Wenn hinten weit in der Türkei…

Was in der Türkei geschieht, kann man nur vor einem charakterologischen Hintergrund verstehen. Im krassen Gegensatz zu Deutschland und dem gesamten Westen, wird die türkische Gesellschaft von Menschen geprägt und bestimmt, die dem konservativen Spektrum angehören. Das reicht von gemäßigten Konservativen, die imgrunde nur eins wollen, nämlich Ruhe und Ordnung, bis hin zu Menschen, die offen Sympathie für die Mörder von der IS zeigen und mit Freuden für ihren Führer Erdogan auch die abscheulichsten Greueltaten begehen würden. Angesichts von München werden sie sich klammheimlich freuen. Die zunehmende Rechtsverschiebung der Türkei, von der Erdogan nur eine Funktion ist, ist eine direkte Antwort auf die vorhergehende radikale Linksverschiebung im Westen, die nicht zuletzt durch den Einfluß der Medien alle traditionellen Werte und Sicherheiten zu unterminieren droht. Das kann man seit Jahren in Deutschland selbst beobachten, wo mit Verwunderung festgestellt wird, daß sich „die“ Türken angesichts einer immer permissiveren deutschen Gesellschaft nicht etwa zunehmend integrieren, sondern immer mehr abschotten, nationalistischer und islamischer werden. Je weiter die Integrationsbemühungen in Deutschland und, was die Türkei selbst betrifft, in der EU vorangingen, desto weiter wanderten die Türken nach rechts.

Ähnliches trug sich in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg zu.

Siehe dazu auch Der politische Irrationalismus aus Sicht der Orgonomie.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

5 Antworten to “Wenn hinten weit in der Türkei…”

  1. Peter Nasselstein Says:

    Jeden normalen Menschen auf der Welt, macht folgendes Video glücklich:

    http://americangg.net/victim-pays-with-lead/

    Die Ratte ist tot, der Mensch lebt und hat sein Geld zurück. Perfekt!

    Nur die degenerierten Hausschweine, d.h. die „Menschen“ des Westens sind ob solcher Videos grenzenlos schockiert. Sie fragen sogar, warum die Polizei den axtschwingenden Flüchtilanten in Würzburg erschießen mußte!

    • Claus Says:

      Pazifisten wollen jeden wehrlos machen.

    • Peter Nasselstein Says:

      Wer ist bewaffnet? Der Souverän!

      Wer wurde in München in den eigenen Wohnungen eingkerkert und an seiner freien Bewegung behindert? Wer wird imgrunde alltäglich so behandelt? Wem wird von Kahane/Maas mit der Androhung der Existenzvernichtung der Mund verboten? Wer wird in diesem Land als „Pack“ beschimpft? Wer wird umgevolkt? Demokratie: das Volk (sic!) ist der souverän. Das ich nicht lache.

    • Robert (Berlin) Says:

      „Sie fragen sogar, warum die Polizei den axtschwingenden Flüchtilanten in Würzburg erschießen mußte!“

      Aber Peter, es gibt doch Alternativen!!!

  2. Claus Says:

    Wieder mal am Beispiel der drögen Schulerfahrung:
    Da gibt es den Standardspruch „Wer schlägt, der geht“. Schüler wussten genau, dass eine Fülle von Situationen besteht, in denen es lächerlich wäre nicht zurückzuhauen. Stattdessen soll man natürlich vermittelnde Instanzen holen u. dgl.
    Das ist verständlich, wenn die Leute zusammengeballt werden. In diesen Ballungen ist normaler Streit kaum möglich – es besteht gleich die Gefahr von großen Schlägereien. Die Ballungen führen also sowohl zu Pazifismus als auch zu Sozialismus – all dem, was Lehrer lieben.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: