Orgonomische „Soziobiologie“ (Teil 2)

Kollektivismus ist eines der Hauptcharakteristiken der „Maschinenmenschen-Ameisen“: das Fehlen jeder Individualität, Eigenverantwortlichkeit und Spontanität – das Fehlen jeder wirklichen Gemeinschaft. Die krasseste Ausbildung dieses Syndroms finden wir im Sozialismus. Eine Gesellschaftsformation, die durch den Kollektivisten, bzw. modern liberal character hervorgerufen wurde.

Betrachten wir diesen Charakter etwas genauer:

1. Als Ausdruck einer energetischen Einebnung (mechanisches Potential) strebt er nach sozialer Nivellierung, die, auch bedingt durch seine Kontaktlosigkeit, alles andere als „sozial“ ist, sondern eben seinem Drang nach maximaler Entropie entspricht. Baker zufolge trägt er seine eigene „totale Devitalisierung“ in den gesellschaftlichen Organismus hinein. Deshalb handelt es sich beim modernen Liberalismus in jeder Hinsicht um eine gesellschaftliche „T-Reaktion“ (siehe Reich: Der Krebs), die zwangsläufig zum „gesellschaftlichen Krebs“ (Kommunismus) führen muß.

Krebsgewebe ist äußerst homogen und weniger spezialisiert als gesundes Gewebe („gesellschaftliche Nivellierung“). Nach Reich hört bei der Krebsbiopathie im Körper auch die „Energie-Produktion“ auf – dem entspricht im gesellschaftlichen Organismus die Beseitigung des produktiven Kapitalismus durch den unproduktiven Sozialismus. Gemäß dem mechanischen Potential sinkt das Energieniveau, alle Energieunterschiede werden eingeebnet und die Verantwortungslosigkeit nimmt zu. Ein Blick auf die diversen Gesellschaftexperimente der Sozialdemokraten und Kommunisten reicht aus, um diese Thesen zu untermauern.

2. Auf der anderen Seite führt der energetische Zentralismus (orgonomisches Potential) dazu, das der modern liberal character nach einem starken Sozialstaat strebt, aber auch dies ist nicht „sozial“, sondern Ausdruck dessen, daß der Liberale zentral aus seinem Gehirn heraus lebt. Dies macht ihn, da es zur Abtrennung vom Kern führt, zum Mechanisten. Auch dieser Aspekt ist Teil des krebsigen Zerfalls der Gesellschaft: Nach Reich (Der Krebs) verschiebt sich bei der präkanzerösen Zelle

die Kern-Plasma-Relation in energetischer Hinsicht rasch und drohend zugunsten des Kerns. Der Energieüberschuß im Kern wird im Verhältnis zum erstickenden Plasma allzu groß.

Beim Kollektivisten, dem „präkommunistischen Charakter“, verschiebt sich durch Intellektualisierung die Energie vom Becken zum Hirn, das, Reich zufolge, „wie ein Parasit dem Körper Energie abzapft.“ Dies entspricht ganz der Zentralisierung im Kommunismus. So sprach der modern liberal character Marx davon, daß die (Marxsche) Philosophie der „Kopf“ des Proletariats sei und Trotzki nannte die KP „das historische Organ, durch das die Klasse klassenbewußt wird.“

Diese Einteilung in Funktionäre und Arbeiter entspricht funktionell der Einteilung in Geschlechts- und Arbeitsameisen. Dazu gehört auch die Verteufelung des Egoismus durch die Linke (die organisierte Emotionelle Pest). Dieter Otto in schreibt seinem Buch Die Rote Waldameise (Wittenberg „DDR“ 1962):

Es gehört zur Eigenart eines Insektenstaates, daß die einzelnen Staatenmitglieder Tätigkeiten verrichten, die nicht unmittelbar nur ihren eigenen, individuellen Bedürfnissen oder den Bedürfnissen ihrer eigenen Nachkommen (Brutfürsorge) entsprechen, sondern die dem Gedeihen und der Erhaltung der gesamten Gemeinschaft dienen.

So verkörpert der „DORifizierende“ Kollektivist eine funktionelle Entwicklung hin zur Ameise. Nicht ohne Grund hat man die von den modern liberal characters Marx, Lenin, Bucharin („Menschenmaterial“), Trotzki, Stalin, Mao, Ho Chi-Minh, Castro, Pol Pot entworfenen kommunistischen Paradiese oft mit Ameisenstaaten (die „blauen Ameisen“ Chinas) verglichen.

Ein individuelles Bewußtsein ist in derartigen Ameisengesellschaften nur störend. Wichtig hingegen ist die möglichst hohe Entwicklung der Wahrnehmungsfunktion, um dies monolithische Gebilde zusammenhalten zu können. In seiner Abhandlung über „Krebs und Kommunismus“ schreibt Konia:

Die Gesellschaften der Wirbellosen basieren auf der größtmöglichen Entwicklung der Wahrnehmungsfunktion, während die Gesellschaften von Wirbeltieren von der möglichst umfassenden Entwicklung des Bewußtseins abhängen.

Beim Zerfall dieser „Wirbeltier-Gesellschaften“ hat das Bewußtsein seinen Sitz immer weniger im Individuum, sondern verschmiert sozusagen über die gesamte Gesellschaft (beispielsweise spricht man von „Bewußtseinsindustrie“, die Menschen entwickeln eine politisch korrekte „Einheitsmeinung“).

Was damit gemeint ist, zeigt die folgende Stelle aus Wilhelm Goetsch‘ Buch Die Staaten der Ameisen (Berlin 1953):

Wenn sich bei uns Menschen eine feste Gemeinschaft mit einheitlichem Handeln ergeben soll, dann sind stets besondere Einrichtungen nötig; man muß einander als Glieder dieser Gemeinsamkeit erkennen und man muß sich miteinander irgendwie verständigen können. Zum Erkennen dienen beispielsweise Abzeichen von der Vereinsnadel bis zur Uniform, oder Losungsworte vom Feldgeschrei bis zur Parole; zur Verständigung werden benützt irgendwelche Winkzeichen bis zur Druckschrift, oder Alarmsignale vom Schreckensruf bis zum SOS der drahtlosen Telegraphie. Es handelt sich demnach bei menschlichen Einrichtungen, deren Aufzählung man beliebig fortsetzen könnte, fast immer um Zeichen, die auf unser Auge oder Ohr wirken.

Bei den Ameisen steht der Geruch im Vordergrund.

Weil das individuelle Bewußtsein unterdrückt wird und das Individuum zu einer Art Nervenzelle wird, die nur Informationen empfängt und weitergibt, also jede Kreativität unterdrückt wird und jeder darauf schaut, was die anderen machen und sich dementsprechend verhält, stammte aus den kommunistischen Gesellschaften keine einzige epochemachende Erfindung. Das ist so, weil „das Bewußtsein“, d.h. jede Kreativität unterdrückt wird und jeder darauf schaut, was die anderen machen und sich dementsprechend verhält. Entsprechend war die Sowjetunion wie ein Parasit, der von der Auskundschaftung der geistigen Errungenschaften des Kapitalismus und der Ausbeutung der materiellen Ressourcen des Westens lebte. (Über die islamische Welt läßt sich ähnliches sagen!)

Konia schreibt weiter, daß sich das Bewußtsein parallel zur Sexualität entwickelt hat und daß bei den Insekten jede Freiheit und Sexualität dem Kollektiv geopfert wird (die Arbeitsameisen haben keinerlei Sexualleben), während bei den Wirbeltieren diese Funktionen bei den Individuen bis auf das Äußerste entwickelt sind.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Antworten to “Orgonomische „Soziobiologie“ (Teil 2)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    alle Energieunterschiede werden eingeebnet und die Verantwortungslosigkeit nimmt zu. Ein Blick auf die diversen Gesellschaftexperimente der Sozialdemokraten und Kommunisten reicht aus, um diese Thesen zu untermauern.

    Wie Verantwortungsvoll unsere Kapitalistischen Konzerne sind, sehen wir gerade im Golf von Mexiko.
    Das kapitalistische Gesellschaftsexperiment begann mit der Enteignung der Bauern und in der Moderne mit der Versklavung ganzer Länder, wie in Südamerika, wo „Bananenrepubliken“ herbeigeputscht wurden, um US-Konzernen ihre Bodenschätze als Beute zu überlassen.
    Der Insider John Perkins (www.johnperkins.org) hat berichtet, wie brutal das ganze Spiel der Versklavung läuft, um die demokratisch gewählten Regierungen auszuschalten und US-hörige Marionetten an die Macht zu putschen.
    Der moderne Sozialismus war zu kurz, zu schnell entartet und ständig im Systemwettbewerb, als dass er produktiver hätte sein können.
    Aber trotzdem waren die Menschen dort nicht so unterdrückt, dass sie sexuell unfreier waren. Alle mir bekannten Untersuchungen bestätigen, dass die Einwohner der DDR dort sexuell befriedigter und glücklicher waren als in der BRD. Die Frauen waren dort wesentlich orgastisch potenter wie im Kapitalismus, auch weil sie ökonomisch gleichgestellt waren. Pornographie und Prostitution sind nunmal nicht so befriedigend wie eine reale Liebesbeziehung ökonomisch unabhängiger Individuen.

  2. Robert (Berlin) Says:

    Aktuelle Nachricht – Studie: Mao mordete weit mehr als bisher zugegeben

    Nicht 15, nicht 30, sondern 45 Millionen absichtliche Opfer des „großen Sprungs nach vorn“

    (ef-RG) Der „große Sprung nach vorn“ in China, jener Prozess, in dem die Landwirtschaft durch die kommunistische Regierung kollektiviert und privater Anbau verboten wurde, kostete weit mehr Menschen das Leben als offiziell zugegeben. Laut Regierungsangaben hat es in den Jahren 1958 bis 1962 15-30 Millionen „überschüssige Todesfälle“ gegeben. Andere Schätzungen gingen von bis zu 43 Millionen Todesfällen aus, konnten diese aber bisher nicht belegen. Jetzt liegt erstmals eine Studie vor, die nachweist, dass mehr als 45 Millionen Menschen Opfer jener Phase wurde, die offiziell als „drei Jahre der Naturkatastrophen“ bezeichnet wird. Professor Frank Dikötter hat in jahrelanger Arbeit Archive in China durchstöbert. Das Ergebnis seiner Arbeit ist in seinem Buch „Mao’s Great Famine“ zusammengefasst, das in diesen Tagen herauskommt.

    In einem Interview mit dem Radiosender „BBC Radio 4“ betonte der Historiker heute, dass die Menschen damals nicht einfach „an Hunger“ starben. „Hunger wurde als Waffe eingesetzt“, so Dikötter, „um die Leute zu bestrafen“. Das sei anhand der vielen sorgfältig geführten Protokolle aus jener Zeit, die der Wissenschaftler unter Mühen in zahllosen Archiven fand, nachweisbar. Es habe in jener Zeit sehr viele gewaltsame Tode gegeben.

    Auf seiner eigenen Website gibt Dikötter an, sein Lieblingsbuch sei Friedrich August von Hayeks „Der Weg zur Knechtschaft“. Dieses Buch müsse jeder lesen, der sich für die Geschichte der Volksrepublik China interessiere, so der Wissenschaftler, denn es erkläre, wie die Ideale des Sozialismus nicht erreicht werden können außer mit Mitteln, die wenige seiner Fürsprecher jemals billigen würden – einschließlich der allmählichen Zerstörung jeder individuellen Freiheit durch zentrale Planung.

    http://ef-magazin.de/2010/09/01/2496-aktuelle-nachricht–studie-mao-mordete-weit-mehr-als-bisher-zugegeben

  3. Gabriele Grimm (Sachsen, nahe der Pöhler Talsperre mit FKK mind. seit 1975) Says:

    Das ist wirklich wahr, was Robert sagt!

  4. Robert (Berlin) Says:

    Weil das individuelle Bewußtsein unterdrückt wird und das Individuum zu einer Art Nervenzelle wird, die nur Informationen empfängt und weitergibt, also jede Kreativität unterdrückt wird und jeder darauf schaut, was die anderen machen und sich dementsprechend verhält, stammte aus den kommunistischen Gesellschaften keine einzige epochemachende Erfindung… (Über die islamische Welt läßt sich ähnliches sagen!)

    Der britische Naturwissenschaftler fragt, warum ein einziges College in Oxford dreimal so viele Nobelpreise bekommen hat wie alle Muslime zusammen. Und erntet einen Shitstorm. Die Frage bleibt.

    http://www.welt.de/kultur/article118976916/Hat-Richard-Dawkins-die-Muslime-beleidigt.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: