antikriegsfilm, wird die Frage, warum es Kriege gibt, nicht mit irgendwelchen metaphysischen, psychologischen oder soziologischen Analysen beantwortet, sondern mit der naheliegenden Antwort, daß Soldaten immer dann durch die Hölle auf Erden gehen müssen, wenn die Politiker versagt haben. Pat Buchanan hat das für den Krieg gegen Hitler deutlich gemacht. Ja, Hitler war ein absolutes Monster, aber er wollte weder England noch Frankreich angreifen oder gar die USA, wollte nicht mal alle deutschen (inklusive deutsch-österreichischen) Gebiete im Norden, Westen und Süden zurück, sondern nur im Osten Danzig, einen Korridor nach Ostpreußen und Osteuropa als seine Einflußsphäre, zumal England und Frankreich (und auch Holland und Belgien!) sich den gesamten übrigen Planeten untereinander aufgeteilt hatten. Der Westen hat durch eine idiotische Politik wegen Abessinien (sic!) Mussolini, der für den barbarischen Politclown Hitler nur Verachtung empfand, von sich gestoßen, während es das weitaus schlimmere faschistische Regime in Polen Carte blanche gab. Infolge wurde schließlich der Westen sogar Verbündeter von Stalin, so daß am Ende Polen hinter dem Eisernen Vorhang verschwand, zu dessen Schutz doch der ganze Krieg überhaupt geführt wurde.

Die vollständige Idiotie der westlichen Politiker war atemberaubend, aber es hat sich nichts geändert, sie haben nichts gelernt. Heute riskieren wir den Dritten Weltkrieg wegen Syrien! SYRIEN! Niemand scheint sich zu fragen: „Warum sollte auch nur ein einziger englischer Soldat wegen dem kleinen Danzig, DANZIG, sterben?!!“ Warum wegen einem Rattenloch wie Aleppo? Hat sich irgendjemand drum geschert, als das faschistische Regime Rußlands 1999 Grosny dem Erdboden gleichgemacht hatte?! Irgendwelche Menschenrechtsverletzungen in fernen Regionen haben einen Politiker nicht zu interessieren, denn bei einem sinnlosen Krieg, den er und nur er zu verantworten hätte, würden vielleicht hunderte Millionen umkommen! Hat dieses Politikerpack etwa das Leiden der Deutschen im faschistischen Polen der 1920er und 1930er Jahre interessiert oder später die Opfer des Feuersturms in Hamburg? Der Feuersturm in Hamburg ereignete sich nicht, weil der Mensch irgendwelche atavistischen Triebe nicht bewältigt (Freud) oder weil er „gepanzert“ (Reich) ist, sondern weil die nüchterne Staatskunst versagt hat.

Überhaupt die abgrundtiefe Verlogenheit des Westens: da mahnt Merkel in China Menschenrechte und Meinungsfreiheit an, während hier in Deutschland Horst Mahler für eine MEINUNGSÄUSSERUNG für 12 Jahre im Gefängnis landet. Es wäre schön, wenn Politiker sich nicht zu Erlösern der Welt aufspielen würden, sondern schlichtweg ihre Arbeit machen! Was tun die Merkels dieser Welt stattdessen? Statt rationaler Politik, betreiben sie irrationale, da grundsätzlich zum Scheitern verurteilte Gesellschaftspolitik. Diese muß IMMER scheitern, weil der Mensch ein Tier ist und weil er gepanzert ist. Siehe Reichs Die Massenpsychologie des Faschismus. Ein Buch, aus dem kindsköpfige „Reichianer“ stets das Gegenteil schließen: daß Politik (Staatskunst) grundsätzlich ein Übel sei, während Gesellschaftspolitik („Emanzipationsbewegung“, „Zivilgesellschaft“) den Weg in die Erlösung weise.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

7 Antworten to “Kinder an der Macht (Teil 1)”

  1. Tzindaro Says:

    You are describing things as they perhaps were two generations ago. Soldiers do not “go through hell on earth“. The U.K. and the U.S. do not have conscription. Their troops are hired mercenaries who volunteer to do a job for pay. That job is to enforce the wishes of their employers. It has nothing to do with any alleged “national interests“. They are hired and paid to act as security guards for oil companies and other businesses that own and control the national governments of those countries. No failure of diplomacy is involved. Wars happen because they are needed to bring small local nation-state governments under control. The only alternative is if the governments of smaller countries give up and do as they are told. The rest is nothing but propaganda to get the unwitting public to pay for it.

  2. Robert (Berlin) Says:

    Zu Horst Mahler und dessen grausame Behandlung

    https://www.goodreads.com/author_blog_posts/8750220-horst-mahler-zum-tode-verurteilt

  3. Peter Nasselstein Says:

    Mussolini: Hätte der Westen seinen natürlichen Verbündeten Mussolini nicht wegen Abessinien in die Hände Hitlers getrieben, hätte Hitler niemals inin Österreich einmaschieren können, infolge nicht die Tschechoslowakei bedrohen können, etc.pp. Es h#tte nie einen Holocaust gegeben (wahrscheinlich wären die restlichen Juden aus Deutschland vertrieben worden) und aus Hirler wäre so etwas wie eine „Franco“ geworden, wenn er nicht schlichtweg von der Wehrmacht weggepuscht worden wäre.

    Wäre der Dummkopf Helmut Kohl nicht auf den Euro-Schwindel reingefallen (den praktisch sonst jeder durchschaut hatte) und wäre nicht der noch größere Dummkopf Merkel ihm schließlich gefolgt… Die europaweite Apokalypse, die uns bevorsteht, wäre nie eingetroffen.

  4. Frank Says:

    Ich bin sehr (positiv) überrascht über diese realistische Einschätzung Hitlers hier im Blog: „aber er wollte weder England noch Frankreich angreifen oder gar die USA …“!
    Wohl ein Meinungswandel, wie kürzlich bei „Vorurteilen“!
    Es waren dann wohl auch bzgl. Hitler „Vorurteile“.
    Auf welchen Grundlagen, lieber Peter, beruht diese Einschätzung: „Hitler war ein absolutes Monster“? Vor allem auf dem Holocaust?
    Hast Du Dich damit wirklich schon intensiv beschäftigt? Wieder nur „Vorurteile“? Aufgrund meiner bescheidenen Beschäftigungen mit dem Thema kann ich diese Meinung „Monster“ wirklich nicht teilen – bin aber für Hinweise ehrlich dankbar. Zum Thema Holocaust sprach mich ein freundlicher Mensch vor sehr langen Jahren einmal beim Kirschenpflücken in einem wunderbaren Park auf einem Baum sitzend an – und machte mich schlußletztendlich doch nachdenklich – sozusagen das erste „politische“ Aufwachen nach der Schul- und in der Studienzeit. Auch für Peter könnte ich mir eine wirklich „vorurteilsfreie“ Beschäftigung mit diesen Themen als sehr lohnend vorstellen.

    • Peter Nasselstein Says:

      Ich brauche den Holocaust nicht, um Hitler zu hassen. Das reicht von den Nürnberer Gesetzen, über das Verhalten nach dem Einmarsch in Österreich bis hin zu den Einsatzruppen sofort nach dem Überfall auf Polen; den ständien militärischen Fehlentscheidunen, die etwa im Luftkrie gegen England nur von Rachsucht und Zerströrungslust geprägt waren, nicht von rationaler militärischer Planung. Daß er nach Stalingrad keinen Selbstmord begangen hat, sondern Paulus dazu aufforderte, etc.pp. Kulminierend im Nero-Befehl drehte sich alles nur um eins: um das einzige Ziel, das die Emotionelle Pest kennt – Zerstörung um ihrer selbst willen.

  5. David Says:

    nur im Osten Danzig, einen Korridor nach Ostpreußen und Osteuropa als seine Einflußsphäre, zumal England und Frankreich (und auch Holland und Belgien!) sich den gesamten übrigen Planeten untereinander aufgeteilt hatten.

    Nur?

    Da müssen wir uns die Nazi-Propaganda, die uns überliefert ist, genauer anschauen. Vom Lebensraum im Osten.

    Fehleinschätzung und Kinder an der Macht nicht nur im Westen, eindeutig auch auf Hitlers Seite.

    Hierbei könnten rechtsradikal – oder auch kritisch – eingestellte Zeitgenossen sagen, dass das alles von den Siegermächten verfälscht sei.

    Aber: im Geschichtsatlas können wir gewisse Fakten sehen.

    Am weitesten ging die Ostfront ganz im Süden.

    Richtung Kaspisches Meer, Iran.

    Was wohl?

    Öl!!!

    Schon damals wichtig.

    Und: einen Platz an der Sonne wollte man.

    Am Indischen Ozean.

    Vielleicht mit dem „Land der Arier“ (Iran) als Verbündeten?

    Ergänzend muss man im Auge behalten, was Gunnar Heinsohn sagt:

    Während – oder nach – dem Ersten Weltkrieg wurde in vielen Ländern Europas – auch Deutschland – die Strafbarkeit der Empfängnisverhütung aufgehoben.

    Schon in den letzten Jahren davor wendeten – Heinsohn zufolge – viele Richter dieses Gesetz nicht mehr an.

    Hitler plante – Heinsohn zufolge – das „Ausmorden“ des Lebensraums im Osten nach Bedingungen, die schon seit dreißig Jahren nicht mehr gegeben waren, weil die Bevölkerung in Deutschland nicht mehr so schnell wuchs.

  6. Peter Nasselstein Says:

    Zur Frage der Meinungsfreiheit in dieser „Demokratie“ unbedingt dieses Video anschauen:

    http://www.pi-news.net/2016/11/neues-video-von-jasinna-am-meinungspranger/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: