Orgonometrie (Teil 1): Kapitel II.1.e.

orgonometrieteil12

II. Der orgonomische Funktionalismus

1. Die orgonotische Strömung

a. Orgonotischer Kontakt

b. Die funktionelle Identität von objektiven Vorgängen und subjektivem Erleben

c. Varianten der orgonotischen Strömung

d. Die Grundlage der Psychoanalyse

e. Die Grundlage der Orgontherapie

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Orgonometrie (Teil 1): Kapitel II.1.e.”

  1. David Says:

    Zitat:

    Die Konzentration auf Kreiselwelle (das energetische Orgonom) und Sensation (Gl. 54), wie in fast allen „Reichianischen“

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Konzentration? Machen die das?? War mir nicht klar. In diesem Sinne: eine Art von Yoga?

    Zitat Fortsetzung:

    Therapien üblich, ist ein grober Kunstfehler – und, funktionell betrachtet, eine Rückkehr zur „zerebralen“ Psychoanalyse gemäß Gl. 69.

    Zitat Ende, Hervorhebung von mir.

    Sozusagen „zerebrales“ Yoga – gibt es das wirklich?

    Was viele nicht wissen: sehr wohl!

    … gemäß der vier Sozialen Gruppen existiert auch ein Yoga-Weg der Krieger, einer der Liebe / Hingabe – Bhakti – Yoga, eines der Tat / Handeln, und ein intellektuelles Yoga – das Jnana-Yoga.

    Die indischen Namen vom Handel- und Krieger-Yoga-Weg sind mir im Moment nicht gegenwärtig.

    OffTopic: Raja-Yoga

    Die Zusammenführung aller vier Wege heißt möglicherweise Kriya-Yoga oder Raja-Yoga, sinngemäß also der Weg des Königs.

    Da bin ich mir aber nicht mehr sicher.

    Es sind Dinge, die ich über Bekannte über die Philosophie eines gewissen P.R.Sarkar gehört habe. Dieser Herr Sarkar ist besser bekannt als Anandamurti der Gründer von Ananda Marga.

    Der hat auch eine Schrift über die „Microvita-Theorie“ herausgebracht; da ist von leuchtenden kleinsten, sich spiralförmig bewegenden Lebensenergie-Einheiten die Rede.

    Da liegt die Vermutung nahe, dass Herr Sarkar diese Theorie, und auch das meiste andere sich nicht ausgedacht hat, sondern aus den ganz praktischen Beobachtungen und Erfahrungen der – vor allem im 17. Jh. als die Welt in ganz Asien und Europa besonders in kriegerische Richtung veränderte – besonders aktiven indischen Mystiker geschöpft hat.

    OffTopic Anmerkung Ende.

    Ich selber praktiziere kein Yoga, nehme aber zur Kenntnis, dass nicht alles, was diese Leute vor vierhundert Jahren – und auch früher – schon gefunden haben, Unsinn ist. Es führt eben zum großen Teil in die falsche Richtung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: