Die Entwicklung des okularen Panzers bei Säuglingen

Der amerikanische Orgonom Dr. Charles Konia beschäftigt sich mit dem Hintergrund der Schizophrenie:

Die Entwicklung des okularen Panzers bei Säuglingen

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Die Entwicklung des okularen Panzers bei Säuglingen”

  1. David Says:

    … und daß sie destruktive Auswirkungen auf das Verhalten und die sozialen Beziehungen nicht nur in der Kindheit, sondern während des gesamten Lebens des Betreffenden haben können.

    Für meine Störung, mein sozial falsches Funktionieren infolge von mangelhaftem Kontakt und gestörter Wahrnehmung, habe ich fünfzig Jahre lang immer wieder bezahlt. Teuer.

    Was ich nicht will: noch zwanzig Jahre so weiter machen und dann den Löffel abgeben.

    OffTopic: Clancy McKenzie

    Clancy McKenzie ist Psychiater und ist Autor zweier Bücher, „Delayed PTSD from Infancy“ und „Babies Need Mothers“, deren Aussagen sehr mit denen von Wilhelm Reich übereinstimmen.

  2. David Says:

    OffTopic: Clancy McKenzie

    Clancy McKenzie ist Psychiater und ist Autor zweier Bücher, “Delayed PTSD from Infancy” und “Babies Need Mothers”, deren Aussagen sehr mit denen von Wilhelm Reich übereinstimmen.

  3. Jonas Says:

    Das Abstract zum Artikel, auf den Konia sich bezieht:

    http://www.biologicalpsychiatryjournal.com/article/S0006-3223%2814%2900745-8/abstract?cc=y

    Die Vollversion ist leider kostenpflichtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: