Der seherische Hund

Ein Team um Lisa Lit von der University of California in Sacramento konnte nachweisen, daß Spürhunde durch die Gedanken ihrer Hundeführer beeinflußt werden können.

So schlagen Drogenhunde beispielsweise häufiger falschen Alarm, wenn ihr Herrchen davon überzeugt ist, daß sich an einem bestimmten Ort Rauschmittel befindet. (…) Zurückzuführen ist das Phänomen vermutlich darauf, daß die Tiere auf unbewußte winzige Verhaltensänderungen des Hundeführers reagieren. Vor allem die Körperhaltung und die Mimik der Begleitperson seien die wahrscheinlichste Quelle für die ungewollten Hinweise (…).

Diese Hunde tun damit ähnliches wie der Magier Hanussen, der Gedanken durch „Muskellesen“ las. Interessant ist die Frage, ob es von dort aus nicht Übergänge zu tatsächlichem „Gedankenlesen“ (Telepathie) gibt. Man denke in diesem Zusammenhang an die Orgontherapie, wo es ebenfalls um die Wahrnehmung feinster Verhaltensnuancen und um eine Art von „Muskellesen“ geht. Manche Orgontherapeuten, wie etwa Elsworth F. Baker, berichten, daß der therapeutische Kontakt manchmal spontan in regelrechte Telepathie übergeht.

Was ist, wenn Lit bei ihren weiteren Forschungen findet, daß die Hunde auch dann von den Kognitionen ihrer Herrchen beeinflußt werden, wenn sie sie weder sehen noch riechen können? Spätestens dann ist die Grenze der mechanistischen Wissenschaft überschritten.

Aber auch für die Orgonomie gibt es Probleme, wenn eine Kommunikation über das Orgonenergie-Feld fraglich wird. Das ist beispielsweise beim „Remote Viewing“ der Fall. Hier scheinen Distanzen keinerlei Rolle mehr zu spielen. Endgültig bricht jedes „energetische“ Erklärungsmodell in sich zusammen, wenn es um Präkognition geht.

Das einzige Erklärungsmodell, daß dem mechanistischen Wissenschaftler dann noch zur Verfügung steht, sind „zusätzliche Dimensionen“, die dem „Geist“ irgendwie zugänglich sind, und die ihm sozusagen ermöglichen einen Punkt zu erreichen, von dem aus er Vergangenheit und Zukunft wie eine Landschaft überblicken kann. (So als wären „höhere“ Dimensionen etwas anderes als ein bloßer mathematischer Kunstgriff!)

Was hat die Orgonomie dazu zu sagen? Ganz einfach, daß Zeit und Länge (Raum) nicht, sozusagen, die letzten unwandelbaren Instanzen sind, sondern heterogene Funktionen darstellen, die ineinander übergehen können. Wie in Orgonometrie: Teil 1 erläutert:

Der Übergang von Zeit in Länge bedeutet Aufhebung der zeitlichen Trennung. Man denke beispielsweise an das Gedächtnis. Entsprechend heißt Übergang von Länge in Zeit Aufhebung der räumlichen Trennung. Beispiele sind Phänomene wie „Synchronizität“ oder die Gravitation („Fernwirkung“).


In diesem Bereich entfaltet sich das, was wir „Bewußtsein“ nennen. Wir können etwas visualisieren, d.h. innere Hörspiele und Filme abspulen lassen, in denen die üblichen Gesetze von Raum und Zeit (d.h. der Bewegung, L/t) nicht mehr gelten. Dies wird insbesondere in Träumen evident, man denke nur an die von der Psychoanalyse beeinflußten surrealen Filme von Luis Buñuel. Ein Film zeichnet etwas auf, d.h. bewahrt es im Gedächtnis (t → L) und stellt im Filmschnitt unerwartete Beziehungen her (Synchronizität, L → t).

Die Welt ist kein Film, aber es widerfahren uns Dinge in ihr (etwa Vorahnungen und unglaubliche Zufälle), die zeigen, daß man nicht alles auf bloße Bewegung reduzieren kann.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten to “Der seherische Hund”

  1. Tzindaro Says:

    Bioenergetic contact between two living systems may account for many cases of telepathy, but one must suspect any claims of that contact for orgonomists. There are good reasons to consider many, if not most, orgonomists to be less capable of bioenergetic contact than the general population. In fact, it seems likely that their training and having undergone orgone therapy may act to prevent such contact rather than improve it.

    If orgonomists were really so good at feeling or understanding the emotions of other living systems, they would not do experiments on animals that are really torture, no matter how they rationalize it. Anyone who does experiments on mice or other animals under the guise of „medical research“ is a sadist and a psychopath, unable to feel empathy with another orgonotic system. No rationalizations of „scientific progress“ or „saving lives“ can change that fact.

    The publication of numerous articles in the Journal of Orgonomy and other orgonomic publications describing bogus „research“ that consists of torture of mice illustrates all too clearly how false the claims of thereputic effectiveness for orgone therapy are. Who would want to undertake therapy with a therapist who is a sadist or psychopath? Would you want someone who delights in torturing animals to do therapy on you?

    The recent revelations about Dr. Albert Duvall, a fully accepted member of the ACO, regarded by his collegues, including Dr. Baker, as competent to practice therapy, who has now been exposed a a sadist who inflicted pain on children sent to him for „therapy“ is only the tip of a very large iceberg.

    The esposal of extreme right-wing political ideologies by so many orgonomists and their uncritical groupies, most of whom have been in orgone therapy themselves and therefore subjected to the same desensitrizing process rendering them insensitive to the needs and feelings of others, either human or other species, ideologies that are shocking in their blatant disregard for social injustices, are part of the same mind-set.

    Torture of animals, callous indiference towards the poor, and the demonization and dehumanization of the victims of American military aggression in the Middle East are all part of a single picture of pathology that is all too common in the general culture, but in the orgonomic sub-culture is often given a pseudoReichian rationalization.

  2. edmalek Says:

    In the US, one wonders why the enemies of Trump spend so much of their time at his rallies?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: