Der Rote Faden: Der Hintergrund der „Einstein-Affäre“

Reich traf 1941 mit Einstein zusammen und zeigte ihm den Temperaturunterschied zwischen dem Orgonenergie-Akkumulator und dessen Umgebung. Einstein hat das selbst im Labor nachgemessen, bestätigt, dann jedoch mit einer geradezu schwachsinnigen Begründung verworfen: ganz normale Konvektion. Wärme steigt auf und wenn man die Temperatur oberhalb eines Tisches (sozusagen in der „Wärmezone“) mißt, ist sie dort höher als unterhalb des Tisches (in der „Kältezone“). Nun stand Reichs Orgonenergie-Akkumulator im Labor jedoch auf dem Tisch, während das Kontrollthermometer frei im Raum hing.

Ein paar Handgriffe und dieser Einwand ließe sich überprüfen. Warum hat Einstein nach all seinen Bemühungen sich diese Zeit nicht mehr genommen und stattdessen die Sache nach der nächstbesten „Erklärung“ verworfen? Zumal Reichs Versuchsaufbau alles andere als abwegig war, wie ich in Reich und die Physik gezeigt habe.

Außerdem war Reichs Kontaktaufnahme mit Einstein und seine Begründung, daß er wegen der Natur seiner Entdeckung das übliche Procedere umgehen müsse, keineswegs ein Einzelfall. Der damals noch vollkommen unbekannte 27jährige Inder Satyendranath Bose, nach dem heute die „Bosonen“ benannt sind, schrieb 1924 seine später berühmt gewordene Abhandlung Planck’s Law and the Hypothesis of Light Quanta und schickte sie an Einstein zur Begutachtung. Darin versuchte er „den Koeffizienten in Plancks Strahlungsformel unabhängig von der klassischen Elektrodynamik abzuleiten“. Dazu griff er auf Boltzmanns statistische Theorie der Gase zurück.

Ein ziemlich mutiges Unterfangen für einen jungen Physiker am anderen Ende der Welt, sich mit einem solchen Ansinnen an den großen Einstein zu wenden. Aber ohne den einflußreichen Fürsprecher hätte Bose wohl keine Chance gehabt, seine Theorie in einem angesehenen wissenschaftlichen Journal zu veröffentlichen. (Brigitte Röthlein: Die Quantenrevolution, München 2004, S. 174)

Einsteins Eintreten für Immanuel Velikovsky zeigt, daß Einstein nichts so schnell von sich gewiesen hat, nur weil es unorthodox war. Man lese nur die Korrespondenz zwischen den beiden.

Also wie Einsteins Verhalten Reich gegenüber erklären?

Myron Sharaf sagt in seiner Reich-Biographie Fury on Earth (New York 1983, S. 508), daß „Einstein mit der Planung für die Entwicklung der Atombombe beschäftigt war“ und daß er, so eine Idee von Professor Arthur Efron, vor dem ehemaligen „Kommunisten“ Reich durch das FBI gewarnt wurde. Nun war erstens Einstein nie direkt in die Entwicklung von Kernwaffen verwickelt, schon gar nicht in das Los Alamos National Laboratory, und zweitens war einer der Gründe hierfür, daß er den Behörden als unzuverlässiger „Linker“ verdächtig war.

Einstein hatte mehr als genug Muße, sich mit „obskuren Entdeckungen“ zu beschäftigen, zumal er Reichs Entdeckung wörtlich als „eine Bombe“ bezeichnete (Reich: The Einstein Affair, Rangeley 1953, E-21). Einstein war bereit gewesen, Reich an einem Montag zu empfangen und er verbrachte mit ihm fünf lange Stunden (E-21). Zwischen dieser Begegnung und dem Brief, in dem er die Sache als „für völlig aufgeklärt“ erklärte (E-9), liegt fast ein Monat.

Was war nun der Beweggrund für Einsteins ablehnendes und überraschend verletzendes Verhalten Reich gegenüber? Reich zitiert (E-35) eine Meldung aus der New York Times vom 17. März 1950, daß ein ehemaliger Assistent Einsteins, Dr. Leopold Infeld, ins stalinistische Polen gehen wolle, um dort der kommunistischen Regierung beim sozialistischen Aufbau zu helfen. War es nicht vielleicht so, daß 1941 gewisse europäische Assistenten und Mitarbeiter Einsteins gegen den ihnen aus Europa suspekten „Trotzkisten“ und „Psychofaschisten“ Reich Stimmung gemacht haben und alles taten, um seine Entdeckungen wegzuerklären? (Selbst wenn man Infelds direkte Beteiligung so gut wie ausschließen kann, scheint seine kommunistische Grundhaltung doch symptomatisch für Einsteins Umgebung gewesen zu sein.)

Hinzu kam, daß Reichs Entdeckung einer, wenn nicht der zentralen, Grundannahme von Einsteins physikalischem Weltbild ins Gesicht schlug.

1931 hatte Arthur Eddington in Das Weltbild der Physik etwas geschrieben, was sicherlich auch Einsteins Grundhaltung widerspiegelte:

Ich glaube, daß dem Gesetz von dem ständigen Wachsen der Entropie – dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik – die erste Stelle unter den Naturgesetzen gebührt. Wenn jemand Sie darauf hinweist, daß die von Ihnen bevorzugte Theorie des Universums den Maxwellschen Gleichungen widerspricht, – nun, so können Sie sagen, um so schlimmer für die Maxwellschen Gleichungen. Wenn es sich herausstellt, daß sie mit der Beobachtung nicht vereinbar ist, – gut, auch Experimentalphysiker pfuschen manchmal. Aber wenn Ihre Theorie gegen den Zweiten Hauptsatz verstößt, dann ist alle Hoffnung vergebens. Dann bleibt ihr nichts mehr übrig, als in tiefster Demut in der Versenkung zu verschwinden. (z.n. Coveney P., R. Highfield: Anti-Chaos, Reinbek 1992, S. 198)

Reich hatte nicht Recht, weil er nicht Recht haben konnte. Oder wie Planck mal in einem anderen Zusammenhang seine Kollegen durch den Kakao zog: „Um so schlimmer für die Tatsachen, wenn sie nicht stimmen.“

Als Reich schließlich 1944 drohte, wegen all der Gerüchte um sein Zusammentreffen mit Einstein die ganze Angelegenheit öffentlich zu machen, protestierte Einstein, er wolle sich nicht für „Werbezwecke“ einspannen lassen. Was brachte ihn dazu, Reich derartig zu beleidigen?

16 Jahre zuvor hatte Einstein einen ziemlich abwegigen Kühlschrank patentieren lassen, der nicht mit Strom, sondern mit Wasser angetrieben und mit Alkohol gekühlt wurde. 1928 wurde er von der Hamburger Firma Citogel auf der Leipziger Messe vorgestellt. Einstein wollte aber auf keinen Fall mit seinem Kühlschrank in Verbindung gebracht werden und der Hersteller mußte ihm vertraglich zusichern, nicht mit seinem Namen für den Kühlschrank zu werben. Es ist begreiflich, daß er im Zusammenhang mit Reichs „Wärmeschrank“ noch weitaus vorsichtiger war.

Die Geschichte der roten Verschwörung gegen Reich kann sehr weit zurückverfolgt werden in Europa – bis 1919. So berichtet William S. Schlamm, der in Wien engen Umgang mit Reich pflegte, das folgende:

Zehn Jahre nach meinem [1927 erfolgten] Bruch mit dem Kommunismus traf ich in New York den früheren westeuropäischen Chef der G.P.U., General Walter Kriwitzki, der erst im vorangegangenen Jahr (1937) mit der Partei gebrochen hatte und damals gerade sein großes Bekenntnisbuch schrieb. Er verblüffte mich mit einer unheimlichen Detailkenntnis und einer noch unheimlicheren Erinnerungskraft. Er konnte sich privatester Einzelheiten meiner Lebensführung aus dem Jahre 1919 erinnern (Einzelheiten die ich völlig vergessen hatte), und das, obwohl ich ihm vor 1938 nie begegnet war. „Das ist doch ganz einfach“, entließ er meine verblüfften Fragen. „Ich war damals Chef des Wiener Geheimbüros und hatte natürlich gute Sicht.“ Dann könnte er mir vielleicht erklären, fragte ich, wie es passiert sei (…) daß ich nie von den Russen in jene Abgründe befohlen worden war, in denen so viele brauchbare, junge Menschen der Welt für immer abhanden kamen. (…) „Ach das kann ich Ihnen genau sagen“, lachte Kriwitzki. „Wir haben Ihnen nie getraut.“ (Schlamm: Die jungen Herren der alten Erde, Stuttgart 1962, S. 61f)

War damals schon der Name Reichs in Moskauer Akten zu finden? Wie dem auch sei „hatten die ‚Roten Faschisten‘ WR seit 1930 bekämpft.“ (Red Threat of Conspiracy, Rangeley 1955)

Ist Reichs Vermutung so abwegig, daß seine Schwierigkeiten in den USA unter roten Vorzeichen standen?

Ein anderer Mediziner ostjüdischer Herkunft war in seinen Forschungen wie Reich von Freud ausgegangen. Während Reichs klinische Kritik am späten Freud ihn zur Entdeckung der Orgonenergie im Organismus und später in der Atmosphäre, schließlich im Kosmos führen sollte, leitete Immanuel Velikovsky die Kritik an bestimmten historischen Vorstellungen Freuds über Ödipus, Echnaton und Moses bis an den Rand der dynamischen, unstatischen Orgonenergie unseres Planetensystems, dessen Bewegungen durch Orgonenergie-Ströme bestimmt werden. Die Planeten bewegen sich nicht ewig statischen mechanischen Gesetzen folgend im leeren Raum, sondern rollen auf offenen Kreiselbahnen. Die Welt ist kein festgelegtes Uhrwerk. Genau wie Reich mußte so Velikovsky den modernen Anhängern der materialistisch-marxistischen Religion zum Ziel ihres unbändigen Hasses gegen alles Dynamische werden. (Als Die Welt noch eine vernünftige Zeitung war, stand einmal in einem Kommentar zur Medienpolitik der SPD sehr gut geschrieben, „daß es den Sozialisten schwerfällt, in dynamischen, das heißt lebendigen Strukturen zu denken“, was „in mehr als hundert Jahren oft deutlich geworden ist“.)

Aber zur Verschwörung gegen Velikovsky: der Soziologe Alfred de Gracia weist darauf hin, daß staatliche Stellen die politischen Verbindungen des Astronomie-Professors Harlow Shapley erkundeten, einem der Hauptgegner Velikovskys. Linke wie Shapley standen mit Ausbruch des Kalten Krieges unter Beschuß und Velikovsky hätte, so de Gracia, „dann ein bequemes und recht hilfloses Ziel für abgelenkte Aggressionen abgegeben“. Das ist eine typische kommunistische Taktik: niemals in die Defensive geraten. Wenn du deine Gegner nicht direkt treffen kannst, sollten die dich angreifen, weil sie dir auf die Schliche gekommen sind, lenke ihre Aggression um und schlage mit ihnen zusammen auf ihre Leute ein, die von dir entsprechend diskreditiert wurden! Es hat Gracia zufolge auch noch andere Beweggründe geben können:

Ein Angriff auf das Werk könnte einem politischen Apparat samt seinen angeschlossenen Organisationen die nötige Gelegenheit zu Manövern bieten oder, mehr noch, einen dringend notwendigen Sieg im Augenblick ihres Tiefstandes. Der Konflikt könnte zudem noch dazu dienen, harmlose Sympathisanten, denen man einredet, es gehe um eine gemeinsame Sache der Wissenschaft, an die Gruppe zu binden. (Alfred de Gracia: Immanuel Velikovsky, München 1979, S. 199f)

Nun ein Professor der Soziologie der Universität von New York, wie de Gracia, kann so etwas sagen, wenn Reich in bezug auf sich aber ähnliches sagt, ist er „paranoid“ und „verrückt“. Dabei kannte er sich doch nun wahrhaftig mehr als gut in der kommunistischen Mentalität aus (vgl. Reich: Menschen im Staat).

De Gracia erwähnt auch, daß der Physiker Dr. Edward U. Condon unter dem gleichen politischen Druck stand wie Shapley und ihn in seiner Emotionalen Pest-Kampagne gegen Velikovsky unterstützte. Später wurde Condon mit dem sogenannten Condon-Report berühmt, der die gesammelten UFO-Berichte der US-Luftwaffe dokumentierte. Der Report selbst war ein überzeugendes Dokument für die Invasion der Erdatmosphäre durch außerirdische Raumschiffe, doch die angebliche „Zusammenfassung“ am Anfang des Buches, die Condon verfaßt hatte, behauptete das genaue Gegenteil. Siehe dazu die Ausführungen hier.

Condon war mit Robert Oppenheimer am Atomprojekt der USA beteiligt gewesen und dieser Oppenheimer erklärte 1951 in einem Brief auf Anfrage von Eleanor Roosevelt über den Plan des ORANUR-Experiments:

„Ich fürchte, daß das Material im Papier in mir den Verdacht erweckt, daß die Unternehmung ein Jux ist; ich war nicht in der Lage irgendetwas zu finden, das ermutigend wäre.“ Dieser Wissenschaftler in einer Schlüsselstellung wurde 1953 [wie auch Condon, PN] wegen fragwürdiger Loyalität und Beweisen für rotfaschistische Verbindungen untersucht. In einem Artikel über die Geschichte der Wasserstoff-Bombe wird Oppenheimers Einfluß so umrissen, daß er eine besonders „blockierende und emotional lähmende“ Bremswirkung ausübte, die bei der Entwicklung der Wasserstoff-Bombe Rußland einen Vorteil verschaffte. Man gewinnt den Eindruck, daß er seine Autorität benutzte, um die Orgonomie in hohen Zirkeln der AEC [d.h. der Atomenergie-Behörde der USA] zu blockieren. Man beachte die Tatsache, daß Oppenheimer am Princeton Institute of Advanced Studies in New Jersey arbeitet, dem Schauplatz des Infeld-Einstein-Vorfalls und ein Zentrum des Angriffs auf die Orgonomie. (Red Threat of Conspiracy, S. 19)

Shapley, Condon und Oppenheimer hatten sich genauso verhalten, wie es, so Reichs Verdacht, Infeld (oder ein entsprechender Assistent Einsteins) getan hatte.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

7 Antworten to “Der Rote Faden: Der Hintergrund der „Einstein-Affäre“”

  1. Atome für den Frieden « Nachrichtenbrief Says:

    […] Genauso wie sich in den 30er Jahren die Kommunisten sehr schnell gegen Reich gewandt hatten. Man denke auch an die Einstein-Affäre. Und auch bei der waren (neben der Atom- und Pharmaindustrie) die Kommunisten (als Agenten einer […]

  2. O. Says:

    Nun wenn ich von Physikern etwas lernen wollte, wäre zuerst die Musik. Physiker sind hervoragende Musiker!
    Wer im physikalischen Labor experimentiert und seine Ergebnisse protokolliert, um nachher die Fehlerberechnung zu machen, wird, wenn er Pech hat, Messwerte erzielt haben, die unmöglich mit der Fehlertoleranz der „richtigen“ Messwerte aus dem Lehrbuch übereinstimmen. Wenn er Glück hat, sind seine Abweichungen im Rahmen des Tollerierbaren und damit „richitg“. Wie häufig nun das Glück da mitspielen muss, wäre die spannende Frage.
    Oder noch schöner sind die Vorlesungen mit vorgeführten Experimenten, deren Verlauf quasi regelmäßig scheitert und nicht die erwarteten Ergebnisse bringt und damit der physikalischen Theorie widersrpicht. Die sind die sprichwörtlichen Vorführeffekte, in denen das Experiment versagt. Dies erschüttert natürlich keinesfalls die theoretische Erklärung, sondern der experimentelle Aufbau muss einen noch nicht bekannten Fehler aufweisen, der aber nicht gefunden wird.

    Dennoch zählt der Glaube an die Gesetzmäßigkeiten der Physik und irgendwann hat man wohl gelernt mit den Fehlern umzugehen. Das in vielen Experimenten schlicht der Effekt der Orgonenergie (oft auch Oranur druch im Labor gelagertes radioaktives Material) als Fehler/Abweichung „gemessen“ wird, würde niemandem einfallen.

  3. Manuel Says:

    @O. :
    Köstlich! Das mit den gescheiterterten Experimenten kenne ich auch. Wir hatten einen sehr engagierten Physik-Lehrer, der viel Wert auf sorgfältig vorbereitete Experimente zur Demonstration der Naturgesetzmäßigkeiten legte. So eine Veranschaulichung ist pädagogisch ja auch eine sehr gute Idee. Allerdings waren gerade diese Experimente dazu angetan, Zweifel an den physikalischen Theorien aufkommen zu lassen…wir waren amüsiert, der Lehrer irritiert auf (ergebnisloser) Fehlersuche. Das ein Versuch das vorhersagbare Ergebnis brachte war tatsächlich die Ausnahme und nicht die Regel! An der Uni habe ich den Wissenschafts-Betrieb näher kennengelernt und weiß jetzt, in welchem Ausmaß gefälscht, manipuliert und vor allem einfach weggelassen wird, um zu „wissenschaftlich haltbaren“ Ergebnissen zu kommen! Man kann ja nicht jedesmal eine „Punkte-Wolke“ präsentieren, zum Glück gibt es genug hilfreich statistische Methoden um Korrelationen zu produzieren (um sich neue Fördermittel zu sichern)…

  4. Der Rote Faden: Arthur Garfield Hays « Nachrichtenbrief Says:

    […] 1939 hörte Kuczynski das letzte Mal von Einstein, als er ihm eines seiner Bücher zusandte und Einstein am 4. Mai 1939 begeistert antwortete und sich erkundigte, was er für ihn tun könne. Einstein stimmte vollständig mit Kuczynskis Analyse der merkwürdigen Haltung Englands und Frankreichs überein. Diese Haltung sei, so Einstein, darauf zurückzuführen, daß bourgeoise Klasseninteressen Vorrang vor den Interessen des Staates hätten (ebd.). Ich halte es nicht für übertrieben Einstein als Marxisten zu bezeichnen, dessen entsprechende Sympathien eindeutig bei der Sowjetunion lagen! Siehe dazu Der Hintergrund der „Einstein-Affäre“. […]

  5. Peter Nasselstein Says:

    A biography of Einstein points out that he was very stubborn – „if he reasoned something out … and made up his mind one way or the other, nobody could budge him. Take psychoanalysis … he studied it, reasoned it and found it inconclusive. After that, he refused to take it seriously“ (Michelmore. pp- 54-55).

    Edward Mann: Orgone, Reich and Eros, 1973, S. 48

  6. Der Rote Faden: Atome für den Frieden | Nachrichtenbrief Says:

    […] Genauso wie sich in den 30er Jahren die Kommunisten sehr schnell gegen Reich gewandt hatten. Man denke auch an die Einstein-Affäre. Und auch bei der waren (neben der Atom- und Pharmaindustrie) die Kommunisten (als Agenten einer […]

  7. Der Rote Faden: Arthur Garfield Hays | Nachrichtenbrief Says:

    […] 1939 hörte Kuczynski das letzte Mal von Einstein, als er ihm eines seiner Bücher zusandte und Einstein am 4. Mai 1939 begeistert antwortete und sich erkundigte, was er für ihn tun könne. Einstein stimmte vollständig mit Kuczynskis Analyse der merkwürdigen Haltung Englands und Frankreichs überein. Diese Haltung sei, so Einstein, darauf zurückzuführen, daß bourgeoise Klasseninteressen Vorrang vor den Interessen des Staates hätten (ebd.). Ich halte es nicht für übertrieben Einstein als Marxisten zu bezeichnen, dessen entsprechende Sympathien eindeutig bei der Sowjetunion lagen! Siehe dazu Der Rote Faden: Der Hintergrund der „Einstein-Affäre“. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: