Die Wiederauferstehung der abgetöteten Lebensenergie, DOR

Wir erkennen immer mehr wie wertvoll Moore als Ökosysteme sind. Von jeher wußten wir, wie wertvoll Torf ist. Als ich Kind war, haben wir unsere Gemüsebeete, insbesondere die Kartoffeln mit der schwarzen Jauche aus der Grube hinter dem Haus gedüngt. Jeder Schrebergärtner hat einen Misthaufen, in dem aus verfaulenden Gartenabfällen lebensspendender Humus wird. Das vor Leben geradezu explodiernde Watt der norddeutschen Küste ist ein einziger tiefschwarzer Modder. Es ist eine funktionelle Entsprechung des karzinomatösen Schrumpfungsprozeß, an dessen Ende eine schwarze unförmige Masse aus T-Bazillen steht:

Eines der wesentlichen Merkmale der Krebs-Biopathie ist der spontane Gewebezerfall mit CO2-Anstieg (analog zu dem organischen Zerfall, der zur Humusbildung führt) und den wir jetzt mit DOR-Produktion in Zusammenhang bringen. (Brief von Courtney F. Baker an Jerome Eden, PPCC Bulletin 8(1), S. 12)

Pflanzen nehmen das DOR-Äquivalent Kohlendioxid auf und geben das OR-Äquivalent Sauerstoff ab.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Antworten to “Die Wiederauferstehung der abgetöteten Lebensenergie, DOR”

  1. David Says:

    Toller Beitrag.

    Schon als Jugendlicher war ich erstaunt, dass das Endprodukt des Kompostierungs-Prozesses, Erde, nicht mehr stinkt sondern nur noch erdig riecht.

    Ein mir bekannter Grüner, offensichtlich modern-liberaler Charakter, reagierte wiederum mit Verachtung, als ich erzählte, dass mich das erstaunt.

    Die Idee der meisten heidnischen Religionen, dass „verbrauchte“ Seelen nach dem Tod und nach einem dem funktional entsprechenden Prozess wieder in unserer Welt geboren werden können, ist da nur folgerichtig. Wobei dieser Wandlungsprozess – wie ich glaube – in der „Geistigen Welt“ oder „Anderswelt“ stattfindet.

    Off-Topic: die Geistigen Welten

    Die werden meist als jenseitige oder höhere Welten bezeichnet.

    Das ist selbstverständlich Quatsch, in der Schöpfungsfunktion – wie wir wissen Überlagerung – entstehen die wie das uns bekannte Universum. Geistige Welten und die Welten die wir gemeinhin kennen, bedingen sich selbstverständlich gegenseitig wie Rückschlag und Schuss. Ohne Rückschlag kein Schuss und ohne Schuss kein Rückschlag.

    Deshalb: „ich bin bei Euch alle Tage …“

    weil die Geistige Welt eben gar keine Jenseitige Welt ist.

    “ … bis an der Welt Ende“.

    Auch hier kann man vermuten, dass nach dem Untergang des Universums, Ragnarök, wieder ein neues entsteht.

    Und schon viele Male entstanden und wieder vergangen ist.

    Zwingende Beweise hierfür sind zwar nicht menschen-möglich, es ist aber äußerst naheliegend. Denn von nichts kommt nichts.

  2. Renate Says:

    Ist es nach dieser Logik eigentlich komplett ungesund Getränke mit CO2 zu trinken?
    was ich mir schon lange Gedanken mache: Ist Kaffeetrinken auch ganz schlecht, Kaffeesud ist ja ein guter Dünger, Kaffeebohnen sind geröstet!
    was machen die Pflanzen mit den T-Bazillen? Oder nehmen sie sich nur das CO2, macht nur das CO2 das gute Wachstum oder was passiert mit den T-Bazillen im Boden weiterhin?

    • Peter Nasselstein Says:

      CO2 ist nicht giftig! T-Bazillen regen das Wachstum von PA-Bionen an. Im Organismus führt das zur Tumorformation, auf „Nährböden“ zur Entstehung neuen Lebens. Findet sich alles in DER KREBS.

      • Renate Says:

        Gut, aber es ist verwirrend.
        Wenn CO2 das DOR-Äquivalent ist? DOR ist für uns aber schädlich, gut wir atmen das CO2 ja aus. Was ist dann aber, wenn der Körper übersäuert ist? Es kann angeblich kein Tumor entstehen, wenn Körper ph-Wert über 7,4 ist und Tumor verschwindet bei ph-Wert über 8,5, denn dann hoher Sauerstofflevel. Wäre alles über basische Ernährung zu machen?

        Ich verstehe schon, dass man immer zwei Seiten beachten muss.

        Aber wohin kommen die T-Bazillen, wenn sie erst mal wieder im Boden sind, bleiben die dort, wäre dass dann nicht irgendwie infektiös wenn man im Garten herumbuddelt?

        Beim Kaffee mache ich mir Gedanken, da die Bohnen geröstet sind, warum ist Kaffeesud ein guter Dünger, weil T-Bazillen drinnen sind oder direkt PA-Bione? Wenn T-Bazillen drin sind, ist der Kaffee, den man trinkt nicht auch gefährlich für den Organismus?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: