Der Schatten über der Welt (Teil 1)

Orgonon, ein ehemaliges Farmgelände in der Nähe des Dorfes Rangeley, Bundesstaat Maine, war seit 1942 während der Sommermonate, in den 50er Jahren permanent, Ort von Reichs Laboratorium und Lebensmittelpunkt. Im Laufe der Jahre sammelte sich durch die vielen Orgonenergie-Akkumulatoren und die diversen Experimente über dem Gebiet eine hohe Orgonenergie-Konzentration an. Im sogenannten „Studentenlabor“ hatte Reich sogar einen ganzen Raum mit Stahlplatten ausgekleidet. In diesem sogenannten „Orgonraum“ standen zusätzlich jede Menge weiterer Orgonenergie-Akkumulatoren.

Ausgerechnet in diesem Orgonraum vollzog Reich Anfang 1951 sein „ORANUR-Experiment“, das zeigen sollte, wie Orgonenergie die Nuklearenergie eindämmt, möglicherweise sogar neutralisiert: ORgone Against NUclear Radiation. Seine Experimente bis dato hatten ein solches Ergebnis nahegelegt, doch es sollte ganz anders kommen:

Als Reich hochradioaktive Radiumnadeln (wie man sie damals In Arztpraxen für die Krebstherapie benutzte – sie wurden einfach ins Krebsgewebe gesteckt und zerstörten es) in einen besonders leistungsstarken kleinen Orgon-Akkumulator legte, der sich in einem Standardakkumulator befand, der wiederum im Orgonraum stand, brach buchstäblich die Hölle los. Obwohl aus schulphysikalischer Sicht dergestalt das Radium wirklich denkbar gut abgeschirmt war, wurde die Orgonenergie übererregt und veränderte ihre Qualität drastisch. Statt wohltuend und heilend zu wirken, machte sie die Menschen krank und aktualisierte bisher brachliegende Krankheitsanlagen.

Reich bezeichnete diesen Zustand der Orgonenergie zunächst als „DOR“ (Deadly ORgone energy). Später wurde er dann schlicht „ORANUR“ genannt, da sich im weiteren Verlauf herausstellte, daß die Orgonenergie nach dieser Phase der Übererregung abstarb; buchstäblich „schwarz wurde“, ähnlich entzündetem Gewebe, das schließlich abstirbt (Gangrän). Diese abgestorbene Orgonenergie ist das eigentliche DOR.

In der Zeit nach dem verheerenden ORANUR-Experiment sammelte sich über Orgonon das schwarze DOR auf ähnliche Weise an wie zuvor die blaue Orgonenergie. Reich entwickelte 1952 den „Cloudbuster“ (Wolkenbrecher) nicht etwa, um „Regen zu machen“, sondern um Orgonon von diesen „DOR-Wolken“ zu befreien.

Über diesen Umweg fand Reich, daß das DOR ein weltumspannendes Problem ist, das sich hauptsächlich in zwei Regionen konzentriert: über den großen Städten bzw. Industrieballungen und über den Wüstengebieten. Dies ist der Hintergrund von Reichs „Wüstenexpedition“ nach Arizona im Winterhalbjahr 1954/55. Er beschreibt sie eingehend im zweiten Band von Das ORANUR-Experiment II (Contact with Space).

Reichs Schüler und Mitarbeiter Elsworth F. Baker besuchte Reich in Arizona und machte dabei die folgenden drei Beobachtungen:

Ich drehte einen Film über Reichs Arbeit in Arizona und merkte bald, daß es notwendig war, einen Lichtmesser zu benutzen. Obwohl die Sonne sehr stark und heiß strahlte, zeigte der Lichtmesser eine weit größere Verschlußöffnung an, als man es normalerweise für nötig erachtet hätte. Eines morgens zeigte der Lichtmesser eine Verschlußeinstellung von 8 an. Zu diesem Zeitpunkt begann Reich mit dem Cloudbuster abzuziehen. Ohne daß sich in der Zwischenzeit sonst etwas am Wetter geändert hätte, begutachtete ich den Lichtmesser nach zehn Minuten und fand, daß die Anzeige für die Verschlußöffnung auf nur 11 stand. Eine weitere Veränderung wurde wahrgenommen: nach dem Abzug schien die Sonne nicht mehr so grell oder heiß zu sein, obwohl es in der Tat mehr Licht gab. Das DOR hatte das Licht absorbiert und sowohl die Grelle als auch die Hitze verursacht.

Bei einer anderen Gelegenheit beobachteten wir die Flugmanöver eines Düsenjägers, der einen langen, ununterbrochenen Kondensstreifen hinter sich herzog. Vor ihm beobachteten wir ein Gebiet voll DOR. Als der Düsenjäger in das DOR eindrang, verschwand der Kondensstreifen sofort. Das DOR hatte die Feuchtigkeit absorbiert, so daß kein Kondensstreifen entstand.

Meine letzte Beobachtung hat mit Raumschiffen zu tun. Bis jetzt wurde keines aufgebracht, und noch immer glauben viele Leute, daß es sie nicht gibt. Ich werde hier einfach berichten, was neben Reich sieben von uns sahen. Eines Tages um etwa 21 Uhr zeigte Reich auf einen sehr hellen Stern im Südwesten, etwa 40 Grad über dem Horizont. An ihm war ungewöhnlich, daß er heller war, als ich es je bei der Venus gesehen hatte. Auch änderte er regelmäßig seine Farbe in der Reihenfolge: rot, blau, grün, orange, gelb und weiß – dann wieder zurück zu rot. Wir beobachteten ihn einige Minuten und betrachteten ihn dann mit einem 3 Zoll-Fernrohr, wodurch er größer erschien, aber immer noch bloß als Lichtfleck. Als wir ihn mit ortsfesten Objekten in Bezug setzten, entdeckten wir, daß er sich langsam in nordöstliche Richtung bewegte und in Relation zu anderen Sternen allmählich seinen Standort veränderte. Dann richtete Reich seinen Cloudbuster auf ihn, und nach drei oder vier Minuten erschien die rote Farbe nicht mehr. In der Folge verschwanden nacheinander die blaue, grüne, orange und gelbe Farbe. Alles was nun übrigblieb, war das Weiß, das immer schwächer wurde, bis wir es nicht mehr ausmachen konnten.

Durch seine Beobachtungen war Reich zu dem Schluß gekommen, daß zu einem Gutteil UFOs für die DOR-Verschmutzung verantwortlich zeichneten.

Hier ein kurzer Überblick über die orgonomische UFOlogie:

1. Die Haltung der Orgonomie zum UFO-Problem basiert nicht nur auf Beobachtungen außergewöhnlicher Phänomene am Himmel, sondern auch auf reproduzierbaren Experimenten auf dem Erdboden.

1948 hatte Reich entdeckt, wie man einen Elektromotor mit der motorischen Kraft in der Orgonenergie antreibt, die Reich mit Hilfe des Geiger-Müller-Zählers entdeckt hatte. (Siehe dazu die kurze Mitteilung in Der Krebs.)

Das Leuchten und die Bewegungen von UFOs verweist auf gewisse Eigenschaften der VACOR-Röhre und des Orgonmotors.

Als weiteres Experiment wäre das ORANUR-Experiment zu nennen, wo Reich rote (also niedrigfrequente-energetische) Strahlung mit einer erhöhten „Erregung“ der Orgonenergie grob verbinden konnte, im Vergleich zum hochfrequenten Blau, das den normalen Zustand der Orgonenergie auszeichnet. Es wurde beobachtet, daß der Geschwindigkeitsanstieg von UFOs mit Licht näher zum roten Ende des Spektrums verbunden ist. Das Gegenteil trifft bei Abnahme der Geschwindigkeit zu. Daß wir es bei Geschwindigkeitszunahme mit einer höheren Orgonenergie-„Erregung“ zu tun haben, zeigt sich auch an der Zunahme der Helligkeit.

Weiter wären zu erwähnen: Cloudbuster-Funktionen (Änderungen des Schwerefeldes um einen arbeitenden Cloudbuster herum), die Gesamtheit von Reich’s „OROP Desert Ea“-Expedition nach Arizona und seine Pendel-Experimente. Sie weisen vielleicht darauf hin, daß die Gravitation gequantelt ist und bestimmte Beziehungen zwischen der Bewegung der Orgonenergie-Hülle um den Planeten und seine Schwerebeschleunigung bestehen. (Reichs Pendel-Experimente konnten jedoch nur teilweise verifiziert werden und die mit ihnen verbundenen Überlegungen sind theoretisch problematisch.)

So verweist die orgonomische UFO-Forschung auf ein funktionelles Verständnis des UFO-Antriebssystems: Änderungen des Gravitationsfeldes während des ORANUR-Experimentes (und beim Cloudbuster), die mögliche Rolle, die Anion-Generatoren spielen (Produktion von Melanor – sozusagen das „UFO-Abgas“), der direkte Einfluß des Cloudbusters auf UFOs, der erwähnte Orgonmotor selber, etc. Vielleicht sollte man auch das „Angel Hair“ und „Devils‘ Jelly“ in Bezug zur ORANUR-Chemie setzen.

2. Die orgonomische Physik im Zusammenhang (der von der Psychologie bis zur Meteorologie reicht) im Vergleich zur mechanistischen Physik. Die Orgonphysik ermöglicht uns eine grundsätzlich neue Sicht des Universums und seines Funktionierens und läßt viele „Unmöglichkeiten“ der heutigen Physik möglich erscheinen.

In diesem Zusammenhang sind auch Erscheinungen erklärbar, welche der von Reich vertretenen Einschätzung von UFOs, die stark durch die 50er Jahre geprägt war, zu widersprechen scheinen. Ich rede von der Überlappung des UFO-Phänomens mit „Geistererscheinungen“, „Kobolden“ und anderen „Trickstern“ der Folklore. Reich selbst hatte nach dem ORANUR-Experiment mit unerklärlichen Vorfällen auf Orgonon zu tun. Offensichtlich sind Raum und Zeit orgonometrisch nicht so fundamental, wie bisher angenommen.

3. Die orgonomische UFO-Forschung gebraucht das sensitivste Meßinstrument, das uns zur Verfügung steht: den menschlichen Organismus selber. Sie ist dergestalt in der Lage, auch qualitative energetische Zustände in der Umwelt und im eigenen Organismus wahrzunehmen und in ein wissenschaftliches Weltbild zu integrieren. Der Kosmos selber wird als Organismus verstanden. Goethe und Newton sind keine Gegensätze mehr, denn die Orgonomie nutzt natürlich auch die Meßtechnik ausgiebig.

4. Die Integration der verschiedenen Aspekte der Auswirkungen der Emotionellen Pest im Gemeinsamen Funktionsprinzip (CFP) der Erzeugung von äußeren (atmosphärischen) und inneren (emotionalen) Wüsten. Entsprechend kann man die DOR-erzeugenden Außerirdischen grundsätzlich im gleichen Licht betrachten wie Eltern, die Panzerung (DOR) erzeugen, d.h. als Wüstenverursacher (vgl. Jerome Edens Interview).

5. Die Verbindung zwischen der Beeinflussung der atmosphärischen Orgonenergie mit dem Cloudbuster (CORE) zur Beseitigung von DOR aus der Atmosphäre und die Reaktion der UFOs auf diese OROPs (ORgonenergie-OPerationen).

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Antworten to “Der Schatten über der Welt (Teil 1)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    wie man sie damals In Arztpraxen für die Krebstherapie benutzte – sie wurden einfach ins Krebsgewebe gesteckt und zerstörten es

    Das wird heutzutage noch bei Rheuma gemacht und nennt sich Radiosynoviorthese. Eine radioaktive Flüssigkeit wird in das entzündete Gelenk gespritzt.
    http://www.gesundheitstipp.ch/themen/beitrag/1027546/

    http://www.ufoevidence.org
    Eine faszinierende Seite mit unglaublich guten UFO-Fotos

  2. Klaus Says:

    Erfahrungen zum Beispiel mit ORAC’s u. Ä. konnte ich machen, und ohne sie hätte ich mich wohl nie dazu geäußert. Erfahrungen mit UFO’s habe ich bisher nicht gemacht, und ich kann sie wahrscheinlich nicht herbeiführen. Ich gebe zu: Ich glaube mehr oder weniger auch einiges, was mich Erfahrungen nicht gelehrt haben, zum Beispiel allerlei Schulstoff über Mikrosachverhalte oder politische Ereignisse, von denen ich nur gehört habe. Aber ich werde die vielen UFO-Berichte nicht nur deshalb als Faktenberichte hinnehmen, weil der und der und der … das auch tun – das Risiko, jegliche Glaubwürdigkeit zu verlieren, ist mir in dieser Sache in der Tat zu groß. Es müsste in meiner Erfahrungen wenigstens mehr Hinweise geben.

  3. O. Says:

    Wenn man im Sommer (wenn es mal schön warm ist) nachts außerhalb von der Großstadt, vielleicht in einer Kleinstadt den Himmel in Ruhe beobachtet, glaubt man nicht, wie viel bewegliche Objekte da als „Sterne“ rum fliegen, die weder Flugzeuge noch Sterne oder Sternschnuppen sind.

  4. Robert (Berlin) Says:

    Statt wohltuend und heilend zu wirken, machte sie die Menschen krank und aktualisierte bisher brachliegende Krankheitsanlagen.

    A. Meyer, Autor von „Sanfte Schmetterlingsmassage“, erzählte in seiner Buchvorstellung von Eva Reich, dass sie nach dem Oranur-Experiment eine dicke, lederartige Haut bekommen hätte, die er bei noch keinem Menschen gesehen hätte.

    https://sanftebabymassage.wordpress.com/

    • Renate Says:

      Ich weiß von einer (um die 60-65), die ständig im Freibad in der prallen Sonne sich bräunen ließ, die hat auch so eine Haut.
      Ich habe gehört, dass Leute sie schon als „die Lederhaut“ bezeichneten!

  5. David Says:

    Wurde heute (1.6.) auf das erst heute auf Youtube veröffentlichte Video aufmerksam gemacht.

    im Beschreibungstext ist die Rede von irgend einem dunklen Material was mich gleich an Melanor denken ließ.

    Achtung: wegen Zeitmangel habe ich nur den Beschreibungstext gelesen aber den Film noch nicht gesehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: