Die okkulten Grundlagen des Nationalsozialismus

Es ist irreführend, den Nationalsozialismus als eine Art Okkultverschwörung zu betrachten – und dergestalt zu „verzaubern“. Der Sachverhalt wird durch folgenden Tagebucheintrag von Goebbels anläßlich des Englandflugs von Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß beleuchtet:

So ein Narr war der nächste Mann nach dem Führer. Es ist kaum auszudenken. Seine Briefe strotzen von einem unausgegorenen Okkultismus. Prof. Haushofer und seine Frau, die alte Heß, sind dabei die bösen Geister gewesen. Sie haben ihren „Großen“ künstlich in diese Rolle hineingesteigert. Er hat auch Gesichte gehabt, sich Horoskope stellen lassen u.ä. Schwindel. So was regiert Deutschland. Das Ganze ist aus der Atmosphäre seines Gesundlebens und seiner Grasfresserei erklärbar. Eine durchaus pathologische Angelegenheit.

Hitler selbst stand zwischen diesen Extrempositionen. Am Anfang wurde er von der okkulten „Theozoologie“ und „Ariosophie“ beeinflußt. Sein zeitweiliger „Kampfgefährte“ Ludendorff war das, was man heute als „Esoteriker“ bezeichnet. Doch emanzipierte sich Hitler rasch von diesem Sektierertum (das im Dritten Reich unterdrückt wurde, wodurch die Ur-Nazis nach dem Krieg als „Widerstandskämpfer“ auftreten konnten), nahm nur die Essenz des Okkultismus, nämlich den Kult der Macht, und formte den Nationalsozialismus nach dem Muster der Marxistischen Massenparteien. Religion sollte ganz verschwinden, bzw. in die Politik aufgehen (das erklärt die nationalsozialistische Vorliebe für den Islam und die islamische Vorliebe für den Nationalsozialismus).

Auf Leute wie Rosenberg und Himmler, die „ariosophische“ Okkultisten blieben, reagierte Hitler genauso zynisch wie Goebbels auf Heß. In Mein Kampf und insbesondere in den Tischgesprächen vermittelt er eher den Eindruck in einer „aufklärerischen“ Tradition zu stehen: Voltaires und Eugen Dührings antisemitischer und antichristlicher Materialismus, Darwins Abstammungslehre, Hygiene und Bakteriologie, Ökonomisches von Malthus und Massenpsychologisches von Gustave LeBon.

Der „okkulte“ Gehalt des Nationalsozialismus erschöpft sich in dem, was der Okkult-Betrüger Hanussen auf die Frage geantwortet hat, was Magie sei:

Die Menschen in dem geliebten Glauben an das Wunderbare nicht zu stören, sondern zu bestärken. Ich zeige ihnen, daß man mit Wille, Mut, Energie und Impertinenz zweitausend Leute, die im Saal sitzen, in die Tasche stecken kann. Was ist Publikum? Schwachköpfige, Wundersüchtige, Hysteriker, ein paar wirklich Unglückliche – vor allem aber doch Kinder, deren großer Kummer es ist, daß ihnen kein Lehrer, Vater, Vorgesetzter, Freund genug imponiert, um sich ihm restlos anvertrauen zu können. Warum nun werden mir Menschen immer vertrauen, bedingungslos? Weil ich stärker bin als sie, mutiger, energischer, willenskräftiger. Weil sie Kinder sind und ich ein Mann. (z.n. Wilfried Kugel: Hanussen, Düsseldorf 1998, S. 48)

Erik Jan Hanussen, Jahrgang 1889, war während des Ersten Weltkrieges offizieller Rutengänger in der österreichischen Armee und hatte in Bosnien seine eigene Einheit aus von ihm ausgebildeten Rutengängern, die sogar spezielle Uniformen trugen. Zu dieser Zeit war er bereits ein ziemlich bekannter Varieté-Künstler á la Uri Geller. In seinen Bühnenshows mit „Gedankenlesen“ benutzte er neben der Kunst des „Muskellesens“ (bei der es darum geht, feinste unwillkürliche Muskelreflexe wahrzunehmen und richtig zu interpretieren) und betrügerischen Tricks, Hypnose und die schiere Suggestivwirkung seiner Person. 1922 veröffentlichte er das leider verschollene 300seitige Buch Die Weltseele, in dem es wohl darum ging, daß, wie Hanussen 1930 in einem Interview sagte, das Dasein des Menschen nicht materieller, sondern „ideeler Natur“ ist „und der Mensch mit der Gottheit in unmittelbarster Beziehung (steht)“ (ebd., S. 19).

Anfang der 30er Jahre gelang es dem gebürtigen Juden (der in Wirklichkeit Hermann Steinschneider hieß, jedoch als gebürtiger Däne auftrat) in Berlin Kontakt mit leitenden Köpfen der nationalsozialistischen Bewegung aufzunehmen und teilweise Freundschaften aufzubauen. Schließlich wurde er sogar Mitglied der SA ehrenhalber inklusive eigener SA-Uniform. Mit seiner Hanussen-Zeitung, ein Blatt, in dem es vor allem um Astrologie ging, machte er offen Werbung für Hitler, den er zudem mit seinen „hellseherischen“ Prophezeiungen unterstützte: die Machtübernahme war unvermeidlich. Vorsehung! Es würde zu weit führen, hier Hanussens mögliche Verwicklung in den Reichstagsbrand und seine Ermordung darzustellen. Es sei ausdrücklich auf Wilfried Kugels oben zitiertes Buch über Hanussen verwiesen – die Fallgeschichte eines pestilenten Charakters (Emotionelle Pest). Möglicherweise hat Hanussen den psychisch gestörten van der Lubbe hypnotisiert und seinen Freunden von der SA beigebracht, diese Hypnose bis zur Exekution aufrechtzuerhalten.

Aus Hanussens zynischem Verhalten sprach seine vollkommene Verachtung für das Leben im allgemeinen und seine Mitmenschen im speziellen – die ihm zu Füßen lagen wie heute einem Popstar. Hanussen:

Das Individuum ist doch nur eine krankhafte Form der Schöpfung. Der Mensch ist wie ein Karzinom am Bauch der Schöpfung. Das Ideal dieser Schöpfung ist er sicher nicht. Es ist doch alles Kampf! Wären wir etwas Vollkommenes, wie könnten wir Magenschmerzen haben? Das, was wir vom Weltall sehen, ist ja nur ein Teil. Unsere Welt aber ist eine Beule am After des Kosmos. (ebd., S. 19)

Die okkulte Grundlage des Nationalsozialismus ist die Emotionelle Pest, d.h. der Haß auf das Lebendige, „da Glück unmöglich ist“. „Es ist alles Kampf“ – oder wohl eher Krampf. In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals J.P. Stern zitieren, der sein Buch über Hitler mit der Bemerkung abschloß, er habe genügend Beweise dafür genannt, daß „nicht Eroberung, sondern blinde Vernichtung“ Hitlers Ziel gewesen sei.

Dies – und nicht irgendeine heroische Selbstbehauptung, nicht einmal die Aussicht auf materiellen Gewinn – war das Geheimnis, das seine Anhänger an ihn band; und nicht nur seine Anhänger. Auf diesem heimlichen Einverständnis beruhte seine Karriere. (Der Führer und das Volk, München 1978, S. 209)

Das ist der „okkulte“ Gehalt des Nationalsozialismus:

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=_yfxnB_5AiU%5D
Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten to “Die okkulten Grundlagen des Nationalsozialismus”

  1. Manuel Says:

    Ein Beispiel dafür, mit welcher „schwarzen Magie“ Hitler damals auf die Menschen (Massen) gewirkt hat, liefert der deutsch-jüdische Botaniker Walter Schwarz in seinen Lebenserinnerungen:
    „Meine Mutter und ich hatten beschlossen, an einer von Hitlers Massenveranstaltungen teilzunehmen, die in der Messehalle in Frankfurt stattfand, einer riesigen Halle mit Plätzen für Tausende. Das war ein recht gefährliches Unternehmen, weil die SA- und SS-Männer, die den Eingang bewachten, den Befehl hatten, keine Juden zuzulassen, und falls dennoch welche angetroffen werden sollten, diese zusammenzuschlagen. Mutter und ich passierten unentdeckt.
    Hitler war ein unglaublicher Redner. Es ist schwierig für diejenigen, die ihn nie persönlich reden hörten, den Zauber zu verstehen, mit dem er sein Publikum hypnotisierte. Zu Beginn seiner Rede unterzog sich Hitler, ein gewöhnlich aussehender Mann, einem Persönlichkeitswandel. Seine Augen loderten wie Feuer. Dann hob er den rechten Arm, und die Massen wurden still, er rief, schrie – eine Flut von Hass ergoß sich über das Publikum.
    Aber sein dämonischer Haß war nicht nur in seinen Worten begründet. Seine Augen sandten ebenfalls Wellen von Haß aus.
    Ich bin überzeugt, daß, falls noch mehr Juden oder auch Ausländer diese Ansprache gehört hätten, sie erkannt hätten, daß da ein demagogischer Dämon am Werke war, der nur mit Gewalt gestoppt werden konnte. Die Juden in Deutschland und die übrige Welt waren blind gegenüber Hitlers wahrem Gesicht und weigerten sich zu glauben, was wirklich geschah. Mein Vater […] ging sogar so weit zu sagen: „Wir Juden sollten Hitler wählen. Je schneller er an die Macht kommt, desto schneller wird der ganze Spuk vorbei sein.“ (Michael Evenari: „Und die Wüste trage Frucht. Ein Lebensbericht.“ Bleicher Verlag, 1987, S.44).
    Kurz nach diesem Erlebnis emigrierte Schwarz nach Palästina und nannte sich Michael Evenari.

  2. Manuel Says:

    Und hier ist die Erklärung für dämonische Magie, mit der Hitler sein Publikum in den Bann schlug ( siehe die Beschreibung von Michael Evenari):
    „(…) es war Hitlers Geschichte der Demütigung in der Kindheit, die ihn offenbar befähigt hat, alle mitzureißen, die eine ähnliche Geschichte in der Kindheit erfahren hatten. Er hatte die einschüchternde Pose seines sadistischen Vaters so stark verinnerlicht, daß seine Zuhörer wie Kinder in Angst erzitterten, wenn er seine Stimme erhob und in Wutausbrüche geriet wie einst sein Vater. Der vom Kind Adolf bei seinem Vater erlebte Sadismus verbündete sich später mit dem latenten Sadismus von Millionen und gab ihm die „Legitimität“ und seine brutale Effizienz.“ (Alice Miller, „Dein gerettetes Leben“, S.73)
    Hitler konnte die frühkindlichen Angst- und Haßgefühle seiner Zuhörer aktivieren und ihnen einen Sündenbock liefern, um diese abzureagieren , ohne daß diesen Menschen ein Zusammenhang bewußt geworden wäre, ebensowenig wie Hitler selbst dieser Zusammenhang bewußt war oder den Legionen von Historikern und sonstigen Menschen, die sich an der Geschichte des 3. Reiches abarbeiten. Diese wenigen Sätze von Alice Miller enthalten das komplette Geheimnis Hitlers (und des dritten Reiches und des zweiten Weltkrieges…).

  3. Edmund Forster, Erik Jan Hanussen und der Psychotherapeut um die Ecke « Nachrichtenbrief Says:

    […] war, um den Reichstag anzuzünden. Aus diesem posthypnotischen Zustand wurde er nie wieder befreit. Ich habe mich damit bereits an anderer Stelle beschäftigt. Unwillkürlich muß man an das merkwürdige Auftreten von Lee Harvey Oswald […]

  4. Tzindaro Says:

    All observers told the same story: Hitler was an adept at telepathic hypnosis and could sway even people who did not understand a word of German. This ability is taught in some ocult schools, and some people seem to discover it by themselves without needing to be taught. It is a form of orgone energy field overlap, in which the orgone field of the stronger person can merge with and dominate the weaker field.

    Not only public speakers, but also many salesmen and military leaders have had this ability, either inate or aquired, and many relatively unknown individuals use it for purposes of seduction. If a person is very good at it, meaning his orgone field is very strong, no normal person can resist this covert influence, though methods to resist it can be learned. It may partly explain how some people reacted to Wilhelm Reich.

  5. Der seherische Hund | Nachrichtenbrief Says:

    […] Hunde tun damit ähnliches wie der Magier Hanussen, der Gedanken durch „Muskellesen“ las. Interessant ist die Frage, ob es von dort aus nicht […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: