Verfilmungen von Reichs Buch CHRISTUSMORD

In der Weihnachtszeit werden wir wieder Zeugen, wie Linke und Rechte entsprechend ihrer jeweiligen Charakterstruktur mit der Kunstfigur „Christus“ umgehen.

Während Linke auf Leben und Lehre Jesu abheben…

Oskar Lafontaine: „Jesus widersetzte sich dem [„neoliberalen“] Zeitgeist. Er war ein Abweichler“, –

…richten die Rechten ihr Augenmerk fast ausschließlich auf den Mythos von Christus:

eine hellenistische Mysterien-Gottheit, die Mensch geworden ist und uns durch einen magischen Akt „erlöst“ habe.

Für sie ist der Inhalt der Verkündigung Jesu gleichgültiges Beiwerk zu Geburt, Kreuzigung und Auferstehung.

Das, was Reich in der Christus-Geschichte verkörpert sah, das ungepanzerte Leben und seine Zerstörung durch die Emotionelle Pest („Christusmord“), geht in diesem Widerstreit zwischen einer infantilen Linksideologie und einer kaum weniger kindischen Mysterienreligion vollständig verloren (siehe Der verdrängte Christus).

Wie viele Weihnachten, Karfreitage und Ostern werden noch verstreichen, bis die Menschen die „gute Botschaft“ begreifen, die unbewußt in der Christus-Geschichte kodiert wurde?

In dem Artikel „The Omega Man – A Modern Allegory of Love and Plague“ (The Journal of Orgonomy, May 1980) hat John M. Bell dargelegt, daß der Film The Omega Man (1971) mit Charlton Heston in der Hauptrolle, tatsächlich als eine Verfilmung von Reichs Buch Christusmord betrachtet werden kann. „Dr. Neville“ ist der neue Christus, der durch sein Blut, der Menschheit neues Leben spendet, nachdem er im Kampf gegen die Emotionelle Pest gefallen ist.

omegaman

Mit traumwandlerischer Sicherheit gelingt es den Filmemachern den Kern zu treffen, d.h. die Christusfigur als Genitalen Charakter zu zeichnen und die Emotionelle Pest als das, was sie heute konkret ist: die sozialistische („sozialdemokratische“) Ideologie und die „liberale“ politische Korrektheit. Es ist geradezu gespenstisch, wie im Original Hestons bzw. natürlich „Dr. Nevilles“ Gegenspieler, „die Familie“, buchstäblich der degenerierte Abschaum einer untergegangenen Menschheit, die heutige „grüne“, „demokratisch-sozialistische“ Rhetorik der „Globalisierungsgegner“ von sich geben.

Der Roman von Richard Mathesons, auf dem der Film beruht, und die vorangehende Verfilmung The Last Man on Earth (1964) mit Vincent Price interessieren nicht! Das gleiche gilt für das Remake I am Legend (2007), in dem Will Smith die Hauptrolle spielt. Handwerklich ist I am Legend gut gemacht, die schauspielerische Leistung ist passabel, aber es ist praktisch nichts von dem in ihm zu finden, was The Omega Man ausmacht. Der Vergleich der Filme zeigt allenfalls nochmals wie überragend The Omega Man war. Überraschenderweise war er auch viel spannender und brutaler als das nichtssagende Rührstück I am Legend. In einer rationalen Welt hätte man The Omega Man digital aufgearbeitet und die gräßliche Filmmusik durch eine passendere ersetzt.

Auch in Pale Rider – Der namenlose Reiter (1985), ein Western von und mit Clint Eastwood, werden neutestamentarische Versatzstücke so verarbeitet, daß man stellenweise glauben könnte, man hätte eine filmische Adaption von Christusmord vor sich. Das Bemerkenswerte an beiden Filmen ist 1. die klare Trennung von sekundären und primären Trieben; 2. die Verknüpfung der Christusgestalt mit genitaler Sexualität (es geht nicht um „Geist“, sondern um genitale Liebe); und 3. wird die Emotionelle Pest transparent gemacht. Das ist um so bedeutsamer, als weder die Drehbuchautoren, die Regisseure, noch die Hauptdarsteller irgendeine Ahnung von Reich hatten – und trotzdem aus dem Neuen Testament die gleiche Inspiration bezogen haben wie Reich vor ihnen.

Eastwoods letzter Film als Schauspieler, Gran Torino ist ebenfalls eine Christusgeschichte: In mythischen Vorzeiten („Koreakrieg“/„Vietnamkrieg“) geschah etwas Schreckliches, das der Held am Ende des Films durch ein Selbstopfer wieder ungeschehen macht. Er liegt gekreuzigt da und steht im neuen Leben, das er aus der Falle befreit hat, wieder auf.

Das Drama The Green Mile (USA 1999) nach einem Roman des Horror-Spezialisten Stephen King ist eine weitere „Verfilmung“ von Reichs Christusmord.

Es ist bezeichnend, daß ausgerechnet Hollywood so etwas abliefert, während die moderne „Hochkultur“ fast durchweg Emotionelle Pest produziert. Das „Intellektuelle“ beruht bioenergetisch darauf, daß Sensationen und Wahrnehmung an die Stelle von Emotionen und Erregung treten. In diesem Zustand, der sich unter dem Einfluß von Cannabis perfekt reproduzieren läßt, gewinnen Nichtigkeiten, die unendlich ausgewalzt werden, eine überbordende Bedeutung – während das Wichtige bedeutungslos wird (vgl. Die Massenpsychologie des Buddhismus ). Das zentrale Thema unserer Kultur, der Christusmord, wird unsichtbar. Um so wichtiger, ja geradezu subversiv, sind Filme „für den Publikumsgeschmack“ wie The Green Mile.

Formal auf einer weitaus höheren „Kulturebene“ bewegt sich der Film Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford (2007). Sicherlich einer der besten Filme der letzten Jahre. Er ist aber nicht nur ein cineastisches Erlebnis, sondern auch eine weitere unbewußte Verfilmung von Reichs Christusmord.

Was den Film vor allem auszeichnet: „Christus“ (der Raubmörder Jesse James) ist gleichzeitig Modju… Man lese dazu Der verdrängte Christus …und man wird begreifen, warum dieser Film so verstörend ist.

Diese fünf Filme verraten mehr über Christus und sein Geheimnis als all der mystische Unsinn, der von den Kanzeln gepredigt wird.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

8 Antworten to “Verfilmungen von Reichs Buch CHRISTUSMORD”

  1. Sean Connery « Nachrichtenbrief Says:

    […] In vielem erinnert der Film an Spielbergs The Green Mile, den ich bereits besprochen habe. […]

  2. Wie funktioniert linkes Denken? « Nachrichtenbrief Says:

    […] Pale Rider zeigt, daß er zwar zweifellos ein konservativer Charakter ist, dabei aber extrem linke Ansichten […]

  3. Robert (Berlin) Says:

    Prominente Schützenhilfe für Republikaner Mitt Romney: Hollywood-Legende Clint Eastwood sprach sich öffentlich für den Konservativen als nächsten US-Präsidenten aus – der Regisseur erhofft sich ein gerechteres Steuersystem.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/clint-eastwood-unterstuetzt-us-praesidentschaftskandidat-mitt-romney-a-848198.html

  4. Roger Cormans HOUSE OF USHER « Nachrichtenbrief Says:

    […] vollkommen uninteressant, während der Film voller orgonomischer Bedeutsamkeit ist. Ich habe das in Verfilmungen von Reichs Buch CHRISTUSMORD […]

  5. Renate Says:

    Bei uns wird nicht von der Kanzel gepredigt, wir sind auch nicht mehr im Mittelalter. Sei froh, dass die Geschichte noch in Erinnerung gehalten wird, dass dazu noch die Möglichkeit besteht.

    2. Sehe ich die Erlösung darin, dass Jesus die 3 Versuchungen des Teufels (=emotionale Pest, DOR?) zurückgewiesen hat.

    Jesus fastet (40 Tage) allein in der WÜSTE auf dem Berg der Versuchung und widersteht dabei den Versuchungen des Teufels, die ihn heimsuchen.

    Siehe Mt 4,1-4,11 oder Lk 4,1-13

  6. Wie funktioniert linkes Denken? | Nachrichtenbrief Says:

    […] Pale Rider zeigt, daß er zwar zweifellos ein konservativer Charakter ist, dabei aber extrem linke Ansichten […]

  7. O. Says:

    Die „europäische Pest“ (EP) kommt mit dem Wind; Film eines Wissenschaftlers, der gegen Blutsauger kämpft.

  8. Diskussionsforum 2010: eine Nachlese (Teil 2) | Nachrichtenbrief Says:

    […] Klingt gut, worum es aber wirklich geht, scheint deutlich durch: die Angst davor, daß es mit dem „Gutsein“ des Menschen nicht sehr weit trägt und daß dies alptraumhafte Konsequenzen hat. „Reichianer“, größtenteils liberale Charaktere ohne jede Tiefe, können meist nicht begreifen, daß Christusmord eine Wasserscheide in Reichs Werk darstellt und Blütenträume über das Gute im Menschen, das man nur freilegen müsse, passé sind – das Böse real ist, keine bloße Oberflächenerscheinung. Ich verweise beispielsweise auf den Blogeintrag Verfilmungen von Reichs Buch CHRISTUSMORD. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: