Orgonotaxis

Min Zhao (University of California), Peter Devroetes (Johns Hopkins University) et al. haben die „Galvanotaxis“ (auch „Elektrotaxis“) untersucht. Organismen und Körperzellen reagieren auf schwache elektrische Felder. Diese könnten auch eine wichtige Rolle bei Wachstum und Entwicklung sowie beispielsweise bei der Wundheilung haben. Störungen des normalen elektrischen Feldes im Gewebe leiten Zellen bei der Wiederherstellung des Gewebes. Zusätzlich wurde vom Forscherteam Dictyostelium discoideum untersucht, eine Amöbe (bzw. „Schleimpilz“), die sich bei Nahrungsmangel zu einem vielzelligen Verband zusammenfindet und einen Fruchtkörper ausbildet. Bezeichnenderweise wurde nach Genen gesucht, die bei den Schleimpilzen die Galvanotaxis beeinflussen.

Zhao zufolge weiß im Moment niemand, wie die Zellen diese sehr schwachen elektrischen Felder wahrnehmen. Die Screening-Techniken könnten dazu benutzt werden, mehr Gene zu finden, die mit der Galvanotaxis verbunden sind und den Forschern dabei helfen herauszufinden, wie elektrische Signale wahrgenommen und in Aktivität umgesetzt werden.

Nun, Reich hat bereits in den 1930er Jahren festgestellt, daß Bione in einem schwachen elektrischen Feld wandern, was man unmittelbar auf dem Objektträger unter dem Mikroskop beobachten kann. Genauer gesagt bewegen sich jene Bione, die sich später als kultivierbar erweisen (siehe sein Buch Die Bion-Experimente). Diese mit biologischer Vitalität verbundene elektrische Ladung der Bione konnte Reich durch direkte Beobachtung („blauer Saum“) und indirekt durch seine Experimente am Elektroskop (im Zusammenhang mit den SAPA-Bionen und der Entwicklung des Orgonenergie-Akkumulator) mit der orgonotischen Ladung der Bione in Zusammenhang bringen. Von hier führt eine direkte Linie zu seiner Untersuchung des Orgonenergie-Feldes des menschlichen Organismus mit Hilfe des Orgonenergie-Feldmeßgeräts, des Oszillographen und erstrahlender Leuchtstoffröhren (siehe sein Buch Der Krebs. Das verweist wiederum zurück auf die bio-elektrischen Experimente, die Reich unmittelbar vor der Entdeckung der Bione ausführte (siehe sein Buch Die Entdeckung des Orgons: Die Funktion des Orgasmus. Es sei auch daran erinnert, daß Galvani selbst ein durchaus lebensenergetisches Konzept hatte!

Elektrotaxis ist imgrunde Orgonotaxis! Daß diese Behauptung fundiert ist, zeigt der Verweis auf das Verhältnis des „Phototropismus“ zum „Orgonotropismus“. Dem Phototropismus begegnen wir alltäglich auf der Fensterbank, wenn sich Unsere Topfpflanzen stets zur Sonne hin ausrichten. Orgonotropismus, d.h. die Ausrichtung von Pflanzen hin zu einer höheren Orgonenergie-Konzentration, kann man entsprechend mit Hilfe des Orgonenergie-Akkumulators nachweisen (L. Wyvell und J. Strick: „Orgonotropism“, Offshoots of Orgonomy, No. 9, Autumn 1984, S. 7-12). Und was speziell die Wundheilung betrifft, gehört sie zu den gesichertsten Effekten des Orgonenergie-Akkumulators. Ich verweise insbesondere auf die hochwertige Studie von C.F. Baker, R.A. Dew, M. Ganz und L. Lance: „Wound Healing in Mice“, Annals of the Institute for Orgonomic Science, 1984 und 1985.

orgonotaxis

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Orgonotaxis”

  1. walter Says:

    🙂 https://nachrichtenbrief.wordpress.com/diskussionsforum-2015b/#comment-20551

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: