Der Rote Faden: Reich und die „Philosophie des Verfalls“

1956 erschien im Ost-Berliner VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften eine Sammlung von Artikeln aus zumeist französischen und russischen Zeitschriften: Gegen die Philosophie des Verfalls. Beiträge zur Kritik der Gegenwärtigen bürgerlichen Philosophie. Vorwort von Ernst Bloch. Hier findet man jene stalinistische Linie vorgezeichnet, an die sich die kulturelle „Elite” des Westens bis heute hält. Von besonderem Interesse ist in diesem Zusammenhang der Artikel von Victor Lafitte: „Das Schicksal der Psychoanalyse“ (La Pensée, No. 21/1948 und No. 22/1949).

Unter der Zwischenüberschrift „Gesellschaftliche Probleme und Sexualität“ schreibt Lafitte nach einer kurzen Ausführung über den Historischen Materialismus:

Ein Schüler Freuds, W. Reich, hat nicht die Gesamtheit [der historisch materialistischen sozio-ökonomischen] Entwicklung, aber die Landarbeit analytisch zu deuten versucht und kommt zu folgender Feststellung: „Die Landarbeit mit Hilfe von Ackergeräten sowie das Säen zielen für die Gesellschaft wie für das Individuum auf die Erzeugung von Nahrung hin. Doch haben diese Handlungen ebenfalls die symbolische Bedeutung eines Inzests mit der Mutter (‚die Erde als Nährmutter‘).“
Somit wäre also die säkulare Geste des Landmannes, der den Boden pflügt und besät, das Symbol des Ödipuskomplexes. Daher ist es keineswegs verwunderlich, wenn Reich, der seinen Wohnsitz in den Vereinigten Staaten aufgeschlagen hat und sich für einen Freudo-Marxisten ausgibt, mit derartigen soziologischen Anschauungen in Trotzkismus und Faschismus verfällt und seine Anschauungen in folgende unmißverständliche Worte kleidet: „Das Zustandekommen konvenienter Orgasmen muß man wie die Behandlung aller persönlichen und sozialen Probleme betrachten.“
Soweit führt also die sexuelle Befreiung der Freudo-Marxisten!

Das erste Reich-Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen, in dem sich Reich gegen die psychoanalytische Erklärung rationaler sozio-ökonomischer Prozesse ausspricht. Das zweite Zitat ist keins.

Lafittes Vorschlag zur vertiefenden Lektüre derartiger Marxistischer Kritik der Psychoanalyse beinhalten u.a. Cavendish Moxon von der California Labor School: „Psychotherapy for Progressives“, Science and Society, 1948, No. 2.

Man muß das 1997 zum 100sten Geburtstag Reichs bei Suhrkamp erschienene Machwerk Der „Fall“ Wilhelm Reich (Beiträge zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik. Herausgegeben von Karl Fallend und Bernd Nitzschke) gelesen haben, um zu begreifen, daß die Verschwörung der Roten Faschisten gegen Reich bis heute ungebrochen anhält. Einerseits wird Reich als „Antifaschist“ „rehabilitiert“, um andererseits seine Orgasmustheorie als Kern der „Philosophie des Verfalls“ zu brandmarken.

Reich hat die Pseudonatur der faschistischen Gesellschaft als unhintergehbare erste Natur gedanklich abgebildet, und das „Natur“gesetz des Faschismus, das eins des Todes war, zum Grundgesetz des Lebens mystifizierend verklärt. (S. 245f)

Seit 1932, als die Kommunisten einsehen mußten, daß Reich kein nützlicher Idiot war, sondern es mit der „Sexualreform“ wirklich ernst meinte, haben sie ununterbrochen alles versucht, um Reich und das, wofür der Name „Wilhelm Reich“ steht (nämlich die Orgasmustheorie), zu vernichten und gleichzeitig sein Erbe weiterhin für ihre Ziele nutzbar zu machen. Die Geschichte des linken „Reichianismus“ gibt dafür ein beredtes Zeugnis.

Warum hat uns die marxistische Ideologie in den letzten 40 oder 50 Jahren überrollt? Die Neuerweckung Marxens ist wirklich erstaunlich,

wenn man sich die Ausgangslage dafür um 1965 vergegenwärtig. (…) War dieses immer größer und penetrant-arroganter werdende Angebot von marxistischer Welterklärung und Diffamierung der Gesellschaft der Bundesrepublik (…) primär das Stillen einer wachsenden echten Nachfrage oder ist hier verantwortungslos (…) eine Nachfrage erzeugt worden? (Helmut Schoek: Der Spätmarxismus und sein Publikum, Bonn 1976)

Offensichtlich haben sich hier Wirtschaftsinteressen mit dem Kommunismus gegen die Demokratie arrangiert, wie wir es z.B. jetzt in China sehen. Bereits Reich hat davor gewarnt.

Mitte der 1980er Jahre wurde die Situation in Chile unter der Militärjunta wie folgt beschrieben:

Heute scheinen sich General Pinochet und die Kommunisten gegenseitig am Leben zu halten. „Obwohl ihre Ziele diametral entgegengesetzt sind, haben die Militärregierung und die Kommunistische Partei eine Beziehung gegenseitiger Abhängigkeit“, sagt Andrés Allamand, der Leiter der mitte-rechts stehenden Nationalen Gewerkschaftsbewegung. „Um die Repression zu rechtfertigen, erwähnt Pinochet immer die Ausbrüche an Terrorismus. Um die Konfrontation zu rechtfertigen, bringen die Kommunisten immer die verschärfte Repression als Beweis dafür vor, daß die Militärregierung sich verewigen will.“ Ein im Land ansässiger Ausländer schlug, konfrontiert mit dem Problem, wie Chiles kompliziertes Aufgebot an politischen Parteien darzustellen sei, vor, die Karte nicht als eine Linie von einer Seite des politischen Spektrums zur anderen zu ziehen, sondern in der Form eines Hufeisens, so daß sich die beiden Extreme annähern. (International Herald Tribune, 20.5.86)

Dies entspricht nicht nur dem orgonomischen Symbol, sondern der funktionellen Sichtweise politischer Vorgänge.

Wie die faschistische New Age-Propaganda aller Orten (und nicht zuletzt auch die voranschreitende Islamisierung) zeigt, muß ein gewichtiges Interesse vorhanden sein, den Irrationalismus hochzuzüchten. Wir sprachen von Wirtschaftsinteressen, aber woher beziehen diese ihre Energie? Warum wollen die Großen dieser Welt immer mehr und mehr? Es geht natürlich um Macht als Ersatz für ein erfülltes genitales Leben. Dies verbindet die (angeblichen) Kritiker des Kapitalismus mit den Ausbeutern der Natur und der Menschen. So sagte der Ex-Grüne Thorsten Lange beim Austritt aus der faschistischen Sammlungsbewegung, die Grünen würden „von wenigen geschickten Machtpolitikern des ökosozialen Flügels beherrscht“. Diese seien „gnadenlos und unmenschlich“. Welche böse Energie hinter dieser unmenschlichen Sucht nach Macht wirkt, spürt jeder, der sich in die Grünen Gesichtsbaracken etwas genauer hineinfühlt und das verlogene Gelaber überhört.

Es geht gar nicht um das, was die Linken oder ihre angeblichen Gegner, die Rechten, sagen! Es geht einzig um die zerstörerische Energie, die durch sie wirkt!

Reich hat darauf hingewiesen, daß der Kommunismus nichts als die Fassade der organisierten Emotionellen Pest ist. Der christliche Mystiker Richard Wurmbrand sagt in gleicher Weise in seiner Broschüre Der unbekannte Karl Marx:

Kommunisten haben die Gewohnheit, Frontorganisationen zu gründen. Alles, was wir bisher ermittelten, legt die Möglichkeit nahe, daß die kommunistische Bewegung selbst Frontorganisation für den okkultischen Satanismus ist. Das würde auch erklären, weshalb sich politische, wirtschaftliche, kulturelle und militärische Waffen, die gegen den Kommunismus eingesetzt worden sind, als wirkungslos erweisen. Die Mittel, den Satanismus zu bekämpfen, sind geistlicher, nicht menschlicher Art. Sonst kommt es dazu, daß zwar eine satanische Frontorganisation wie der Nazismus bezwungen wird, dafür aber eine andere einen noch größeren Sieg erringt. (Stephanus Edition 1987)

Man sieht, daß trotz dem tiefen orgonotischen Kontakt den Wurmbrand besitzt, wir es hier mit einer mystischen Verzerrung (die selber „satanisch“, d.h. gepanzert ist) zu tun haben. So kann man den Kommunismus, d.h. das Böse auf der Grundlage sekundärer Triebe, nicht vernichten. Zuerst müssen wir selber gesunden, um dann aus primären Trieben heraus den Kommunisten wirksam entgegentreten zu können.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

13 Antworten to “Der Rote Faden: Reich und die „Philosophie des Verfalls“”

  1. David Says:

    „Die Landarbeit mit Hilfe von Ackergeräten sowie das Säen zielen für die Gesellschaft wie für das Individuum auf die Erzeugung von Nahrung hin. Doch haben diese Handlungen ebenfalls die symbolische Bedeutung eines Inzests mit der Mutter (‚die Erde als Nährmutter‘).“

    Dies ein Statement aus einer Zeit, in der man den Bauern vor allem als Mann gesehen hat. Heute haben wir die Saharasia-Theorie und auch mehr Kenntnisse über matriarchales soziales Funktionieren.

    In: https://nachrichtenbrief.wordpress.com/2011/05/11/der-ubergang-vom-matriarchat-zum-patriarchat/#comment-3171

    hatte ich darüber spekuliert, dass das Einbringen von Getreidesamen in die Erde, sowie überhaupt das Investieren, ein eher matriarchaler Vorgang ist; somit ist dieser nicht inzestuös.

    • David Says:

      Doch haben diese Handlung

      Nicht inzestuös.

      Man denke auch an die vulgärsprachliche Bezeichnung „Ackern“ für kräftiges Stoßen beim Geschlechtsverkehr; dies ist bekanntermaßen sexuell, aber normalerweise nicht inzestuös gemeint, oder?

    • David Says:

      Doch haben diese Handlung ebenfalls die symbolische Bedeutung eines Inzests mit der Mutter (‚die Erde als Nährmutter‘).

      Nicht inzestuös.

      Man denke auch an die vulgärsprachliche Bezeichnung „Ackern“ für kräftiges Stoßen beim Geschlechtsverkehr; dies ist bekanntermaßen sexuell, aber normalerweise nicht inzestuös gemeint, oder?

  2. O. Says:

    Die Arbeit eines Bauern psychoanalytisch zu interpretieren ist in meinen Augen vulgärpsychoanalytisch. Wenn Reich dies tat, erscheint mir das unhaltbar und daneben, nicht ernst zu nehmen und als Witz unter Psychoanalytikern zu verstehen …

    • Peter Nasselstein Says:

      Psychoanalyse und Vulgärpsychoanalyse: In seiner Diskussion mit Roheim führt Reich aus, daß ein Flugzeug zunächst gebaut wurde, um Distanzen zu überbrücken und erst im Nachhinein in Träumen zu phallischen Symbolen werden. Für Roheim wurden jedoch die Werkzeuge des Menschen (beispielsweise) als Penissymbole geschaffen, die rationale Verwendung sei dann erst sekundär hinzugetreten (DER EINBRUCH DER SEXUELLEN ZWANGSMORAL, KiWi, S. 178).

      Das ist ein schönes Beispiel wie fruchtbare Ansätze, etwa die Psychoanalyse, von ihren Vertretern selbst zerstört werden. Beispielsweise auch der Marxismus: natürlich kommt erst das Fressen – aber das dann zum Anlaß für absurde und verwirrende Überbau-Unterbau-Debatten zu nehmen…

      In beiden Bereichen (Freudismus, Marxismus) hat Reich um Rationalität und Klarheit gerungen. Seine Kritiker sind nicht ernstzunehmen, weil ihre Kritik vulgärpsychoanalytisch und vulgärmarxistisch ist.

      Übrigens stellt sich die interessante Frage, was eigentlich „Vulgärorgonomie“ ist. Ich habe das beispielsweise in Warum Orgontherapie nichts bringt zu diskutieren versucht. Wie ein Orgonom mal einem seiner Patienten, der Wunderdinge vom Muskelkneten und Widerstandsanalysieren erwartete, sagte: „Die wirkliche Therapie findet draußen statt!“ Im Leben.

      Zur Hölle mit all den spinnerten Roheims, Marx-Talmudisten und „Körpertherapeuten“!

  3. O. Says:

    Lowen hat die Erde (und damit das Erden über die Beine) als Mutter interpretiert und die Luft als Metapher für den Vater. Somit sei die Atmung verbunden mit der Beziehung zum Vater.

  4. O. Says:

    Vulgärorgonomie! Da sehe ich ein einen neuen Begriff am Horizont der Orgonomie.🙂

  5. Peter Nasselstein Says:

    Ganz normale Psychotherapie (sowohl tiefenpsychologisch fundiert als auch kognitiv-behavioristisch) verlangt vor allem eins vom Patienten: Motivation und Mitarbeit. Manch „Konsument“ flüchtet da lieber in die Psychopharmakologie. Ich habe den Eindruck manche haben die gleiche Einstellung zur Orgontherapie: Ich lege mich hin und der „biophysische Chirurg“ macht den Rest.

  6. O. Says:

    „Motivation und Mitarbeit.“ Das muss dem Klienten (Kassenpatienten) als erstes vermittelt werden und ist keine Erfindung der Richtlinientherapien (VT/PA), dann folgt ein gemeinsames Therapieziel (evtl. mehrere) mit einem „Therapievertrag“, der auch mündlich ausgehandelt werden kann.
    Privatpatienten haben gewöhnlich einen höheren Leidensdruck (wenn sie krank sind und nicht als Ausbildungskandidat mal eine Therapie machen) und da sie selber zahlen sind sie gleich besser motiviert. Die Motivation der Kassenpatienten wächst mit der Wartezeit von z.Z. 6 – 24 Monaten.
    Mit einer Konsumhaltung kann man nicht arbeiten, wenn das nicht aufgelöst werden kann, der Klient arbeitet nicht der Therapeut.

    Orgontherapeuten vermitteln durch ihre „Allmachtsausstrahlung“ (orgastischer Potenz = „Glückseligkeit“) den Eindruck, dass der Doktor es schon richten wird. Der Eindruck kann entstehen, wenn man wohl Reich liest. Der Patient wird oft sehr passiv geschildert und als Objekt dargestellt. In den neueren Falldarstellungen sind sie dann eine Diagnose nach ICD 10.
    Welcher Therapeut fordert zu etwas auf? Oder wann kann sich der Patient aktiv verstehen?

  7. David Says:

    Wir sprachen von Wirtschaftsinteressen, aber woher beziehen diese ihre Energie? Warum wollen die Großen dieser Welt immer mehr und mehr?

    Es geht natürlich um Macht als Ersatz für ein erfülltes genitales Leben. Dies verbindet die (angeblichen) Kritiker des Kapitalismus mit den Ausbeutern der Natur und der Menschen.

    Die bittere Wahrheit über das deutsche Jobwunder

    Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article155793994/Die-bittere-Wahrheit-ueber-das-deutsche-Jobwunder.html

    Zitat:

    Deutsche Arbeitgeber haben schon 1,5 Millionen Mitarbeitern Teilzeitverträge mit flexiblen Einsatzzeiten aufgedrückt. Ministerin Andrea Nahles schaut dem Vormarsch der „Arbeit auf Abruf“ tatenlos zu.

    Die alleinerziehende Mutter lebt am Rande des Existenzminimums – obwohl sie einen festen Arbeitsvertrag hat: bei Toys“R“Us, einer amerikanischen Spielwarenkette mit 65 Filialen in Deutschland. König hat, wie 90 Prozent der Angestellten in den Filialen von Toys“R“Us, einen Job mit „flexibler Teilzeit“.

    Das bedeutet, dass sie vom Arbeitgeber nur eine Mindeststundenzahl zugesichert bekommt. Gleichzeitig muss sie sich jedoch dafür bereithalten, jederzeit mehr zu arbeiten – und kann sich deshalb keinen Zweitjob suchen.

    Von dem Modell profitiert das Unternehmen, denn es muss seine Leute nur bezahlen, wenn die Läden voll sind. Wenn keine Kunden da sind, schaut der Angestellte in die Röhre.

    Zitat Ende, Hervorhebung hinzugefügt.

    Sie kann sich keinen Zweitjob suchen, somit kann sie die Eigenverantwortung – von der bekanntermaßen immer die Rede ist – gar nicht übernehmen!

    Das sind vollkommen ungleiche Verträge.

    Für mich, Firma, vollkommen flexibel, ich kann über Dich jederzeit verfügen.

    Für Dich, Arbeitsuchende, vollkommen unflexibel, d.h. du hast Dich zu fügen und genau so viel oder wenig zu arbeiten wie ich bestimme. Ich habe Macht über Dich, und du hast mir zu gehorchen. Nur eine ganz kleine Stundenzahl an bezahlter Arbeit pro Woche ist zugesichert.

    Allen Profit der Firma, alles Risiko dem Arbeitsuchenden.

    Alles wird immer mehr so eingerichtet, dass geschieht, was die Firmen wollen und auch etablierte Dienstleister, wie zum Beispiel teure Anwaltskanzleien.

    In den USA vielleicht noch schlimmer als in Deutschland.

    Es geht natürlich um Macht als Ersatz für ein erfülltes genitales Leben.

    Orgonomisch schön erklärt, ja, aber die wichtigere Frage: wie legt man jetzt diesen Macht-Ausübern ihr Handwerk??

    Offtopic:

    In Deutschland hofiert man – wie ich glaube, besonders die Abmahn-Anwälte (so genannte Abmahnindustrie).

    Damit die auch in Zukunft gut verdienen, wird die geplante Abschaffung der Störerhaftung sehr stark verwässert.

    Diese Störerhaftung – betreffend Internet sozusagen ein Alleinstellungsmerkmal Deutschlands – bleibt also, falls der Gesetzentwurf im Parlament morgen so durch geht, wie die Lobbyisten das wollen, weitgehend bestehen.

    Quelle: http://qz.com/694618/why-is-it-impossible-to-find-free-wi-fi-in-germany

    Germany prides itself on being one of the most industrially advanced countries in the world, from its high-tech manufacturing sector to its enviable commitment to renewable energy. But when it comes to free and open wi-fi networks, Germany lags far behind its peers.

    The blame rests squarely on the shoulders of Störerhaftung, a German law that makes the owner of a wi-fi network responsible for any illegal activities conducted on the connection. It doesn’t matter if you had no idea your neighbor has been illegally downloading new episodes of “Silicon Valley” with your open wi-fi.

    If the copyright owner decides to prosecute, you could be liable.

    As Bloomberg reported last year, the law means that Germans and travelers hoping to get work done in cafes, public spaces or hotel lobbies often find themselves out of luck.

  8. Peter Nasselstein Says:

    Die Orgonomie steht im Widerstand gegen die gepanzerte Gesellschaft. In der autoritären Gesellschaft stand sie links, heute, in der anti-autoritären Gesellschaft steht sie rechts:

    http://www.pi-news.net/2016/06/video-das-war-die-lesereise-mit-akif-pirincci/

  9. Peter Nasselstein Says:

    Jeder, der dieses Verbrecherregime unterstützt, jeder, der CDU, SPD, Grüne wählt, ist ein verachtenswertes DRECKSSCHWEIN! Ausspuck!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/stefan-schubert/sportschuetze-wurde-waffenschein-wegen-fluechtlingskritischen-facebook-kommentaren-entzogen.html

  10. Peter Nasselstein Says:

    Neuer Artikel über Reich in der Sowjetunion:

    http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/0803706X.2015.1125018

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: